Goldcharts

Silbercharts

Schuldenuhr

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

Filter
  • Quelle: marktorakel.co

    Der Sommer, der uns alle schwer erschüttern könnteBis zur zur Wiederwahl von Frau Merkel soll es ruhig an der Krisenfront bleiben. Das dürfte bis dahin schwer werden. Ob LEAP, Alex Jones, Gerald Celente, Faber- es gibt genug Quellen, die das Ende des Systems sehen und glauben, dass es bereits gegen Ende des Jahres soweit sein könnte.

    Doch woher könnten die Erschütterungen kommen, die auch heftig genug sein könnten, die Konkurrenz von Frau Merkel an die Macht zu bringen? Die Konkurrenz, die so 'ehrlich' war und uns auf massive Steuererhöhungen vorbereitet hat. Oder höhere soziale Wohltaten, für diejenigen, die dabei nicht mehr mitmachen wollen oder können.

    China und Russland häufen in der Zwischenzeit immer höhere Goldreserven an. Weitaus höher, als die offiziell ausgewiesenen Mengen uns weismachen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis man dann in der Lage ist, die Bedingungen für ein Finanzsystem, nach dem Umbruch,

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Vodafone spioniert Deutsche aus und kauft nun Kabel DeutschlandDer britische Geheimdienst Tempora hat über das Transatlantische Glasfaserkabel deutsche E-Mails und Telefongespräche ausgespäht. Tatkräftige Hilfe erhielten die Spione von Vodafone. Vodafone ist gerade im Begriff, den TV-Netzbetreiber Kabel Deutschland zu übernehmen. Mit ihrer Spionage-Tätigkeit empfehlen sich die Briten nicht gerade als vertrauenswürdiger Netzanbieter in Deutschland.

    Deutschland ist sowohl für den britischen als auch den amerikanischen Geheimdienst von großem Interesse. Zu diesem Schluss muss man zumindest kommen, nachdem bekannt wurde, dass der NSA vor allem in Deutschland abhörte. Der britische Geheimdienst, der Government Communications Headquarters (GCHQ), ist nicht besser. Er nutzte das Überseekabel, das Deutschland über Großbritannien mit den USA verbindet, um an Informationen zu kommen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Zweitgrößte Bank Italiens: Bailout-Gefahr massiv gestiegenDie steigenden Zinskosten belasten Italien. Schon in sechs Monaten könnte Italien ein Bailout benötigen, warnt Italiens zweitgrößte Bank. Die Rezession und die hohen Schulden steigern das Risiko. Eine negative Entwicklung in Slowenien oder in Argentinien könnte Italiens Schicksal schnell besiegeln.

    Die Ankündigung der Fed und die straffe Geldpolitik der Zentralbank Chinas haben weltweit für Kursrutsche gesorgt. In Folge dessen stiegen auch wieder die Renditen für die Länder Südeuropas. Besonders für Italien könnte dies schnell zu einem Bailout-Bedarf führen.

    ....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    IWF droht mit Stopp der Zahlungen für Griechenland Der IWF erhöht den Druck auf die EU. Dabei geht es um eine neue Finanzlücke von bis zu vier Milliarden Euro. Kommen die Europäer nicht dafür auf, will der IWF die Zahlungen der Hilfsgelder an Griechenland stoppen.

    Zurzeit befindet sich die Troika wieder in Griechenland. Angesichts der aktuellen Regierungskrise hinsichtlich der Schließung des öffentlichen TV-Senders ERT gab es in den vergangenen Tagen bereits Kritik von dem Dreiergestirn. Doch auch die Troika selbst ist gespalten, was wiederum Auswirkungen auf die Rettungsgelder für das Land hat.

    Nachdem der IWF harsche Kritik von Seiten der EU einstecken musste, das sich letztere von den Lügen-Bekenntnissen des Internationalen Währungsfonds distanzieren wollte, spielt nun der IWF seine Karten aus. Dabei geht es um eine neuerliche Finanzlücke von drei bis vier Milliarden Euro, die in Griechenland geschlossen werden muss. Diese war entstanden, weil sich mehrere europäische Zentralbanken geweigert hatten, griechische Anleihen in ihren Portfolios zu erneuern.

    .....weiterlesen

  • Quelle: politikprofiler.blogspot.de

    Bildquelle: politikprofiler.blogspot.de - USA auf dem Weg in die Vollbeschäftigung - Der globale US-Rechtsstaat

    Summa summarum der heutigen Medienberichte ist: Die USA wird ein Wirtschaftswunder erleben. Die Arbeitslosigkeit wird drastisch bis 2014 zurück gehen und das BIP um 3,5 % wachsen. Aus diesem Grunde soll die FED aufhören amerikanische Staatsanleihen von 85 Mrd. im Monat zu kaufen. Amerika ist über den Berg. Die Wirtschaft wird wie eine Lokomotive auf Hochleistung dampfen. China ist zu irrelevanten Faktor der Weltwirtschaft verkommen. 1,5 Mrd. Menschen spielen keine Rolle in der sogenannten Ausgewogenheit unserer Weltwirtschaft. Sie sind NULL.

    Ab 2014 werden laut den Wirtschaftswissenschaftlern, die USA vom Konsumland zum Industrieland aufsteigen. Opel wird daher vermutlich als Autoproduzent Toyota und VW überholen. Das Freihandelsabkommen zwischen USA und Europa wird uns hier gechlorte Hähnchen bescheren und Genmais, so wie zollfreie Hollywoodproduktionen, die eh mit deutschen Geldern finanziert sind. Alles eine Errungenschaft der Diplomatie und des Antiprotektionismus.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Audi in der Krise: Entwicklungschef gefeuertEntwicklungschef Wolfgang Dürheimer muss gehen. Damit geht das Wechselspiel bei den Audi-Vorständen weiter. Bis dahin fährt Audi der Konkurrenz hinterher. Dürheimers Nachfolger soll direkt von VW kommen.

    Der VW-Konzern zieht Konsequenzen aus der schlechten Bilanz der Tochter Audi. Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer muss seinen Posten, den er erst seit einem Jahr inne hat, schon wieder verlassen, heißt es verschiedenen Medienberichten zufolge.

    Die Personaldebatte bei Audi geht damit in eine neue Runde. Bereits im vergangenen Jahr mussten drei Vorstände bei Audi den Hut nehmen. Die Konzernleitung ist unzufrieden mit ihren Top-Managern. Bei den Premiumfahrzeugen fährt Audi Konkurrent BMW hinterher.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Krise spitzt sich zu: Bank of China dementiert InsolvenzDie Kreditklemme in China nimmt gefährliche Ausmaße an. Die Bank of China musste heute einen Pleite-Bericht dementieren. Die Zentralbank springt ein und vergibt gezielt Kredite an notleidende Banken.

    Ein Sprecher der Bank of China dementierte am Donnerstag Gerüchte über die Pleite der Großbank. Alle Zahlungen seien rechtzeitig getätigt worden. Die Bank of China hat den Status systemrelevant. Der Interbankensektor befindet sich in einer Krise, die Banken leihen sich untereinander kein Geld mehr.

    Einem Bericht von Bloomberg zufolge musste die chinesische Zentralbank heute einspringen und einer nicht näher genannten Bank eine Kapitalspritze von 50 Milliarden Yuan überweisen (etwa 8,2 Milliarden Dollar). Die Maßnahme sei nötig geworden, nachdem die Zinsen auf dem Geldmarkt überdurchschnittlich stark angestiegen seien, sagte Hao Hong, Bank-Stratege bei Bank of Communications Co.

    .....weiterlesen

  • Quelle: michaelwinkler.de

    BeamteBeamte gab es schon lange bevor dieser Begriff eingeführt wurde. Der Be-Amt-ete ist jemand, der mit einem Amt versehen wurde, also von dritter Seite mit Amtsgewalt ausgestattet wurde. Der erste derartige Beamte war wohl eine Art "Hilfssheriff", den der Häuptling eines Steinzeitstammes mit bestimmten Aufgaben betraut hatte. Der Häuptling war Vorgesetzter auf Grund eigenen Oberarmumfangs, der Helfer hingegen Vorgesetzter auf Grund des Oberarmumfangs seines Chefs.

    Beamte gab es auch in durchaus demokratischen Gesellschaften. Stellen wir uns eine Dorfgemeinschaft im Zweistromland vor, etwa 5.000 Jahre vor der heutigen Zeit. Die Bewohner waren geistig durchaus auf der Höhe, noch nicht verblendet durch den Islam. Die haben damals ausgeklügelte Bewässerungssysteme gegraben, die Jahrtausende funktioniert haben. Bis zu den Mongolen, die diese Bewässerungssysteme "überarbeitet" haben. Die inzwischen muslimisch gewordenen Nachfahren haben es seither nicht geschafft, diese Bewässerungssysteme wieder aufzubauen. Vermutlich war das der Wille Allahs, und der ist bekanntlich groß.

    Unser Dorf weiß noch nichts über Allah und seine Größe, allerdings stellen die Dörfler das Wirken der Entropie fest, was eine hochgestochene Umschreibung für den zeitlichen Zerfall ist. Die schönen Bewässerungsgräben müssen in Ordnung gehalten werden, außerdem sollte jemand darauf achten, daß einzelne Bauern nicht zuviel Wasser abzapfen. Dafür wurde ein besonders ehrenwerter Bürger bestimmt, der regelmäßig die Gräben abzugehen hatte. War etwas beschädigt, sollte er Abhilfe schaffen. Und er sollte aufpassen, daß niemand zu viel oder zu wenig Wasser abbekam.

    .....weiterlesen

  • Quelle: hinter-der-fichte.blogspot.de

    Bildquelle: hinter-der-fichte.blogspot.de - Berlin: Pastorentochter küsst Beelzebub

    Konzern- und Staatsmedien sind so voll wie bei der Hochzeit irgendwelcher europäischer Monarchen. BILD überträgt live. In einem schusssicheren Terrarium in Deutschland hält der US-Präsident eine durchchoreographierte Propagandasitzung vor Fähnlein schwingenden Komparsen ab.

    Betrachten wir das Spektakel mal aus der Nähe. Was bewusst nicht thematisiert wird: Warum lässt man den Phrasendrescher Obama in Europa derart Hof halten? Weil er es will. Warum überhaupt eine derart gefakte „Rede an die Deutschen“? Schon die unerträgliche Rund-um-die-Uhr-Berieselung von der Wahl in den USA macht deutlich: Deutschland wird von beiden Führungen als US-Kolonie betrachtet. Merkel-Gang und Konzern- und Staatsmedien tragen ihr Teil dazu bei. Das ZDF nannte die 4.000 Claqueure vom Brandenburger Tor, darunter als Propagandastaffage missbrauchte Schulkinder (Ausweiskontrolle durch die Polizei!), „geladene Gäste“. Der SPIEGEL macht mit seiner schleimigen Hofberichterstattung inklusive "Minutenprotokoll" der "Bunten" Konkurrenz. Doch geschenkt. Ihr wisst das alles.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Bankraub beim eigenen Volk – Die Eliten sind längst nicht mit uns fertigBen Bernanke war am Mittwoch zum Auftakt seiner Pressekonferenz ungewöhnlich nervös. Der Maestro stolperte mehrfach über seinen mitgebrachten Redetext. Vielleicht liegt das daran, dass der “Chairman” jetzt gleich zwei Auftritteim Kopf haben muss, wenn er vor die Mikrofone und Kameras tritt.

    Der eine Auftritt heißt: “Ruhe bewahren, wir bei der Fed pumpen weiter, solange Bedarf besteht.” – Der andere heißt: “Wir müssen irgendwann mal den Fuß ein wenig von der Bremse nehmen, stellt Euch beizeiten darauf ein.”

    Das klingt, als hätten die US-Währungshüter eine Wahl. Haben sie aber nicht. Denn ein neuerlicher Einbruch an der Wall Street und den angeschlossenen Kasinos auf der Welt würde zu vielen Amerikanern, die keinerlei Ersparnisse für die Rente haben, auch noch die kleinen Aktienbestände pulverisieren.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bankensystem wackelt: Draghi präsentiert immer konfusere Vorschläge„Wir sind zu allem bereit“. So könnte man Mario Draghis Aussagen zu weiteren, „unkonventionellen“ Aktionen zur Unterstützung des Bankensektors bezeichnen. Die Vorschläge werden jedoch immer konfuser und undurchschaubarer. Man könnte den Eindruck gewinnen, das die EZB den Überblick verloren hat.

    Jürgen Stark, ehemals Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), prophezeite vor nicht allzu langer Zeit: „Bald kauft die EZB auch alte Fahrräder“.

    Damit meinte er, dass die EZB stets auf‘s Neue „rote Linien“ überschreitet, indem sie indirekte Staatsfinanzierung durch Staatsanleihenkäufe betreibt.

    Auch die Kurzkredite ELA („Emergency Liquidity Assistance“), die den Banken in der Peripherie zur Verfügung gestellt werden, standen seinerzeit im Fokus der Kritik. Denn rein formal haftet der jeweilige Staat. Wenn dieser jedoch unter einem „Rettungsschirm“ steht, tragen ganz andere Länder bzw. deren Steuerzahler das entsprechende Ausfallrisiko.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bernanke kündigt Ende des Geld-Druckens anDer Chef der US-Notenbank Bernanke hat erstmals einen tatsächlichen Stopp des Gelddruckens angekündigt. Mitte 2014 wird spätestens Schluss sein. Die amerikanische Börse und der Bondsmarkt reagierten sofort. Die Rendite für fünfjährige Anleihen stieg unmittelbar nach Bernankes Worten um 18 Basispunkte auf den höchsten Wert seit mehr als zwei Jahren.

    In den vergangenen Wochen hatte sich bereits ein Richtungswechsel in der Geldpolitik der Fed angekündigt. Einige Mitglieder der US-Notenbank hatten sich für einen Ausstieg aus dem Gelddrucken eingesetzt. Am Mittwoch wurde nun der Fed-Chef Bernanke so deutlich wie noch nie. Mitte 2014 soll das Geld-Drucken ein Ende finden. Die Investoren reagierten sofort. Die Aktienkurse fielen dramatisch und die Rendite für US-Anleihen schossen in die Höhe.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Autobauer müssen europäische Verluste in Übersee kompensierenDie Zahl der Autoverkäufe ist rückläufig und liegt wieder auf dem Niveau von 1995. Der europäische Automarkt war noch nie in einer derart schweren Krise. Bis zu zwölf Werke müssen in den nächsten Jahren geschlossen werden.

    Einer Studie des Herstellerverbandes ACEA belegt, dass in den 27 EU-Staaten plus Schweiz, Island und Norwegen nur etwa 1,1 Millionen Neufahrzeuge verkauft wurden. Das sind etwa sechs Prozent weniger als im Jahr 2012. Die Zahlen sind die schlechtesten für die Branche seit 20 Jahren. Einzig in Großbritannien konnten mehr Autos verkauft werden (+11%).

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    EU versenkt eine Milliarde Euro in ÄgyptenInnerhalb der letzten sieben Jahre hat Ägypten von der EU-Steuergelder für Demokratie und Menschenrechte erhalten. Wo das Geld letztlich angekommen ist, weiß niemand. Die EU soll ihre Vergabepolitik überarbeiten.

    Die EU vergibt an ihre Nachbarn finanzielle Mittel für die Verbesserung der Demokratie und für die Wahrung der Menschenrechte. Allein in Ägypten hat die EU seit 2007 über eine Milliarde Euro für solche Maßnahmen überwiesen. Einem aktuellen Gutachten zufolge haben die finanziellen Mittel jedoch nur wenig zum Erreichen dieser Ziele beigetragen.

    Einem Bericht der FT zufolge hat die neue Regierung noch viel weniger Interesse an der Förderung einer Zivilgesellschaft und der Stärkung der Rechte von Frauen und Minderheiten, als das Mubarak-Regime zuvor. Außerdem könne Brüssel den Weg der Fördermittel nicht nachvollziehen. 60 Prozent des Geldes sind verschwunden. Die Wahrscheinlichkeit einer Veruntreuung ist hoch.

    .....weiterlesen

  • Quelle: antikrieg.com

    Obamas Syrienpolitik sieht Bushs Irakpolitik sehr ähnlichRep. Ron Paul

    Letzte Woche gab Präsident Obama bekannt, dass die Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika gerade festgestellt haben, dass die syrische Regierung Giftgas in geringem Ausmass eingesetzt und damit rund 100 Menschen in einem zivilen Konflikt getötet hat, der bisher geschätzte 100.000 Leben gefordert hat. Aufgrund dieses Gaseinsatzes, so der Präsident, hat Syrien seine „rote Linie“ überschritten und die Vereinigten Staaten von Amerika müssen damit beginnen, die Rebellen zu bewaffnen, die für den Sturz der syrischen Regierung kämpfen.

    Wenn wir einmal die Frage beiseite lassen, warum 100 durch Gas Getötete schwer wiegen als 99.900 auf andere Weise Getötete, ist es eine Tatsache, dass seine abgegebene Erklärung voller Löcher ist. Die Washington Post berichtete diese Woche, dass die Entscheidung, offen die syrischen Rebellen zu bewaffnen, „vor Wochen“ getroffen worden sei – in anderen Worten zu einer Zeit, in der die Vereinigung der Geheimdienste noch nicht „mit grosser Sicherheit“ glaubte, dass die syrische Regierung chemische Waffen eingesetzt hat. 

    Des weiteren war dieser Plan, Waffen an die syrischen Rebellen zu liefern, schon viel früher politisch umgesetzt worden, und die Washington Post berichtete, dass die CIA im Lauf des letzten Jahres ihre geheimen Basen in Jordanien ausgedehnt hat, um die Lieferung von Waffen an die Rebellen in Syrien vorzubereiten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Banken-Rettung: Der heimliche Zugriff auf die deutschen SteuergelderIn der kommenden Woche werden die Euro-Finanzminister in Luxembourg beraten, wie aus dem ESM-„Rettungsfonds“ ein gehebelter Bankenrettungsfonds werden kann. Die deutschen Steuergelder sollen auf diese Weise still und leise für die Rettung von maroden Banken herangezogen werden.

    Die Schlagkraft des ESM ist nicht annähernd ausreichend, um Italien oder Spanien im Falle eines Falles richtig unter die Arme greifen zu können. Aus diesem Grund soll der ESM nun aufgestockt werden. Über Umwege natürlich, schließlich muss der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom September vergangenen Jahres umgangen werden.

    Die Aufstockung des ESM ist jedoch auch im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zwischen EU und IWF der vergangenen Tage zu sehen. Finanzminister Wolfgang Schäuble und die EU-Kommission hatten klar gemacht, dass sie den IWF demnächst nicht mehr in die Bailouts der Eurozone einbeziehen wollen. Die Frage, wie die Eurozone das ohne den finanziellen Beitrag des IWF im Alleingang stemmen will, blieb jedoch offen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Beppe Grillo: Italien braucht einen SchuldenschnittDie Schulden des Landes seien nicht mehr tragfähig, so der M5S-Chef. Zwar wäre eine Abwertung der Währung ein vorübergehender Ausweg. Doch dieser Weg sei versperrt, denn Italien habe seine geldpolitische Unabhängigkeit verloren. Es bleibe daher nur ein Schuldenschnitt.

    Der Chef des Movimento 5 Stelle Beppe Grillo sieht in einem Schuldenschnitt den einzigen Ausweg aus der massiven Verschuldung Italiens. Dies müsse schnell geschehen, solange die deutschen und französischen Banken diese Schuldtitel noch in ihren Bilanzen haben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Unbesiegbare Elche, amerikanische Pleite-Städte und versorgte NotenbankerErst Apple. Dann Gold. Dann der Nikkei. Jetzt die Anleihen und Schwellenmarkt-Börsen. Die Dominos mehren sich. Und Anleger wie Beobachter zittern. Plötzlich kehren dreistellige Kursabweichungen an die Wall Street zurück. Sogar nach unten. Und das mehrere Tage hintereinander. Selbst der Angst & Gier-Index bei CNN.comhat umgeschlagen, von absolut grün (alles paletti) auf fast tiefrot: Die Nadel nähert sich dem Stadium extremer Angst.

    Was kommt als nächstes ? Der US-Aktienmarkt ? Eskalierende Zinsen in Italien und Spanien ? Rezession in Deutschland ? Ein Kommunikationsfehler der Fed, die sich in einer fein inszenierten Kampagne als Hort der Transparenz bezeichnet, aber die Märkte mit widersprüchlichen Signalen völlig verwirrt ? Hätten wir dann Nikkei-artige Kurskapriolen an der Wall Street ?

    Wir sehen alle möglichen Stresstests (die wahren) im Entstehen. Darunter rasant zunehmende Verkäufe von US-Staatsanleihen durch ausländische Anleger und Investoren. Diese waren laut dem US-Finanzministerium im April zum dritten Mal in Folge Nettoverkäufer von langlaufenden Treasuries. Große “Adressen” – Banken und Fonds zum Beispiel – haben sich im April von US-Anleihen im Umfang von 54,5 Mrd. Dollar getrennt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: bueso.de

    Finanzfaschismus droht - Kommentar von Jacques Cheminade zu BIZ und Bail-InDer frühere französische Präsidentschaftskandidat Jacques Cheminade schrieb am 12. Juni unter der Überschrift „Blinde Männer“ den folgenden Kommentar:

    Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bereitet Bail-in vor - wie in den 30er Jahren

    Die politischen Führer unseres Landes erinnern mich an die in Lumpen gekleideten Blinden, die Pieter Breughel malte, um die Äußerung Christi über die Pharisäer „Wenn aber ein Blinder den andern führt, so fallen sie beide in die Grube“ (Matt. 14:15) zu illustrieren.

    Schon Francois Hollande stolperte, als er uns von Japan aus versicherte, es müsse „klar sein, daß die Eurokrise vorüber ist“. Tatsächlich liegt die offene Grube direkt vor uns… Die 28 Megabanken der Welt, darunter die vier großen französischen, haben die Kontrolle über ein System übernommen, das technisch bankrott ist. Ihre Verbindlichkeiten in Derivaten (Wetten auf zukünftige Preise) belaufen sich auf das 428fache ihres „Kernkapitals“. In anderen Worten, sie haben praktisch nichts, was sie mobilisieren könnten, um mit einem größeren Problem umzugehen. Unsere vier großen französischen Banken haben allein 118 Billionen Dollar an Bruttoverbindlichkeiten, oder das 45fache unseres jährlichen BIP. Angesichts einer so katastrophalen Lage wurde ein faktischer Liquidierungsmechanismus für den Fall von Bankpleiten geschaffen, der als „Abwicklung“ bezeichnet wird.

    .....weiterlesen

  • Quelle: youtube.com

     

     

     

  • Quelle: goldreporter.de

    Mehrwertsteuer-Erhöhung für Silbermünzen endgültig beschlossenAb dem 1. Januar 2014 wird in Deutschland beim Kauf von Silbermünzen und Silbermünzbarren der volle Mehrwertsteuersatz fällig. Das wurde von Bundestag und Bundesrat nun endgültig verabschiedet.

    Silbermünzen und Silbermünzbarren unterliegen in Deutschland ab dem 1. Januar 2014 dem vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Das haben Bundestag und Bundesrat nun laut Informationen des Edelmetallhändlers Pro Aurum endgültig im Rahmen einer entsprechenden Änderung des Umsatzsteuergesetzes beschlossen. Die Gesetzestexte liegen Goldreporter vor.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Der geheime S&P 500-Club: Meine Daten für Deine Gefälligkeiten (Pssscht)

    Die Schnüffel-Kampagne der US-Dienste geht noch viel weiter als wir es uns alle vorstellen können. Die Regierung arbeitet dank geheimer Abkommen auch mit Tausenden von Firmen zusammen, die vertrauliche Daten zur Verfügung stellen und dafür umgekehrt bevorzugte Behandlung von Beamten, Abgeordneten und Regulierern erwarten dürfen.

    .....weiterlesen

  • Quelle:

    Bundestag stimmt europäischer Bankenaufsicht zuVor der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wird der Deutsche Bundestag am Donnerstag eine weitreichende Aufgabe von Souveränitätsrechten beschließen. Mit der Beauftragung der EZB als niemandem verantwortliche Banken-Aufsicht verliert der deutsche Steuerzahler endgültig die Kontrolle über die 135 Milliarden Euro, die Deutschland in den von niemandem kontrollierten ESM einzuzahlen hat. Das Votum des Bundestags wird eine historische Entscheidung.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf TalfahrtDie Computer an den internationalen Börsen haben irritiert auf die durchwachsenen Nachrichten aus Karlsruhe und eine schlechte Prognose der Weltbank reagiert. Außerdem stellen sich Märkte langsam auf das Ende des Geld-Druckens durch die US-Notenbank Federal Reserve ein.

    Nach der Bank of Japan und der Fed, die über eine Drosselung des Gelddruckens nachdenken, ist auch die weitere Geldpolitik der EZB nicht mehr absehbar. Erst im September wird ein Urteil diesbezüglich aus Karlsruhe erwartet. Die Börsen in den USA, Asien und Europa reagierten entsprechend. Für zusätzliche Irritation sorgte die  Weltbank, die am Mittwoch ihre globale Konjunktur-Prognose deutlich nach unten korrigierte.

    In der Regel reagieren vor allem die Computer sensibel auf solche Nachrichten: Sie folgen Algorithmen, die keine Kontext-Betrachtung von Nachrichten zulassen. Der Großteil des internationalen Aktienhandels läuft heute über solche Systeme (mehr über das Schneeball-System – hier).

    Der Vorteil des Systems: Man kann wunderbar manipulieren.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Branche unter Druck: Kunden wollen keine neuen Autos mehr kaufenDie europäische Automobil-Industrie befindet sich in der tiefsten Krise seit Jahrzehnten. Die Konsumenten kaufen immer weniger Neuwagen. Die Branche wird nie mehr auf das alte Niveau zurückkehren. Dies wird gravierende Folgen auch für Deutschland haben.

    Die europäische Autoindustrie befindet sich in einer veritablen Krise – und die Unternehmen wissen nicht, wie sie sich gegen den Rückgang wappnen können: „Es ist einfach so, dass die Leute draufgekommen sind, dass sie sich nicht wegen der Urlaubs ein teures Auto leisten müssen. Die Billigflieger machen uns da spürbar Konkurrenz. Außerdem ist es für die Leute billiger, wenn sie sich für den Urlaub einen Mietwagen nehmen und sich dafür während des Jahres im Stadtverkehr mit einem Gebrauchten bewegen“, sagt ein hochrangiger Automobil-Manager den Deutschen Mittelstands Nachrichten. Er verweist darauf, dass der Ankauf von Neuwagen durch Privatpersonen dramatisch zurückgegangen ist. Und auch die Fahrzeuge, die als Neuwagen von Privaten am liebsten gekauft werden, zeigen, dass es einen klaren Trend zum Sparen gibt. An erster Stelle der meistgekauften Privatautos steht zwar immer noch Mercedes mit der C-Klasse, dahinter kommen mit Toyota und Skoda Modell, bei denen es nicht ums Prestige geht. Erst auf Platz 4 kommt Volkswagen mit dem Passat.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Wechselkurse: Kunden wurden von Banken 20 Jahre lang betrogenDie größten Banken der Welt manipulieren seit Jahrzehnten die wichtigsten Benchmarks für Wechselkurse. So machen sie massive Gewinne auf Kosten der anderen Marktteilnehmer und ihrer eigenen Kunden. Fünf Insider haben das kriminelle Vorgehen der Banken nun aufgedeckt.

    Dass der Referenz-Zinssatz für den Interbanken-Markt (Libor) und der Energie- und Metall-Markt manipuliert wurden, ist bekannt. Doch nun haben Insider enthüllt, dass einige große Banken auch die Benchmarks für Wechselkurse seit Jahrzehnten manipulieren. Diese entscheiden über den Wert von weltweitem Vermögen in Billionenhöhe.

    Die WM/Reuters-Schlusskurse werden stündlich oder für die 21 wichtigsten Währungen sogar halbstündlich festgelegt. Sie sind das anerkannte Standard-Benchmark für Wechselkurse. Investoren auf der ganzen Welt bewerten auf der Grundlage dieser Benchmarks ihre Portfolios. Dadurch sind Portfolio-Bewertungen vergleichbar. Doch einige große Banken manipulieren diese Kurse seit Jahrzehnten, berichtet Bloomberg.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    US-Datenskandal: Bundestag erfährt nicht, welche Rolle der BND spielt

    Vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags sollte der BND Auskunft über die mögliche Benutzung des US-Spionage-Programms Prism geben. In einer streng geheimen Sitzung erhielten die Parlamentarier nur unzureichende Auskünfte. Der Grund: Die Arbeit von Geheimdiensten muss aus Sicherheits-Gründen geheim bleiben.

    Das Bundesinnenministerium beteuert, nicht das Geringste vom US-Spionageskandal um das Prism-Programm gewusst zu haben. Am Mittwoch tagte das Parlamentarische Kontrollgremium gemeinsam mit dem Bundesnachrichtendienst (BND). Es stellt sich die Frage, warum ausgerechnet der BND den US-Service nicht nutzen sollte.

    Die Geheimdienste in Belgien, Großbritannien und den Niederlanden haben das Prism-Programm genutzt (hier). Das nährt den Verdacht, dass sich auch der BND die Dienste der NSA zunutze gemacht haben könnte. Doch auf Ergebnisse der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremium und des BND wird man lange, wenn nicht sogar für immer, warten müssen. Das Parlamentarische Kontrollgremium dient der Überwachung der deutschen Geheimdienste. Daher war die Sitzung vom Mittwoch streng geheim.

    .....weiterlesen

  • Quelle: qpress.de

    Frankreich verbietet Bargeld- und Goldversand, weitere Kriminalisierung der WertspeicherC’est la Vie: Tatsächlich, so spielt das Leben. Nein, es wurde nicht öffentlich diskutiert oder erläutert. Da gab es einfach per 21. Mai 2013 eine Änderung des Post- und Telekommunikationsgesetzes in Frankreich, die nun schlicht den Versand von Bargeld und Edelmetallen verbietet. Initiiert wurde diese Gesetzesänderung übrigens vom „MINISTÈRE DU REDRESSEMENT PRODUCTIF“, übersetzt „Minsterium zur Erhöhung der Wirtschaftsproduktivität“. Das Ministerium ist relativ neu und scheint noch einen hohen Profilierungsbedarf zu haben. Dazu muss sicherlich auch diese Aktion gezählt werden.

