Goldcharts

Silbercharts

Schuldenuhr

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

Filter
  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Entscheidung der Fed weist auf Verschärfung der FinanzkriseVergangene Woche gab die amerikanische Notenbank Federal Reserve bekannt, sie werde noch nicht damit beginnen, den monatlichen Aufkauf von Staatsanleihen in Höhe von 85 Milliarden Dollar langsam zurückzuführen. Diese Entscheidung stellt erneut die Abhängigkeit des globalen Finanzsystems von der Zufuhr ultrabilligen Geldes unter Beweis.

    Sie zeigt auch, dass die Krise, die mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vor fünf Jahren ausgebrochen ist, längst nicht gelöst ist, sondern sich weiter verschärft. Die Politik der Fed und anderer Zentralbanken schafft Bedingungen für eine neue Finanzkatastrophe von möglicherweise noch viel größerem Ausmaß als die von 2008-2009.

    Wall Street feierte die Entscheidung mit einem Kursfeuerwerk des Dow Jones und des Index S&P 500. In den so genannten „aufsteigenden Märkten“ war ein Seufzer der Erleichterung zu vernehmen. Sie hoffen, dass der Abfluss von Kapital der letzten Monate jetzt nachlassen wird. In Erwartung eines Auslaufens der Billiggeldpolitik stiegen zuletzt die Zinsen in den USA, was zu einem Wertverfall der Währungen von Ländern wie Brasilien, Indien, Indonesien und Südafrika führte.

    .....weiterlesen

  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Bildquelle: info.kopp-verlag.de - Die »heilige Pflanze« Kurkuma könnte mindestens 14 Medikamente überflüssig machen

    Von den vielfältigen heilenden Eigenschaften des Gewürzes Kurkuma – beziehungsweise seines Inhaltsstoffs Curcumin – haben Sie wahrscheinlich schon einmal gehört. Aber wussten Sie, dass buchstäblich Tausende von veröffentlichten, expertenbegutachteten Studien aus vielen Jahren bestätigen, dass Kurkuma genauso oder sogar besser wirkt als mindestens 14 Medikamente, die zurzeit auf dem Markt sind?

    Wie sich zeigt, können viele der häufigsten chronischen Krankheiten mit Kurkuma verhindert, behandelt und sogar geheilt werden – es lohnt sich also, genau hinzuschauen. Hier sind sieben Medikamente und Medikamentenklassen, die – wie wissenschaftlich belegt ist – durch Kurkuma ersetzt werden können:

    1) Statine gegen hohes Cholesterin. Bekannte Cholesterinsenker wie Lipitor (Atorvastatin Calcium) und Crestor (Rosuvastatin) sind unnötig, wenn standardisierte Dosen von Curcumoiden aus Kurkuma eingenommen werden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Schulden-Drama: Am 17. Oktober ist Obama pleiteDer amerikanische Finanzminister fordert eine Anhebung der Schuldenobergrenze. Geschehe dies nicht, können die USA ab dem 17. Oktober ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. Jack Lew hält diesen Fall für möglich und warnt vor den Folgen.

    In knapp zwei Wochen schon könnten die USA zahlungsunfähig sein. Wieder blockieren die Republikaner die Anhebung der Schuldenobergrenze. „Wenn wir nicht genügend Bargeld in der Hand haben, wäre es möglich, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte unseren Verpflichtungen nicht nachkommen können“, warnt nun der neue US-Finanzminister Jack Lew.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bailout für Brüssel: Barroso braucht schon wieder mehr GeldFass ohne Boden in Brüssel: Die EU-Kommission fordert schon wenige Monate nach dem ersten Nachtragshaushalt weitere 3,9 Milliarden Euro. Präsident José Manuel Barroso, der den Südeuropäern gern erklärt, wie man wirtschaftet, kann seine Rechnungen nicht bezahlen.

    Es ist erst ein paar Monate her, dass man sich in der EU über das neue Haushalts-Budget geeinigt hat. Und schon wieder gibt es finanzielle Probleme in der EU. Die EU braucht 3,9 Milliarden Euro zusätzlich, sagte der Haushalts-Chef der EU am Mittwoch.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Putsch-Gefahr: Griechisches Militär fordert Rücktritt der RegierungDie Unruhen in Griechenland haben nun erstmals das Militär auf den Plan gerufen: Die Gewerkschaft der Reservisten der Spezial-Streitkräfte fordert eine Regierung der nationalen Einheit sowie die sofortige Konfiszierung des Vermögens von deutschen Unternehmen. Die Reservisten haben die Bevölkerung zu einer Groß-Demo am Samstag aufgerufen. Premier Samaras spricht von einem Putsch-Versuch. Die Lage ist brandgefährlich.