    Beliebtheitspunkte wird das Ministerium natürlich mit dieser Veranlassung nicht sammeln können. Konkret schlagen nun die orwell’schen Realitäten immer dichter ein. Ein Verbot für die Versendung von Metallen per Post galt in Frankreich schon länger. Man hatte es seinerzeit damit begründet die Kriminalität erschweren zu wollen, besonders die der Kabeldiebe und so. Bei diesem Verbot hatte man damals schon die Edelmetalle bewusst nicht ausgeklammert, aber wohl zu lasch formuliert, weshalb jetzt die Post durch diesen Erlass entsprechend was auf die Finger bekommt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Bocksprünge, Bond-Beben und Bullen-Dämmerung – Es wird langsam engWenn der Elephant aus dem Pool steigt, sinkt der Wasserpegel. An den Börsen wartet man erst gar nicht auf den Elephanten.

    Die Fed steht zunehmend im Verdacht (ich glaube es noch nicht), bald ihr Kaufprogramm für Anleihen zu drosseln und den Fuß damit etwas vom Gaspedal zu nehmen. Doch die weit verbreitete Furcht, dass die Rendite-Bullies um Ben Bernanke langsamer machen, verunsichert in wachsendem Maße, weil die Fed derzeit 80% der neuen Staatsanleihen in den USA aufnimmt.

    Deshalb steigen jetzt allerorten die Anleihezinsen, auch in den Schwellenmärkten bis hin nach Indonesien, weil Kapital die dortigen Börsen verlässt und ganz nebenbei auch noch die Wechselkurse dieser Länder tief in Rot taucht und auf historische Tiefs treibt. Auch in den USA selbst ist dieser Zug in Bewegung geraten. Die Rendite der 10jährigen US-Anleihe ist auf über 2,20% nach oben gesaust.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Asmussen in Karlsruhe: Euro-Austritt oder Spar-AuflagenEZB-Mitglied Asmussen verwies in Karlsruhe darauf, die EZB bei dem neuen Programm zum Anleihe-Kauf bei der Pleite eines Landes kein Sonderrecht habe und Verluste hinnehmen müsste. Das zahlen am Ende die Steuerzahler. Halte sich ein Land jedoch nicht an die Forderungen des Bailout-Programmes wäre ein Austritt notwendig, so Asmussen.

    Die deutsche Bundesregierung hat der EZB im Laufe des Tages Rückendeckung gegeben. Nun ist es an EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen, die Schritte der EZB und die zukünftigen Pläne dem Verfassungsgericht darzulegen. Asmussen verteidigte die bisherigen Maßnahmen und deutete ein paar entscheidende Aspekte hinsichtlich des neuen Anleihekauf-Programms an.

    „Mein Ziel ist es darzulegen, dass unsere Maßnahmen notwendig waren, effektiv sind und innerhalb des EZB-Mandats liegen“, sagte Asmussen bei seinem Eingangs-Statement in Karlsruhe. Zum damaligen Zeitpunkt, als man sich nach dem ersten Anleihekauf-Programm (SMP) und den Tendern für den einen neuen unbegrenzten Anlauf von Anleihen entschied (OMT), gab es deutliche Anzeichen einer „erheblichen Kreditklemme und eines gravierenden Rückgangs der Wirtschaftsleistung, so Asmussen in Karlsruhe:

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Insider: Troika ist zerstritten, Zerfall drohtDas größte Problem der EZB, EU und des IWF ist die fehlende Aufteilung der Kompetenzen. Keine der drei Institutionen ist wirklich verantwortlich für das, was beschlossen wird. Deswegen droht jetzt der Zerfall der Troika, urteilt ein Insider. Der IWF prüft offenbar seinen Ausstieg aus der ungeliebten Allianz.

    Der Streit der Troika über den weiteren Verlauf des Bailouts in Griechenland legt nahe, dass das Trio aus EZB, EU und IWF bald am Ende der gemeinsamen Weges durch die Schuldenkrise angelangt ist. Wie ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters sagte, tibt hinter den Kulissen ein heftiger Machtkampf in der Troika, der am Ende zu deren Zerfall führen könnte: Keine der drei Organisationen habe eine Führungsrolle in dem künstlichen Gremium. Kommt es zu einem Streit, gibt es keine übergeordnete Instanz, die diesen überwindet.

    Was für die Troika den Zerfall bedeuten könnte, kann auch an den vergangenen Prognosen abgelesen werden. Für das griechische BIP sagte die Troika einem Bericht von Reuters zufolge von 2009 bis 2013 einen Rückgang von 3,5 Prozent voraus. Tatsächlich waren es 22,5 Prozent (siehe auch Grafik unten). Auch die Arbeitslosigkeit wurde mit 14,8 Prozent viel zu niedrig eingeschätzt: Es sind 27 Prozent.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Regierungskrise in Athen: Journalisten besetzen staatliches FernsehenNach der Entscheidung von Premier Samaras, die staatlichen Rundfunk ERT über Nacht komplett zu schließen, zeichnet sich eine neue Verschärfung der Krise ab: Zwei Koalitionsparteien lehnen die Maßnahme ab. Die völlig überraschten Mitarbeiter haben den Sender besetzt und berichten in eigener Sache.

    Der griechische Premier Antonis Samaras hat am Dienstag verfügt, dass der staatliche Rundfunk mit sofortiger Wirkung geschlossen wird. In der Koalition herrscht über diese Entscheidung helle Aufregung: Die sozialistische PASOK und die Linken haben angekündigt, die Entscheidung nicht mitzutragen.

    Der Sender sollte im Lauf der Nacht zum Mittwoch off air gehen. Allerdings haben die Mitarbeiter das von Soldaten umstellte Funkhaus besetzt und senden in eigener Sache.

    Samaras hatte am Dienstag völlig überraschend mitgeteilt, dass er den Staatsfunk per Dekret schließen werde. Damit verlieren 2.656 Mitarbeiter ihren Job. Der Rundfunk sei zu groß, zu ineffektiv und korrupt, teilte ein Regierungssprecher mit.

    .....weiterlesen

  • Quelle: antikrieg.com

    Bespitzelung durch die Regierung: Sollten wir schockiert sein?Vergangene Woche sahen wir dramatische neue Beweise für die illegale Überwachung unserer Telefongespräche durch die Regierung und über das Eindringen der National Security Agency (NSA – Nationale Sicherheitsbehörde) in amerikanische Firmen wie Facebook und Microsoft, um uns zu bespitzeln. Die Medien schienen schockiert zu sein.

    Viele von uns sind nicht so überrascht.

    Einige von uns haben schon 2001 bei der Einführung des sogenannten PATRIOT Act gesagt, dass dieser den Weg pflastern wird für massive Überwachung durch die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika – gerichtet nicht gegen Terroristen, sondern gegen amerikanische Bürger. Uns wurde gesagt, dass wir diese vorübergehende Massnahme akzeptieren müssten, um der Regierung die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um diejenigen zu fangen, die für 9/11 verantwortlich waren. Das war vor nahezu 12 Jahren und vor zumindest vier Kriegen.

    Wir sollten jetzt wisssen, dass wir im Fall, dass die Regierung sich Machtbefugnisse aneignet, nie zurückkehren zum Status Quo, auch wenn die „Krise“ vorbei ist. Der Teil unserer Freiheit und bürgerlichen Rechte, der einmal verloren ist, wird nie wieder zurückgewonnen. Wie oft musste der PATRIOT Act erneuert werden? Wie oft musste die FISA-Behörde (> http://de.wikipedia.org/wiki/Foreign_Intelligence_Surveillance_Act ) ausgeweitet werden? Warum mussten wir ein Gesetz beschliessen, welches Firmen Immunität garantiert, welche der Regierung persönliche Informationen über uns zur Verfügung stellen?

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Asmussen warnt Karlsruhe vor Eingriff in EZB-AutonomieKurz vor dem Beginn der Verhandlung in Karlsruhe versucht EZB-Direktor Jörg Asmussen, die Sicht der EZB auf die umstrittenen Ankäufe von Staatsanleihen noch einmal öffentlich zu erläutern . Nichts liegt Asmussen ferner als eine Beeinflussung der Verfassungsrichter.

    Das Bundesverfassungsgericht verhandelt Dienstag und Mittwoch über die Rechtmäßigkeit des Staatsanleihen-Ankaufprogramms (OMT) der EZB. Darin versichert die diese, Staatsanleihen von Krisenstaaten im Notfall ankaufen zu wollen. EZB-Direktor Jörg Asmussen warnte das Verfassungsgericht in der Montagsausgabe der Bild-Zeitung vor „erheblichen Konsequenzen“, falls das Programm infolge eines Rechtsurteils beendet werden müsste.

    Welche Konsequenzen das sein sollen, erwähnte Asmussen, der für EZB-Chef Draghi der Einladung des Bundesverfassungsgerichts folgen wird, allerdings nicht. Eine mögliche Auswirkung ist, dass die Zinsen für Staatsanleihen von Krisenländern wieder gefährlich stark ansteigen könnten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Brüssel entscheidet über Zulassung für riskanten Gen-Mais von MonsantoDie EU-Kommission will eine umstrittene genmanipulierte Mais-Sorte für den Import in die EU zulassen. Doch SmartStax, so der Name der Pflanze, wurde nie einer korrekten Risiko-Untersuchung unterzogen. Hersteller Monsanto setzt trotz gegenteiliger Behauptungen alles daran, den europäischen Markt für seine Gen-Produkte zu öffnen.

    Die EU-Kommission und die Repräsentanten der EU-Mitgliedsländer berieten am Montag über die Zulassung von SmartStax, einem gentechnisch veränderten Mais für Futter- und Lebensmittel. Eine Abstimmung darüber wurde vorerst auf Dienstag verschoben. Kommt keine qualifizierte Mehrheit gegen die Einführung des Saatgutes zustande, wird die Kommission selbständig eine Zulassung beschließen.

    Der gentechnisch veränderte Mais SmartStax der Firmen Monsanto und Dow AgroSciences produziert sechs verschiedene Insektengifte. Einer der sechs Giftstoffe ist künstlich aus verschiedenen Insektengiften synthetisiert. In der Natur finden sich keine entsprechenden Varianten des Gifts. Außerdem ist das Saatgut gegen zwei Unkrautvernichtungsmittel resistent. Um diese Eigenschaften zu entwickeln wurden insgesamt vier andere genmanipulierte Mais-Sorten miteinander gekreuzt. SmartStax ist das Ergebnis dieser Kreuzungen. Christop Then von der Gentechnik-kritischen Organisation TestBiotech bezeichnet die Pflanze deshalb ironisch als „Krone der Schöpfung“. Die ständige Steigerung der Giftstoff-Intensität bei genveränderten Organismen (GVOs) sei nichts anderes als ein „Wettrüsten auf den Äckern“.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    In Karlsruhe entscheidet sich die Zukunft der BundesbankMichael Jäger, Generalsekretär des Europäischen Steuerzahlerbundes, sieht in Karlsruhe vor allem die Deutsche Bundesbank unter Druck. Entscheidet das Bundesverfassungsgericht gegen die EZB, muss Jens Weidmann offiziell zwei Herren dienen.

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten:  Herr Jäger, die EZB-Bilanz entspricht mittlerweile 30 Prozent des BIPs der Eurozone. In der Vergangenheit hatte die EZB Unmengen an Staatsanleihen am Sekundärmarkt gekauft, um die Renditen zu senken. Wie beurteilen Sie diese Strategie der EZB?

    Michael Jäger: Diese Strategie ist hochriskant. Das grundsätzliche Ziel der EZB, Spekulanten einen Riegel vorzuschieben, Stabilität und Sicherheit zu schaffen ist richtig. Das Problem ist nur, ob dies in der gewünschten Form funktioniert. Wenn die EZB-Bilanz deshalb 30 Prozent des BIPs der Eurozone entspricht und weiter steigt, dann steigt auch das Ausfall- und Haftungsrisiko. Wir haben  zwar Kontrollmechanismen, aber aktuell wird die Pflicht zur Konsolidierung wieder aufgeweicht. Letztendlich werden Regeln wieder gebogen und gebrochen. Die Zeche haben dann wir Steuerzahler – insbesondere die Deutschen – zu zahlen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Gauweiler: „Die EZB verstößt gegen das Demokratieprinzip”Dr. Peter Gauweiler, Mitglied des Deutschen Bundestages, nimmt in einer Pressemitteilung erneut zur morgigen mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den ESM und die EZB-Staatsanleihenkäufe Stellung. Hier der Text der Mitteilung im Original.

    Bei der für den 11. und 12. Juni 2013 angesetzten mündlichen Verhandlung der Verfassungsklage geht es nicht nur um die vom CSU-Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Gauweiler, MdB am 29. Juni 2012 beim Bundesverfassungsgericht eingereichte Klage gegen das ESM-Finanzierungsgesetz.

    Nach der Entscheidung des Senats im Eilverfahren am 12. September 2012 – der Senat hatte im Eilverfahren angeordnet, dass der ESM nur unter Auflagen in Kraft gesetzt werden darf- hat der Prozessvertreter von Herr Dr. Gauweiler, der Staatsrechtler Prof. Dr. Dietrich Murswiek, seine Klage mit Schriftsatz vom 11. Oktober 2012 wie folgt erweitert:

    .....weiterlesen

  • Quelle: goldreporter.de

    Terminmarkt: US-Banken wetten jetzt auf steigenden GoldpreisDramatische Entwicklung an der Warenterminbörse COMEX Anfang Juni. Die Gold-Futures-Handel engagierten US-Banken haben bei Gold überraschend von “short” auf “long” gewechselt.

    Erstmals seit Goldreporter die monatlichen Zahlen analysiert (09/2008), setzen die US-Banken an der Warenterminbörse COMEX per Saldo auf einen steigenden Goldpreis. Sie besaßen per 4. Juni 2013 mehr Long- als Short-Kontrakte auf Gold. In Summe kauften sie mit 29.622 Kontrakten 92,12 Tonnen Gold auf Termin.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bilderberg-Treffen: Die Elite der Welt diskutiert über den CrashIn London treffen sich an diesem Wochenende die Bilderberger. Die Gruppe von Wirtschafts-Leuten, Politikern, Bankern und Akademikern ist ein informelles Netzwerk des modernen Feudalismus. Die Themen der diesjährigen Tagung geben Aufschluss, was die Finanz-Elite bewegt. Es geht um die Schulden- und Euro-Krise, um die Bürgerrechte und die Nationalstaaten in Europa. Die Elite bereitet sich auf stürmische Zeiten vor.

    Das alljährliche Treffen der Bilderberger in London unterliegt bekanntermaßen strenger Geheimhaltung. Wer versucht, mit den Organisatoren in Kontakt zu kommen, wird enttäuscht: Emails werden nicht beantwortet, es gibt keine Telefon-Nummer, schon gar keine Pressekonferenz.

    Die Teilnehmer-Liste gibt jedoch wertvolle erste Aufschlüsse. Die Teilnehmer sind intelligent ausgewählt. Nur wenige Leute aus der ersten Reihe der internationalen Politik sind diesmal dabei: Der britische Premier David Cameron, IWF-Chefin Christine Lagarde und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und seine Stellvertreterin Viviane Reding. Hinzu kommen einige nationale Größen wie die finnische Finanzministerin Jutta Urpilainen oder der niederländische Premier Rutte. Für die EZB ist Klas Knot dabei, der bekannt wurde, als er als einer der ersten verkündete, dass die Sparer künftig für Banken-Rettungen enteignet werden sollen (hier).

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    US-Geheimdienst hat direkten Zugrifff auf deutsche Internet-NutzerSeit Jahren schnüffelt der US-Geheimdienst NSA mithilfe großer Internet-Unternehmen wie Google, Microsoft und Apple in den Daten aller Internet-Nutzer der Welt. Das NSA hat direkten Zugriff auf die Server und benötigt keinen Gerichtsbeschluss.

    Der US-Geheimdienst NSA hat direkten Zugriff auf die Systeme großer Internet-Plattformen wie Google, Facebook und Apple. Dadurch ist es den Behörden möglich, den Suchverlauf, die E-Mails, die Chats und andere Dokumente weltweit einzusehen.

    Eine streng geheime PowerPoint-Präsentation mit 41 Folien ist in die Hände des Guardian gelangt. Offenkundig sollten NSA-Agenten mithilfe der Präsentation über das Projekt Prism geschult werden. In der Präsentation wird gesagt, dass Daten „direkt von den Servern“ großer US-Unternehmen gesammelt würden.

    Der Zugriff durch das NSA wurde im Jahr 2007 durch ein Gesetz des früheren Präsidenten George W. Bush eingeführt und unter Präsident Barack Obama im Dezember 2012 erneuert.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Schäuble gibt nun auch Portugal und Griechenland Kredit Deutschland verstärkt seine bilateralen Zahlungen an die Krisenländer in Südeuropa. Nun soll von der KfW auch Geld nach Portugal und Griechenland vergeben. Spanien erhält bereits direkte Kredite in Milliardenhöhe von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Zahlungen an Italien werden unterdessen noch dementiert.

    Die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt bereits Kredite an Spanien. Nun will Finanzminister Wolfgang Schäuble auch weitere Länder Südeuropas mit direkten Krediten aus Deutschland unterstützen.

    Portugal und Griechenland sind an vergleichbaren Maßnahmen interessiert“, zitiert die FAZ das Finanzministerium. „Voraussetzung ist ein mit der KfW vergleichbares staatliches oder staatlich gestütztes Finanzierungsinstrument.“ Mit Portugal hat die KfW auch schon über den Aufbau einer staatlichen Förderbank geredet.

    Nicht bestätigen wollte das Finanzministerium Berichte, wonach auch Italien ein ähnliches Angebot der KfW erhalten soll. Auch in Italien vergeben die Banken immer weniger Kredite an die Unternehmen des Landes (mehr hier). Die Banken Italiens kaufen stattdessen immer mehr Staatsanleihen. Die faulen Kredite in ihren Bilanzen sind so massiv wie nie zuvor.

    .....weiterlesen

  • Quelle: rottmeyer.de

    40 Fakten, die Sie nicht glauben werdenvon Bill Bonner Ich möchte Ihnen mitteilen, was wirklich in der US-Wirtschaft vor sich geht. Wie Sie sehen werden, gibt es keine Signale für eine wirkliche Erholung. Stattdessen sehen wir eine sich verschärfende Depression, welche durch eine von der Fed verursachte Spekulationsblase verdeckt wird. Hier “40 Statistiken über den Fall der US-Wirtschaft, welche fast zu verrückt sind, um sie glauben zu können…

    1. 1980 betrug die Höhe der US-Staatsverschuldung weniger als 1 Billion Dollar. Heute nähert sie sich schnell 17 Billionen Dollar an.

    2. Während Obamas erster Amtszeit erhöhte sich die US-Staatsverschuldung stärker, als unter den ersten 42 US-Präsidenten zusammen.

    3. Die US-Schulden sind nun 23 Mal so hoch wie zu dem Zeitpunkt, als Jimmy Carter Präsident wurde.

    4. Wenn man beginnen würde, die neuen Schulden, welche unter der Amtszeit von Obama angehäuft worden sind, mit der Geschwindigkeit von 1 Dollar pro Sekunde abzuzahlen, dann würde man 184.000 Jahre zur Schuldentilgung benötigen.

    5. Die US-Bundesregierung stiehlt über 100 Mio. Dollar von unseren Kindern und Enkeln, jede Stunde jedes einzelnen Tages.

    6. Im Jahr 1970 lagen die gesamten Schulden der USA (Regierung + Unternehmen + private Haushalte) bei weniger als 2 Billionen Dollar. Heute sind es über 56 Billionen Dollar.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die Uhr tickt: EU bereitet Banken-Rettung im rechtsfreien Raum vorDie Euro-Retter treiben die Rettung der europäischen Banken voran. Dazu werden sie am kommenden EU-Gipfel eine weitere Nebelkerze werfen. Sie wollen die Summe begrenzen, mit der Banken gerettet werden dürfen. Die ganze Operation läuft im rechtsfreien Raum. Sollten, wie geplant, die 48,2 Milliarden Euro für die griechischen Banken auf den ESM abgewälzt werden, wäre das unter dem ESM-Gesetz ein glatter Rechtsbruch.

    Der ESM-Vertrag (hier im Original) sieht eigentlich vor, dass Gelder aus dem ESM nur an die Staaten ausbezahlt werden dürfen. Artikel 12 sagt, dass dies nur unter „strengen Auflagen“ erfolgen dürfe.

    In Artikel 15 hält der Vertrag zwar fest, dass auch Banken-Rettungen möglich sind.

    Diese müssen aber, so ergibt sich eindeutig aus dem Kontext des gesamten Vertrags, über die Staaten abgewickelt werden. Außerdem sollen die Bedingungen für die Banken-Rettung in „der Vereinbarung über eine Finanzhilfefazilität spezifiziert“ werden.

    Dies könnte man als Auftrag zu einer Durchführungsverordnung interpretieren. Eine solche „Spezifizierung“ fehlt bisher.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Türkei: Erdoğan vergleicht Demonstranten mit TerroristenPremier Erdoğan bleibt stur. Er hält weiterhin am Abriss des Gezi Parks am Taksim-Platz fest. Mehr noch: Erdoğan setzt die Demonstranten mit den Attentätern gleich, die Anfang Februar einen Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Ankara verübt hatten. Am Abend bereiteten zehntausende AKP-Fans dem Premier einen triumphalen Empfang am Atatürk-Flughafen.

    Der türkische Ministerpräsident Erdoğan gibt immer noch nicht nach. Auf seinem Staatsbesuch in Tunesien hat er zum wiederholten Male bekräftigt, dass der Abriss des Gezi Park erfolgen werde. Unterstellungen gegen die Demonstranten, hatte er auch zu bieten.

    „Diese Leute gehören zu denjenigen, die zuvor einen Anschlag gegen die US-Botschaft in Ankara verübt hatten. Damit meine ich keinesfalls die Umweltschützer“, zitiert ihn das Nachrichtenportal Haber7.

    Zwei Meinungen, zwei Männer

    Auf Nachfrage einer Reporterin, ob er die Entschuldigungen des Vizepremier Bülent Arınç an das Volk unterstütze, sagte Erdoğan, dass er sein Bedauern ausspreche für die Vorkommnisse. Doch es gebe kein Land auf der Welt, welches auf den Einsatz von Tränengas verzichte.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bildquelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de / IWF bietet Lügen-Report zum Kauf anradikaler Enteignung gelöst werden

    Aus seinen Lügen will der IWF nun auch noch Geld schlagen. Wer will, kann den angeblich geheimen IWF-Bericht jetzt für 18 Dollar beim IWF bestellen. So gibt der IWF Millionen Steuergelder aus, um Analysen zu fälschen und bittet den Steuerzahler nochmal zur Kasse, wenn dieser lesen will, wie er es gemacht hat.

    Griechenlands Schuldenberg ist wieder im Fokus. In einem geheimen Bericht gab der IWF zu, die Zahlen für das Land absichtlich geschönt zu haben. Und weil der Bericht so geheim ist, bietet ihn der IWF nun zum Verkauf an. Natürlich nicht für den Höchstbietenden, sondern für jeden – theoretisch.

    Für 18 Dollar kann man sich den geheimen Bericht als Ausdruck beim IWF bestellen. Dann erhält man schwarz auf weiß, wie der IWF Millionen Steuergelder nach Griechenland pumpte, obwohl die Schulden zu keiner Zeit tragfähig waren (hier). Das erklärt immerhin, warum der IWF noch immer auf einen umfangreichen Schuldenschnitt drängt, der auch die institutionellen Gläubiger mit einbezieht – also auch die EZB.

    .....weiterlesen

  • Quelle: stopesm.blogspot.de

    Der Führer kommt nach Berlin! Was sagt man da? "Hail, my leader" or what?Am 19.6.2013 kommt er. Da werden sich unsere korrupten Politdilettanten und Medien­huren, die mit Abstand treuesten Lakaien und bedingungslosesten Unterstützer der US-Terroristen, der Unterdrücker Deutschlands und der Welt, ja wieder überschlagen vor untertänigstem Gehabe. Es wird wieder gefühlte Ewigkeiten mit penetranten Lügen, hohlem Geschwätz, Sondersendungen, Brennpunkten, Live-Berichten und massenhaft Artigkeiten geben, wenn die Lagerführung des BRD-KZ mal wieder vorbeischaut. Die widerlich verlogene Sülzbrühe von ARD und ZDF wird wieder direkt aus dem TV auf den Teppich schwallen.

    Der Fürst der Finsternis, der mutigste Krieger aller Zeiten mit der längste Liste mit Namen von Opfern für den Drohnengott, bestätigt vom "Kill Court" (so etwas gibt es nur im mächtig­sten Terrorstaat aller Zeiten USA), der erste (und hoffentlich letzte) Kriegsnobel­preis­träger, einer der führenden US-Massenmörder von Gottes Gnaden gibt sich die Ehre - und die vom System belogenen, verführten, verdummten, manipulierten und mit US-Nazi-Dauer­pro­pa­ganda überzogenen BRD-Sklaven werden wieder artig Fähnchen schwenken und dem US-Führer ein warmes Willkommen bereiten. Was werden sie wohl rufen? "Hail, my leader?"

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die harte Wahrheit: Währungsreform ist für Schuldner sehr gefährlichDie privaten Haushalte in Deutschland schieben 1,57 Billionen Schulden vor sich her. Wer glaubt, sich bei einem Währungs-Crash „billig“ zu entschulden, täuscht sich gewaltig. Im Gegenteil: Hohe Verbindlichkeiten sind existenzbedrohend.

    Die Verschuldung der privaten Haushalte wächst. Im Vergleich zum Vorjahr stieg sie um ein Prozent auf rund 1,57 Billionen Euro. Verantwortlich für diese Negativentwicklung ist die wachsende Zahl der Immobilienkredite.

    Die seit fünf Jahren anhaltende Krise und die Turbulenzen in der Europäischen Union sorgen für eine allgemeine Verunsicherung und zur Flucht in Sachwerte. Die dauerhaft niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) verführen zu Investitionen in Eigentum. Die Folge: Immer mehr Menschen verschulden sich. Doch Schulden sind schon in normalen Zeiten wie ein Mühlstein um den Hals und können sogar zu einem gesundheitlichen Problem werden. Dabei geht es nicht immer nur um eine Immobilien-Hypothek oder einen Autokauf, es können auch ganz „normale“ Konsum-Schulden sein.

    Keine Entschuldung zum Nulltarif

    Viele Menschen gehen davon aus, ihre Schulden im Falle einer Währungsreform „leicht“ los werden, sich quasi zum Nulltarif entschulden. Frei nach dem Motto: „Eine Währungsreform ist doch eine gute Sache, denn dann lösen sich meine Schulden in Luft auf.“ Aber genau das ist ein verhängnisvoller Irrtum.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    IWF gesteht: Wir haben beim Griechenland-Bailout gelogenDer IWF gibt zu, dass von Anfang an klar war, dass die Schulden Griechenlands nicht tragfähig waren. Dennoch habe man dies in der Öffentlichkeit falsch dargestellt, so ein geheimer IWF-Bericht. Davon hätten letztlich die Euro-Banken und die internationalen Hedge-Fonds profitiert.

    Seit Jahren sind die Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur wirtschaftlichen Entwicklung in Griechenland regelmäßig viel zu positiv. Nun stellt sich heraus, dass es sich bei den Fehlprognosen nicht um versehentliche Fehler handelt. In einem geheimen Dokument gibt der IWF zu, die Daten zu Griechenland geschönt zu haben.

    In einem internen Dokument mit dem Vermerk „streng vertraulich“ sagt der IWF, er habe die desaströsen Folgen seines Sparprogramms für die griechische Wirtschaft massiv unterschätzt. Doch die Troika habe mit ihrer Antwort auf die Krise eine Ansteckung der übrigen Euro-Staaten verhindert, zitiert das WSJ aus dem Bericht.

    Der IWF sagt zudem, er habe die eigenen Regeln gebrochen, um Griechenlands wachsende Schulden tragfähig erscheinen zu lassen. Das Land habe damals drei von vier Kriterien des IWF nicht erfüllt, die für eine Unterstützung nötig gewesen wären.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    EZB-Urteil: Londoner Jurist erwartet „Rechtsbeugung“ durch KarlsruheDas Bundesverfassungsgericht wird der EZB grünes Licht zum Geld-Drucken geben. Der Londoner Top-Jurist Gunnar Beck sieht darin eine Rechtsbeugung. Die Motivation der Gerichts kann nur verstehen, wer die engen Verflechtungen von Karlsruhe mit den Investment-Banken und der Politik kennt. Ein Sittenbild.

    Gunnar Beck, Professor für EU-Recht an der University of London (UCL), geht davon aus, dass das Bundesverfassungs-Gericht der unerlaubten Staatsfinanzierung durch die EZB zustimmen wird. Alternativ könnte Karlsruhe das Thema an den Europäischen Gerichtshof weiterreichen. Damit würde das Gericht seine Gerichtsbarkeit freiwillig aus der Hand geben – was ein Verstoß gegen das Verfassungs-Recht ist. Beck sieht in einem Beitrag für die Deutschen Wirtschafts Nachrichten einen fortgesetzten Prozess der Rechtsbeugung durch Karlsruhe. Der Grund für dieses Verhalten finde sich in der engen Verflechtung des Gerichts mit Politik und Banken.

    Gunnar Beck analyisiert:

    Investmentbanken und Finanzinvestoren sind sich sicher: Auch in der bevorstehenden Verhandlung über das OMT-Programm der EZB wird sich das Bundesverfassungs-Gericht erneut in seiner herausragenden rechtsbeugenden Rolle in der Eurokrise betätigen.

    Am 11. und 12. Juni verhandelt das Bundesverfassungsgericht in öffentlicher Anhörung über das von Mario Draghi angekündigte Programm zum unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen aus Euro-Krisenländern. Draghi hatte das „OMT“ genannte Programm im August 2012 angekündigt. Im September 2012 wurde es vom Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen den Widerstand der Bundesbank beschlossen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: 2018crash.wordpress.com

    LESEPROBE: “2018 – Deutschland NACH dem Crash”Nach dem Glauben der Maya endete am 21. Dezember 2012 das »Zeitalter des Jaguars«.[2] Die Welt, so wir wie sie kennen, sollte untergehen, um anschließend wieder neu geschaffen zu werden. Die kollektive Panik, die sich vielerorts ausbereitete, angefacht vom Feuer esoterisch-spiritueller Lehren und ihrer Adepten, ist jedoch längst verflogen, auch wenn die Hysterie am unbelehrbarsten ist. Heute wissen wir, dass die schon vor Jahrtausenden prophezeite Apokalypse nicht eingetreten ist. Wir müssen also noch auf das Ende der Welt warten. Mindestens fünf Milliarden Jahre lang. So lange dauert es nämlich, bis die Sonne ihre Vorräte an Wasserstoff verbraucht hat, sich auf ein Vielfaches ihrer Größe ausdehnt und alles Leben auf der Erde – vorausgesetzt, ein solches gibt es noch – mit ihrer enormen Sonnenstrahlung unbarmherzig verbrennt.

    Vielleicht aber meinten die präkolumbianschen Maya mit ihren Endzeitvisionen nicht den Untergang der Welt im herkömmlichen Sinn, sondern das Erreichen des »apokalyptischen Nullpunkts« des Spätkapitalismus in der gegenwärtigen Banken-, Finanz- und Wirtschaftskrise, wie der slowenische Philosoph und Kulturkritiker Slavoj Žižek anführt.[3] Damit würde auch ein anderes Datum in den Fokus der »Endzeit-Prophezeiungen« rücken: das Jahr 2018. Und damit verbunden der »Euro-Crash«! Wobei manche Experten den Untergang der europäischen Gemeinschaftswährung etwas früher, andere wiederum etwas später erwarten. Dies wäre im wahrsten Sinne des Wortes eine »Apokalypse«: nicht nur eine finanzwirtschaftliche, sondern vor allem die einer politischen Idee!

    So schockte der Titel des Wirtschaftsmagazins Focus Money im August 2012 nicht nur die Bevölkerung und die Politik, sondern gleich den ganzen Mainstream: »In 18 Monaten ist der Euro kaputt«. Und der Untertitel tat sein Übriges dazu: »Die Wahrheit hinter den Kulissen der Schuldenkrise – Was ein prominentes Mitglied der Regierungspartei FOCUS MONEY über die Gemeinschaftswährung verrät«.[4] Der Chefredakteur erklärte an Eides statt, dass »alles, was Sie auf folgenden Seiten lesen, genau so ausgesprochen wurde«, und nahm damit Bezug auf ein »prominentes Mitglied der Regierungspartei«, das in »Sachen Euro auspackte. Hinterher wollte dieser es aber nicht mehr als Interview lesen.«

    .....weiterlesen

  • Quelle: rottmeyer.de

    Warum Harakiri so ungesund ist…„Gute Nachrichten sind gut für Aktien, und schlechte Nachrichten sind gut für Aktien.“ Treffender als Goldman Sachs kann man die aktuell herrschende Sorglosigkeit unter den fest an die Allmacht der Notenbanken (und damit dem Ende freier Märkte!) glaubenden Aktieninvestoren kaum beschreiben…

    …trieben doch zuletzt gerade negative Konjunkturdaten – in der Hoffnung auf noch mehr kostenlose Notenbank-Liquidität – sowohl den Dow Jones als auch den Dax-Performanceindex auf neue Höchststände.

    Dass die Notenbanken inzwischen das Geschehen an den Aktienmärkten fast vollständig dominieren, bewiesen einmal mehr die Kurskapriolen während der jüngsten Anhörung des „quantitative … eternity“-Notenbankers Bernanke vor dem US-Kongress. Erst löste seine Warnung vor den Gefahren eines zu frühen Ausstiegs aus dem aktuellen Anleihekaufprogramm der Fed angesichts der noch immer zu schwachen US-Konjunktur umgehend eine Aktienrallye aus, die nur etwas später mit seiner Andeutung, unter bestimmten Bedingungen eine Begrenzung der kostenlosen Liquidität beschließen zu können, in einem Abverkauf mündete.

    ......weiterlesen

  • Quelle: michaelwinkler.de

    Das unmündige VolkIch möchte an den Anfang dieses Textes ein Zitat aus den "Feldpostbriefen" stellen, einer bekannten Schauung, die Sie ganz leicht im Internet finden, wenn Sie mehr wissen wollen: Das Volk steht auf mit den Soldaten. Denn es kommt die ganze Lumperei auf und es geht wild zu in den Städten. Er sagte, man soll unter dieser Zeit kein Amt oder dergleichen annehmen, alles kommt an den Galgen oder wird unter der Haustür aufgehängt, wenn nicht an Fensterblöcke hingenagelt; denn die Wut unter den Leuten sei entsetzlich, denn da kommen Sachen auf, unmenschlich.

    Das stammt aus dem Jahr 1914 und könnte ganz gut das Ende des totalen Merkel-Staates beschreiben. Wobei Merkel natürlich nur die Exponentin ist, unter einem Egon Krenz oder Gregor Gysi wären die Verhältnisse in der aktuellen DDR 2.0 auch nicht anders. Wie im Arbeiter- und Bauern-Staat ist das einfache Volk nur erwünscht, wenn es im Auftrag der Staatsführung demonstriert, ob unverbrüchliche Solidarität mit der Sowjetunion oder Israel, ob antifaschistische Gesinnung bei der Maikundgebung oder dem Hinterdeppendorf ist bunt statt braun. In typischer DDR-Manier gibt es wieder die Gedankenverbrechen, die ganz selbstverständlich wieder "faschistisch" sind.

    Der DDR-Bürger ist mit geballter Faust in der Hosentasche an der SED-Kreisleitung vorbeigelaufen und hat sich sonst nicht weiter politisch betätigt. An Stelle von Hartz IV hat es damals die sozialistische Arbeit für alle gegeben, nicht unbedingt produktiv, aber sie haben mitgemacht, die Damen und Herren Arbeiter und Bauern. Jeder wußte, in welcher Form er seine politische Meinung zu äußern hatte, sollte ihn mal jemand fragen. Abgesehen davon beherrschten natürlich auch die DDR-Medien die kleinen Tricks, zwanzig Leute zu befragen und die drei passendsten Antworten als spontanen Meinungsquerschnitt zu senden.

    .....weiterlesen

  • Quelle:  nachrichtenspiegel.de

    Auf die Knie und halt ‘s Maul deutscher MichelJa so ist das Leben in Deutschland. Da werden Menschen als Idioten von Gerichten verurteilt und weggeschlossen, weil sie es wagten kriminellen Banker anzuzeigen (.Der Fall Mollath).
    Da werden Menschen von der Polizei verprügelt, weil sie es wagten gegen Gier und für soziale Gerechtigkeit einzutreten (Blockupy-Demo).
    Da werden Milliarden verbrannt, für Waffen welche nicht fliegen und um die Ecke schießen, Gott sei Dank möchte man meinen, weil sie keine Menschen umbringen. Da stellen Politiker ihre Verwandten ein und zocken den Staat ab. Nun das „Gute“ daran ist, dass die Arbeitslosenzahlen nicht steigen.


    Da werden Menschen, durch die Armutsagenturen, in die Armut sanktioniert, um ihre Existenz gebracht, mit freundlicher Unterstützung der Politik. In Deutschland werden kriminelle Steuerhinterzieher als Helden gefeiert und auch von denen, welche nicht wissen, wie sie monatlich über die Runden kommen sollen, ist das nicht IRRE.


    Da versprechen Politiker Milliardengeschenke  vor der Wahl, wohl wissend, dass es glatt gelogen ist, denn ich erinnere an folgendes Zitat von der Mutti 2008: “Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt, und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.” Und trotzdem lieben alle, unser aller Mutti Merkel, ist das nicht IRRE.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Austerität in der Wahrnehmung – Europas Sparkurs ist Etiketten-SchwindelEuropa spart sich kaputt. So jedenfalls die Darstellung jener, die dringend raten, den “zerstörerischen Sparkurs” namens “Austerität” möglichst schnell einzustellen und in ein Wachstums-Programm umzuwandeln.

    Doch die Austerität zieht keine Einsparungen nach sich. In Spanien, Italien und Frankreich steigen die staatlichen Ausgaben weiter an, in Frankreich sogar kräftig.

    In Griechenland stagnieren sie. In Irland nehmen sie ganz leicht ab. Der Ruf der EU-Kommission nach einem Ende der Austerität, das Drängen von IWF-Chefin Christine Lagarde auf eine Lockerung dieser Politik sowie die Bilanz von Paul Krugman, die Austerität stelle einen gescheiterten Kurs dar, sind völlig irreführend.

    Das zeigen die neuesten Zahlen und Charts, die das Mercatus Center an der George Mason University gerade aktualisiert hat. Ich weiß, es stellt politischen Sprengstoff dar, trotz schroffer Kürzungen von Beamtengehältern, Löhnen, Renten und sozialen Leistungen in den Krisenländern der Eurozone die Sparpolitik anzuzweifeln.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Gewalt in Istanbul und Ankara: Deutschland spricht Reisewarnung für Türkei ausDie Situation in der Türkei ist nach wie vor angespannt. Mittlerweile hat neben den USA auch Deutschland eine Reisewarnung ausgegeben. Die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen Polizei und Bürgern dauern an.

    Aus Angst um die Sicherheit der eigenen Staatsbürger, haben die USA und Deutschland Reisewarnungen für die Türkei ausgesprochen. „Reisende werden gebeten, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten und Vorsicht walten zu lassen“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Auswärtigen Amts.

    Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten an ein Hotel am Taksim-Platz, wie denn die Sicherheitslage für potentielle Touristen sei, antwortete der Rezeptionist, dass die Ausschreitungen andauerten.

    „Es wird ununterbrochen Tränengas gefeuert und die Straßen sind abgeriegelt. Wir können nicht für die Sicherheit der Gäste garantieren. Ich empfehle jedem unserer Kunden eine Umbuchung“.

    .....weiterlesen
  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Ohne Bundestag: Schäuble gewährt Spanien neuen Milliarden-Kredit

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble gewährt Spanien ein „Globaldarlehen“ zur Hilfe für Unternehmen. Das Darlehen ist mit einer Staatsgarantie abgesichert. Dem Steuerzahler erwächst - ohne Zustimmung des Bundestags - ein neues Risiko. Schäuble will mit der Milliarde das deutsche Image in den Euro-Krisenländern verbessern. Das hätte man billiger haben können.

    Die staatliche Förderbank KfW wird Spanien einen Kredit von 800 Millionen Euro überwiesen. In Form eines sogenannten „Globaldarlehens“ wird die KfW über die spanische Staatsbank ICO mittelständische Unternehmen mit Krediten versorgen.

    Für die Steuerzahler ist das eine riskante Sache. Der Bundestag hat keine Möglichkeit, über die neue Hilfs-Zahlung abzustimmen. Mit 800 Millionen Euro liegt das Volumen des Kredits unter der entsprechenden Zustimmungs-Grenze von einer Milliarde Euro. Der Kredit wird am Mittwoch im Haushalts-Ausschuss des Bundes behandelt werden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Merkel machtlos: EU beschließt Strafzölle gegen ChinaDie überraschenden Strafzölle gegen chinesische Solarpanel starten bereits am Donnerstag. Sie liegen zunächst bei über 11 Prozent. Erst im August sollen sie die volle Höhe von 47 Prozent erreichen.

    Die EU-Kommission führt ab Donnerstag Strafzölle gegen chinesische Solarpanel ein. Erst nach zwei Monaten sollen die Strafzölle mit voller Gewalt zuschlagen. So will die EU den Chinesen Zeit geben, eine Einigung mit der EU zu finden. Es droht ein Handelskrieg.

    Am Donnerstag starten die Strafzölle gegen chinesische Solarpanel zunächst mit 11,8 Prozent. Am 6. August sollen die Strafzölle dann auf 47,6 Prozent steigen, so die Pressemitteilung der Kommission. Bis dahin sollen die chinesischen Hersteller der EU-Kommission einen Vorschlag unterbreiten, wie der Handelsstreit beigelegt werden kann.

    Handelskommissar Karel De Gucht sagte dazu am Dienstag in Brüssel:

    „Der Entscheidung für die Zölle ist eine neunmonatige Untersuchung vorausgegangen, während der alle Beteiligten angehört wurden. Die Frist der ersten zwei Monate läuft am 6. August aus. Bis dahin steht die Einladung an China, in Verhandlungen einzutreten. Geschieht dies nicht, greifen die höheren Zölle.“

    .....weiterlesen

  • Quelle: goldreporter.de

    Frank Schäffler: Zypern-Rettung war kollektiver RechtsbruchIm Rahmen der Bundestags-Debatte zur Zypern-Rettung hielt der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler eine bemerkenswerte Rede. Der kritisiert Politik und Notenbanken und fordert die Reformierung unseres Geldsystems.

    Der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler ist einer der wenigen Politiker in Berlin, die die Problematik unseres fehlerhaften Geld- und Finanzsystem verinnerlicht haben. Im Rahmen der Bundestagsdebatte zur Zypern-Rettung hielt er eine denkwürdige Rede. Er spricht in diesem Zusammenhang von kollektivem Rechtsbruch durch Politik und Notenbanken. Zypern sei in der Euro-Krise nicht systemrelevant gewesen und hätte deshalb keine Hilfe erhalten dürfen. Darüber hinaus habe für die EZB die Rettung der zyprisches Zentralbank im Mittelpunkt gestanden, die als größter Gläubiger nicht in Haftung genommen worden sei.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Draghi resigniert: Die große Bazooka kann Euro-Zone nicht retten Die EZB nimmt Abstand von Plänen, den Banken die faulen Kredite abzukaufen. Das Haupthindernis bei der Kreditvergabe an die Unternehmen seien die schwachen Bilanzen. Daher will die EZB die Aufsicht über die größten 140 Banken der Eurozone übernehmen.

    Die EZB schließt eine massive Geldschwemme derzeit aus. Für kleine und mittlere Unternehmen, die das Rückgrat der spanischen und italienischen Wirtschaft ausmachen, sind die Zinskosten während der Krise auf untragbare Höhen angestiegen. Deutsche Unternehmen zahlen deutlich geringere Zinsen. Die Kreditklemme ist das sichtbarste Beispiel der finanziellen Spaltung der Eurozone.

    Die Bewertung durch die EZB legt nahe, dass die Blockade bei der Kreditvergabe eine Folge der geschwächten Bankbilanzen ist, berichtet die FT. Dies rechtfertige keine direkte Intervention der Zentralbank. Vielmehr sollten die Bankbilanzen in Ordnung gebracht werden. Denn fünf Jahre nach der Finanzkrise stehe die Eurozone erneut vor einem Banken-Crash, so die EZB (hier).

    Die Bewertung der Bankbilanzen durch die EZB soll im September oder Oktober beginnen. Vorausgesetzt, die nötigen Gesetze werden vom EU-Parlament bis dahin auf den Weg gebracht. Die EZB würde dann die 140 größten Banken der Eurozone beaufsichtigen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: qpress.de

    Bildquelle: qpress.de - Grundgesetzänderung: Neufassung Artikel 8 seit 1.6.2013 in Kraft

    Bankfurt: Manchmal geht es mit den Rechts- und Gesetzesänderungen in Deutschland erheblich schneller als es die Bürger überhaupt bemerken können. Daher sehen wir einen eiligen Informations- und Aufkläungsnachholbedarf, zumal die großen Medien und öffentlich-rechtlichen Sender vor lauter DSDS, Container, Dschungelcamp und Eurovision Song Contest diese Nebensächlichkeiten einfach nicht mehr im Programm unterbringen können. Aktuell hat es den Artikel 8 Grundgesetz erwischt, dieser musste vergangenen Wochenende im Handstreich revolutioniert werden, was auch ausnahmslos gelungen ist, die Implementierung der „Null Zone” gilt inzwischen als Meilenstein der Polizeikunst.

    Die uniformierten Handstreicher und Gesetzeshüter erlitten dabei kaum Verletzungen, von den uninformierten Bürgern wurden erheblich mehr dabei verletzt, aber auch hier gilt der herrschaftliche Grundsatz: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Bezüglich der weiteren Erläuterung zu dieser Eil-Novellierung des Grundgesetzes greifen wir zurück auf eine Sonderberichterstattung des Nachrichtenspiegel, die wir hier im Sinne der notwendigen Aufklärung weiter verbreiten. Sie ist derart im Stil von qpress gehalten, dass sich Korrekturen erübrigten.


    Die Redaktion des Nachrichtenspiegels ist stolz, als erstes deutsches Online-Medium die Änderung des Artikel 8 des Grundgesetzes präsentieren zu können:

    Grundgesetz Artikel 8:

    (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
    (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.
    (3) (Zusatz ab 1.6.2013): Sollten die Deutschen sich versammeln und lässt sich dies nicht durch ein Gesetz verhindern, wird die Versammlung unverzüglich durch die Polizei abgebrochen. Sämtliche Teilnehmer werden erkennungsdienstlich behandelt.

    Wie eine Demo deren Verbot vom Gericht aufgehoben wurden dann doch praktisch durch die Polizei unterbunden wird, zeigte sich am Samstag in Frankfurt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: politaia.org

    Türkei am Rande einer Revolution – RIA NowostiDie Türkei steht am Rande einer Revolution, deren Ablauf zunehmend an den „Arabischen Frühling“ erinnert, schreibt die Zeitung Kommersant am Montag.

    Allerdings gibt es einen Unterschied: Während in Ägypten und Tunesien zwar autoritäre, aber säkulare Regimes dem Aufstand zum Opfer fielen, fordern die Protestierenden in der Türkei den Rücktritt des islamistischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan. Der türkische Ministerpräsident steht vor einer schwierigen Wahl: Entweder macht er Zugeständnisse oder schlägt die Rebellion gnadenlos nieder und errichtet eine islamische Diktatur.

    Die Protestaktionen der Erdogan-Gegner in der vergangenen Woche begannen mit einem eher unbedeutenden Anlass. In Istanbul gingen die Menschen auf die Straße, um gegen den geplanten Bau eines Einkaufszentrums im Gezi-Park zu protestieren. Die Polizei reagierte mit Gewalt und setzte Tränengas gegen die Protestierenden ein.

    Danach entwickelten sich die Ereignisse wie in Ägypten. Wie in Kairo vor zwei Jahren organisieren sich  die Demonstranten in Istanbul über soziale Netzwerke. Während der Zusammenstöße auf dem Taksim-Platz wurden rund 100 Menschen verletzt. Fast  1000 Protestierende wurden festgenommen. Immer mehr Menschen gingen auf die Straße. Die Türken protestieren jetzt nicht nur gegen das umstrittene Bauvorhaben im Gezi-Park, sondern fordern auch den Rücktritt der islamistischen Regierung mit Erdogan an der Spitze. Die Proteste sind bereits auf Ankara, Izmir, Edirne und viele andere Städte übergeschwappt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: neopresse.com

    BVG: EZB-Politik auf dem PrüfstandAm 11. und 12. Juni hat das Bundes-Verfassungsgericht eine mündliche Anhörung über mehrere Klagen gegen den ESM und den Fiskalpakt angesetzt und angekündigt, dabei vor allem die Geschäftspolitik der EZB und besonders die umstrittenen Anleihekäufe zu prüfen.

    Für die EZB wird das Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen vor Gericht auftreten und argumentieren, die Zentralbank sollte neben ihrem primären Ziel der Preisstabilitätssicherung auch sekundäre Ziele wie etwa die Sicherung der Finanzstabilität verfolgen.

    Bundesbankpräsident Weidmann wird erläutern, warum die Bundesbank insbesondere das OMT-Anleihekaufprogramm als Überdehnung des EZB-Mandats ansieht. In der schon im Dezember verfassten Stellungnahme der Bundesbank heißt es, die Unabhängigkeit der EZB sei gefährdet und die Risiken nähmen zu, weil im Falle einer tatsächlichen Aktivierung des Programms gezielt Anleihen schlechter Qualität gekauft werden. Inzwischen ist in Irland noch ein auch bei anderen Euro-Notenbanken höchst umstrittenes Tauschgeschäft zwischen Notenbank und Regierung hinzu gekommen, über das der Staat Schulden in Höhe von 20% des BIP zum Leitzins finanziert. Die Bundesbank verweist zudem darauf, dass es nicht Aufgabe der EZB sei, den Zusammenhalt der Währungsunion zu garantieren, wie in Zusammenhang mit dem OMT-Programm proklamiert.

    .....weiterlesen

  • Quelle: julius-hensel.com

    Bildquelle: julius-hensel.blog / ARD zensiert Umfrage-Ergebnisse bei “Hart aber Fair”

    80% gegen Euro – ARD verschweigt eigenes Umfrage-Ergebnis der Sendung vom 06.05.2013:

    Eine Zuschauerumfrage, der zufolge über 80% gegen den Euro stimmten, wurde in der Sendung nicht erwähnt. Nur auf der Internetseite von Hart aber Fair konnte man das Ergebnis sehen. Da es trotz aller Euro-Propaganda während der Sendung so schlecht ausfiel, ließ man es offenbar einfach unter den Tisch fallen. Dagegen wurden “zufällig” ausgewählte Zuschauer-Anfragen (Mails etc) vorgetragen und beantwortet.

    Das Wichtigste jedoch, die Umfrage, wurde mit keinem Wort erwähnt – obwohl sich Plasberg damit brüstet, dass die Sendung “interaktiv” sei. Aber damit nicht genug. Kurze Zeit später wurde die Umfrage  dann auch im Internet “ausgeblendet”.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    IWF fordert von Deutschland Aufgabe des Sparkurses Der IWF hat seine Prognose für das deutsche Wirtschafts-Wachstum deutlich nach unten korrigiert. Zudem bestehen große Risiken, dass sich die Wirtschaft nicht erholt. Die Bundesregierung dürfe nicht mehr sparen.

    Der Internationale Währungsfonds warnt vor einer weiteren Abschwächung der deutschen Wirtschaft. Für 2013 hat der IWF deshalb seine Prognose auf 0,3 Prozent Wachstum halbiert.

    Der IWF geht in seinem Länderbericht zu Deutschland jedoch davon aus, dass ein erhebliches Risiko für die deutsche Wirtschaft besteht. Wenn die Unsicherheit im restlichen Europa nicht abnehme und hier ein Wachstum ausbleibe, „kann das Wachstum voraussichtlich unter seinem Potenzial bleiben“.

    Dies würde zu einer Ausweitung der bereits in der deutschen Wirtschaft herrschenden Produktionslücke führen und den Arbeitsmarkt bedrohen. „Ein weiterer gravierender Risikofaktor ist der Anstieg der finanziellen Belastung der Region“, so der IWF.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Ex-Verfassungsrichter: Euro-Austritt kann zwingend notwendig werdenDer ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio kommt in einem Gutachten zu dem Schluss, dass Deutschland aus dem Euro austreten muss, wenn die EZB gegen das Verbot der Staatsfinanzierung verstößt. Di Fabio empfiehlt Regelungen zu Staatsbankrott, Euro-Ausschluss und einer Währungsreform.

    Im Vorfeld der Verhandlung über die Rechtmäßigkeit der Euro-Rettung durch die EZB mehren sich die kritischen Stimmen aus dem Kreis von ehemaligen Mitgliedern des Bundesverfassungsgerichts. Nach Hans Hugo Klein (hier) hat nun Udo di Fabio deutliche Worte gefunden, welche Folgen eine Staatsfinanzierung durch die Europäische Zentralbank (EZB) haben müsste.

    Die FAZ berichtet, dass Di Fabio ein Gutachten im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt habe.

    Die EZB könne durch eine Finanzierungs-Hilfe für nationale Haushalte gegen das Grundgesetz und gegen das Europarecht verstoßen. Zwar könne das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe der EZB keine Vorgaben machen, wie sie sich verhalten solle. Sollte Karlsruhe jedoch zu dem Schluss kommen, dass die EZB ihr Mandat überschreite, müsse das Gericht eine Verletzung „deklaratorisch feststellen“. Dies läge in ihrem Kompetenzbereich und sei keine Angelegenheit, die dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt werden müssen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: neopresse.com

    2018 – Was geschieht nach einem Euro-Crash mit Deutschland?Was geschieht nach einem Euro-Crash mit Deutschland? Mit unseren Familien, unserem Vermögen, mit jedem von uns? Was verschweigt die Politik?

    »Merkel: Kein rasches Ende der Schuldenkrise«.

    »Schäuble: Erhebliche Fortschritte bei Bekämpfung der Finanzkrise«.

    Zwei Meldungen am selben Tag. Gerademal drei Stunden auseinander. Geäußert von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundefinanzminister Wolfgang Schäuble. Aber wer von beiden hat recht? Wem soll man glauben?

    Fragen, die sich angesichts der kommenden Bundestagswahl und Landtagswahlen auch die Bürger stellen. Und das nicht erst seit gestern. Letztlich zeigen diese beiden Meldungen wie chaotisch die Informationspolitik der Bundesregierung ist. Manchmal weiß der eine nicht, was der andere sagt. Vor allem in und über die Eurokrise wird der Durchschnittswähler für dumm »verkauft«. Kommen Euro-Crash und Staatsbankrott wirklich nicht, wie landauf und landab gepredigt wird? Und wenn doch – wann?

     

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    EU-Geheimplan: Deutsche Steuerzahler sollen Banken in Europa rettenDie Euro-Gruppe plant, die europäischen Banken-Rettungen über den ESM abzuwickeln. Demnach soll der deutsche Steuerzahler für alle Banken-Rettungen in Europa haften. Die Euro-Zone will das Modell erstmals mit den griechischen Bank-Krediten ausprobieren. So werden die Defizite der Süd-Staaten künstlich gesenkt. Das Risiko trägt der deutsche Steuerzahler. Der Bundestag hat bei dem Plan keinerlei Mitsprache.

    Die Euro-Retter haben erkannt, dass eine europäische Banken-Union für die Rettung der gefährdeten Banken in Südeuropa zu spät kommen dürfte. Daher soll der europäische Rettungsschirm ESM, in den die Euro-Länder 500 Milliarden Euro einzuzahlen haben, die Funktion eines europäischen Banken-Rettungsfonds übernehmen.

    Der Euro-Gruppenführer Jeroen Dijsselbloem sagte in Athen, dass diese Sache „sehr sensibel“ sei und wollte daher nicht öffentlich darüber diskutieren.

    Doch ausgerechnet in Athen hat Dijsselbloem die Katzen aus dem Sack gelassen. Die Griechen haben der EU nämlich mitgeteilt, dass sie ohne einen weiteren Schuldenschnitt ihr Haushalts-Defizit nicht annähernd in jene Region drücken können, die die Maastricht-Verträge vorsehen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    US-Notenbank erschreckt Märkte: Inflation und Börsen-Crash möglichEin Bericht der Fed hat die Aktienmärkte verunsichert. Die Kurse fielen am Freitag deutlich. Die US-Notenbank fürchtet den Ausbruch einer Inflation und zeigt sich über ein Ende der lockeren Geldpolitik besorgt. Die Börse sei nicht vorbereitet, es könnte zu „schmerzhaften“ Verlusten für Investoren und Privatpersonen kommen, so die Fed.

    Am Donnerstag hatten sich die Kurse an der New Yorker Börse etwas erholt. Die schlechten Arbeitslosenzahlen versprachen, dass die Fed an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten werde. Doch das veröffentlichte Protokoll einer Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats und des Vorstands der Fed sorgte am Freitag für große Aufregung. Der S&P 500 Indes beispielsweise verlor 1,1 Prozent und der Dow Jones Industrial Average rutschte um 187,53 Punkte ab.

    Das Protokoll zeigt, dass die Fed selbst mit extrem negativen Folgen des Gelddruckes rechnet. „Es gibt potenzielle Risiken, die mit der aktuellen Politik verbunden sind“, heißt es in dem Protokoll. Die Fed-Anleihekäufe hätten die Renditen für Hypotheken und (…) Staatsanleihen stark gesenkt. Und deshalb seien viele bei der Fed über die starke Präsenz der Notenbank an den Märkten besorgt. Darüber hinaus gebe es aber auch „Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit eines Ausbruchs der Inflation, obwohl das aktuelle Inflationsrisiko nicht unüberschaubar ist“, so das Protokoll. Auch mache man sich Sorgen über die „unhaltbare Blase am Aktienmarkt“.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bank für International Zahlungsausgleich warnt vor Börsen-CrashEs gibt keine wirtschaftliche Erholung. Dennoch treibt die lockere Geldpolitik der Zentralbanken die Aktienkurse auf Rekordhöhen. Die BIZ warnt daher vor der Blasenbildung.

    Die Märkte stünden unter dem Fluch der Zentralbanken der Welt, so die Bank für International Zahlungsausgleich (BIZ). Das billige Geld treibe die Aktienpreise auf Rekordhöhen, obwohl es überhaupt keine wirtschaftliche Erholung gebe.

    Die fortgesetzte Geldschwemme einiger großer Zentralbanken in den vergangenen Monaten habe „den Marktteilnehmern geholfen, Zeichen eines weltweiten Abschwungs zu verdrängen“, zitiert die FT aus dem aktuellen Quartalsbericht der BIZ, der sogenannten Zentralbank der Zentralbanken.

    Die Baseler Institution kritisiert vor allem die im April angekündigten Pläne der japanischen Zentralbank, die Geldbasis des Yen durch extremes Gelddrucken zu verdoppeln. Diese neue Phase der lockeren Geldpolitik sehe man auch in Europa, wo die EZB den Leitzins auf historisch niedrige 0,5 Prozent gesenkt hat.

    .....weiterlesen

  •  Widerstandsrecht gegen Fiskalpakt und ESM - Andreas Popp

    ESM und Fiskalpakt stehen glasklar im Widerspruch zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, denn ab dann wird die Staatsgewalt definitiv nicht mehr vom Volke ausgehen, wie dies gemäß Grundgesetz Artikel 20 Abs. 2 eigentlich vorgesehen ist. Ein Versuch, die darin definierte „verfassungsmäßige Ordnung" zu beseitigen, führt direkt zu Grundgesetz Artikel 20 Absatz 4, wonach es unter diesen Umständen ein Recht zum Widerstand gibt: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

    Quelle: http://www.wissensmanufaktur.net/widerstandsrecht 

  • Gregor Gysi zum Fiskalpakt und zu IVECO Ulm 27.06.2012

    Quelle: www.bundestag.de
    186. Sitzung vom 27.06.2012 Gysi, Dr. Gregor (DIE LINKE.)
    ZP 1) Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin
    zum Europäischen Rat am 28./29. Juni 2012 in Brüssel

  • ESM Abstimmung – Der Ausverkauf Deutschlands

    Der heutige Tag dürfte einer der traurigsten in der Deutschen Geschichte werden, wenn sie der Meinung sind, dass dies der gestrige Tag oder besser gesagt Abend war, dann dürften Sie auch zu der Grosszahl an Menschen gehören, welche sich von Brot und Spiele sowie dem drum herum kreierten Tohuwabohu haben einlullen lassen.

    Nein gemeint ist nicht die gestrige Niederlage von satten, überbezahlten Fußballjongleuren, denn der heutige Tag mit der Abstimmung zum Gesetz des ESM dürfte an antidemokratischem Vorgehen kaum zu übertreffen sein.

    Bereits im Vorfeld wurde bekannt, dass  im Bundestag und Bundesrat die entsprechende Mehrheit als gesichert gilt, der einzige, der im Moment noch die Unterschrift unter das Gesetz verzögert ist unser Bundespräsident, welcher auf Anraten des Bundesverfassungsgerichtes hinsichtlich der bevorstehenden Klagen zum Unterschriftsverzicht angehalten wurde.