    In Griechenland spitzt sich die Lage offenbar dramatisch zu. In einem Aufruf der Gewerkschaft der Reservisten der Spezial-Streitkräfte fordern die Militärs den Rücktritt des Staatspräsidenten und der Regierung. Es solle eine Regierung der nationalen Einheit gebildet werden. Die Steuern für Familien mit einem Einkommen von unter 25.000 Euro sollen ausgesetzt werden. Der Oberste Gerichtshof solle jene einem Prozess zuführen, die für das „katastrophale Memorandum“ verantwortlich seien, das Griechenland mit der EU geschlossen hat. Die gesamten Vermögen von deutsche Unternehmen seien zu beschlagnahmen, als Reparations-Zahlungen die Kriegsschuld der Deutschen. Illegale Einwanderer sollen in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden, wie dies in anderen EU-Staaten praktiziert werde.

    .....weiterlesen

  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Deutschland hat sich verwählt – das dicke Ende kommt (hoffentlich) nachEs ist ein Treppenwitz der modernen Geschichte, dass eine zur Mittelmäßigkeit neigende Regierungspartei mit über 40 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt worden ist. Logischerweise stellt sich angesichts dieses Bundestagswahlergebnisses die Frage: Können die Deutschen eigentlich noch klar denken oder gilt ab sofort das Motto »dumm, dümmer, deutsch«?

    Es soll Leute geben, die halten die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel für die einflussreichste und mächtigste Frau der Welt. Es soll Leute geben, die glauben, dass das politische Parteiensystem der BRD, allen voran die CDU, etwas für das Volk (Neusprech: die Bevölkerung) tut. Und es soll Leute geben, die der Meinung sind, dass wir in einem Staat leben, der souverän sei. – Nun, in Deutschland herrscht Glaubensfreiheit. Doch wer nur glauben und nicht wissen will, muss sich nicht wundern, wenn er letztlich dran glauben muss.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Euro-Debatte im Staats-TV: Ein System demaskiert sich selbstBei einer Diskussion in der ARD wurde deutlich: Die Euro-Retter in Deutschland stehen auf verlorenem Posten. Zumindest wenn es um die Argumente geht. Der muntere Professor Lucke mischte die Runde auf - obwohl eigentlich eine glatte Diffamierung geplant war. Am Ende blieben den Eliten nur noch Gehässigkeiten. Die Republik ändert sich. Und das tut den vermeintlich Mächtigen sichtbar weh.

    Eigentlich war die Dramaturgie der Sendung Anne Will auf einen Heimsieg angelegt: In der Diskussion am Donnerstag in der ARD sollte es um den Euro gehen – das heißt, um die pathetische Verteidigung des Status Quo. In der Logik des Staats-Fernsehens: Es geht um die Diskreditierung all derer, die sich kritisch mit der Milliarden schweren Alternativlosigkeit jener auseinandersetzen. Es geht um die Unterstützung derer, denen es nicht um den Euro, sondern um den Machterhalt geht.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Euro-Krise: CDU will Spitzen-Steuersatz auf 49 Prozent erhöhenDie CDU bereitet für die neue Regierung ein massives Steuererhöhungsprogramm vor. Als erstes soll der Spitzensteuersatz auf 49 Prozent angehoben werden. Angela Merkel braucht das Geld, um die zu erwartenden Kosten aus der Euro-Rettung zu decken.

    Kaum sind die Bundestagswahlen vorbei, schon bereitet sich die CDU auf Steuererhöhungen vor. Vor der Wahl hat sie dies im Gegensatz zur SPD und den Grünen strikt abgelehnt. Nun wird jedoch angesichts der fehlenden Mehrheit eine Erhöhung des Spitzen-Steuersatzes erwägt. Nach dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Laschet plädiert nun auch der CDU Generalsekretär für eine Anhebung der Steuern.