  • Schuldgeldkreislauf

    Die Überschrift hört sich etwas negativ an, dasselbe dachten sich unsere Finanzgurus vor Jahren und schufen aus der Schuld den Kredit, was sich deutlich besser anhört und somit gesellschaftsfähiger wurde.

    Für das Auto auf Pump wurde das Leasing ins Leben gerufen, hört sich doch viel besser an das Neusprech Wort, das Ziel aber ist immer dasselbe, die Erschaffung von neuem Kreditgeld, die moderne Leasingrate wird an die Bank bezahlt wobei sich in dieser Leasingrate die Tilgung sowie der Zins versteckt - klar durch nette PR Suggestion wird Ihnen diese Form der Finanzierung als "Miete auf Zeit" verkauft.
    Schaut man sich zum Beispiel derzeit die großen Automobilhersteller an, so kann man feststellen, dass jeder mittlerweile die äußerst lukrative "Einnahmequelle Bank" im Konzern installiert hat, und somit eine Mehrfachschöpfung aus Verkauf plus zusätzlicher Finanzierung erzielt. Dass dies nicht nur im KFZ Bereich der Fall ist dürfte klar sein, die großen Hersteller binden so zweifach die Kunden an Ihr Unternehmen.

    So weit so gut, nachdem wir allerdings etwas vom Thema abgeschweift sind, nun wieder zum eigentlichen Thema dem Kreislauf des Schuldgeldes.

    Durch den Erwerb einer Banklizenz, wie es bereits die vorgenannten Konzerne praktizieren, erhalten Sie auf "legalem" Wege die Möglichkeit aus NICHTS etwas "GROSSES" zu schaffen.

  • Die Bildzeitung startet eine Umfrage ob die EU mehr Macht über Deutschland bekommen soll.

    Zum jetzigen Zeitpunkt eine vernichtende Abstimmung zu Ungunsten Europas !!

    Zur BILD-Umfrage --- Soll Europa mehr Macht über Deutschland haben?Bildquelle: bild.de

    Rechtzeitig zum Gerücht einer eventuellen Volksabstimmung findet auf bild.de eine Umfrage statt welches ein ungefähres Bild wiederspiegelt  wie die Volksbefragung bezüglich der Machtverschiebung gen Europa vom Bürger gesehen wird.

    Ein kleiner Test für die Leser, jedoch ein großer Hinweis für unsere Regierenden, eine Volksbefragung gilt es mit diesem Ergebnis sicherlich zu vermeiden, da dies ein klarer Volksentscheid gegen das ist was unser Bundesvertreter im Moment in Sachen Europa/Euro unternehmen.

  • Bild - Wer rettet Deutschland Herr Schäuble

    Wer in den letzten Tagen die Pressemeldungen verfolgt, kann feststellen, dass ein gewisser Wandel in der Berichterstattung stattfindet. Wurde vor Wochen fast nur positives aus Deutschland hinsichtlich der Schuldenkrise berichtet, scheinen die Berichte im Augenblick kritischer zu werden.

    Selbst Bild stellt sich heute die Frage "Wer rettet Deutschland Herr Schäuble", scheinbar wird jetzt dem Otto Normal Schaf langsam reiner Wein eingeschenkt.
    Fragen wie "Können wir uns die Euro-Rettung jetzt noch leisten?" werden mit der nachdenkenswerten Antwort des Erreichens der Belastungsgrenze von Kanzlerin Merkel zitiert, noch nachdenklicher sollte einen die Antwort bezüglich der Frage "Wer rettet uns?" stimmen, denn diese wird mit einem klaren Niemand! beantwortet.

    In der Vergangenheit konnte man stets den Ausführungen der Bild für den Mainstream gläubigen Leser entnehmen wo die Reise hingehen soll. Die unter anderem heute gemachten Aussagen, dürften den ein oder anderen nun hoffentlich wach rütteln.
    Wen dies nicht wachrüttelt - einfach weiterschlafen!
    Hoffen wir nicht, dass die inzwischen geschürte Panik zu dem führt, was in alternativen Medien bereits seit längerem berichtet wird denn nach dem verbreiten von Angst und Panik wird das Gegenmittel präsentiert, was in diesem Falle die alternativlose Zustimmung zum ESM sowie zum Fiskalpakt mit der Einführung von Eurobonds sein dürfte, dass dies aber genau die falsche Richtung sein wird, wird der Großteil der Bevölkerung erst später feststellen.

  • Kampf Fußball via ESM

    Was bringt uns wohl diese Woche an neuen Erkenntnissen? Ein kleiner Blick in die Glaskugel.
    Zum Ende der Woche werden unsere Bundestagsabgesessenen wissentlich oder auch unwissentlich das "Ermächtigungsgesetz" zum ESM abnicken, bleibt dann nur noch zu warten, bis grünes Licht seitens des Bundesverfassungsgerichtes kommt, damit unser Bundespräsident Gauck quasi in letzter Instanz die Abgabe der Finanzhoheit gen Brüssel als besiegelt mittels seiner Unterschrift deklarieren kann.
    Wenn wir Glück haben, werden wir dann als Ausgleich Europameister, vorausgesetzt die Italienischen Spieler sehen dies im Halbfinale auch so, denn mit Italien kommt der Angstgegner in großen Turnieren schlechthin für Deutschland.
    Sollte der Stolperstein Italien jedoch geschafft werden, so gibt es Richtung Wochenende nichts mehr was die Spannung in Sachen Europameisterschaft trüben könnte, schon gar nicht das drohende Durchwinken des Gesetzes zum ESM.

  • Bildquelle: german.irib.ir - Ahmadinedschad in Brasilien: Herrschende Weltordnung ist diskriminierend und ineffektiv

    Rio de Janeiro (IRIB) - Der iranische Staatspräsident hat das herrschende System in der Welt als benachteiligend und leistungsunfähig kritisiert.

    Auf einer Pressekonferenz in Brasilien sagte er am Donnerstagnachmittag (Ortszeit): „Die korrupten Mächtigen, deren Zahl gering ist, beherrschen die Welt mit einer Methode, die zu ihren Gunsten und zum Nachteil anderer Völker ist. Sie verachten ständig die Nationen und haben die menschliche Gesellschaft in verschiedene Schichten aufgeteilt. Diese Großmächte sehen sich als Maßstab für Recht und Gesetz und maßen sich an, alles nach eigenem Belieben gegen andere Völker zu unternehmen. Diese verdorbenen Mächte erlauben sich sogar, chemische Bomben und Atombomben zu bauen und diese gegen die Völker einzusetzen.“
    Der iranische Präsident wies auch darauf hin, dass heutzutage mehr als drei Milliarden der insgesamt sieben Milliarden Menschen auf der Welt arm sind und erklärte: "Das bedeutet, dass diese Weltbewohner keine Möglichkeit für einen normalen Lebensstandard haben und ihnen somit tausende Wünsche versagt bleiben." „Die heute herrschende ineffektive Weltordnung ist auf allen Gebieten, darunter bei der Herstellung von Frieden und Sicherheit sowie der Lösung der sozialen sowie wirtschaftlichen Probleme gescheitert“, sagte Präsident Ahmadinedschad und fuhr fort: „Glücklicherweise ändern sich aber die Konstellationen in der Welt sehr zügig.“

    Quelle: Iran German Radio

  • Quelle: blogspot.sg

    Wie viele Mitbürger muß ein deutscher Netto-Steuerzahler mit durchschleppen?Der folgende Artikel untersucht, wie das Volkseinkommen vor und nach einem Crash in Deutschland verteilt sein wird. Derzeit ist es so, daß - netto gesehen - bei dem derzeit installierten Umverteilungssystem etwa ein  deutscher Haushalt zwei Haushalte mit durchschleppen muß. Doch wie wird es nach dem Crash werden? Erschreckend, so viel sei schon jetzt verraten.

    1. Einnahmenseitig sieht es wie folgt aus:  
    http://9v1ms.blogspot.sg/2012/06/steuereinnahmen-20112012.html
    dort habe ich Daten über die Verteilung und die Zusammensetzung des Steuereinkommens der deutschen Verwaltung gepostet. Diese Darstellung ist aber irreführend.


    Wie dort gesagt, es kommt letztlich nicht so sehr darauf an, wieviel Steuern man im Einzelnen für eine bestimmte Steuerart bezahlt. Das Gesamtbild ist vielmehr wichtig und dort besonders das Verhältnis der Netto-Steuerzahler zu den Nicht-Netto-Steuerzahlern.

    Nach Prof. Hamer, hier
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=866
    sind die von mir mit "Netto-Steuerzahler" bezeichneten Bundesbürger Leute, "... die vom Markteinkommen leben, wie z.B. die Unternehmer und deren Arbeitnehmer in der privaten Wirtschaft", und die Nicht-Netto-Steuerzahler sind Leute, "die zwar erwerbstätig sind, aber von den Steuern und Sozialabgaben der ersteren als öffentlicher Diener, Sozialfunktionär oder Transfereinkommensbezieher leben". 

    Hier 
    http://9v1ms.blogspot.sg/2012/04/wie-viele-wahlberechtigte-gibt-es-die.html
    habe ich schon vor dem Erscheinen des Artikels von Prof. Hamer abgeschätzt, daß etwa 27 Mio Netto-Steuerzahler mindestens 33 Mio Nicht-Netto-Steuerzahler und dazu noch einmal 2 Mio vollständig Erwerbslose wie Schüler und Studenten durchschleppen müssen und dann noch die ganzen anderen Nicht-Wahlberechtigten und gleichzeitig Nicht-Erwerbstätigen mit einem Alter unter 18 Jahren. Insgesamt sind es 76 Mio Deutsche, die versorgt sein  wollen.

    .....weiterlesen blogspot.sg

  • Ratinghammer von Moody´s

    Das Ratingkarussell dreht sich wieder, nach Börsenschluss an der Wall Street trat Moody´s mit einer neuen Ratingrunde auf den Plan.
    Einen Rundumschlag dieser Größenordnung gab es zuletzt zu Lehman Zeiten. Nicht weniger als 15 Großbanken wurden um es in der Boxersprache zu sagen angezählt, und hängen zum Teil mehr als angeschlagen in den Seilen.

    Um im eigenen Land anzufangen starten wir mit der Deutschen Bank für welche es um 2 Stufen nach unten ging von Aa3 auf A2, für die Credit Suisse aus unserem Nachbarland der Schweiz ging es gar um 3 Stufen von Aa1 auf A1 runter.
    Mehr als hart traf es dabei die US Banken mit der Bank of America und der Citigroup deren Bonität inzwischen mit Baa2 bewertet wird, und somit knapp über Ramschniveau liegt.

    Bei den insgesamt 15 Banken handelte es sich um
    1 Bank aus Deutschland
    5 Banken aus den USA
    3 Banken aus Frankreich
    3 Banken aus Großbritannien
    2 Banken aus Schweiz
    1 Bank aus Kanada

    SENKUNG UM 3 STUFEN
    -Credit Suisse Group AG - Schweiz

    SENKUNG UM 2 STUFEN
    - Morgan Stanley - USA
    - JPMorgan Chase & Co. - USA
    - Goldman Sachs Group Inc. - USA
    - Citigroup Inc. - USA
    - UBS AG  - Schweiz
    - Barclays Plc. - Großbritannien
    - Credit Agricole SA - Frankreich
    - Deutsche Bank AG - Deutschland
    - BNP Paribas SA - Frankreich
    - Royal Bank of Canada - Kanada

    SENKUNG UM 1 STUFE
    - Bank of America Corp. - USA
    - HSBC Holdings Plc. - Großbritannien
    - Royal Bank of Scotland Plc. - Großbritannien
    - Societe Generale SA - Frankreich

    Die Börsen in Deutschland, sowie in den USA waren wohl bereits im Vorfeld mit Gerüchten versorgt worden, denn speziell NASDAQ und Dow kannten seit Handelsbeginn nur eine Richtung und diese hieß ABWÄRTS, den Absturz des DAX gegen Ende der Handelszeit darf sicherlich der Entscheidung der Karlsruher Richter hinsichtlich des ESM zugeschrieben werden.

    Wie lange dieses Manipulationsgerüst bestehend aus Banken, Ratingagenturen und Börsen noch Bestand hat kann man zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht abschätzen. Sicher ist jedoch, dass trotz der rosaroten Brille welche man uns durch Medien und Regierung stets versucht aufzusetzen, die Dimensionen des herannahenden Fiaskos mehr und mehr sieht.

  • Bildquelle: Deesillustration.com - Anleihen-Investors PIMCO kritisiert FED

    Der Geldbetrug der FED wird laut der Offenmarktausschuß von Dienstag in derselben Weise wie bis dato fortgesetzt. So zumindest das Ergebnis der Sitzung - eigentlich würde diese Aussage bereits ausreichen, denn das damit verbundene Handeln besteht in der weiteren Flutung der Welt mittels mehr als wertlosen Dollars.
    Eine massive Geldvermehrung zu niedrigst Zinsen welche durch die FED seit Beginn der Krise im Jahr 2007 anhält, die Vorgehensweise hat sich zwar im Laufe der Zeit etwas geändert, war es zu Anfang noch die ganz öffentliche Flutung mittels der mehr als bekannten QE Maßnahmen ( QE1 und QE2), so wartet man in den letzten Wochen vergebens auf die Ankündigung der nächsten QE (QE3) Geldvermehrungswelle.
    Nicht desto trotz wird im Hintergrund fleißig die QE Maßnahme aufrechterhalten, indem die FED die auslaufenden kurzfristigen
    Staatsanleihen der USA durch den Aufkauf von langfristigen US Anleihen stützt. Grund hierfür dürften sein, dass der gespielten
    wirtschaftlichen Kraft der USA und dem Vertrauen in die Rückzahlung von anderer Seite, nicht mehr getraut wird, und somit keine
    oder nur noch eine weitaus geringere Akzeptanz im Verkauf der langfristigen Treasury erfolgt.

    Kritik gegenüber der Vorgehensweise der FED wird inzwischen auch von Seiten des Anleihen Investors PIMCO laut in einem Interview des CEO El-Erian gegenüber der Financel Times ließ er verlauten, dass sich die FED nicht nur Zeit erkauft, sondern auch Kollateralschäden auftürmt, welche qualvolle geldpolitische Schritte zur Folge haben werden.

    Die in den USA bereits seit Jahren ausgeübte Geldpolitik nimmt nun auch in Europa seine gefährlichen Züge an, da vermehrt FED unterwürfige Diener in Staatsdiensten (Griechenland-Papademos und Italien-Monti) sowie an Finanzpolitischen Stellen (EZB-Draghi) Ihren Einzug halten.

    Es klingt wie eine Verschwörungstheorie, ist aber leider wahr: Mit Lucas Papademos, Mario Monti und dem EZB-Chef Mario Draghi wird Europa von einem Klüngel aus ehemaligen Goldman-Sachs-Männern gelenkt. Und die Drei sind längst nicht die einzigen.

     

     


     

  • ESM Schauspiel Teil IEin feines Schauspiel, welches uns momentan in Sachen ESM dargeboten wird, in der Hauptrolle das Bundesverfassungsgericht (BVerfG ) welches in der Vergangenheit eher mit dem Schauspielkönnen von Statisten aufwarten konnte.
    Doch nun scheint die langjährige Schauspielschule endlich Ihre Wirkung zu entfalten, denn just zum richtigen Zeitpunkt zeigt der ansonsten zahnlose Tiger in Form des Bundesverfassungsgerichtes seine scharfkantigen Zähne, aber keine Angst, ähnlich wie in der Tierwelt, in welcher der eigene Nachwuchs behutsam mit der scharfen Kauleiste transportiert wird, so wird auch der ESM und Frau Merkel sich über kurz oder lang gemeinsam in einem Nest wieder finden.
    All das Geplänkel dient nur der Ablenkung, was den Anschein erwecken soll, dass all unsere demokratischen Wurzeln noch voll funktionsfähig zu sein scheinen.
    In der konsternierten Nebenrolle dieses Mal Frau Merkel und Konsorten welche aufgrund der Empfehlung des Bundesverfassungsgerichtes ein äußerst bedeppertes Gesicht machen dürften.
    Denn das BVerfG  bat den Bundespräsidenten Gauck aufgrund der drohenden Klagen das Gesetz über den ESM Vertrag für den Moment nicht zu unterzeichnen.


    Bravo - tolle Aufführung - Ende der ersten Episode!

  • Juhuuuu Deutschland ist Europameister Was sind wir nicht alle glücklich - DEUTSCHLAND ist EUROPAMEISTER !!! wenn Sie jetzt denken wissen die auf krivor.de schon mehr??
    Ja klar und damit sind nicht die Titel aus der Vergangenheit gemeint, nein wir sind aktuelle Europameister obwohl bei näherem Betrachten sind wir eigentlich WELTMEISTER - OK wenn Sie jetzt denken die Spinnen total, dann haben Sie eventuell gar nicht so unrecht!

    Etwas geflunkert haben wir ja schon, aber Europameister Weltmeister oder eventuell Universummeister sind wir ja schon, denn all die Gelder welche aus Deutschland in ferne Länder fließen, sei es die Unterstützung der israelischen Marine mittels U-Bootgeschenken in Milliardenhöhe, oder aber die netten Unterstützungsgelder schwacher Staaten in Europa im noch höheren Milliardenbereich, allein diese genannten Unsummen sind schon einen Euro,- Welt- oder Universumtitel wert.
    Aber es gibt selbstverständlich noch weitere nichtgenannte hilfsbedürftige die die Tatkräftige Unterstützung deutscher Euros benötigt.
    Eigentlich müssten alle an der EM teilnehmenden Mannschaften ein Gentleman Agreement treffen und die großzügigen Deutschen gewinnen lassen.

  • Gezielte Desinformation in der deutschen Medienlandschaft

    Beim Zippen durch die Lügenmedien egal ob öffentlich rechtlich oder privat beschleicht einen mehr und mehr
    der Verdacht der gezielten Falschinformation, so kam Montagabend in einer ARD Reportage  "Wer rettet den Euro" zur Prime Time
    unter anderem der allseits bekannte, beliebte  und vor Wissen strotzende Chefredakteur der Zeitschrift "Finanztest" Tenhagen
    zu Wort, und beantwortete vorgefilterte Leserfragen.

    OK es war nicht das erste mal, dass er seine Meinung öffentlich Kund tun durfte, nur wird es mit zunehmender Dauer der Krise immer lachhafter welche Tipps er verbreiten darf.

    Wollen wir diesem Herrn einmal nicht unterstellen, dass er keine Ahnung von dem hat was er tut, so muss man Ihn fast der Falschaussage bezichtigen, ok würde dies vor Gericht passieren hätte dies weitaus folgenreichere Auswirkungen, da dies jedoch nur in den medialen Lügenzentren geschieht, darf er diesen Schwachsinn ungestraft unter das Volk mischen, damit der von der Krise hier und Krise da mehr als überforderte Durchschnittszuschauer am Ende sagen kann, ja wenn das der Tenhagen sagt muss es ja richtig sein, schließlich hat der Mann jeden Tag mit diesen Dingen zu tun.

    Sorry leider falsch gedacht, denn seiner Aussage zufolge hat man in Deutschland nichts zu befürchten, und auf die Frage eines Zuschauers welcher um Auskunft bat ob seine Lebensversicherung zu 100% sicher ist, konterte er mit einem müden Lächeln und der Aussage "was ist schon zu 100% sicher", dann noch den üblichen rhetorischen Abklatsch, von Einlagensicherung und staatlicher Garantie.....

  • Quelle: youtube.com

    Der Titel verrät es bereits: Der Video setzt sich mit der "dunklen Seite" der Wirtschaft auseinander Sie erfahren, was Hedgefonds, Leerverkäufe und feindliche Übernahmen sind.

     

  • Energiepolitik made in GermanyHeute Morgen durfte man beinahe in Ehrfurcht erstarren vor der überaus intelligenten Idee unseres neuen Umweltministers Altmaier, um den Bürgern steigende Stromkosten zu (er)sparen oder besser gesagt um die Stromkosten auf einem stagnierend (hohen) Niveau zu halten wäre es doch ganz einfach die entsprechende Energie einzusparen um so keine höheren Kosten zu haben.
    Na das nennen wir mal eine Knaller Idee - ohne höheres Studium käme man sicherlich nicht auf solche vor Intelligenz strotzenden Aussagen.
    Da Otto Normal Stromverbraucher nicht die Raffinesse an den Tag legt um Strom sparen zu können, soll der Bürger eine Anlaufstelle erhalten welche die Angelegenheit mit dem entsprechenden Know How angeht.

    Zum Glück wieder etwas mehr Bürokratie und neu geschaffene Stellen, um das Auffangbecken für Arbeitslose im staatlichen Bürokratenbecken zu vergrößern, nicht ganz uneigennützlich aus Staatssicht, ein willkommenes Mittel um die  Arbeitslosenstatistik wieder etwas mehr zu schönen.

  • Griechischer Wahlschlamassel

    An Tagen wie diesen - an denen durch Massenkollektivzwang in Sachen Fußball die Augen fernab jeglicher anderer Nachrichten zu sein scheinen, dieser Tag dürfte doch bestens prädestiniert sein, um Wahlen in Richtungen zu lenken, in welchen sie am systemer-haltensten wirken.
    Nein nicht dass wir offen über Wahlbetrug oder Wahlmanipulation sprechen wollen, aber interessant wäre es dennoch den ein oder anderen anzuschubsen um sich über den Wahlausgang in Griechenland Gedanken zu machen.
    Vor Freude taumelnde Griechen sind begeistert über das weiterkommen Ihrer überbezahlten Fußballhelden, welche
    fernab von Krise, und Chaos im Luxus auf Kosten der Zuschauer und somit der Bevölkerung residieren, ja Brot und Spiele half schon im römischen Reich um von Problemen abzulenken, wie wir wissen ging das römische Reich aber dennoch unter.

    Vor Wochenfrist waren die Parteien die im Augenblick die griechischen Vertschuldungsgeschicke lenken bei den Bürgern noch auf der Abschussliste, nun aber erstrahlen Sie in neuem Glanze, und könnten quasi fast genau so weiter regieren wie bisher - irgendwie schon komisch.
    Was brachte die Wähler zur Besinnung? war es die überaus erfolgreiche Arbeit der vergangen Wochen seit der Wahl, oder war es überaus erfolgreiche Werbepropagande über Horrorszenarien welche drohen, wenn die pro Euro Front nicht mehr an der Macht ist.
    Das Wahlergebnis scheint genau das widerzuspiegeln, was notwendig war um nach Außen, sprich der Welt glaubhaft zu machen, dass die Griechen doch kritisch gegenüber der aktuellen Regierung sind und somit eine gehörige Menge an Stimmen gegen den Euro stimmten - aber leider ganz knapp am Wahlsieg vorbeischrammten.
    Ein scheinbar perfektes Kopf an Kopf Rennen was dann ganz knapp in Richtung der weiteren Versklavung mittels Schuldendiktat der Griechen tendieren sollte.

  • Die Vergesellschaftung der Banksterschulden

    Legt man die aktuellen Bailouts zugrunde kann man immer mehr erkennen, dass unter Zuhilfenahme europäischer Rettungsgelder, welche durch die Arbeitsleistung der nächsten Jahrzehnte sowie dem Vermögen und Besitz der Bewohner abgesichert sind,  eine Vergesellschaftung von Bankschulden stattfindet, welche über einen künstlich erzeugten Derivatebetrug zustande gekommen sind.

     


    Da das Spiel noch kein Ende zu nehmen scheint, darf man mehr als gespannt sein, welche Zahlen hinsichtlich der sich in Umlauf befindlichen Derivate zukünftig noch auftauchen, aktuell werden diese auf 600 bis 1.500 Billionen Dollar geschätzt!


    Legt man das Weltbruttosozialprodukt aus dem Jahre 2011 von rund 79 Billionen Dollar zugrunde, ist sofort ersichtlich, dass eine Tilgung absolut nicht erfolgen kann, und auch sicherlich nicht gewollt ist.

  • welch wunderbare Blüten der Bailout Spaniens hervorbringt kann man oft erst auf den zweiten Blick erkennnen, die Übernahme der Rettunsmilliarden wird bekanntlich nach einem festgelegten Schlüssel verteilt, welcher wie folgt aussieht

    Land € Mrd. Anteil in %
         
    Deutschland 211 27,06%
    Frankreich 158,5 20,33%
    Italien 139,3 17,86%
    Spanien 92,5 11,86%
    Niederlande 44,5 5,71%
    Belgien 27 3,46%
    Griechenland 21,9 2,81%
    Österreich 21,6 2,77%
    Portugal 19,5 2,50%
    Finnland 14 1,80%
    Irland 12,4 1,59%
    Slowakei 7,7 0,99%
    Slowenien 3,7 0,47%
    Estland 2 0,26%
    Luxemburg 2 0,26%
    Zypern 1,5 0,19%
    Malta 0,7 0,09%

    Laut diesem Verteilungsschlüssel wäre zum Beispiel Italien mit einem Anteil von 17,86% an der Rettung beteiligt was bei dem runden Betrag von 100 Mrd. für Italien einen Anteil von 17,86 Mrd € bedeutet.
    Für diesen Betrag zahlt Spanien als Empfänger einen Zinssatz von 3% - und jetzt folgt das überaus interessante an dieser Rechnung Italien muß sich dieses Geld am Anlagenmarkt beschaffen, schaut man sich jetzt die aktuellen Zinsen an zu welchen sich die Staaten refinanzieren, so muß man feststellen, daß die Italiener dafür ca. 6% an Zinsen bezahlen müssen.
    Was wiederum für Italien ein negatives Geschäft bedeutet, und die Italiener immer weiter in die roten Zahlen manövriert.

  • Schlange stehen für den Rettungsschirm

    Wer hat noch nicht, wer will nochmal - dies könnte das Motto sein mit welchem die Rettungsgelder bunt unter den beschirmungsbedürftigen verteilt werden.
    Fröhlich sprudeln dabei die Gelder in die Länder welche Ihre Banken und sich selbst nicht mehr retten können, eine kurze Anforderung schon quillt das Konto des Empfängerlandes wieder mit neuen Milliarden für die die Bürger der EU gerade stehen müssen über.
    Die Weiterleitung an die Banken erfolgt aufgrund lebenswichter Zwangserhaltung umgehend, wofür sich die Banken mit dem Ankauf von neuen Schrottstaatspapieren bedankt.

    Ein scheinbar ewiger Kreislauf, wäre da nicht die Schöpfung dieser Gelder aus einem kranken verschuldeten System heraus.
    Um das ganze etwas plausibler zu machen, ein ebenfalls verschuldetes Land, oder besser gesagt ein Konglomerat aus vermeintlich solventeren Länder steht für die Gelder gerade und bürgt für diesen Kredit, im Falle des Rettungsschirmes sind es selbstverständlich
    die Bürger der EU Länder die für diese Geschenke welche durch Misswirtschaft und Raffgier hervorgerufen wurden gerade stehen.

  • WWF - Die dunkle Seite des Panda

    "Es ist leichter, in die Geheimnisse der CIA einzudringen, als in die des WWF"  ( Raymond Bonner, New York Times)
    Mit aller Macht versucht sich die Stiftung des World Wide Fund for Nature (WWF) gegen das von Wilfried Huismann erschienene
    "Schwarzbuch WWF" zu wehren, bereits im Vorfeld hatte der Autor mit seinem Dokumentarfilm "Der Pakt mit dem Panda: Was uns der WWF verschweigt"  für erheblichen Wirbel gesorgt.

    Die nach eigenen Angaben größte Umweltschutzorganisation mit ca. 500 Millionen Euro an Spenden pro Jahr, welche sich gerne als
    Retter der Wildtiere präsentiert, wird durch dieses Buch mit fragwürdigen Geschäftspraktiken konfrontiert.

  • Im Hinblick auf den ungewissen Wahlausgang am Sonntag plündert die hellenische Bevölkerung verstärkt Ihre Bankkonten, denn nichts ist ungewisser als das was nach dem Wahlsonntag passiert.
    Logischerweise retten die, die noch ein paar Euros auf Ihren Sparkonten geparkt haben diese vor dem Wahlsonntag am 17.06., selbst unter dem Kopfkissen erscheint es im Augenblick sicherer als bei einer der zahllosen de facto Pleite Banken des Landes, welche Ihre Rekapitalisierung nur noch mittels europäischen Rettungsgeschenken aufrecht erhalten können.

    Ob der Wahlausgang am Sonntag ein weiteres Puzzleteil im Auseinanderbrechen des Euros darstellt darauf dürfen wir gespannt sein.
    Sicher ist jedoch, dass mit allen nur erdenklichen Mitteln versucht wird die Griechen am Verlassen der Eurozone zu hindern, wie aus Verlautbarungen des großen Präsidenten aus den USA zu vernehmen war, welcher die Griechen ausdrücklich davor warnte, diese zu verlassen!
    Welche Auswirkungen dies zur Folge haben könnte vermag im Moment sicher niemand abzuschätzen, aber wenn selbst ein Gigant wie die USA mit erhobenem Zeigefinger das kleine Griechenland versucht zur Räson zu bringen, zeigt in welch innstabilem Zustand sich das weltweite Finanzsystem befindet.

  • Europa ist für die USA ein Risiko - diese Überschrift entstammt aus keinem geringerem als aus dem Mund des FED Präsidenten
    Ben Bernanke vielfach zitiert prangte diese am Wochenende in vielen Tageszeitungen unserer geliebten deutschen Republik.
    Europa mag zwar ein Risiko für die USA darstellen, nur müsste der FED Präsident im selben
    Atemzug auch zugeben, daß die USA ein Risiko und eine Gefahr für den Rest der Welt darstellt.
    Diese Aussage werden wir jedoch von einer Finanzkrake wie Bernanke nie zu hören bekommen,
    da all die Lippenbekenntnisse, welche über den Atlantik schwappen immer nur von den eigenen
    Unzulänglichkeiten und desaströsen Zuständen ablenken soll.

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle Flickr/ppcv / deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Rajoy: EU-Hilfe ist der Lohn für spanische Reform-Bemühungen

    Spaniens Premier Mariano Rajoy lobte die am Wochenende beschlossene Banken-Rettung durch die EU als Bestätigung seiner Reform-Politik. Die EU habe ein starkes Zeichen der Integration gesetzt. Nach seiner Rede an die Nation flog Rajoy nach Polen zum EM-Auftaktspiel von Xavi&Co. Der Gegner: Italien. Das Spiel endete 1:1.

    Der spanische Banken-Bailout wird den spanischen Staatshaushalt massiv belasten. Die Verwendung der Mittel wird von der EU kontrolliert werden (dazu mehr hier). Beobachter fürchten eine negative Marktreaktion und die Ansteckung Italiens (hier).

    Dennoch versuchte der spanische Regierungschef Mariano Rajoy am Sonntag, die Banken-Rettung (mehr hier) als großen Erfolg für seine Regierung zu verkaufen.

    Das Paket stehe in direktem Zusammenhang mit den Bemühungen seiner Partei bei der Restrukturierung des Bankensystems, den Kürzungen des Haushaltsdefizits und der Reformieren des Arbeitsmarktes. „Wenn wir dies in den letzten fünf Monaten nicht getan hätten, wäre das, was gestern beschlossen wurde, ein gänzliches Rettungspaket für das Königreich Spanien gewesen“, sagte Mariano Rajoy am Sonntag. Seine Partei hätte nichts anderes getan, als seine Hausaufgaben gemacht. Es sei jedoch schade, dass die angeschlagenen Banken nicht schon vor drei Jahren gerettet wurden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: EU Kommission - deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Banken-Bailout: Wie Spanien zinsgünstig an 100 Milliarden Euro kommt

    Der spanische Banken-Bailout erleichtert die aktuellen Liquiditätsprobleme der Regierung in Madrid. Er hat jedoch bei genauerem Hinsehen, erhebliche Risiken und Nebenwirkungen.

    Das EU-Hilfspaket steht: Es soll bis zu 100 Milliarden Euro betragen, damit die Spanier ihre maroden Banken wieder mit Liquidität versorgen können. Der spanische Bankenrettungsfonds FROB wird das Geld über den ESM oder den EFSF bekommen. Die Zinsen für die neuen Kredite dürften bei 4 Prozent liegen. Der ESM wird einen bevorzugten Gläubigerstatus erhalten, was nach Einschätzung von Beobachtern den Bond Markt für Spanien und Deutschland erheblich belasten wird (mehr hier).

    Der IWF hatte am Freitag grünes Licht gegeben und festgestellt, dass Spaniens Banken 40 Milliarden direkt brauchen , vermutlich jedoch mit der doppelten Summe das Auslangen finden könnten. Freilich bekommen die Spanier damit keinen Freibrief: Sie müssen hoch und heilig versprechen, dass sie ihre Banken sanieren werden. Konkrete Ziele oder gar regelmäßige offizielle Kontrollen wie im Falle der Bailouts für Griechenland, Irland oder Portugal werden dagegen nicht verlangt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: querschuesse.de

    Bildquelle: querschuesse.de - Griechenland: PKW-Neuzulassungen mit -47,3%Nach Angaben der Vereinigung der griechischen Autoimporteure (Association of Motor Vehicle Importers Representative – AMVIR) sind im Mai 2012 die PKW-Neuzulassungen um -47,3% zum Vorjahresmonat gesunken. Nur 5’314 PKWs wurden neu zugelassen und dies entsprach den sechstniedrigsten PKW-Neuzulassungszahlen seit Beginn der Datenreihe im Januar 1990 und den miesesten in einem Mai seit 1990.

    .....weiterlesen

  • Quelle: goldreporter.de

    Bildquelle: goldreporter.de - Spanien droht der Finanzierungsnotstand

    Die Rendite 10-jähriger spanischer Staatsanleihen nähert sich der kritischen Marke von 7 Prozent. Spanien könnte zum Euro-Rettungsfall werden. Wann kommen die Euro-Bonds?

    Die spanische Regierung will am Donnerstag 2 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen. Eigentlich keine große Summe. Dennoch schauen die Anleger mit wachsender Beunruhigung auf diesen Termin. Denn Spanien bekommt zunehmend Probleme, sich zu tragbaren Konditionen über die Finanzmärkte zu finanzieren.

    Die Rendite 10-jähriger spanischer Staatsanleihen ist am Dienstag zwischenzeitlich auf 6,5 Prozent gestiegen. Selbst Spaniens Finanzminister Cristobal Montoro beurteilt die Lage als ernst: ”Der Risikoaufschlag bedeutet, für Spanien ist die Tür zum Markt geschlossen”.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Presidenza della Repubblica / deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Liquiditäts-Engpass: Italien hat EZB-Kredite schon verbrauchtDie italienische Banken haben ihren Anteil an den EZB-Tendern bereits ausgegeben. Nun können sie keine Staatsanleihen mehr kaufen. Die Zinsen für die Anleihen könnten deshalb stark steigen.

    Italien hat sich bei der Europäischen Zentralbank insgesamt 114 Milliarden Euro geliehen. Nun ist die Liquidität, die italienische Banken bei den beiden Tendern abgerufen haben, aufgebraucht. Der weltweit größte Hedgefonds, Bridgewater, hat eine Aufstellung erstellt, wofür die Banken die Mittel der EZB verwendet haben. Demnach verfügen sie über keine Liquidität aus den Tendern mehr und mussten bereits 48 Milliarden Euro aus anderen Quellen aufwenden.

    Bridgewater geht davon aus, dass die Banken seit der ersten Liquiditätsspritze durch die EZB im vergangenen Dezember 73 Milliarden Euro für Staatsanleihen ausgegeben haben. Für 26 Milliarden Euro wurden sonstige Anleihen gekauft. Um Verbindlichkeiten bei anderen Banken und durch Anleihen zu erfüllen, mussten 63 Milliarden Euro aufgewandt werden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: uhupardo.wordpress.com

    Bildquelle: uhupardo.wordpress.com - Rajoy fordert zum ersten Mal öffentlich Euro-BondsBisher hatte er sich elegant herum geschlichen um diesen Terminus.  Diesmal liess Mariano Rajoy die gefährliche Politik-Chemikalie Schwafeldioxid weg und redete ausnahmsweise Klartext.  In seiner Antwort auf eine Frage aus der Opposition forderte der spanische Regierungschef heute vor dem Parlament erstmals explizit die Bankenunion und Euro-Bonds.  Er sei sogar bereit, einen entsprechenden Antrag zusammen mit der Opposition einzubringen Ende Juni, wenn der entscheidende EU-Gipfel ansteht.  Mehrere Regierungsmitglieder wiederholten heute erneut gebetsmühlenartig, der Staat Spanien brauche keine “Rettung”.

    Sogar der König hat sich in dieser Materie heute ausnahmsweise klar positioniert und indirekt die Merkelsche Kaputtspar-Doktrin kritisiert. Wörtlich sagte König Juan Carlos I.:  “Europa braucht Sparsamkeit und Disziplin, aber Sparsamkeit allein wird Europa nicht retten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: politikprofiler.blogspot.de

    Wir hören, dass der Automarkt in China für deutschen Hersteller boomt. Zuwächse von über 40% werden gefeiert. Doch wer in Prozenten rechnet, sollte wissen, was die Basis - die 100 % sind.

    BMW bis März mehr als 80.000 - ein Zuwachs von 37 Prozent
    Mercedes bis März ca. 56.000 Autos
    Audi kommt auf 90.000 Autos

    Livida ist der meist verkaufte VW in China. Er wird in Shanghai in einem Jointventure aus Shanghai Automotive Industry und Volkswagen, für den chinesischen Markt produziert. (Preis: ca. 11.000 Euro). Dafür bekommt ein Deutscher nicht einmal einen neuen Polo, der in Pamplona (Spanien) produziert wird.

    Noch werden die günstigen Verkaufspreise in Asien und Lateinamerika durch die Mischkalkulation mit Europa ausgeglichen. Doch wie lange ist das noch möglich?

    Grundsätzlich gilt: Dort wo produziert wird, entsteht Kaufkraft. Wer also in Asien Geld verdienen will, muss zu erst den Menschen dort die Möglichkeit geben, Geld zu verdienen, damit sie kaufen können. In Deutschland und in Europa haben die Menschen keine Substanz mehr. Sie haben kein privates Eigentum, das sie noch als Sicherheit für frisches Geld hinterlegen können. Die Einkommen der meisten Arbeiter verschwinden meist als Miete und Energiekosten. Höhere Gehälter kommen nicht in Frage. Das würden die noch in Deutschland zusammengeschraubten Autos extrem verteuern, wenn die Gewinnmargen jährlich steigen müssen.

    Für mich ist klar: Das Kündigungsschutzrecht und die Sozialabgaben werden in absehbarer Zeit zu unserer Vergangenheit zählen, über die wir wehmütig unseren Kindern vorschwärmen ... "Es war einmal ein Land ... nun ist der König Marktwirtschaft mit seinem Wohlwollen nach Asien weitergezogen und hat seine Kinder hier vergessen.

    .....weiterlesen

  • Grabmahl der unbekannten Steuergelder

    Das allerorts von unserer Politik unter das Volk geträllerte Lied vom XXL Aufschwung sowie dem Ende der Krise scheint sich augenblicklich immer mehr als eine XXL Lüge zu entwickeln.
    Allerorts keimt die Krise wieder mehr denn je auf, täglich neue Hiobsbotschaften lassen die von unseren Politikern verbreiteten Lügen wie Eis in der Sonne schmelzen.

    Würden all die Versprechen und Bekundungen der Vergangenheit der Wahrheit entsprechen, weshalb benötigen wir dann noch einen EFSF oder gar einen gegen das Grundgesetzt verstoßenden ESM? Weshalb wird überhaupt noch von einem Fiskalpakt gesprochen, warum werden täglich neue Milliarden aus dem Nichts ein gebucht und auf den Markt geworfen, all das soll doch nur über die immer dunkler werdenden Wolken am Horizont hinwegtäuschen.
    Warum befinden sich die Aktienmärkte weltweit im Abwärtssog, und weshalb werden die wahren Werte und Zahlungsmittel wie Gold und Silber mittels wertlosen Papiers ständig auf extremste Weise manipuliert.

    Wer blind genug ist und all diese Anzeichen nicht erkennen will und weiterhin der Geschichte von
    Friede, Freude, Eierkuchen unserer Regierung Glauben schenkt, wird in nicht mehr allzu ferner Zeit einen scheinbar bösen Alptraum erleben.
    Das Ende der staatlichen Freiheiten - die Finanzhoheit wird mittels ESM Ermächtigung an eine undurchsichtige sowie unanfechtbare  Klicke in Brüssel transferiert. Schnippt Brüssel mit den Fingern haben die EU Staaten brav die Euros abzuliefern, und das ganze binnen 7 Tagen.

    Wie ein klar denkender Mensch an einen Vertrag der den Ausverkauf der Republik zur Folge hat auch
    nur im entferntesten Sinne einen Gedanken verschwenden kann, diesem dann auch noch seine Zustimmung erteilen, wirft für mich den Zweifel einer geistigen Minderbemittlung auf. Dass diese Zustimmung dann auch noch von der überwiegenden Mehrheit unserer gewählten Volksvertreter erfolgt lässt einmal mehr erkennen, dass unsere Parlamentarier nicht dem Wohle des Volkes dienen, und Schaden von ihm abwenden wollen sondern ausschließlich der eigenen Machterhaltung dient und dem Volke Schaden zufügen will.

    Gleich welcher Gesinnung ob schwarz, rot, grün oder gelb unser Parteieneinerlei folgt stets den Weisungen der Parteienspitze, wessen Befehle diese empfangen - keine Ahnung - jedenfalls keine aus dem Kreis des gemeinen Volkes, oder wer würde sich freiwillig seines lebenslang mühselig erarbeiteten freiwillig berauben.

  • Quelle: foonds.com

    Bildquelle: foonds.com - Euro im Endspiel?Dramatische Entwicklungen in den letzten Wochen

    Die Ereignisse haben in den letzten Wochen dramatisch an Dynamik gewonnen. Nach Griechenland muss Zypern unter den Rettungsschirm. In Spanien, wo man sich immer noch in der Wunschvorstellung wiegt, sich selbst an den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, mehren sich auch die Stimmen, dass der Rettungsschirm beansprucht werden müsse. Die Rettung der spanischen Banken könnte 100 Mrd. kosten, auch wenn jetzt wieder Zahlen von nur 40 Mrd. kursieren. In Portugal müssen drei Banken staatliche Hilfe beanspruchen, um die Eigenkapitalerfordernisse zu erfüllen. In Italien geht die Kapitalflucht unvermindert weiter, kontinuierlich wird Geld ins Ausland transferiert, um nicht letztlich, wenn es hart auf hart geht, auf einer italienischen Ersatzwährung sitzen zu bleiben.
    Alles in allem findet eine massive Kapitalflucht nach Deutschland statt, sodass die Peripherie Europas unter Geldmangel leidet. Über den Targetsaldo finanziert allerdings letztlich die Bundesbank diese Entwicklung und wird beim Zerfall der Eurozone de facto pleite sein.

    .....weiterlesen

  • Quelle: start-trading.de

    Bildquelle: start-trading.de - Papiergeld: Alles Geld schon weg?Haben Sie bereits alle Geldscheine ausgegeben?  Der Goldpreis springt an. Die Krise spitzt sich zu. Die Aktienkurse schmieren in einem beängstigenden Tempo ab. Sind das alles Indikatoren für einen finalen Kollaps? Dass Papiergeld sein Vertrauen bereits eingebüßt hat, das ist bekannt. Ebenso ist es nicht kompliziert zu antizipieren, dass eine kommende Inflation auch den Restwert des Papiergeldes  vollständig auslöschen wird. Also alles ausgeben, solange man noch etwas dafür bekommt?  Es könnte zu früh sein.

    Die Deutschen sind wieder einmal die Ersten. Sie geben das Geld für Konsum aus, sie kaufen Immobilien und entfachen einen Immobilienhype in Deutschland. Sie bestellen Handwerker, dass diese für das ganze Jahr schon die Auftragsbücher gefüllt haben. Alles nur, um das bald wertlose Geld auszugeben. Die Inflation und damit der Verlust von Papiervermögen wird kommen, das steht außer Frage. Der Zuwachs der Geldmenge ist enorm im Vergleich zur geleisteten Arbeit. Es geht daher einfach nicht anders.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsch-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de / Flickr/Will Spaetzel - Griechenland: 500.000 Angestellte im Mittelstand seit 3 Monaten ohne Gehalt In Griechenland hat die Schuldenkrise dazu geführt, dass niemand mehr seine Rechnungen bezahlt: Weil jede Firma oder Institution einem anderen etwas schuldet und der Staat teilweise seit 6 Monaten keine Rechnungen mehr bezahlt hat, trifft es vor allem die Angestellten im privaten Sektor.

    Besonders dramatisch ist die Lage im Gesundheitswesen: Das Wall Street Journal berichtet, dass im Henri Dunant Krankenhaus in Athen die letzten Gehälter, die ausbezahlt wurden, jene vom Dezember 2011 gewesen seien. Ein Sprecher des Krankenhauses sagte, dass der Betrieb nur aufrechterhalten werden können, weil Ärzte und Krankenhauspersonal unentgeltlich weiter arbeiten. Sie fühlen sich ihren Patienten verpflichtet und legen die Arbeit aus moralischen Gründen nicht nieder.

    Ähnlich ist die Lage in fast allen privaten Unternehmen: Vor allem der griechische Staat zahlt kaum noch reguläre Rechnungen. Umgekehrt haben fast alle Unternehmen Schulden bei den Banken oder den Lieferanten. Der Domino-Effekt ist durch die verspäteten EU-Hilfsgelder verschärft worden. Weil eine Tranche erst im Dezember statt im September ausgezahlt wurde, hat der griechische Staat seinen ursprünglichen Plan, die im Jahr 2011 aufgelaufenen Schulden an Lieferanten und Institutionen abzubauen, wieder fallengelassen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Flickr/harry_nl / deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Weniger Neuzulassungen: Absatzkrise im Automarkt erreicht DeutschlandIm Mai sind in Deutschland fünf Prozent weniger Autos neu zugelassen worden. Nachdem in vielen europäischen Ländern in den vergangenen Monaten Nachfrage nach Autos stark zurückgegangen ist, trifft es nun auch den Absatz in Deutschland.

    In den vergangenen Monaten war die Pkw-Nachfrage in Deutschland im Gegensatz zu vielen andere
    n europäischen Ländern relativ stabil geblieben. Im Mai sind nun aber auch in Deutschland die Neuzulassungen deutlich zurückgegangen. Die Zahl der neu zugelassenen Autos ist im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 290.000 zurückgegangenen, berichtete das Flensburger Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Montag: Das entspricht einem Rückgang um 5 Prozent.

    „Die Kunden werden mit den Nachrichten aus Südeuropa vorsichtiger und denken länger über einen Autokauf nach”, sagte Marktforscher Ferdinand Dudenhöffer zu Reuters. Die Marktschwäche sei Ferdinand Dudenhöffer spürbar. Es habe höhere Preisabschläge bei den Händlern gegeben, um die Kunden doch zu einem Kauf zu bewegen.

    .....weiterlesen

  • Quelle:  der-klare-blick.com

     

    Bildquelle: der-klare-blick.com - Das Endspiel

    Hier eine Präsentation von Raoul Pal, dem Gründer von Global Macro Investor. Er geht davon aus, dass es innerhalb weniger Monate zu einem weltweiten Systemreset kommen wird.

    • Wir wissen nicht genau, was passieren wird – aber wir können uns die wenigen Schritte bis zum ersten Kollaps einer großen Bank vorstellen…
    • Wenn wir davon ausgehen, dass die Regierungen keine Feuerkraft mehr haben, um Banken herauszuhauen, dann sind es von da aus nur noch wenige schritte, bis zum Kollaps des gesamten Eurosystems.
    • Es gibt praktisch keine Bremsen, um diese Entwicklung anzuhalten und nahezu niemand erkennt die Gefährlichkeit der aktuellen Situation.
    • Das Hauptproblem sind nicht nur die Staatsschulden – Das Hauptproblem ist, dass die $70 Billionen Staatschulden der G10-Staaten – das Kollateral für 700 Billionen an Derivaten sind!
    • Ja, das sind 1200% des weltweiten Bruttosozialproduktes und diese Derivate ruhen auf sehr wackeligen Fundamenten.
      .....weiterlesen
  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    „Wir haben diejenigen gewählt, die ihr Geld im Ausland gebunkert haben und die Steuerflucht nicht nur zulassen, sondern noch fördern. Dafür sind wir selbstverständlich verantwortlich [….]. Aber wir haben auch die Verantwortung, genau das jetzt zu ändern.“ Wer aber so wie der Vorsitzende des griechischen Linksbündnisses (Syriza) Tsipras spricht und dazu auch noch das Eingeständnis („Dystichos eptochevsamen!“ – „Leider sind wir bankrott!“) des einstigen Premiers Trikoupis aus dem Jahr 1893 wiederholen möchte, gilt für die EU-Politiker und deren Systempresse als radikal und darf natürlich auf keinen Fall als Sieger der für den 17.06.2012 angesetzten Wiederholungswahl in Griechenland hervorgehen. Dann doch schon lieber weiter mit den „gewendeten“ Partnern von einst – den beiden „blutsaugenden“ (Guy Verhofstadt) Parteien (Pasok und Nea Dimokratia), die über 30 Jahre und laut EU-Kommission insgesamt über 380 Mrd. Euro an internationalen Hilfen benötigten, um Griechenland auf den Status eines … Entwicklungslandes zu führen!

     

    Auch wenn nun Herr Juncker droht, Griechenland weiter in der Eurozone halten zu wollen, erinnern seine Worte angesichts des Troika-Versagens nach Plan eher doch nur an seine Aussage von vor fast genau einem Jahr: „Wenn es ernst wird, muss man lügen!“

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Bildquelle: blog.markusgaertner.com - Erleben wir eine globale Zeitlupen-Depression ?Der Ausblick für die Weltwirtschaft hat sich am Freitag schlagartig verschlechtert. Mit einem extrem schwachen Arbeitsmarkt haben die USA deutlich gemacht, was sie auf jeden Fall nicht sind: Die einzig verbliebene Zugmaschine in einer drastisch abbremsenden globalen Konjunktur. Die sorgsam aufgebaute Illusion, dass die US-Konjunktur der rauen See trotzen und auch weitere Schockwellen aus Europa wegstecken können, ist geplatzt.

    Mit Chinas schwachen Kennziffern, enttäuschenden Zahlen aus Indien, der Rezession mit Banken- und Schuldenkrise in der Eurozone sowie einem herben Einbruch in der britischen Industrie, die im Mai so schnell schrumpfte wie seit drei Jahren nicht mehr, bleibt kein Raum für Beschönigungen: Wir erleben eine synchronisierte Vollbremsung der Weltwirtschaft. Die Bank of England soll in dieser Woche angeblich 50-Mrd. Pfund Stimulus zur Ankurbelung der Wirtschaft ankündigen.

    Der Einkaufsmanager-Index krachte im Mai von 50,2 auf 45,9 Zähler, tief in jene Zone unterhalb von 50 Punkten, die eine schrumpfende Wirtschaft signalisiert. Der Index hat den niedrigsten Stand seit dem Mai 2009 erreicht. Der schwerste Rückschlag kommt von einem Einbruch der Auftragseingänge um 7 Punkte, der für die kommenden Monate eine schwache Produktion erwarten lässt.

    .....weiterlesen

  • Bildquelle: European Parliament/deutsche-mittelstands-nachrichten.de - EU macht Druck: ESM soll am 9. Juli startenQuelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Die Europäische Union möchte den ESM noch vor dem Sommer in Kraft setzen. Zur Beschleunigung der Krise hofft man in Brüssel auf eine reibungslose Zustimmung durch den Deutschen Bundestag.

    Die Europäische Union hat den Starttermin für den permanenten Europäischen Rettungsschirm ESM für den 9. Juli festgelegt. Dies sagte ein nicht namentlich genannter Vertreter der EU dem Nachrichtendienst Bloomberg. Die größte Unsicherheit sei noch die Zustimmung des Deutschen Bundestags. Man hoffe jedoch, dass der Bundestag den ESM spätestens in der ersten Juliwoche beschließen werde. Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte ESM und Fiskalpakt ebenfalls so schnell als möglich beschließen, weil sie im ESM das wichtigste Rettungsinstrument für den Euro sieht (hier). Die Bundestagsabgeordneten dürften dem ESM mit großer Mehrheit zustimmen, wie die Befragungen durch die Deutschen Mittelstands Nachrichten ergeben haben (hier).

    .....weiterlesen

  • Quelle: uhupardo.wordpress.com

    Bildquelle: uhupardo.wordpress.com - Merkels Rettungsplan zeichnet sich ab, wird aber zu spät kommen

    Angela Merkel ist sicher, dass der ESM Anfang Juli starten kann. Dieser permanente europäische Rettungsschirm, der die Regierungen praktisch entmachtet, hat ein Volumen von 500 Milliarden Euro. Damit sollen die in Schwierigkeiten geratenen Staaten “gerettet” werden. Unter den Regierungschefs der EU besteht auch mehr und mehr Einigkeit, dass Geld aus dem ESM direkt in die Banken”rettung” fliessen soll, ohne den Umweg über die Regierungen. Doch der Plan Merkels hat zwei entscheidende Löcher: Er ist unzureichend und er wird zu spät kommen.

     Unzureichend ist der Plan, weil allein die “Rettung” Spaniens 350 Milliarden verschlingen würde. Man muss kein Hellseher mehr sein, um zu ahnen, dass sich die Spekulationen “der Märkte” nach dem Fall Griechenlands und der “Rettung” Spaniens sofort gegen Italien und Frankreich wenden werden. Auch gegen Belgien und die Niederlande, doch diese beiden Volkswirtschaften sind zu klein, um wirklichen Sprengstoff zu bieten. Doch allein Italien – ein Land, dem es mindestens so schlecht geht wie Spanien, das aber aktuell gut von sich ablenkt und den Focus auf Madrid richtet – würde reichen, um auch den ESM komplett zu überfordern.

    .....weiterlesen

  • Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.de

    Bildquelle: alles-schallundrauch.blogspot.de - Bilderberg Teilnehmerliste 2012

    Die Bilderberger haben die offizielle Liste der Teilnehmer ihres 60. Treffen in Chantilly Virgina zwischen 31. Mai und 3. Juni 2012 veröffentlicht.

    Die Themen die besprochen werden:

    - Transatlantische Beziehungen
    - Evolution der politischen Landschaft in Europa und USA
    - Sparmassnahmen und Wachstum in den Industriestaaten
    - Cyber-Sicherheit
    - Energieherausforderungen
    - Die Zukunft der Demokratie in Russland, China und Mittleren Osten

    Teilnehmer aus Deutschland

    - DEU Ackermann, Josef Chairman of the Management Board and the Group, Deutsche Bank AG
    - DEU Enders, Thomas CEO, Airbus
    - DEU Ischinger, Wolfgang Chairman, Munich Security Conference; Allianz SE
    - DEU Koch, Roland CEO, Bilfinger Berger SE
    - DEU Löscher, Peter President and CEO, Siemens AG
    - DEU Nass, Matthias Chief International Correspondent, Die Zeit
    - DEU Reitzle, Wolfgang CEO & President, Linde AG
    - DEU Trittin, Jürgen Parliamentary Leader, Alliance 90/The Greens

    die komplette Liste finden Sie bei  alles-schallundrauch.blogspot.de

     

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Flickr/World Economic Forum/deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Merkel zu Eurobonds, ESM als Bankenretter: „Keine Denkverbote!“ Angela Merkel will gar nichts mehr ausschließen: Zu Eurobonds, ESM-Geld für Banken und europäischer Bankenunion sagte sie am Donnerstag in Stralsund, dass es keine Denkverbote geben dürfe. Die Südeuropäer, die vor lauter Denken kaum noch zum Sparen kommen, werden die Signale gerne aufnehmen. Ob die Deutschen dem Denken auch Taten folgen lassen werden, ist indes ein andere Frage.

    Angela Merkel sendet erste zarte Signale in Richtung der Südeuropäer. Ohne die umstrittenen Eurobonds zu nennen, sagte Merkel nach dem Ostseerat Stralsund, dass die Integration Europas vorangetrieben werden müsse. Zwar sprach Merkel weder ausdrücklich von den Forderungen nach einer Bankenunion, noch dem Thema ESM-Geld für Banken oder den Eurobonds. Doch im Kontext der Debatte um genau diese Themen zeigt ihr Statement doch eine gewisse Offenheit, einen der bisher als undenkbar geltenden Wege zu beschreiten. Merkel sagte: „Es ist natürlich möglich, darüber nachzudenken, wie wir uns in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiterentwickeln. Wenn wir uns unentwegt Denkverbote auferlegen, wird das nicht klappen“, sagte Merkel.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: White House/deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Schock für Obama: US-Unternehmen planen Massenentlassungen

    Rückschlag für den Obama-Wahlkampf: Im Mai planen fast doppelt so viel Unternehmen Entlassungen wie im Juni. Besonders betroffen ist die Computerbranche. Damit könnte der Präsident in den kommenden Monaten noch gehörig unter Druck geraten.

    Der amerikanische Arbeitsmarkt wird in den kommenden Monaten keinen wirklich großen positiven Nachrichten verbreiten können und Barack Obamas Wahlkampf erschweren. Einem neuen Bericht der Beratungsfirma Challenger, Gray & Christmas zufolge plante die amerikanische Industrie im Mai einen deutlichen höheren Stellenabbau als noch im April. Das trübt die neu geschaffenen Arbeitsplätze in den USA – auch angesichts der bereits seit längerer Zeit ohne Arbeit seienden Amerikaner.

    Im Vergleich zum April dieses Jahres plante die US-Industrie im Mai 53 Prozent mehr Entlassungen. Insgesamt wollte die Industrie im Mai 61.887 Stellen abbauen. Das sind im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar 67 Prozent mehr. Es sind die höchsten Zahlen hinsichtlich geplanter Stellenstreichungen seit September vergangenen Jahres.

    .....weiterlesen

  • Quelle: uhupardo.wordpress.com

    Bildquelle: uhupardo.wordpress.com - Kapitalflucht verdoppelt vorheriges Maximum: 66,2 Milliarden in einem MonatDie Kapitalflucht in einem einzigen Monat hat den vorherigen Rekord pulverisiert: 66,2 Milliarden Euro sind im März von den Konten verschwunden, wie die spanische Bundesbank jetzt bekanntgab. Das ist doppelt so viel wie im vergangenen Dezember, dem bisherigen Rekord-Monat. Seit dem Beginn der Statistik der Banco de España im Jahr 1990 hat es nie auch nur einen ähnlichen Wert gegeben. Seit dem vergangenen Juli sind damit 194 Milliarden aus Spanien abgeflossen.

    Die 66,2 Milliarden im März setzen sich zusammen aus 26,164 Milliarden, die die Spanier selbst ausser Landes geschafft haben. Internationale Anleger haben 20,248 Milliarden abgezogen. In Aktien und anderen Wertpapieren ist die Zahl besonders drastisch: 22.633 Milliarden sind doppelt so viel wie in den vorherigen Rekord-Monaten und das Zehnfache vom März des Vorjahres.

    .....weiterlesen

  • Quelle: zeitenwende24.de

    Das Wachstum der chinesischen Industrie ist – dem wichtisten Frühindikator zufolge – nun fast völlig zum Stillstand gekommen.

    Der Einkaufsmanager-Index PMI ist im Juni auf einen Wert von nur noch 50.1 gefallen. ( Mai 2011: 51,6) Die Schwelle von 50 Zählern ist hier die magische Grenze zwischen Wachstum und Schrumpfung. Werte über 50 deuten Waxchstum an, Werte um 50 Stillstand, unter 50 bedeutet Schrumpfung! ......weiterlesen


  • EU plant höhere Ausgaben und eigene Steuern - Quelle: zeit.de

  • Der kommende EU-Haushalt soll um fünf Prozent auf knapp eine Billion Euro wachsen. Zusätzlich nutzt Brüssel die umstrittene Möglichkeit, eigene Steuern zu erheben.



  • Eine Billion Euro für die EU - Quelle: handelsblatt.com

  • Die Verhandlungen dauerten mehrere Stunden, jetzt steht das Budget der Europäischen Union für die nächsten sieben Jahre fest. Mehr als eine Billion Euro gibt es für die EU. Wohin die Gelder fließen.