    .....weiterlesen

  • Quelle: youtube.com

     

    Seit fünf Jahren steht die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs für sämtliche Exzesse und Entgleisungen der Finanzspekulation. Durch hochspekulative Geschäfte mit der Zahlungsunfähigkeit der amerikanischen Privathaushalte konnte sich die Bank an der aktuellen Finanzkrise bereichern und wurde dank ihrer politischen Verbindungen selbst vor dem Bankrott bewahrt. Als die amerikanische Krise über den Atlantik nach Europa schwappte, wurde Goldman Sachs zu einem der Protagonisten der Euro-Krise: Die Bank soll gegen die europäische Einheitswährung spekuliert und die griechische Staatsschuldenbilanz mit Hilfe komplexer und undurchsichtiger Währungsgeschäfte geschönt haben. Als die europäischen Regierungen nacheinander dem Zorn der Wähler zum Opfer fielen, nutzte Goldman Sachs die Gunst der Stunde, um ihr komplexes Einflussgeflecht auf den alten Kontinent auszuweiten. Goldman Sachs ist mehr als eine Bank. Sie ist ein unsichtbares Imperium, dessen Vermögen mit 700 Milliarden Euro das Budget des französischen Staates um das Zweifache übersteigt. Sie ist ein Finanzimperium auf der Sonnenseite, das die Welt mit seinen wilden Spekulationen und seiner Profitgier in ein riesiges Kasino verwandelt hat. Mit weltweit einzigartigen Verflechtungen und einem Heer aus 30.000 Bankern konnte Goldman Sachs auch in den letzten fünf Krisenjahren kräftige Gewinne einstreichen, seine Finanzkraft weiter ausbauen, seinen Einfluss auf die Regierungen stärken und sich vonseiten der amerikanischen und europäischen Justiz völlige Straffreiheit zusichern. Das Geschäftsgebaren der Bank ist überaus diskret. Ihr Einfluss reicht weit in den Alltag der Bürger hinein - vom Facebook-Börsengang über die Ernennung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank bis hin zum Lobbying gegen die Regulierung des Finanzsektors. Der Arm der Bank ist lang, und sie befindet sich stets auf der Gewinnerseite.

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Nach der Wahl: Merkel denkt über Steuererhöhungen nachAngela Merkel denkt offenbar über höhere Steuern nach. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sagte, man müsse sich gegenüber Steuererhöhungs-Wünschen der SPD oder der Grünen offen zeigen. Damit würde Merkel dieselbe Taktik anwenden wie bei der Mehrwertsteuer der Großen Koalition mit Peer Steinbrück.

    Im Gegensatz zu SPD und den Grünen hat die CDU im Wahlkampf keine Steuererhöhungen angekündigt. Diese würden vor allem den Unternehmen schaden und somit der deutschen Wirtschaft, war aus Unionskreisen zu hören. Doch das eigentlich gute Wahlergebnis für die CDU setzt die Partei nun unter Druck. Sie ist damit eigentlich in einer schlechteren Position, als wenn sie weniger Stimmen bekommen und die FDP in den Bundestag eingezogen wäre. Das wird der Bürger auch in Sachen Steuern zu spüren bekommen.

    ......weiterlesen

  • Quelle: michaelwinkler.de

    BeeRDigtDie letzten regulären Bundestagswahlen haben stattgefunden. Sollten 2017 noch einmal Wahlen abgehalten werden, dann in einem Staat, der sich von unserem heutigen grundlegend unterscheidet. Entweder wird das dann der alles unterdrückende Orwell-Staat sein, oder es sind die ersten Wahlen in einem freien Deutschland. Meine Hofastrologin spricht im Jahr 2017 von einem Bürgerkrieg, und das ist durchaus wahrscheinlich.

    Europa hat vor dieser Wahl den Atem angehalten, besser gesagt: EU-ropa. Die Finanzen aller EU-Staaten sind gründlich zerrüttet, die Banken marode, alles wartet auf "Rettung". Diese Rettung soll, gemäß der dritten und vierten Auflage des Versailler Vertrages, die als "Maastricht" und "ESM" bezeichnet werden, auf Kosten der deutschen Steuerzahler erfolgen. Mögen andere Völker deutlich vermögender sein als die Deutschen, es gilt als ausgemacht, daß die Deutschen bezahlen müssen, damit es allen anderen Völkern besser geht.