  • S&P droht USA mit radikaler Herabstufung von Anleihen - Quelle: handelsblatt.com

  • Am 4. August muss die USA Staatsanleihen zurückzahlen. Doch dafür müssen die Amerikaner die Schuldenobergrenze anheben. Sollte der Kongress dies ablehnen, droht die Ratingagentur S&P mit drastischen Konsequenzen.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 22.06.2011


  • Quelle: propagandafront.de

    Der britische EU-Parlamentarier Nigel Farage bezeichnet van Rompuy und Barroso als „kopflose Hühner“, die nicht nur „unehrlich“, sondern, viel schlimmer noch, „inkompetent“ seien, und warnt vor einem „mediterranen Sommer des Missmuts“ im Stile des arabischen Frühlings

    Da es sich bei den deutschen Politikern in Brüssel offenkundig ausschließlich um weggelobte globalistische Schleimer handelt, bleibt es wieder einmal den Politikern anderer europäischer Völker vorbehalten, die Wahrheit über die EU-Diktatur und die Brüsseler Politikermafia zum Besten zu geben. Am 28.06.2011 gab der EU-Abgeordnete Nigel Farage von der britischen Partei UKIP im EU-Parlament die folgende Erklärung ab: ......weiterlesen


  • Quelle: theintelligence.de

    Das Sparpaket wurde vom griechischen Parlament angenommen. Und es scheint als wäre das „Ende mit Schrecken“ noch einmal verhindert worden. Oder doch nur verzögert?

    Oder entwickelt sich die Situation zum „Schrecken ohne Ende“ – und zwar nicht nur für Griechenland? Wird die Kaufkraft der Bürger eines Landes reduziert, wird dadurch gleichzeitig die heimische Wirtschaft abgewürgt. Von den Griechen wird somit erwartet, dass sie härter arbeiten, bei gleichzeitiger Verringerung des Eigenkonsums. ......weiterlesen


  • Quelle: griechenland.net

    Abermals extrem angespannt ist die politische Lage in dieser Woche in Griechenland. Am heutigen Dienstag kam es vor dem Parlament in Athen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen autonomen Gruppierungen und der Polizei. Geschäfte wurden zerstört, ein Fahrzeug ging in Flammen auf. Mindestens sieben Personen wurden verletzt, darunter drei Polizisten. Der Hintergrund für diese Vorfälle waren friedliche Proteste von Bürgern und Gewerkschaftern.

    Bürger belagern das Parlament in Athen

    Die Gewerkschaften Öffentlicher Dienst (ADEDY), der Gewerkschaftsbund der Privatwirtschaft (GSEE) und die kommunistische PAME führen seit heut einen zweitägigen Streik durch. Zudem kündigten „empörte Bürger“ an, erneut das Parlament zu belagern, um dort die Abstimmung über das Mittelfristige Programm zur Sanierung des Haushalts bis 2015 am Mittwoch zu verhindern. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Ach wie schön dass niemand weiß … Griechenland, für Europäer und Börsianer ein Abgrund, entpuppt sich für die US-Elite als willkommene Ablenkung. Wie schön, dass die vielen Schlagzeilen aus Athen von dem schwarzen fiskalischen Loch in Amerika ablenken.

    Doch das Spiel funktioniert nur noch so lange, wie Herrn Papandreou weitere Parteigenossen abspringen und drohen, die Schicksals-Abstimmung über das Sparpaket zu einem nationalen Desaster werden zu lassen. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Der Börsenexperte Dirk Müller war mal wieder bei Anne Will zu Gast und diese Sendung hatte nicht nur Pfeffer, mit Chili wäre es treffender umschrieben. Die sonst sehr zurückhaltende und höfliche Art hatte er offensichtlich nicht im Gepäck und so ist eine sehr spannende Diskussion entstanden, die wirklich viele Themenschwerpunkte der aktuellen Zeit erfasst.

    In der Sendung kam es mir ein wenig vor wie ein Dejavu durch meine Artikel und es machte einfach Spass ihm bei seinen Ausführungen zu lauschen. Er nahm wesentliche Gesprächsteile in seine Hand und konnte Argumente zu Ende ausführen. Ein guter Zusammenschnitt hiervon unten im Video. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: der-klare-blick.com

    Jason Hommel hat im Jahr 2009 einen Artikel über die Gründe der Manipulation von Silber geschrieben. Darin sagt er aus, dass die Kosten der Drückung an der Comex etwa 13 Milliarden im Jahr betragen.

    Diese 13 Milliarden Dollar verhindern Verluste aus den OTC-Shorts (11,8 Milliarden Unzen Silber) in Höhe von 190 Milliarden Dollar, die anfallen würden, wenn Silber weiter steigen würde. Außerdem wird mit der Silberdrückung auch die Drückung von Gold vereinfacht. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Es ist im Grundgesetz verankert, dass Deutschland sich nicht mehr an Angriffskriegen beteiligt oder diese Unterstützt. Nach Angaben des Tagesspiegels, hat Herr de Maiziere diesen Passus bewusst ausgehebelt und will auch den Bundestag außen vor lassen. Ist jemand der so handelt tatsächlich in der Lage ein Ministeramt zu tragen? Dieses ist nur eins der Beispiele, wo das Grundgesetz mit Füßen getreten wird.

    Zum Einstieg möchte ich kurz erklären, wie die Definition für einen Angriffskrieg lautet:
    Angriffskrieg bezeichnet die Kriegsführung eines Staates, bei der dieser als Angreifer einen anderen Staat auf dessen Territorium angreift, ohne dass der Angreifer (oder ein anderer Staat) entweder von dem ......weiterlesen


  • Quelle: ad-hoc-news.de

    Die Gefahren wachsen, dass die zu beobachtenden Ereignisse im südchinesischen Meer, in die China vollumfänglich involviert ist, irgendwann zu einem Krieg in Asien führen könnten. Auch die Vereinigten Staaten und andere Nationen wären laut einer australischen Denkschmiede sehr wahrscheinlich darin verwickelt, falls es dazu kommen sollte.

    Der Kampf um natürliche Ressourcen aller Art und der wachsende Nationalismus in den meisten Anrainerstaaten des südchinesischen Meers machten die Region zu einem Pulverfass. Vor allem die politischen Spannungen zwischen China und Japan seien seit der diplomatischen Krise im April 2010 stetig am Steigen.

    Stetig wachsende Zwischenfälle im südchinesischen Meer könnten eines Tages in bewaffneten Konflikt münden

    Das australische Lowy Institute teilte heute in einem Bericht mit, dass Chinas Bereitschaft, im süd- und ostasiatischen Meer größere militärische Risiken einzugehen, die Möglichkeit auf einen Krieg in Asien vergrößern. ......weiterlesen


  • Quelle: ad-hoc-news.de

    Karlsruhe (dpa) - Der Finanzexperte und ehemalige Verfassungsrichter Paul Kirchhof hat eine Diskussion über ein radikal einfacheres Steuerrecht ausgelöst. Kirchhofs Entwurf für ein «Bundessteuergesetzbuch» fasst das gesamte bisherige Steuerrecht in einem einzigen Gesetz zusammen.

    Statt der derzeit mehr als 30 000 Paragrafen sollen nur noch 146 übrig bleiben. Zentrale Forderung Kirchhofs ist weiterhin ein einheitlicher Steuersatz von 25 Prozent, der sowohl für Arbeitseinkommen, Unternehmensgewinne und Kapitalerträge gelten soll. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: infokriegernews.de

    Heute bin ich in den Kommentaren über eine Verlinkung vom Leser Jarkheld gestoßen. Ein Weblog berichtete über ein Werbeangebot der Firma Media-Markt und seine Erfahrungen in der Realität. Was sich dort abgespielt hat, ist kaum zu glauben, jedoch scheint Media-Markt sich nicht an die Werbeversprechen halten zu wollen.

    Schließlich hätte es das Angebot im Netz anderswo überhaupt nicht geben dürfen. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und haben mit einem Verantwortlichen der Netzplattform My-Solution.de gesprochen. Die Geschichte wurde uns seitens dieser Plattform bestätigt. Lesen Sie selbst und bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Zumindest für mich ist es unglaublich, wie man seitens Media-Markt mit der Situation verfahren ist. ......weiterlesen


  • Angst vor Ansteckungseffekten - Euro-Schuldenkrise alarmiert US-Notenbank - Quelle: handelsblatt.com

  • Europa bekommt seine Schuldenkrise nicht in den Griff: Griechenland ist immer noch Sorgenkind, eine Pleite nicht ausgeschlossen. Das treibt nun auch die Amerikaner um. Die Fed rechnet schon mal mit dem Schlimmsten.


  • Schwarz-gelbe Steuerpläne - Versprechungen, Vertagungen, Enttäuschungen - Quelle: faz.net

  • Die abermals aufgeflammte Debatte in der Koalition über Steuererleichterungen wird in der Union eher als Gefahr denn als Chance gesehen. Einmal mehr wird ein negatives Schlaglicht auf die Arbeitsweise des Bündnisses geworfen.



  • Beben-Folgen - Moody's stuft Toyotas Bonität ab - Quelle: manager-magazin.de

  • Toyota wird künftig wohl höhere Zinsen für seine Kredite zahlen müssen. Die Ratingspezialisten von Moody's haben die Bonität des japanischen Autobauers herabgestuft. Stabile Erträge seien vorerst nicht in Sicht, begründen die Experten.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 22.06.2011


  • Quelle: infokriegernews.de

    Freie Märkte sind nur noch ein Wunschtraum, egal in welchem Bereich. Regierungen und Banken manipulieren bis zum geht nicht mehr. Abseits des Mainstream wird bereits lange darüber berichtet, jetzt gab es sogar einen Artikel in der Welt zum Thema. Wie lange diese Manipulationen weitergehen können, ist eigentlich nur Spekulation. Bislang scheint ein Konsens zu herrschen, besser so – als anders.

    Das Märchen der freien Märkte, ist von objektiven Beobachtern schon lange zu Grabe getragen. Es spielt hierbei keine Rolle, ob nun das PPT, Comex, einige der mächtigen Großbanken oder auch Regierungen an den Hebeln spielen, entscheidend ist der Punkt – es passiert. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Ben Bernankes Hubschrauber hat irgendwo einen Kolbenfresser. Er steht schon wieder am Boden. Seine Rotorblätter drehen sich nur langsam weiter. Irgendwo fließt Benzin aus und verursacht anderweitige Schäden…

    Es sieht danach aus, als bräuchte der Chef der US-Notenbank einen Ratschlag. Wer soll ihm den geben? Ich weiß nicht, ob Bill Bonner noch für ihn erreichbar ist. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    In Berlin brennt die Hütte. Die Regierung hat Angst, die normalen Abgeordneten ebenfalls. Sie alle haben Angst davor, Griechenland fallen zu lassen. Aber es geht hier nicht um Griechenland. Griechenland ist nur ein Symbol für den kleinsten Teil einer unmöglichen Union.

    Immer wieder wurde in der Geschichte versucht, größere politische Einheiten zu gründen und zu erhalten. Rom ist ein solches Beispiel, Jugoslawien ein zweites, wenn auch viel kleineres. ......weiterlesen


  • Griechen-Millionäre in der Krise - Volle Deckung! - Quelle: spiegel.de

  • Wo sind all die Reichen hin? Im krisengeplagten Griechenland machen sich die Millionäre rar: keine rauschenden Feste mehr, keine Shopping-Orgien. Stattdessen verschanzt sich der Geldadel in exklusiven Clubs. Versuch einer Kontaktaufnahme.


  • Brandbrief an Merkel - Familienfirmen wollen Schuldensünder aus der Euro-Zone drängen - Quelle: spiegel.de

  • Die früher größten Anhänger der schwarz-gelben Koalition avancieren zu den schärfsten Kritikern: Die Familienunternehmer protestieren in einer "Berliner Erklärung" gegen die Euro-Politik der Regierung - und verlangen die Möglichkeit, Länder wie Griechenland aus der Währungsunion auszuschließen.



  • Düstere Aussichten für das Investment-Banking - Quelle: handelsblatt.com

  • Investment-Banking ist in Deutschland ein lohnendes Geschäft. Die Institute verdienten im ersten Halbjahr 2011 deutlich mehr als noch im Vorjahr. Doch die Aussichten für die Geschäfte werden schlechter.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 22.06.2011


  • Auswirkungen der Euro-RettungQuelle:(c) steuerberaten.de
    !! Hinweis !! Ihr Kostenanteil zur Rettung des Euros
    Die Berechnung erfolgt aufgrund der nachfolgenden Zahlen welche Momentan im Raum stehen für das Euro Rettungspaket sowie die Griechenland Hilfe

    Griechenland-Hilfe von 22,4 Mrd € und dem Euro-Rettungspaket in Höhe von 123 Mrd € und Staatseinnahmen durch Lohn- und Einkommensteuer von ca. 186,5 Mrd € (2009)

  • Quelle: rottmeyer.de

    Elf Millionen Griechen haben 340 Milliarden Euro Schulden. Bis auf Politik und Finanzindustrie, will kaum jemand die Rettung der griechischen Finanzen. Nicht einmal die Griechen selbst.

    Für sie bedeutet das Sklaventum für Generationen. Für die Gläubiger scheint es ein gutes Geschäft mit Perspektive zu sein. Die besten Geschäfte macht man immer noch mit dem Staat. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: info.kopp-verlag.de

    Alle reden derzeit über die Wirtschafts- und Finanzkrise. Viele empfehlen den Kauf von Gold oder Silber, um sich für den Fall eines Währungscrashs abzusichern. Doch keiner spricht über einen US-Gesetzestext, der Gold- und Silberhändler aber auch Anleger derzeit extrem verunsichert.

    Am 15. Juli 2011 tritt ein auf den ersten Blick belangloser Teil eines amerikanischen Bundesgesetzes in Kraft. ......weiterlesen


  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Staatsverschuldung ist extrem gefährlich. Politiker sollten dieses Instrument nur als absolute Notfallmaßnahme einsetzen. Heutzutage ist die Verschuldung von Regierungen jedoch zur üblichen Methode verkommen, um sich Wählerstimmen zu kaufen und den allgemeinen Staatsbetrieb aufrechtzuerhalten

    Die griechische Schuldensituation wird nicht verschwinden,“ stellt der leitende Analyst der in New York ansässigen Firma 4Cast Limited, Robert Zukowski, fest. Einen Tag zuvor hatte an Wall Street eine eintägige Kursrally stattgefunden, die dem Investmentmarkt wieder etwas Hoffnung zu geben schien. ......weiterlesen


  • Quelle: propagandafront.de

    Staatsverschuldung ist extrem gefährlich. Politiker sollten dieses Instrument nur als absolute Notfallmaßnahme einsetzen. Heutzutage ist die Verschuldung von Regierungen jedoch zur üblichen Methode verkommen, um sich Wählerstimmen zu kaufen und den allgemeinen Staatsbetrieb aufrechtzuerhalten

    Die griechische Schuldensituation wird nicht verschwinden,“ stellt der leitende Analyst der in New York ansässigen Firma 4Cast Limited, Robert Zukowski, fest. Einen Tag zuvor hatte an Wall Street eine eintägige Kursrally stattgefunden, die dem Investmentmarkt wieder etwas Hoffnung zu geben schien. ......weiterlesen


  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Einheiten der US Special Forces, die im texanischen Fort Hood stationiert sind, haben die Weisung erhalten, sich auf einen Einsatz in Libyen spätestens im Juli vorzubereiten – das berichtet eine Quelle im US-Militär.

    Auf diese Special Forces würden dann im September oder Oktober Einheiten der Ersten Kavallerie-Division folgen, die zurzeit in Irak und Afghanistan stationiert sind, zusammen mit weiteren Teilen des III. US-Korps. Dieser Bericht wurde am 15. Juni vom amerikanischen Radioprogramm The Alex Jones Show ausgestrahlt; den Hintergrund bilden eskalierende Destabilisierungsaktionen der USA gegen Syrien und der sich verschärfende Ton der USA gegenüber Damaskus und dessen Verbündeten Teheran. ......weiterlesen


  • Quelle: politaia.org

    Das ist mal eine wirklich andere Perspektive: Die China Daily beleuchtet in ihrer internationalen Sektion die wirtschaftliche Entwicklung in den USA. Das Thema: Warum die USA sich nicht erholen. Gemeint ist natürlich die Konjunktur.

    Kurze Antwort: Weil die industrielle Basis dafür fehlt und weil ein ganz überwiegender Teil der Arbeitslosen nicht die Fertigkeiten und Talente mitbringt, die für das gebraucht werden, womit aufstrebende und etablierte Volkswirtschaften heute Geld verdienen: Anspruchsvolle Güter mit viel Wertschöpfung. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: goldreporter.de

    Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Tagen langsam aber deutlich von den bisherigen Juni-Tiefstständen erholt. Aus charttechnischer Sicht könnte es bald zum nächsten Kurssprung kommen.

    Um 0,6 Prozent ist der Goldpreis bislang im laufenden Monat gestiegen. Erstmals seit dem 10. Juni wurde der Kurs in London gestern wieder oberhalb von 1.540 Dollar fixiert. ......weiterlesen


  • Deutschland ist der größte Schuldensünder des 20. Jahrhunderts - Quelle: spiegel.de

  • Griechenlands Pleitekarriere lässt sich nicht überbieten? Doch - von Deutschland, sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl im Interview. Er warnt: Die Bundesrepublik muss sich in der Euro-Krise zügeln, sonst könnte sich die Stimmung gegen das Land drehen.

    JA ja die bösen Deutschen, sind einfach an allem Schuld weiter so Herr Ritschl, das deutsche Volk muß büßen !! - unglaublich was manche Menschen von sich geben.


  • Auch Fitch droht mit Pleite-Rating für Griechen - Quelle: ftd.de

  • Die europäischen Regierungen können sich ausdenken, was sie wollen: Wird die Rückzahlung griechischer Verbindlichkeiten irgendwie abgeändert, gilt das auch für die kleinste Ratingagentur als technische Pleite. Das Urteil kommt pünktlich zur Vertrauensabstimmung im Athener Parlament.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 21.06.2011


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Das ist mal eine wirklich andere Perspektive: Die China Daily beleuchtet in ihrer internationalen Sektion die wirtschaftliche Entwicklung in den USA. Das Thema: Warum die USA sich nicht erholen. Gemeint ist natürlich die Konjunktur.

    Kurze Antwort: Weil die industrielle Basis dafür fehlt und weil ein ganz überwiegender Teil der Arbeitslosen nicht die Fertigkeiten und Talente mitbringt, die für das gebraucht werden, womit aufstrebende und etablierte Volkswirtschaften heute Geld verdienen: Anspruchsvolle Güter mit viel Wertschöpfung. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Angesichts der weltweiten Finanzlage und des Zustands unseres ungedeckten Papiergeldes, ist es höchst ungesund kein Edelmetall zu besitzen.

    Es gibt ein Sprichwort: Hubraum ist nur durch noch mehr Hubraum zu ersetzen – das trifft auch auf Edelmetall zu… ......weiterlesen



  • Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Es gleicht doch mittlerweile einer Farce, schaut man sich das Spiel um den Untergang der stolzen Griechen an. Da versucht Papandreou der Bevölkerung den letzten Groschen aus den Rippen zu pressen, drangsaliert die Menschen mit auferlegten Sparzwängen die keiner einhalten kann, Kürzungen hier, Kürzungen da - und das Ende vom Lied? Den EUro Hütern ist das noch nicht genug, es soll noch mehr gespart werden - koste es was es wolle, daß dabei die eh nur noch laue Konjunktur auf den Inseln der Dichter und Denker völlig abgewürgt wird, scheint völlig egal.

    Also wird den Griechen auferlegt "Ihr müßt noch mehr sparen" eben genau das, was Sie ja bereits in der Vergangenheit schon nicht konnten, denn war es wieder einmal knapp mit den Finanzen, wurden die Saugrüssel gen übriges Europa ausgefahren und kräftig gesaugt.
    So konnte das griechische Kind an der stolzen Brust Europas zu einem prächtigen Schuldensschlumpf gedeihen, Steuern wurden bereits in der Vergangenheit mittels Fekelaki ( Bestechungsgeld) auf dem kleinen Dienstweg aus der Welt geräumt. Tja liebe Griechen, aber irgendwann ist Zahltag, und der scheint nun gekommen zu sein, der Bürger muß jetzt für das jahrelange Wegsehen seiner Politiker bezahlen, wie immer, trifft es die "Ärmeren" am härtesten.

    Mittlerweile hört man im Land der Götter den einstigen Schlagerhit Akropolis Adieu von Mireille Matthieu mit anderen Ohren, fordert man die Griechen doch nach dem ebay Motto drei zwei eins meins zum Ausverkauf der vermeintlichen vorhanden Reichtümer auf. Nicht genug sollen auch die Protagonisten der Schuldenkrise sprich die Banken freiwillig zur Finanzierung des griechischen Staatsdefizits herangezogen werden.
    Man darf selbstverständlich gespannt sein welche Bänkstergesellschaften sich hier freiwillig zur Kasse bitten lassen.

    Sehen wir jedoch die ganze Angelegenheit realistisch, so muß doch klipp und klar erkennbar sein, daß dem griechischen Volk selbst unter Zuhilfenahme sämtlicher Götter es nicht mehr möglich sein wird, Ihre Schulden jemals zurück zu zahlen, also muß der klare Menschenverstand doch sagen, daß den Griechen nur ein Schuldenschnitt für die Zukunft helfen kann ! Daß dieser Cut sehr schmerzhaft sein wird, dürfte hinlänglich bekannt sein, aber zumindest haben die Griechen um sich herum noch genügend vermeintliche finanzkräftige Staaten welche die Leiden der Anfangszeit mit Hilfsgütern zu mindern versuchen. Ganz anders wird das zu einem späteren Zeitpunkt für den Pleitefall Deutschlands aussehen, denn dann ist keiner mehr da, der uns Hilfestellung leistet, also haben wir wieder einmal die A-Karte gezogen, zuerst wird uns das Geld für Hilfsaktionen aus den Taschen gezogen, um dann schlußendlich genau so am Boden zu liegen wie alle anderen auch, und uns dann selbst aus der berühmten "Scheiße" ziehen dürfen.
    Aber was soll´s wir bezahlen ja bereits seit Ewigkeiten für den Rest der Welt, warum soll es denn dann in Zukunft anders werden!


  • Medwedew: Lernen aus Libyen, Veto gegen Syrien-Resolution - Quelle: aktuell.ru

  • Moskau. Russland will mit seinem Veto eine UNO-Resolution zu Syrien verhindern, weil sie zu ähnlichen Militäroperationen wie in Libyen führen könnte. Wenn er geahnt hätte, was geschieht, hätte er auch die Libyen-Resolutin verhindert, sagt Dmitri Medwedew.


  • Demonstrationen in Marokko - Mohammeds Untertanen revoltieren - Quelle: n-tv.de

  • Marokkos König Mohammed will unter dem Druck der Demokratiebewegung einen Teil seiner Macht an das Parlament abgeben – ungenügend, wie seine Untertanen finden. Sie fordern eine Verfassungsreform, die weiter reicht als der Monarch vorschlägt. Am 1. Juli soll in einem landesweiten Referendum über eine neue Verfassung abgestimmt werden.


  • Griechische Staatschulden - Deutschlands Spiel mit dem Feuer - Quelle: focus.de

  • Die Bundesregierung will die Banken in die Pflicht nehmen: Der Privatsektor soll sich an den neuen Hilfen für Griechenland beteiligen. Damit verärgert die Regierung jedoch einige EU-Partner, die private Hilfen als „Spiel mit dem Feuer“ bezeichnen.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 20.06.2011


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Großbritannien: Riesige Streikwelle droht
    • Griechenland-Krise: Ganz Europa wird angesteckt
    • Banken Frankreichs: Herabstufung droht
    • Euro-Krise: Auch US-Finanzaufsicht warnt vor Crash
    • Libyen-Einsatz: US-Abgeordnete verklagen Obama
    • Kampf ums Öl: 30.000 Kinder in Südsudan auf der Flucht
    • Neues System: Elektronische EU-Migrationsabwehr
    • Rostock: Streit um Atom-Transporte
    • Schweiz: Abschaffung der Rundfunkgebühren gefordert


  • Quelle: webstimme.de

    Was passieren kann, wenn ein systemrelevanter Marktteilnehmer ausfällt und fallengelassen wird, ist seit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hinlänglich bekannt. Too big to fail – auch Griechenland ist zu groß, zu wichtig für die Eurozone, als dass die Rettung der vor dem Staatsbankrott stehenden Südeuropäer scheitern dürfte.

    Der griechische Beitrag zur europäischen Wirtschaftsleistung ist zwar zu vernachlässigen. Ein Zahlungsausfall würde aber insbesondere die Bilanzen deutscher, französischer und italienischer Banken belasten und könnte vor allen Dingen die Schuldenkrise in Portugal, Irland, in Belgien und Italien dramatisch verschärfen. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: webstimme.de

    von Andreas Popp
    Selbst ehemaligen Hardlinern, wie Prof. Hans Werner Sinn vom Ifo-Institut, flattert offenbar das Hemd in Anbetracht des immer offensichtlicheren Bankrotts der Eurostaaten.

    Sinns Institut entwickelte den sogenannten „Geschäftsklimaindex“. Dabei werden jeden Monat Unternehmer nach Ihren „Gefühlen“ befragt, wie sie denn die weitere Entwicklung ihres Betriebes einschätzen. Aus den Antworten wird dann der genannte Index errechnet. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: infokriegernews.de

    Die Einschläge werden heftiger und der Druck auf Europa nimmt zu. Bereits Griechenland ist kaum verdaubar und schon kommen die nächsten Patienten ins Gerede. Dass es bei Griechenland und Irland nicht bleiben würde, war jedem mit Verstand ausgrüsteten Menschen klar. Die Konsequenzen bei dem Fall Italiens dürften erheblich sein und die Eurozone in den Abgrund reissen.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die anderen Wachkomapatienten an den Tropf drängen. Zu den Gefährlichsten zählen hier Italien, Spanien und Frankreich. Im Fall von Belgien wollen wir nur einen kurzen Blick werfen, da dieses “Land” zu wenig Bedeutung hat, im wirtschaftlichen Bereich.
    Zuerst ein kurzes Zitat zu Griechenland und eine kurze Erläuterung dazu: ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Finanzkrisen tragen verschiedene Gewänder, unter denen sich meist eine Überschuldung versteckt.

    Solange es Nachschuldner für bisherige Verbindlichkeiten gibt, funktioniert das Prinzip des Schneeballsystems prächtig… ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Einmal im Jahr steht Ronald Stöferle (Erste Bank) im Rampenlicht der Goldszene, wenn er seine neue umfangreiche Studie heraus bringt.

    In diesem Jahr wird es der 4. Juli sein, an dem sie veröffentlicht wird. Er hat uns schon mal einen Blick hinein werfen lassen…
    „In Gold we trust“ – so lautete der Titel der letzten umfangreichen Studie zum Goldmarkt aus dem Jahr 2010. ......weiterlesen


  • Quelle: propagandafront.de

    Völlig durchgeknallt und ultragefährlich: Die diktatorischen Vereinten Nationen behaupten, gierige und naive Investoren seien an den explodierenden Rohstoffpreisen schuld. In einem neuen Bericht fordern sie eine globale Besteuerung, mehr Regulierungen, direkte Marktinterventionen sowie globale Preiskontrollen

    In einem jüngst von den Vereinten Nationen veröffentlichten Bericht werden die „Herden“-Mentalität der Investoren und armselige Regulierungen für die volatilen Preise an den Rohstoffmärkten verantwortlich gemacht, während gleichzeitig vorgeschlagen wird, eine neue globale „Transaktionssteuer“ auf den Handel zu erheben und internationalen Regierungsstrukturen weitreichendere Befugnisse bei der Kontrolle der Märkte einzuräumen. ......weiterlesen


    Bücher die Ihnen die Augen öffnen!


  • Neues Buch eines führenden Krebsexperten attackiert Nationales Krebsinstitut der USA und Amerikanische Krebsgesellschaft - Quelle: info.kopp-verlag.de

  • Erschreckende Enthüllungen eines Schweizer Bankinsiders – wearechange.ch - Quelle: www.politaia.org

    - Können Sie uns etwas über Ihre Involvierung im Schweizer Bankgeschäft erzählen?
    Ich arbeitete viele Jahre für Schweizer Banken. Ich wurde zu den Top-Direktoren in einer der grössten Schweizer Banken ernannt. Während meiner Arbeit war ich involviert mit der Zahlung, der direkten Zahlung in Cash an eine Person zum Zwecke der Ermordung eines Staatspräsidenten. Ich war an einer Sitzung, an der beschlossen wurde, das Geld an den Killer auszuzahlen. Dies hinterließ bei mir dramatische Kopfschmerzen und Gewissensbisse. Dies war kein Einzelfall, aber es war das schlimmste. Es handelte sich um eine Zahlungsanweisung im Auftrag eines ausländischen Geheimdienstes, handgeschrieben, die den Auftrag erteilte, eine Person zu bezahlen, die einen Staatsführer tötete.


  • SPD-Führer Sigmar Gabriel will Banken mit Steuergeldern “rekapitalisieren” - Quelle: radio-utopie.de

  • Die Staatspartei SPD, die örtliche Verrätermaschine unter Falscher Flagge der ehemaligen Sozialdemokratie in Deutschland, kommt ihrem Pendant in Griechenland, der Pasok, als Wasserträger des Kapitals zu Hilfe. Dabei gehen SPD-Führer Sigmar Gabriel, genau wie Pasok-Führer Giorgos Papandreou, z.Z. leider die Ausreden für das fortgesetzte Ausplündern der Bevölkerung, sowie für die einhergehende laufende Zerstörung unserer Staaten in Europa aus.


  • Ähnliches Problem aber komplett andere Bewertung - Quelle: gegenfrage.com

  • Tausende Syrer versammelten sich in Damaskus und warfen eine große syrische Fahne entlang der al-Mezzeh Straße, wie Syriens Nachrichtenagentur SANA am 15. Juni 2011 veröffentlichte. Die 2300 Meter lange und 18 Meter breite Fahne war Teil einer Jugend-Kampagne der nationalen Einheit gegen ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten Syriens.

    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 17.06.2011


  • Hat es in Japan gar kein Erdbeben der Stärke 9,0 gegeben? Neuer Bericht behauptet: Fukushima wurde in Wirklichkeit durch eine Atomwaffe »unter falscher Flagge« zerstört - Quelle: info.kopp-verlag.de

  • Was wäre, wenn das angebliche Erdbeben der Stärke 9,0 oder mehr vom 11. März 2011 vor der Ostküste Japans und der anschließende Tsunami, der das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörte, in Wirklichkeit ein vorsätzlicher Angriff unter falscher Flagge war, bei dem Atomwaffen eingesetzt wurden? Der freie Journalist Jim Stone liefert schlüssige Belege dafür, dass die offizielle Darstellung der Katastrophe ein Schwindel ist, um einen konzertierten Angriff auf Japan – möglicherweise als Antwort auf das japanische Angebot, dem Iran angereichertes Uran zu liefern – zu vertuschen.



  • FDP ruft Bürger zum Bankrun auf und bereitet sie auf Verlust ihrer Ersparnisse vor - Quelle: info.kopp-verlag.de

  • Udo Ulfkotte
    Eine kleine Lüge nennt man »Notlüge«, große Lügen »Wahlkampf« und viele Lügen »Politik«. In Deutschland haben Politiker in den vergangenen Monaten viel Politik gemacht und entsprechend viel gelogen. Sie haben behauptet, die aus unseren Steuergeldern nach Athen überwiesenen Euro-Rettungsmilliarden seien nicht verloren. Und sie haben behauptet, die Ersparnisse der Bürger seien sicher. Nun hat FDP-Generalsekretär Christian Lindner mitgeteilt, dass die Ersparnisse der Deutschen keinesfalls mehr sicher sind. Die Politik bereitet die Bürger jetzt ganz vorsichtig auf den Verlust ihrer Ersparnisse vor. Andere FDP-Abgeordnete sagten am Wochenende zum deutschen Finanzsystem: »Wie jedes Schneeballsystem wird es früher oder später in sich zusammenbrechen«. Noch deutlicher kann man die Bürger wohl kaum darauf hinweisen, dass sie jetzt ihr Geld bei den Banken abheben sollten.


  • Finanzsystem - Schneeballsystem - Quelle: ef-magazin.de

  • Die drei FDP-Abgeordneten Frank Schäffler, Sylvia Canel und Jens Ackermann haben am 10. Juni 2011 im Bundestag eine persönliche Erklärung abgegeben. Darin bekunden die drei renommierten Abgeordneten zum drohenden Zusammenbruch unseres deutschen Finanzsystems: »Dieses Geldsystem hat ein Schneeballsystem aus ungedeckten, zukünftigen Zahlungsverpflichtungen geschaffen. Wie jedes Schneeballsystem wird es früher oder später in sich zusammenbrechen. Wir befinden uns auf dem Weg in die Knechtschaft.«


  • Wichtiger als bin Laden – Amerikas neuer »Staatsfeind Nr. 1«: »Osama« Ben Bernanke - Quelle: info.kopp-verlag.de

  • Gerald Celente
    Von den Fans im Baseballstadion in Flushing bis zum Mob vor den Toren des Weißen Hauses: »USA, USA« skandierten die Menschen in den gesamten Vereinigten Staaten. Überglücklich feierten die Amerikaner die Eilmeldung, dass der Staatsfeind Nr. 1, der Drahtzieher des Terrors – Osama bin Laden – tot sei.


    Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Neue Daten: Erdbeben in Japan durch HAARP ausgelöst?
    • Libyenkrieg: »Obama ist ein Kriegsverbrecher«
    • Libyenkrieg: Widerstand in USA und Großbritannien wächst
    • Protestaktion: Prominente rufen zu sofortigem Ende des Libyenkriegs
    • Geheimverhandlungen: Fortsetzung des US-Einsatzes in Afghanistan geplant
    • USA: Renteneintrittsalter bald mit achtzig Jahren?
    • Griechisches Parlament: Fluchtunnel zum Hafen freigemacht
    • Ratlosigkeit: Griechenland-Rettung vertagt
    • Hannover: Eskalierende Gewalt an Schulen
    • Massive Kritik: Österreich stoppt den Gipfel-Ausverkauf


  • Quelle: infokriegernews.de

    Ron Paul ist immer für eine Überraschung gut und findet meist die richtigen Worte zu den falschen Taten. Egal ob die FED, den Kongress oder auch der Präsident, wer es verdient bekommt sein Fett ab. Für 2012 rechnet sich Paul gute Chancen aus das Präsidentenamt zu übernehmen. In einer von Luftpost übersetzten Rede gab Ron Paul mal wieder Vollgas und lies kein gutes Haar an den Kriegsverbrechen in Libyen.

    Es gibt offensichtlich keine Themen die Ron Paul zu heiß sind, egal ob er fordert man möge die Goldvorräte überprüfen oder die FED abschaffen. Mit seinem neuesten Angriff auf Obama dürfte er sich auch dieses Mal keine Freunde gemacht haben.

    Luftpost-kl.de schreibt folgendes dazu: ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: rp-online.de

    Nach Ansicht von FDP-Generalsekretär Christian Lindner wären nicht nur Aufschwung und Beschäftigung hierzulande stark gefährdet. Die Ersparnisse der Bürger seien ebenfalls bedroht.

    Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, warnte eindringlich vor einem Staatsbankrott. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Zahlungsunfähig: Irische Bank AIB
    • Ramschstatus: Griechenland weiter herabgestuft
    • »Double dip«: Steht Dänemark vor dem Wirtschaftskollaps?
    • USA: Banken rüsten sich für Staatspleite
    • FDP: Ersparnisse der Deutschen in Gefahr
    • Unmenschlich: NATO-Kriegsverbrechen in Libyen
    • Afrikanischer UN-Diplomat: Europa importiert den Abschaum Afrikas
    • Oberstes Gericht Spaniens: Nazi-Vokabeln sind freie Meinung
    • DNA-Spuren: Neue Ermittlungen zum Barschel-Tod
    • Bilderberger-Treffen: Abgewiesener EU-Parlamentarier will Klage erheben


  • Quelle: cash.ch

    Den USA droht in einigen Wochen das Geld auszugehen, sollten sich Demokraten und Republikaner im Kongress nicht auf eine Anhebung der Obergrenze für die Staatsschulden einigen können.

    "Wir planen, unsere Abhängigkeit von Staatsanleihen Anfang August zu verringern und als Vorsichtsmassnahme mehr Bargeld in der Hand zu haben", zitierte die "Financial Times" in ihrer Montagausgabe den Chef einer US-Bank - allerdings anonym, denn das Thema ist äusserst heikel. Es ist eines der wenigen Male überhaupt, dass sich ein Bankchef zu den Strategien für den Notfall äussert. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: sueddeutsche.de

    Schäuble hat in einem Artikel der IrishTimes erklärt, dass Deutschland vom Euro am meisten profitiert. Darum und weil wir von den Europäern die Chance bekamen, nach dem zweiten Weltkrieg wieder Teil der Gemeinschaft zu werden, muss Deutschland den Euro verteidigen!

    Dazu kann ich nur sagen, dass ich selten so eine gequirlte Scheiße gelesen habe! Deutschland wurde in den ersten und auch in den zweiten Weltkrieg gezwungen – weil seine Innovations- und Wirtschaftskraft eine riesige Gefahr für das angloamerikansiche Weltimperium waren. ......weiterlesen


  • Quelle: rtl.de

    Vor dem Treffen der EU-Finanzminister zu weiteren Milliardenhilfen erleidet Griechenland einen neuen Rückschlag: Die Agentur Standard & Poor's stuft das Land auf CCC.

    Die Rating-Agentur Standard & Poor's hat die Bewertung für langfristige griechische Staatsanleihen um drei Stufen auf CCC gesenkt. Griechenland ist damit das Land mit dem weltweit schlechtesten Kreditrating der Agentur. Es sei wahrscheinlich, dass das Land seine Schulden in einer Art umstrukturiere, die von der Agentur als Zahlungsausfall eingestuft werde, hieß es zur Begründung. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Wie eine in der letzten Woche publizierte Studie des Employee Benefit Research Institute zeigte, erweise sich ein zukünftiges Renteneintrittsalter von 65 Jahren in den Vereinigten Staaten als komplett illusorisch. Die meisten Amerikaner werden zukünftig wahrscheinlich erst ab einem Alter von 72 bis 80 Jahren ihre Arbeit niederlegen und ihren Lebensabend genießen können. Und dies auch nur dann, wenn sie genügend private Vorsorge getroffen haben und nicht vollumfänglich von Sozialprogrammen der Regierung abhängig sind.

    Die Situation ist bereits deprimierend, wird sich allerdings noch verschlimmern, wenn der Staat seine Sozialleistungen zusammen streicht

    Wie das Employee Benefit Research Institute in seiner Analyse aufzeigte, werden die meisten Amerikaner mit einem Jahresgehalt zwischen $31.200 und $72.500 im Durchschnitt bis zu ihrem 72. Lebensjahr arbeiten müssen. ......weiterlesen


  • Quelle: spiegel.de

    In der amerikanischen Finanzwelt wächst die Sorge vor dem endgültigen Scheitern der US-Haushaltsverhandlungen - und vor den Folgen für die Märkte: Laut der "Financial Times" bereiten sich große Wall-Street-Banken bereits auf den Ernstfall vor.

    New York - Das Vertrauen in die US-Haushaltspolitik schwindet zusehends: Immer mehr Finanzgiganten entziehen der Regierung von Barack Obama das Vertrauen und stellen den US-Präsidenten vor eine harte Aufgabe: der Abwendung eines finanziellen Kollapses. Große Wall-Street-Banken rüsten sich bereits für Turbulenzen an den Märkten, sollte Obama im Haushaltsstreit mit den Republikanern keine Lösung finden, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf einen hochrangigen Bankmanager. ......weiterlesen


  • Quelle: spiegel.de

    Zu groß, zu langsam zu teuer - Amerikas Postbehörde U.S. Postal Service kämpft ums Überleben. Wenn nicht ein Wunder geschieht, ist der Koloss bald pleite. Eine staatliche Finanzspritze soll das Überleben sichern, doch vor allem Republikaner wollen der Ikone keinen Cent mehr überweisen.

    James Hamilton, Wirtschaftsblogger und Professor an der University of California in San Diego, bekommt viel Post. Vor 20 Jahren seien es täglich "zwei bis drei Sendungen" gewesen, schreibt er auf seinem Blog "Econbrowser". Inzwischen erhalte er "das Hundertfache". Das meiste seien E-Mails. Auf dem regulären Postweg, per U.S. Postal Service (USPS), lande heute "so gut wie gar nichts" mehr bei ihm. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    Auf witzige und ironische Weise erklärt Andreas Popp das Geldsystem in seiner Einfachheit, sowie seine kanken Auswüchse. Muß man fast gehört haben, sie erfahren unter anderem wie man seinem Bankberater gegenüber auftreten kann wenn dieser eine lukrative Geldanlagen vorschlagen will.

    Teil 1


    Teil 2


  • Quelle: wiwo.de

    Die spanische Großbank Santander hat eine Anleihe aufgelegt, und kaum jemand will sie haben: Nur gut die Hälfte des Milliardenbonds sei laut einem Medienbericht verkauft worden. Betroffen ist auch eine deutsche Großbank.

    Fiasko für die spanische Großbank Santander: Von einer eine Milliarde Euro schweren Anleihe, die mit Schulden spanischer Gemeinden und Regionen besichert ist, hat die Bank offenbar nur rund die Hälfte am Markt verkauft. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    Diese Spanierin lässt ihrer Wut auf die Politik und die Gesellschaft freien lauf.


  • Quelle: der-klare-blick.com

    John Hathaway und Jim Sinclair gehen von einem Goldpreis von etwa 12.500 Dollar aus. Das wäre der Preis, den Gold haben müsste, um den Verschuldungsgrad der USA und die Entwertung des Dollars abzubilden. Bei diesem Wert sollte ein Dow/Gold-Ratio von etwa 1:1 erreicht sein.

    Die Zinsen in den USA sind negativ und liegen etwa bei –2,5 bis –3 Prozent. Wenn die Fed beschließen würde, wieder eine seriösere Geldpolitik zu fahren und die Zinsen auf vielleicht +3% anzuheben, was einer nominale Erhöhung von 6 Prozent entspräche, würde das die USA – bei 14 Billionen Schulden – zusätzliche 700 oder 800 Milliarden Dollar im Jahr kosten. Dies würde das jährliche Defizit von 1,6 Billionen auf bis zu 2,4 Billionen Dollar erhöhen. Mit anderen Worten: die USA sind real bankrott. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Ausgerechnet Jim Rogers ist zum Käufer des amerikanischen Greenbacks geworden, nachdem er heute bekannt gab, dass seine Entscheidung hauptsächlich auf dem desaströsen Sentiment an den Devisenmärkten basiere. Noch im vergangenen Monat erklärte der Milliardeninvestor, dass der US-Dollar langfristig kaum eine Überlebenschance habe. Das US-Finanzministerium gab bekannt, dass das Budgetdefizit der USA die Marke von $1 Billion das dritte Jahr in Folge übertreffen werde.

    Rogers flirtet mit dem US-Dollar

    Er habe sich jetzt allerdings in US-Dollarpositionen eingekauft, wie Rogers im Rahmen eines Radiointerviews mit dem Finanzsender Bloomberg ausführte. Momentan seien über 95 Prozent aller Marktteilnehmer negativ gegenüber der weiteren Kursentwicklung des Greenbacks eingestellt, so dass er dieses desaströse Sentiment zur Grundlage seiner Kaufentscheidung gemacht habe. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Was würden Sie sagen, wenn ein Land uns in die Steinzeit bombt, Jahrelang besatzt und am Ende auch noch Geld dafür will? Es klingt wie ein Witz jedoch hat genau das jetzt ein US-Abgeordneter gefordert. Dana Rohrabacher fordert den Irak auf zumindest einen Teil der Kriegskosten zurückzuzahlen.

    Nachdem nun öffentlich bekannt ist, dass die USA den Krieg auf Lügen begründet haben, dürfte man eigentlich etwas mehr Zurückhaltung erwarten, diese ist jedoch offensichtlich nicht die Stärke der “Homeboys”. Unbeirrt dass die Lügen um “Curveball” und co ans Licht kamen stellt man sich nun hin und fordert den Irak auf, sollte er sich von den Repressalien erholen, einen ordentlichen Scheck auszustellen. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Welche Eigenschaften benötigt man, um an der Spitze der Weltbank zu arbeiten? Ökonomischer Sachverstand gehört offensichtlich nicht dazu, jedoch sind eiskaltes Kalkül und Menschenverachtung wichtige Qualitäten, die der Bewerber mitbringen sollte. Kreisen zu Folge steht ein prominenter Kandidat in den Startlöchern, Hillary Clinton.

    Frauen sagt man nach, in wichtigen Bereichen besonders kaltblütig vorzugehen und so erstaunt es kaum, wie sich die Spitzenposten des IWF und der Weltbank zu verteilen scheinen. Dieses Duo hat bereits so manches Land in eine endlose Krise gestürzt und viele der Ärmsten auf dem Gewissen, gut wenn man als Führungskraft von einem Gewissen verschont wurde. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Offensichtlich hegt die NATO auch den Plan, in Syrien direkt mit dem Feldzug weiter zu machen. Auch dort wird von einem Atomprogramm gesprochen und über die Gräueltaten durch Assad berichtet. Mit Syrien verhält es sich allerdings etwas anders als mit Libyen und es kommt ein ordentlicher Gegenwind aus Moskau.

    Offensichtlich hegt die NATO auch den Plan, in Syrien direkt mit dem Feldzug weiter zu machen. Auch dort wird von einem Atomprogramm gesprochen und über die Gräueltaten durch Assad berichtet. Mit Syrien verhält es sich allerdings etwas anders als mit Libyen und es kommt ein ordentlicher Gegenwind aus Moskau. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Amerikas Bundesstaaten und Kommunen blickten einem riesigen Finanzengpass entgegen und seien hohen Risiken für zukünftige Zahlungsausfälle ausgesetzt, nachdem die wirtschaftlichen Stimulierungsmaßnahmen der Washingtoner Bundesregierung in diesem Monat auslaufen. Laut der renommierten Wall Street Analystin Meredith Whitney haben genau diese Konjunkturgelder den meisten Bundesstaaten über enorme Finanzierungslücken hinweg geholfen in den vergangenen zwei Jahren. Hunderte Milliarden Dollars stünden an den Munibondmärkten auf der Kippe.

    Hunderte Milliarden Dollars könnten an Munibondmärkten zahlungsausfällig werden

    Bereits im Dezember 2010 warnte Whitney davor, dass sich weitläufige Zahlungsausfälle an den Märkten für US-Kommunalanleihen auf dem Weg befänden, die hunderte Milliarden Dollars betragen könnten. ......weiterlesen


  • Quelle: rtl.de

    Auf einem bis zuletzt geheim gehaltenen Treffen beraten die Euro-Länder über die Schuldenkrise in Griechenland. Ein möglicher Austritt des Landes aus der Euro-Zone - wie er nach Medienberichten debattiert wird - ist aber kein Thema, heißt es in Athen.

    Angesichts nervöser Kurseinbrüche bei der Gemeinschaftswährung haben Spitzenvertreter der Euro-Gruppe über die Entwicklung im hoch verschuldeten Griechenland beraten. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: sueddeutsche.de

    Vieles spricht dafür, dass General Motors die Verluste in Rüsselsheim nicht weiter tolerieren wird. Alle übrigen Töchter des Konzerns machen schon wieder Gewinn - nur Opel nicht. Dabei wirbt GM gerade jetzt mit dem deutschen Erbgut seiner neuen Modelle. Eine Trennung wird also für beide Seiten schmerzhaft sein.

    Indizien gab es zuletzt genug. Anfang März zum Beispiel, da saß GM-Chef Dan Akerson in einem Presseraum beim Genfer Autosalon und hämmerte mit den Fingern leise auf dem Tisch herum, als er über die Konzerntochter Opel sprach. "Jeder, der Geld verliert, verliert irgendwann auch die Geduld", sagte er. ......weiterlesen


  • Quelle: hartgeld.com

    Von Walter K. Eichelburg
    Die Euro-Krisen nehmen kein Ende. Nach Portugal ist jetzt wieder einmal Griechenland dran und braucht dringend finanzielle Hilfe, da es sonst gleich pleite geht. Anderswo sieht es nicht besser aus. Japan und die USA tauchen wieder tiefer in die Krise ein.

    Die Inflation steigt und steigt. Selbst die offiziellen Lügenzahlen sind schon viel höher, als das, was Sparer aller Art auf ihre Geldanlagen an Zinsen bekommen. Trotzdem schlafen sie weiter, wie Schafe. Aber es wird der Tag kommen, wo die Krise auf deren Geldanlagen durchschlägt. Dann ist es zu spät ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: politaia.org

    WIR SIND DAS VOLK!
    Ohne uns – das VOLK – gäbe es Euch, die REGIERENDEN nicht!!!
    Wir fordern KLARHEIT, lückenlose OFFENLEGUNG und vor allem WAHRHEIT – von Ihnen persönlich, Frau Merkel, und von allen mit der Regierung betreuten Minister und Abgeordneten sowohl in Deutschland als auch in Brüssel!

    Legen Sie offen, wie viele Gehälter/Gelder (Schmier- und Bestechungsgelder!) Sie und die Regierenden (Minister und/oder Abgeordnete) von Industrieunternehmen und vor allem von der Pharma-Lobby erhalten haben und heute noch erhalten – und treten Sie zurück!
    Legen Sie offen, welche Geheimhaltungsverträge zwischen Ihnen und dem Impfhersteller GlaxoSmithKline GSK im Hinblick auf die Schweinegrippen-Massenimpfung 2009/2010 unterzeichnet wurden – und treten Sie zurück!
    Informieren Sie das VOLK, dass der am 1.12.2009 unter größtem Druck unterzeichnete „Lissabon-Vertrag“, es vorsieht, im Falle eines wegen Pandemie ausgerufenen Notstands Bürger, die aus demokratischem Grundverständnis heraus Widerstand leisten, ohne weiteres Verfahren vom Fleck weg zu erschießen. ......weiterlesen


  • Quelle: griechischerwein.wordpress.com

    Dieser Blog ist an alle die gerichtet die Griechenland gerne als Pleitestaat bezeichnen. Haltet euch gut fest.

    Die Energieorganisation Scandec Org bestehend aus sieben skandinavischen Ländern (Schweden, Norwegen, Dänemark, Finland, Estland, Letland und Litauen) bot GR einen Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 250 Milliarden an. Das geschah zu beginn der Wirtschaftskrise in Hellas, bevor also die Troika (EU, IWF und europäische Zentralbank) mit der entgültigen Zerstörung Griechenlands begonnen hat. Als Gegenleistung forderte Scandec Org für fünf Jahre Exklusivrecchte für das Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden.

    Der Deal sah vor das das der Gewinn 80 zu 20 (für GR) geteilt würde. Außerdem würden 90% der Arbeiter auf diesen Bohrtümen Griechen sein und auch der Transport des Gewinns ausschließlich griechische Schiffe übernehmen.

    Das Anegbot dieser Organisation hat die GR Regierung nie beantwortet, statt desen kam einige Zeit später eine Antwort aus der USA und Israel das man sich dem Thema schon angenommen hätte und jeder weiterer Versuch griechisches gas zu bekommen nutzlos sei. ......weiterlesen


  • Quelle: altermedia.info

    Am 3. Juni 2011 entschied der Oberste Spanische Gerichtshof in Madrid, dass das Verbreiten der NS-Ideologie und das Bestreiten des sogenannten Holocaust, keine Straftaten mehr darstellen. Selbst wenn das Bestreiten des “Holocaust” im direkten Zusammenhang mit der Propagierung der NS-Ideologie steht, darf nicht mehr verfolgt werden. Der Vorsitzende Richter, Dr. Adolfo Prego, definierte die Strafverfolgung klipp und klar: “Eine Ideologie zu vertreten ist nicht strafbar, egal um welche Ideologie es sich handelt.”

    Um der willkürlichen Verfolgung nach BRD-Muster einen Riegel vorzuschieben, sind selbst geschmacklose Äußerungen wie “die Deutschen hatten allen Grund, die Juden zu verbrennen,” oder “warum hat man die Juden nicht lebendig verbrannt zusammen mit den Toten?,” oder: “die reinen Schwarzen befinden sich kulturell und sozial auf der untersten Sprosse der Menschheit” nicht mehr strafrelevant. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: lupocattivoblog.wordpress.com

    Während das „Gemüse ist Schuld Spiel“ in den EU-Ländern im Gang ist, wo ein superresistenter Bakterienstamm Menschen krank macht und die Krankenhäuser in Deutschland füllt, fragt beinahe niemand, wie E. coli magischerweise auf acht verschiedene Sorten von Antibiotika resistent wurde und plötzlich in den Nahrungsmitteln erschien.

    Diese spezeille E. coli Variante gehört zum O 104 Bakterienstamm und O 104 Stämme sind normalerweise nie gegen Antibiotika resitent. Um diese Resistenz zu erwerben, müssen sie wiederholt Antibiotika ausgesetzt werden, um den „Mutationsdruck zu erhöhen, der sie zu vollständiger antibioticher Immunität anstösst.

    Wenn man neugierig auf die Ürsprünge solcher Stämme ist, kann man das biotechnische Verfahren des genetischen Codes von E.coli zurückspulen und ziemlich genau bestimmen, welchen Antibiotika es während seiner Entwicklung ausgesetzt war. Dieser Schritt wurde gemacht (siehe unten) und wenn man die genetiche Decodierung dieses O 104 Stammes anschaut, zeigt sich ein faszinierendes Bild, wie das zutande gekommen ist.

    Als die Forscher des deutschen Robert-Koch-Instituts das genetische make up des O 104 Stammes decodierten, fanden sie Resistenz auf die folgenden Klassen und Kombinationen von Antbiotika: ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    Die neuste Technik des iPad-3 - einfach unglaublich - immer einen Schritt voraus


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Geheimes Bilderbergertreffen nicht mehr geheim: Proteste geplant
    • Libyen: Stellvertreterkrieg zwischen USA und China?
    • Bin Laden-Jäger Scheuer: Obama erzählt Märchen
    • Computer: Jeder vierte Hacker arbeitet für amerikanische Geheimdienste
    • Mögliche Währungsreform: China will aus dem Dollar raus
    • Düstere Prognose: Deutschland schrumpft um 16 Millionen Einwohner
    • Medienmärchen: WAZ-Gruppe verschweigt Migrationshintergrund bei Vergewaltigung
    • Spiegel: Pleiteserie geht weiter
    • TV und Radio in Frankreich: Twitter- und Facebook-Namen tabu
    • Sonnen-Eruptionen: Technikausfall und Gesundheitsprobleme


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Raketenschild: Verschärfter Ton zwischen Russland und NATO
    • Beunruhigend: Iran schickt U-Boote ins Rote Meer
    • Streit um Iran: Venezuela bricht Beziehungen zu USA ab
    • Schlappe US-Konjunktur: Obamas Beliebtheit wieder gesunken
    • Marktgefahren: US-Unternehmen schlagen Alarm
    • EU: Brüsseler Beamte zahlen nur 1,1 Prozent Steuern
    • Biowaffen-Anschlag? EHEC-Kreuzung in Labor entstanden
    • Wien: Proteste gegen World Economic Forum
    • Andalusien: Fünf Monate lang keine Rente ausgezahlt
    • Bob Geldof kritisiert Westen: »Europa schläft in Sachen Afrika«



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: handelsblatt.com

    Dem Versicherungskonzern steht ein neuer Skandal ins Haus: Ergo berechnete mindestens 70.000 Kunden zu hohe Verwaltungskosten und verdient daran ungerechtfertigt bis zu 160 Millionen Euro.

    Düsseldorf. Dem Versicherungskonzern Ergo steht ein neuer Skandal ins Haus: Das Unternehmen aus Düsseldorf berechnete nach Informationen des Handelsblatts rund 70.000 Kunden zu hohe Verwaltungskosten und verdient daran ungerechtfertigt bis zu 160 Millionen Euro. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Wenn politische Versprechen die gebrochen werden mit Gefängnis bestraft würden, wir hätten die blanke Anarchie und keine Politiker mehr. Griechenland ist mittlerweile zum Fass ohne Boden mutiert und wie wir alle wissen, nur der Anfang. Bereits unser damaliger Bundeskanzler Helmut Kohl stellte fest: “Nach der vertraglichen Regelung gibt es keine Haftung der Gemeinschaft für Verbindlichkeiten der Mitgliedstaaten und keine zusätzlichen Finanztransfers.”

    Bereits Anfang 2010 war uns klar, dass Griechenland zu einer echten Zerreißprobe für Europa werden würde, doch die Politik beschwichtigte. Ähnlich wie bei der HRE wurde die Salamitaktik angewandt und scheibchenweise das Portemonnaie der Bürger geplündert. ......weiterlesen


  • Quelle: kopp-verlag.de

    Während die Europäische Union von allen Bürgern längere Arbeitszeiten und Verzicht auf Lohnerhöhungen fordert, gönnt sie sich selbst kaum vorstellbaren Luxus. Hinzu kommt: EU-Beamte zahlen kaum noch Steuern. Sie haben sich ihr eigenes Steuerparadies geschaffen.

    Jeder arbeitende EU-Bürger muss regelmäßig eine Steuererklärung abgeben. Mit einer Ausnahme: EU-Beamte sind in allen EU-Staaten von Einkommensteuererklärungen befreit. Was kaum jemand weiß: Sie haben zwar hohe Gehälter, zahlen aber nur Abgaben wie in einer Steueroase. ......weiterlesen


  • Quelle: wiwo.de

    Bisher ist die EU noch aus allen ihren Krisen gestärkt hervorgegangen. Doch danach sieht es diesmal nicht aus. Zu groß sind die Konflikte unter den Mitgliedstaaten, zu schwerwiegend die Probleme. Ein Zerfall der Gemeinschaft - selbst ein schleichender - wäre jedoch dramatisch. Deutschland kommt alleine nicht zurande.

    Die Stimmung ist angespannt. 100 000 Menschen gingen vergangene Woche in Athen auf die Straße, um gegen die Sparbeschlüsse ihrer Regierung zu protestieren. Für Ende des Monats ist ein weiterer Generalstreik geplant.

    ......weiterlesen


  • Quelle: propagandafront.de

    Eine große Schweizer Zeitung brachte auf der Titelseite einen Bericht über das diesjährige Bilderberg-Treffen, bei dem es sich um plumpe Propaganda handelt, die durch Fakten über die geheime elitistische Gruppe leicht widerlegt werden kann

    Heute hat eine einflussreiche Schweizer Zeitung auf der Titelseite über das diese Woche in der Schweiz stattfindende Bilderberg-Treffen berichtet. Die deutschsprachige Basler Zeitung meldete, dass das Treffen ab Donnerstag in einem Luxushotel namens Suvretta House in St. Moritz abgehalten wird. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com/DAF

    Die großen Player wetten auf einen Zusammenbruch der USA-Staatsanleihen. Doch es wird noch schlimmer."Ich erwarte einen Kollaps der chinesischen Immobilienblase", sagt Dirk Müller, cashkurs.com. Und wenn es dort zu Problemen kommt, dann ist wohl alles zu spät. Doch es ist eine Frage der Zeit, wann das Ding kippt...

    Eigentlich sind die Nachrichten gar keine Neuen. Denn die Entwicklungen in den USA und in Großbritannien sind alle bekannt. Mit 6800 Punkte wäre der DAX sogar noch gut bedient. Die größte Gefahr liegt in China.....


  • Quelle: ftd.de

    Das Land wankt, aber es fällt nicht: Spanien gilt als Krisenstaat, musste bislang aber nicht unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen. Doch die Haushaltspolitik der autonomen Regionen bedroht den Sparkurs der Regierung Zapatero.

    Die autonome spanische Region Katalonien weigert sich, die mit der Zentralregierung in Madrid vereinbarten Defizitziele einzuhalten. Der Haushaltsentwurf Kataloniens sieht für 2011 ein Defizit vor, das weit über der Obergrenze liegt. Nun fürchten Beobachter, dass andere Regionen dem Beispiel folgen könnten. ......weiterlesen


  • Quelle: ftd.de

    Die Geldinstitute hierzulande sind nicht die größten Gläubiger Athens: Still und heimlich haben sie sich von fast einem Drittel ihrer griechischen Anleihen getrennt. Damit verstoßen sie gegen eine Vereinbarung mit Finanzminister Schäuble.

    Entgegen ersten Meldungen haben sich deutsche Banken seit Anfang Mai 2010 von fast einem Drittel ihrer griechischen Anleihen getrennt. Das geht aus Bundesbankzahlen zu den Auslandforderungen der Institute gegenüber dem griechischen Staat hervor. Demnach hielten die Banken im Januar und Februar 2011 Anleihen Athens über 10,3 Mrd. Euro. Ende April 2010 waren es noch 16 Mrd. Euro gewesen. ......weiterlesen


  • Quelle: welt.de

    Eine Umschuldung in Griechenland kann der Versicherungsbranche nur wenig anhaben. Sie hat einen Großteil der Staatsanleihen abgestoßen.

    Die deutsche Versicherungsbranche hat ihre Investitionen in griechische Staatsanleihen innerhalb eines Jahres massiv reduziert. Zum Stichtag Ende März hielt die Assekuranz nur noch ein Volumen von rund 2,8 Milliarden Euro. Das geht aus einem internen Papier des Finanzausschusses des Bundestages hervor, das "Welt Online“ vorliegt. ......weiterlesen


  • Quelle: welt.de

    EU, EZB und IWF sind überzeugt, dass Griechenland ein zweites Milliarden-Paket braucht. Merkel und Schäuble warben nun bei Union und FDP für die Finanzhilfen.