    "Judea Declares War" hieß es schon 1933, und dieser Krieg wurde ebensowenig durch einen formellen Frieden beendet wie der zweite Weltkrieg. Ein besiegtes, besetztes und unterworfenes Land hat keine Rechte, abgesehen davon, alles Wertvolle bei den Siegern abzuliefern. Mit dem Maastricht-Vertrag (Versailles Nr. drei, Nr. zwei ist das 1949 in Kraft getretene Grundgesetz als Besatzungsstatut über das Deutsche Reich) wurde die EU als Vollstreckerin der Tributforderungen eingesetzt.

    Die Ausplünderung nach Versailles Nr. 4, "ESM", setzt in Deutschland eine willfährige und handlungsfähige Regierung voraus. Willfährig ist kein Problem, jeder Kanzler seit Adenauer war ein "Kanzler der Alliierten", und damit ein unterwürfiger Erfüllungsgehilfe. Untereinander sind sich die Deutschen jedoch selten einig, deshalb hapert es bei der Handlungsfähigkeit. So sehr am Wahlabend getönt wurde: "Schwarz-Gelb ist abgewählt!", so wenig läßt sich leugnen, daß Merkels CDU und Seehofers CSU ein großartiges Ergebnis eingefahren haben, wenn auch auf Kosten eines Sechstels aller Wähler, deren Stimme als "ungültig" oder "an der 5%-Hürde gescheitert" unter den Tisch gefallen sind.

    Nach dem Wahlrecht des Jahres 2009 hätte Merkel jetzt die absolute Mehrheit, denn damals gab es keine Ausgleichs-Mandate. Im neuen Bundestag sitzen 630 Abgeordnete, 598 reguläre, 16 Überhang- und 16 Ausgleichs-Mandate. Nach altem Wahlrecht hätte die Union 311 von 614 Abgeordneten gestellt und Merkel keinerlei Partner gebraucht.

    Die Situation 2013 ähnelt jener und unterscheidet sich von der 2005. Schon damals wäre eine rot-dunkelrot-grüne Mehrheit möglich gewesen, doch die gerade noch regierende SPD konnte sich das nicht erlauben, das hätte die Partei zerrissen. Da hat man sich lieber für Regierungsbeteiligung und Dienstwagen entscheiden. 2013 mögen einige Genossen auf ihre künftigen Dienstwagen schielen, doch in weiten Teilen der Partei herrscht eine gewisse Merkel-Allergie. SPD und FDP haben beide leidvoll erfahren müssen, was es heißt, mit Merkel in einer Koalition zu stehen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Von Bochum bis Waltrop: Eklatante Fehler bei der Stimmen-ZählungAn vielen Orten in Deutschland ist es zu Unstimmigkeiten bei der Wahl gekommen. Aus Bochum, Essen, Detmold, Meppen oder Waltrop werden teilweise groteske Irrläufer gemeldet. In Bochum mussten die Brief-Wähler erneut zur Wahl gerufen werden. Einige erreichte der Aufruf nicht - 600 Stimmen wanderten in den Müll. Eine korrekte Demokratie sieht anders aus.

    Nach der Wahl am vergangenen Sonntag häuft sich Kritik an der Auszählung der Stimmen. Offenbar ist es deutschlandweit zu Unstimmigkeiten gekommen. Der Bundeswahlleiter hat über die Vorfälle keine Kenntnis (mehr hier).

    Die Fälle sind zum Teil eklatant. Es ist schwer verständlich, dass eine einfache Rechenaufgabe nach dem Muster 1+1=2 im Deutschland des 21. Jahrhunderts offenbar nicht im Konsens gelöst werden kann.

    .....weiterlesen

  • Quelle: politikprofiler.blogspot.de

    So dämlich sind die vernünftigen Deutschen! Ihnen wird erzählt, dass aufgrund der niedrigen Zinsen das Sparbuch keine Erträge mehr bringt. Besser ist es etwas Schönes zu kaufen, z. B. ein Auto, einen Schrank oder ein Sofa. Damit ist das Geld gut angelegt. Das ist doch klar!

    Das Auto ist nach einem Jahr 20 % weniger wert, der Schrank und das Sofa sogar gar nix mehr. Das nenne ich vernünftig und logisch denken. 

    Liberalismus ist FREIHEIT! Ist der Markt frei, ist der Mensch frei - aber von was?

    Der Euro ist beschissen. Die D-Mark ist toll. Beides sind aber nur Währungen mit denen man das Öl in Dollar kaufen muss.