    Einen Monat lang haben Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalen Währungsfonds (IWF) die Finanzverhältnisse von Griechenland akribisch untersucht. Nun hat die so genannte Troika ihren Bericht vorgelegt. Danach braucht Griechenland – trotz der laufenden milliardenschweren Hilfszahlungen – neue Unterstützung. ......weiterlesen


  • Quelle: spiegel.de

    Die Griechen machen Fortschritte, doch die Genesung ist nicht in Sicht - das ist das Ergebnis des Fortschrittsberichts von EU-Kommission, EZB und IWF. Weil sich das Land im kommenden Jahr nicht am Kapitalmarkt finanzieren kann, sind neue Milliardenhilfen der Europäer unausweichlich.

    Hamburg/Berlin - Gerade mal neun Seiten umfasst der Bericht von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank ( EZB) und Internationalem Währungsfonds ( IWF) - doch einige Passagen haben es in sich. Es sei unwahrscheinlich, dass sich Griechenland bereits 2012 wieder Geld an den Finanzmärkten leihen könne, steht in dem Dokument, das SPIEGEL ONLINE vorliegt.

    Im Klartext heißt das: Europas Steuerzahler werden die Griechen wohl weit länger mit Milliarden päppeln müssen als ursprünglich geplant. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die USA, der größte Schuldenmacher der Welt, hat nun erstmalig eine Abstufung durch eine Ratingagentur hinnehmen müssen. Von AAA wurde die Stufe nun auf AA verringert, was wenn es Schule machen würde zu ziemlichen Spannungen bei der amerikanischen Geldpolitik führen dürfte.

    Moodys, S&P und Fitch dürften diesem Beispiel jedoch kaum folgen, obwohl die USA eigentlich mit Griechenland eine ganze Menge gemeinsam haben.

    Überbordende Schulden, einen Kostenapparat bei Beamten der seines Gleichen sucht und kaum eine Möglichkeit das Ganze mit einer Volkswirtschaft wieder auf Vordermann zu bringen. Die großen Ratingagenturen sind nach meiner Auffassung ein angelsächsisches Lügenkarussell, nicht mehr und nicht weniger.

    Die Bad Homburger Feri EuroRating Services AG hat jetzt als erste Ratingagentur zumindest den ersten Schritt gemacht.
    In der Presseerklärung heißt es hierzu: ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Allianzen? Iran und China wollen Beziehungen ausbauen
    • Allianzen? Medwedjew und Ahmadinedschad planen Treffen
    • Iran: USA und Israel größte Verlierer der afrikanischen Aufstände
    • Drohung: Arabische Intifada gegen Israel
    • Nach Bin Laden-Mord: Pakistaner halten USA für größte Bedrohung
    • Eiszeit: Österreich und Türkei streiten
    • Weltmarktpreise: Zucker wird knapp
    • Entscheidung: Deutschland will mehr Organspenden
    • Parteiengründung: »Die Freiheit« kommt bundesweit
    • Deutsche AKW: Gefährlichere Jobs für Leiharbeiter?


  • Quelle: spiegel.de

    Saudi-Arabiens Ölminister spricht von einem "der schlimmsten Treffen" in der Geschichte der Opec: Das Ölkartell hat sich auf seiner jüngsten Sitzung nicht auf neue Förderquoten einigen können. Nun warnen die USA vor Engpässen - und die Preise steigen.

    Washington - Amerikanische Autofahrer merken es seit Monaten: Benzin wird immer teurer. Allein zwischen Januar und Anfang Mai sind die Spritpreise in den USA um durchschnittlich 28 Prozent gestiegen. Der Grund: Ein ebenfalls steil ansteigender Ölpreis. Die Folge: Die Amerikaner fahren weniger Auto, das Verbrauchervertrauen sinkt. ......weiterlesen


  • Quelle: luegenmaul.blogspot.com

    Gaddafi-Tochter klagt gegen NATO wegen Kriegsverbrechen

    BRÜSSEL - Aischa Gaddafi hat am Dienstag vor der belgischen Justiz Klage gegen die NATO wegen Kriegsverbrechen eingereicht.

    Einer ihrer Anwälte, Luc Brossollet, sagte nach Einreichung der Klage vor der Brüsseler und der belgischen Staatsanwaltschaft, die Entscheidung der Militärallianz, ein Zivilgebäude in der libyschen Hauptstadt Tripolis anzugreifen, sei ein Kriegsverbrechen. Die Klage richtet sich gegen den Luftangriff der NATO auf Tripolis vom 30. April. Dabei waren nach libyschen Angaben Gaddafis jüngster Sohn, der 29-jährige Seif el Arab, drei seiner Enkelkinder im Alter zwischen vier Monaten und zwei Jahren sowie Freunde und Nachbarn getötet worden. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    von Thomas Schiller – - Er ist 50 Jahre alt, bezeichnet sich selbst als “Ex-Ossi” und lebt seit über 5 Jahren in Texas. Dort hat Thomas Schiller ein Geschäft in der Ingram Park Mall von San Antonio angemietet und verkauft Bekleidung an junge Leute. Als regelmäßiger Leser dieses Blogs gibt er viele Kommentare.

    Sie werden als Einblicke in das Leben am Ground Zero in den USA geschätzt und viel diskutiert. Ich habe Thomas gebeten, seine Erfahrungen und Beobachtungen als Geschäftsmann im siechenden Amerika drei Jahre nach der Finanzkrise aufzuschreiben. Was erlebt er mit Kunden, Lieferanten, Banken, dem Vermieter und Uncle Sam ? Hier kommt sein Stimmungs-Bericht. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Die Bundesstaaten und Kommunen der USA erweisen sich immer mehr als Bremsklotz für die erhoffte ökonomische Erholung. Befände sich die amerikanische Wirtschaft in einer gesunden Erholung, würden staatliche Arbeitgeber damit beginnen, massenhaft Leute einzustellen, ihre Dienstleistungsangebote zu expandieren und zum wirtschaftlichen Wachstum des Landes beizutragen. In 2011 sieht die Lage allerdings anders aus, denn selbst zwei Jahre nach der offiziellen Beendigung der Rezession finden weder Bundesstaaten noch Kommunen aus ihrem ökonomischen Loch heraus.

    US-Bundestaaten und Kommunen haben ihre Finanzreserven teils komplett aufgezehrt

    Die öffentlichen Arbeitgeber sind nicht nur unheimlich knapp an Geld, sondern haben im Mai abermals 30.000 Arbeitsplätze abgebaut. Dies ist der siebte Monat in Folge, in dem Staatliche US-Arbeitgeber Jobs abgebaut haben. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Jim Rogers, legendärer Investor und ehemaliger Co-Gründer des Quantum Funds, erklärte in einem Interview, dass das globale Agrargeschäft einer äußerst düsteren Zukunft entgegen blicke. Die Agrarwirtschaft erweise sich zunehmend als Desaster und wenn nicht bald etwas passiere, um an dieser Situation nachhaltig etwas zu ändern, werde es in einigen Jahren selbst zu Höchstpreisen nicht mehr genügend Lebensmittel zur Versorgung der Weltnachfrage geben.

    Globale Nahrungsmittelkrise wird sich in den nächsten Jahren drastisch ausweiten

    Wie Rogers in einem Interview gegenüber dem britischen Sender BBC erklärte, liege das Durchschnittsalter eines Bauers in den Vereinigten Staaten heute bei 58 Jahren. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Der deutsche FDP-Politiker und Finanzexperte Frank Schäffler hat in einem Vortrag am 6. Juni 2011 die Abschaffung des staatlichen Geldmonopols gefordert.

    Vor über 150 geladenen Gästen im Berner Hotel Bellevue Palace führte Schäffler aus, dass die jüngste Weltfinanzkrise und die Überschuldungskrise von Staaten und Banken maßgeblich auf die Politik der Zentralbanken zurückzuführen sei…

    Angeheizt werde diese Entwicklung der Geldmengenexpansion durch die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken. Niedrigzinspolitik sei eine Politik der staatlichen Preisfestsetzung, also ein Eingriff in das freie Marktgeschehen. ......weiterlesen


  • Quelle: spiegel.de

    Nix wie raus: Fast alle europäischen Banken reduzieren ihre Kredite an Griechenland und andere Krisenländer drastisch - nur nicht die deutschen. Warum bloß?

    Hamburg - Bald ist wieder Hauptsaison. Spanien, Griechenland und Portugal erwarten dann Millionen von erholungsbedürftigen Nordeuropäern, die nur ein Motto kennen: Ab in den Süden! Doch für viele Banken in den Heimatländern der Urlauber gilt seit gut einem Jahr ein ganz anderes Motto: Nichts wie weg hier.

    Neue Zahlen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) belegen, dass sich Institute aus Frankreich, Großbritannien und anderen Staaten im Angesicht der Schuldenkrise zunehmend aus den Krisenländern zurückziehen. ......weiterlesen



  • Bücher die Ihnen die Augen öffnen!

    Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Der Dollar ist im Untergang begriffen und China arbeitet mit Hochdruck daran den Yuan bzw den Renmimbi auf Vordermann zu bringen. Ein Artikel im Handelsblatt greift dieses Thema nun auf und zitiert einen Artiekl, welcher mittlerweile nach deren Angaben wieder aus dem Internet entfernt wurde. China stellt in der Tat eine enorme Gefahr da, welche nicht zu unterschätzen ist. Ein Blick hinter die Kulissen.

    Noch vor weniger als einer Dekade war China als Werkbank des Westens belächelt. Die Chinesen lieferten Gummienten und Billigspielzeug für Mc Donalds. Für 1,- Euroartikel lieferten wir Geld und Know-How in die asiatische Republik. demütig und listig, ließen die Chinesen sich lange nichts anmerken, jedoch baute sich im Hintergrund die kommende Weltmacht auf. Es ist schwer zu sagen, ob es die Arroganz, Dekdenz oder tatsächlich ein perfider Plan waren, die den Mächtigen die Augen verblendeten, jedoch ist die Zeit für eine Umkehr abgelaufen. China gibt den Ton an und wenn Peking ruft spring, fragt man im Westen lediglich noch “wie hoch?” ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    China wirft seine Positionen in kurzläufigen US-Staatsanleihen sprichwörtlich auf den Markt, nachdem das Land seine gehaltenen Sicherheiten dieser Art im März 2011 auf nur noch $5,7 Milliarden von ehemals $210,4 Milliarden im Mai 2009 reduzierte, wie Daten des amerikanischen Finanzministeriums zeigen. Allerdings sitzt China immer noch auf einem riesigen Berg an ausstehenden US-Staatsanleihen mit langer Laufzeit, die es anscheinend seit Oktober 2010 versucht teilweise in andere Währungen zu diversifizieren.

    Die Hoffnung der Märkte basiert darauf, dass China das globale Kartenhaus namens Finanzsystem nicht zum Einsturz bringen wird

    Die Chinesen haben ihre kurzläufigen Staatsanleihen in der Zwischenzeit durch langfristige Staatspapiere substituiert, wohingegen dieser Trend seit Oktober 2010 jedoch am Abflauen ist. Seit diesem Zeitpunkt ließ sich beobachten, dass der asiatische Tiger damit begann, immer weniger US-Staatsanleihen – egal welcher Laufzeit – zu erwerben. ......weiterlesen



  • Bildquelle: Aka/ pixelio.de

    Die im Augenblick in Form des EHEC Erregers durchs Dorf getriebene Sau scheint eine altbekannte zu sein, nach Vogelgrippe, Rinderwahn und Schweinegrippe bedarf es eines neuen und doch altbekannten Erregers namens EHEC um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen.
    Bereits im Januar 2011 veröffentlichte das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbrauchertipps zum Schutz vor Infektionen mit dem EHEC Erreger, somit also lange vor dem künstlichen Medienrummel um dieses so schrecklich dargestellte Bakterium. In dieser Beschreibung wird darauf hingewiesen, daß in Deutschland jährlich ca. 900 Erkrankungen durch EHEC-Bakterien gemeldet werden.
    Medial aufbereitet kann man aus dieser bekannten Infektion ein Killerbakterium generieren, das schlagzeilenträchtige Tote zu Tage bringt, und seien wir ehrlich, nur das zählt doch bei den unsäglich vielen Schundblättern welche uns tagtäglich mit gesiebter Informationsscheiße füttern.

    Ein kleiner Auszug aus der BFR-Veröffentlichung vom Januar 2011

    EHEC-Infektionen treten weltweit auf. In Deutschland werden pro Jahr etwa 900 Erkrankungen gemeldet, die durch EHEC-Bakterien ausgelöst werden; das sind deutlich weniger Fälle als beispielsweise durch Salmonellen oder Campylobacter verursacht werden.

    Man darf also abwarten, wann auch Salmonellen oder Campylobacter durch die Medien als Todbringende Infektionen hochstilisiert werden, aber diese Namen kennt die Bevölkerung ja schon länger, umsatzträchtige Schlagzeilen dürften somit mit diesen Erregern nicht mehr zu erhaschen sein.

    Laut BFR kommen EHEC Erreger in folgenden Lebensmitteln vor

    Als primäre Infektionsquelle des Menschen gelten Wiederkäuer, insbesondere Rinder, Schafe und Ziegen, aber auch Rehe und Hirsche. Die infizierten Wiederkäuer erkranken selbst nicht, scheiden die Erreger aber mit dem Kot aus. In der Umwelt können EHEC über viele Wochen im Boden und Wasser überleben.
    Durch Nutztiere, die EHEC ausscheiden, können die Bakterien bei der Lebensmittelgewinnung, beispielsweise beim Schlachten oder beim Melken, auf und in die Lebensmittel gelangen. EHEC werden daher vor allem in rohen und unzureichend erhitzten Lebensmitteln nachgewiesen, die vom Tier stammen.
    Dazu gehören insbesondere:
    - Rohmilch,
    - Erzeugnisse aus Rohmilch (z. B. Rohmilchkäse),
    - rohes oder nicht ausreichend erhitztes Fleisch und Hackfleisch von Wiederkäuern,
    - streichfähige Rohwürste (z.B. Zwiebelmettwurst, Teewurst oder "Braunschweiger").

    Welche Person sind besonders gefährdet

    Gefährdet sind vor allem Säuglinge, Kleinkinder, ältere sowie Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist. Kinder unter fünf Jahren sind besonders häufig von schwer verlaufenden EHEC-Erkrankungen mit blutigem Durchfall oder HUS betroffen. Bei Erwachsenen unter 60 Jahren überwiegen hingegen leichtere Krankheitsverläufe.

    Lesen Sie den kompletten Bericht des Bundesinstitut für Risikobewertung


  • Quelle: welt.de

    Es muss einen Punkt geben, an dem die europäische Integration beendet ist, fordert die CSU in einem internen Papier. Deutschland dürfe nicht noch mehr Kompetenzen abgeben.

    Die CSU kämpft weiterhin gegen eine zusätzliche Kompetenzverlagerung nach Brüssel. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt habe dazu nun ein „Fünf-Punkte-Memorandum zu aktuellen Fragen in der EU“ vorgelegt, bestätigte ein Parteisprecher einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich das Papier mit der Finanzpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Eurokrise. ......weiterlesen


  • Quelle: bild.de

    Griechenland hat jetzt erstmals öffentlich eingeräumt, dass für Tausende Tote weiterhin Rente gezahlt wird.

    Allein im öffentlichen Dienst kassieren Angehörige für 4500 verstorbene Griechen noch Geld. Kosten für die Steuerzahler: mehr als 16 Mio. Euro. Dazu leben in Griechenland angeblich laut Statistik noch mehr als 9000 über Hundertjährige. Arbeitsministerin Lokus Katseli: „Wir überprüfen gerade, wie viele von ihnen noch leben.“ ......weiterlesen



  • Bildquelle: http://www.26-06-2011.de/

    Quelle: 26-06-2011.de

    Alarmstufe rot! Mehrere US-Nachrichtenagenturen warnten ihre Bürger vor größeren Menschenansammlungen in Deutschland.

    Sogar in weltbekannten Songs und Filmen wurde ein Anschlag mit einer (Atom)bombe auf Berlin angekündigt. Insbesondere die "Simpsons", die schon 1997 den 11.09. vorwegnahmen, verwenden exzessiv die "Tik-Tok" (das Uhrsymbol) in ihrer 461sten Episode. Offensichtlicher kann man die Wichtigkeit des 26.06.2011 nicht andeuten. Stehen wir unmittelbar vor dem nächsten staatsterroristischen "Mega-Ritual" nach dem 11. September 2001? (Die zwischenzeitlichen Tsunamis und Erdbeben künstlichen Ursprungs nicht mitgerechnet), das ebenfalls im Detail angekündigt worden war?

    Zum Thema Staatsterrorismus einige Worte von Altbundeskanzler Helmut Schmidt im Interview mit der ZEIT am 30.8.2007:

    "Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus."

    ZEIT: "Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie?"

    Schmidt: "Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage."

    Helmut Schmidt war Insider und Mitglied der Bilderberger. Er ist Herausgeber der ZEIT. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Verdacht: Terroranschlag am 26.Juni in Berlin geplant?
    • Großbritannien: Regierung warnt vor Terroranschlag mit Biowaffen
    • Russland: Gescheiterter Drogenkrieg in Wahrheit westliche Propaganda
    • Weltweite Proteste: Humanitäre Katastrophe im Gaza
    • Israel: 20 Tote und Hunderte Verletzte auf Golanhöhen
    • Palästinenserkonflikt: Israelis demonstrieren gegen Netanjahu
    • Jemen-Eskalation: Russland will seine Staatsbürger evakuieren
    • Neue Freiheits-Partei: CSU droht Gründern
    • Hessen-CDU: Merkel verwässert Partei-Profil
    • Deutschland: Linke Gewalt nimmt drastisch zu


  • Quelle: youtube.com

    Professor Dr. Daniele Ganser Vortrag von Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher Universität Basel 14. September 2009 über die Nato

    Teil 1


  • Quelle: propagandafront.de

    Die Wahrscheinlichkeit, dass eine neue globale Finanzkrise ausbricht, wie jene, die im Jahre 2007 ihren Anfang nahm, ist beträchtlich. Vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise in Europa und den massiven Verwerfungen im Nahen Osten sollten Gold- und Ölinvestments auf alle Fälle gehalten werden

    Die geopolitische Situation im Nahen Osten ist außerordentlich angespannt und volatil. Wir rechnen mit weiteren Versuchen, Syrien und den Rest der Region zu destabilisieren. Zu den bedeutendsten Unruhestiftern in der Region gehört Russland, das seine wichtigen Alliierten im Iran weiter an der Macht halten will. ......weiterlesen


  • Quelle: manager-magazin.de

    In den USA gerät die Konjunktur ins Stocken, an den Aktienmärkten bröckeln die Kurse. Auch die Rohstoffpreise gehorchen wieder der Schwerkraft. Handelskonzerne, Techfirmen und Hersteller warnen vor schwächeren Quartalen - die Sorgen um die Weltwirtschaft wachsen wieder.

    Vancouver - Es sind die Großen, die vor dem möglichen neuen Unheil warnen. Zu ihnen zählen Firmen wie die Bekleidungskette GAP, der Techriese Hewlett Packard und der Modekonzern Ralph Lauren. Selbst FedEx-Chefökonom Gene Huang, der eine der besten Kristallkugeln in Amerika auf seinem Schreibtisch stehen hat, äußert Sorgen über den Konjunkturausblick. ......weiterlesen


  • Quelle: ftd.de

    Noch mehr Geld für Hellas? In vielen Ländern Europas herrscht darüber Skepsis. Kein Wunder, dass die EU eine Idee aus Finnland hervorkramt.

    Die Euro-Zone verlangt für die geplante Aufstockung des Hilfspakets für Griechenland zusätzliche Sicherheiten von der Regierung in Athen. Geplant sei eine Verbriefung griechischen Besitzes, der dann als Sicherheit für neue Kredite genutzt werden könne, hieß es in Euro-Kreisen.

    Über diesen Punkt gebe es zwar zwischen den Beteiligten noch "keine vollständige Einigung", die Differenzen seien aber nicht mehr groß. Mit solchen konkreten Sicherheiten sollen Bedenken in mehreren Euro-Ländern gegen die Ausweitung der Hilfskredite ausgeräumt werden. ......weiterlesen


  • Quelle: ftd.de

    Heute findet in Athen unter dem Motto “Where did our Money go” eine Massendemonstration statt. Die Medien schauen in weiten Teilen mal wieder gekonnt weg. Auch jetzt sind die Plätze noch prall gefüllt.

    Bereits 12 Tage nacheinander protestieren die Griechen, die größte Menschenmenge versammelte sich heute auf dem Athens’ parliamentary Syntagma Platz. Die Financial Times schreibt : Tausende von Griechen protestieren am Sonntag vor dem Parlament gegen das jüngst verabschiedete Rettungspaket. Das zweitgrößte Bailout-Paket innerhalb von 13 Monaten durch den IWF und die europäische Union. “Diebe…Diebe…wo ist unser Geld hin?” riefen die Demonstranten, blasen in Trillerpfeifen und wehen mit Fahnen. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Kaum jemandem dürfte entgehen, dass die Spannungen zwischen den USA und China merklich zunehmen. Verständlich wenn man den Umstand berücksichtigt, dass die USA kurz vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch stehen. Erst kürzlich erklärte das US-Verteidigungsministerium, dass man schwere Hackerangriffe in Zukunft als Kriegsgrund werten werde, unter der Berücksichtigung der Gleichwertigkeit. Was ist unter dieser Androhung zu verstehen?

    Besonders die USA, welche mit dem Cyber Command eine der größten militärischen Einrichtungen zur elektronischen Kriegsführung besitzen, dürften sich eigentlich kaum beschweren. Bei Wikipedia wird die Personalstärke dieser Truppe auf 90.000 Mitarbeiter beziffert, wobei die Dunkelziffer sicher noch erheblich höher ist. Wozu ein solcher Aufwand, wenn man nicht selbst am prüfen ist, wo man dem Gegner entsprechend die Infrastruktur zerstören kann? ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Heute findet in Athen unter dem Motto “Where did our Money go” eine Massendemonstration statt. Die Medien schauen in weiten Teilen mal wieder gekonnt weg. Auch jetzt sind die Plätze noch prall gefüllt.

    Bereits 12 Tage nacheinander protestieren die Griechen, die größte Menschenmenge versammelte sich heute auf dem Athens’ parliamentary Syntagma Platz. Die Financial Times schreibt : Tausende von Griechen protestieren am Sonntag vor dem Parlament gegen das jüngst verabschiedete Rettungspaket. Das zweitgrößte Bailout-Paket innerhalb von 13 Monaten durch den IWF und die europäische Union. “Diebe…Diebe…wo ist unser Geld hin?” riefen die Demonstranten, blasen in Trillerpfeifen und wehen mit Fahnen. ......weiterlesen


  • Quelle: 20min.ch

    von Marcel Amrein - SVP-Politiker wollen den Goldschatz der Nationalbank unantastbar machen: Per Initiative soll es verboten werden, weitere Goldreserven zu verkaufen.

    «Es ist höchste Zeit, die Notbremse zu ziehen», mahnt SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer. In leichtfertiger Weise habe sich die Nationalbank in den letzten Jahren eines guten Teils ihrer Goldreserven entledigt. Unter dem Titel «Rettet unser Schweizer Gold» bereitet er deshalb mit seinen Parteigefährten Luzi Stamm und Lukas Reimann eine Volksinitiative vor, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet. Ihr Text soll diese Woche bereinigt werden. ......weiterlesen


  • Quelle: van-geest.de

    Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung
    des Herrn Rechtsanwalt Torsten van Geest, geschäftsansässig Zweigertstr. 9, 45130 Essen,

    - Antragsteller -

    Bevollmächtigte: Rechtsanwaltskanzlei van Geest, Zweigertstr. 9, 45130 Essen

    gegen

    1. die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, zu laden über das Bundeskanzleramt der Bundesrepublik Deutschland, Willy-Brandt-Str. 1, 10557 Berlin

    - Antragsgegnerin zu 1.) -

    2. den Landesinnenminister des Landes Berlin, Herrn Dr. Ehrhart Körting, zu laden über die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin

    - Antragsgegner zu 2.) -

    Ich beantrage ich den Erlass nachstehender Einstweiliger Anordnung ‑ ggfls. Aufgrund der Eilbedürftigkeit ohne mündliche Verhandlung durch den Vorsitzenden allein - :

    Zur Verhinderung eines auf deutschem Boden, namentlich in Berlin, konkret im Olympiastation am 26.06.2011 insbesondere gegen ca. 18:00 Uhr - 19:00 Uhr drohenden nuklearen Terroranschlages ausländischer Geheimdienste unter sog. "falscher Flagge" ("false flag operation") wird Folgendes angeordnet:

    Hier der Link zum Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung von Herrn van Geest
    Die Einstweilige Anordnung umfaßt 405 Seiten und ist 38.5 MB groß - die Ladezeit dauert aus diesem Grund etwas ......weiterlesen


  • Quelle: ftd.de

    Die Volksrepublik steht für massenhafte Billigproduktionen - zumindest noch. Wegen steigender Lohnkosten schlagen viele Firmen in Fernost Alarm. Auch dem Westen droht ein Preisschub.

    Die Ära chinesischer Billigproduktion für alle Welt neigt sich dem Ende zu. Immer mehr Firmen in Fernost beklagen steigende Lohnkosten. Am Dienstag schlug der weltweit größte Handels- und Beschaffungskonzern Li & Fung Alarm. Wegen der immer höheren Löhne müssten Händler und Verbraucher im Westen mittelfristig deutlich mehr für Konsumgüter aus China zahlen, warnte Li & Fung. Der Konzern kauft für Unternehmen wie Wal-Mart oder Metro Waren ein. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Als Bürger wird man heute zunehmend finanziell von allen Seiten eingeklemmt und zugleich abgemolken. Zum einen gestaltet sich die Beschaffung der fürs Leben nötigen Euronen immer beschwerlicher, zum anderen fließt das Geld immer schneller aus den Taschen…

    Zum Glück reißen ja die Schönwetterprognosen nicht ab. Alles bleibt besser bis Doppelplusgut. Aufschwung, Jobwunder, Kaufrausch… Zwischen Schein und Sein klaffen größere und sichtbare Lücken, und das, obwohl die Beschäftigungsrate hierzulande so hoch ist wie seit der Wiedervereinigung. ......weiterlesen


  • Quelle: wahrheiten.org

    Die Schweinegrippe liegt nun schon bald zwei Jahre hinter uns, daher wird es Zeit für eine neue Angst- und c, eine neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird, eben eine neue Seuche.

    Rinderwahnsinn, SARS, Vogel- oder Schweinegrippe, ständig sollen wir uns vor einer unterschwelligen Gefahr, einem unsichtbaren Erreger fürchten. Und jedes Mal geht dieser Plan auf, denn die Medien sind schon wieder voll davon. Wird EHEC uns jetzt alle töten? ......weiterlesen


  • Quelle: theintelligence.de

    Die Angst geht um. Sie trägt den Namen EHEC, und wenn man der Boulevard Presse glauben schenken möchte, handelt es sich um eine furchterregende Seuche.

    Es wurden bereits Vergleiche mit der spanischen Grippe 1918 angebracht, die Zahlen sprechen jedoch eine andere Sprache. Während durch die spanische Grippe, je nach Schätzung zwischen 30 und 45 Millionen Menschen umkamen, führte der EHEC Erreger bisher nur zu einigen hundert Erkrankungen und 14 Toten. ......weiterlesen


  • Quelle: krisennews.com

    Umschuldung in Griechenland? Portugal und Irland vor dem Bankrott? All dies hat Auswirkungen auf unsere Lebensversicherungen, weil die Assekuranz über Anleihen und Pfandbriefe direkt am Risiko der Banken beteiligt ist.

    Mancher europäische Finanzminister und Staatschef ist verärgert über unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich nach wie vor scheut, private Gläubiger an der Umschuldung Griechenlands zu beteiligen. Zwar hält sie nun eine »Restrukturierung« der griechischen Staatsschuld in Absprache mit den privaten Anlegern« für »denkbar«, aber sie will diese nicht dazu zwingen. Einen großen Schuldenschnitt gegen den Willen privater Investoren schließt sie also nach wie vor aus. ......weiterlesen


  • Quelle: faz.net

    Ein neues Notprogramm soll Griechenland abermals vor der Zahlungsunfähigkeit bewahren. Von 60 bis 70 Milliarden Euro ist die Rede. Auch der IWF soll beteiligt werden.

    In den Portfolios der Nord/LB lauern dem letzten Bericht zu folge 719 millionen Euro an griechischen Staats- und Unternehmensanleihen. Nach aussagen wurde nun damit begonnen diese Teilweise abzuschreiben, allerdings wurde die Höhe der Abschreibungen nicht mitgeteilt.

    Die EU wird Griechenland voraussichtlich nur mit einem neuen Hilfsprogramm vor dem Staatsbankrott bewahren können. Das zeichnet sich unmittelbar vor Vorlage des Berichts ab, den die sogenannte Troika aus Europäischer Zentralbank (EZB), Internationalem Währungsfonds (IWF) und EU-Kommission zur Lage der Staatsfinanzen und zu den Reformfortschritten erstatten will. Das Programm läuft auf neue Kredite und neue Auflagen an Athen hinaus, vorgesehen ist eine abermalige Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF). ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Mit den einfachen Worten, es kann nicht sein – was nicht sein darf, könnte man das Vorgehen der Politik beschreiben. Die erste Bank gibt nun offen an, mit einem Haircut der Helenen zu rechnen. Ein Tabu beginnt zu bröckeln, doch das Handeln der Politik wird nicht ohne Folgen bleiben. Die Strategie der Verschleppung wird am Ende zu einem erheblichen Vertrauensverlust führen. Der Ballon ist bis zum bersten aufgeblasen und kommt gefährlich nahe an die Nadelspitze herran.

    In den Portfolios der Nord/LB lauern dem letzten Bericht zu folge 719 millionen Euro an griechischen Staats- und Unternehmensanleihen. Nach aussagen wurde nun damit begonnen diese Teilweise abzuschreiben, allerdings wurde die Höhe der Abschreibungen nicht mitgeteilt.

    Alleine die Tatsache, dass nun eine Landesbank offen darüber spricht, zeigt dass die Salamitaktik weitergeht. Fast alle ernstzunehmenden Ökonomen fordern bereits öffentlich den Haircut für Griechenland und zum Teil sogar eine Rückkehr zur Drachme. Dieser Schritt kann den Griechen einen Weg aus der schweren Finanzkrise des Landes ebnen. ......weiterlesen


  • Krisenvorsorge

    Login