    Die Deutschen sind fleißig, die anderen faul. Würde Deutschland nur für sich selber Autos produzieren, damit die anderen auch Arbeit hätten, wären wir alle faul.

    Russisches Gas ist schlecht. Irakisches Gas und Öl ist dagegen moralisch hochwertiger.

    In Syrien herrscht das Assadregime. In Deutschland dagegen die Demokratie und kein Merkel-Regime. 

    Russland und Venezuela sind Kommunisten: Sie finanzieren sich ihren Wohlstand aus dem Verkauf ihrer Rohstoffe an uns. Dubai ist dagegen fleißig und aus sich heraus reich.

    .....weiterlesen

  • Quelle: miningscout.de

    Der Goldpreis und ein möglicher Dollar-CrashNoch immer ranken sich viele Spekulationen und Diskussionen um den Goldpreiscrash im ersten Halbjahr. Es ging sehr dynamisch nach unten. Auffällig war in diesem Zusammenhang, dass das Gold über die Terminmärkte regelrecht nach unten geprügelt wurde. Großanleger flohen nahezu aus Gold-ETFs, dies wurde begleitet durch hohe Shortengagements an den Terminbörsen.

    Auch wenn man nicht den Verschwörungstheoretikern angehört, ist dies auffällig. Die hohe Zahl an Trendfolgeinvestoren ist für die Dynamik sicherlich ein Grund. Doch wer hat dafür gesorgt, dass der Goldtrend überhaupt eine solch starke Abwärtsdynamik aufbauen konnte. Mancher Marktbeobachter und Experte hat hier die US-Notenbank im Blick. Der Grund: Ein niedrigerer Goldpreis hilft der Fed, Turbulenzen rund um den Dollar im Zaum zu halten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: propagandaschau.wordpress.com

    Bildquelle: propagandaschau.wordpress.com - Propagandabereinigtes vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013

    Staats- und Konzernmedien mühen sich nach Kräften, die Zahl der Nichtwähler totzuschweigen, um die Legitimität der sogenannten Demokratie nicht in Frage zu stellen. Sämtliche Wahlergebnisse in den Medien ignorieren deshalb in ihrer Wahlberichterstattung die Zahl der Nichtwähler und präsentieren Zahlen und Grafiken, die lediglich die gültigen Stimmen berücksichtigen.

    Die Propagandaschau präsentiert deshalb ein reales vorläufiges Endergebnis der Bundestagswahl 2013. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,5%. Das ergibt die folgende prozentuale Stimmverteilung:

    Mehr als 6 Millionen Bürger, die für FDP, AFD, PIRATEN, NPD oder FREIE WÄHLER gestimmt haben, haben ihre Stimme in die Mülltonne geworfen, weil die sogenannte Demokratie nur Parteien ins Parlament hinein lässt, die mindestens 5% der abgegebenen Stimmen errungen haben. Mehr als 6 Millionen Stimmen sind 13,7% aller abgegebenen Stimmen, die vom System vollkommen ignoriert werden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Goldman Sachs wünscht Große Koalition in DeutschlandGoldman Sachs verfolgt einen Plan und hält eine Große Koalition in Deutschland für die beste Lösung. Goldman gibt schon lange die Richtung der Politik in Europa vor: Mario Monti spielte eine führende Rolle bei der Gründung der „Spinelli-Gruppe“, einem Lobby-Verein in Brüssel. Die Gruppe will Personen vernetzen, „die das Europäische Interesse über das nationale stellen“.

    Die Investmentbank Goldman Sachs hält eine Große Koalition für die beste Lösung für Deutschland.

    In fast gleichlautenden Statements haben sich der ehemalige Goldman-Banker Mario Monti und der Chefstratege der Bank, Dirk Schuhmacher, zum Wahlausgang geäußert.

    Origineller Weise schlagen auch einige anonyme Leute aus der EU-Kommission in dieselbe Kerbe.

    .....weiterlesen

  • Quelle: qpress.de

    Bildquelle: qpress.de - Bundestagswahl 2013 ungültig, macht aber nichts

    BRDigung: Volkes kompletter Wille, samt all seiner geballten Ausdruckskraft ist jetzt endlich in der Urne und kann damit „traditionell“ wieder für weitere 4 Jahre BRDigt werden, bis die Illusion einer Beteiligung abermals neu belebt werden muss. Dass die „sogenannte“ Wahl womöglich ungültig ist, muss uns nicht sonderlich mit Sorge erfüllen, denn dabei geht es nur um die generelle Frage, welcher Clan das Volk für die kommenden vier Jahre über den Löffel ziehen darf. Letzteres wird als Markenzeichen einer indirekten Demokratie gefeiert.

    Aber befassen wir uns einmal kurz mit den Hauptgründen, die zu einer Ungültigkeit dieser Wahl führen könnten. Vorweg sei schon klar herausgestellt, dass auch bei einer ungültigen Wahl bestimmt niemand das Regieren einstellen wird. Solange sich alle an die Illusion einer intakten Demokratie klammern, wird diese auch aufrecht erhalten. Dabei stört es auch niemanden, dass das vorherige Wahlgesetz vom BVerfG im Jahre 2012 kassiert wurde, was an sich ja die Illegitimität der Regierung hätte zur Folge haben müssen. Nein, stattdessen hat dann diese illegale Regierung Anfang 2013 ein neues Wahlgesetz auf den Weg gebracht.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die Etablierten bleiben unter sich: Millionen Deutsche mit Stimmen „2. Klasse“Das Wahlergebnis der Bundestagswahl zeigt ein gravierendes Problem: Insgesamt etwa 15 Prozent aller gültig abgegebenen Stimmen fallen unter den Tisch. Für FDP und AfD reichten nicht einmal 2 Millionen Stimmen für den Einzug in den Bundestag. Die deutsche Demokratie braucht eine grundlegende Reform, wenn sie sich selbst nicht abschaffen will.

    Die FDP und die Alternative für Deutschland (AfD) haben jeweils mehr als zwei Millionen Stimmen bei der Bundestagswahl erhalten.

    2.000.000 Deutsche, die zur Wahl gegangen sind und eine gültige Stimme abgegeben haben, werden wegen der Fünf-Prozent-Hürde keine politische Vertretung im Bundestag haben. Die Piraten wurden von einer Million Wählern gewählt. Auch sie werden nicht aktiv an der bundesdeutschen Demokratie mitwirken können.

    2.000.000 Menschen.

    Das sind mehr als Hamburg, München oder Köln Einwohner haben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Amtlich: Merkel braucht Koalition, AfD und FDP schaffen Einzug nichtAus der Bundestagswahl 2013 geht die CDU als deutlicher Sieger hervor. Die FDP schafft mit 4,8 Prozent den Einzug in den Bundestag nicht mehr. Die euro-kritische AfD verfehlt mit 4,7 Prozent den Einzug in den Bundestag ebenfalls. Damit ist eine Große Koalition wahrscheinlich.

    Die Bundestags-Wahl hat folgendes Zwischenergebnis:

    CDU/CSU: 41,5%
    SPD: 25,7%
    FDP: 4,8%
    Grüne: 8,4%
    Linke: 8,6%
    AfD: 4,7%
    Piraten: 2,2%
    Übrige: 4,1%

    .....weiterlesen

  • Quelle: flegel-g.de

    Wie man ein Rentensystem zerstörtAuch wenn es vielen Menschen nicht bewusst ist, das Umlagesystem der Rentenversicherung ist mit Abstand das beste Rentensystem, aber es wird seit vielen Jahren kontinuierlich zerstört. Warum, das habe ich in einem der letzten Beiträge verdeutlicht, Ein Rentensystem ist eine Goldgrube für die Versicherungswirtschaft und deshalb ist eine der Forderungen der WTO mit GATS, dieses System weitgehend zu privatisieren. Entsprechende Verträge mit der WTO werden in Brüssel abgeschlossen, am deutschen Parlament vorbei und für die Wahlbevölkerung absolut intransparent. Was da gekungelt wird, darüber spricht kein Politiker und auch die Presse verhält sich bei solchen Themen, als wüsste sie von nichts.

    Welche Maßnahmen mit welcher Verantwortlichkeit erfolgen, um die Deutschen in die private Versicherungswirtschaft zu drängen, werde ich nun versuchen, ein wenig aufzudröseln, denn sie gehen weit über die bekannten Vorgänge hinaus und auch das BVerfG ist maßgeblich an diesem Spiel beteiligt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Die Fed hält nicht nur das Tempo, sie schaltet gar in den Transrapid-ModusDie Fed nimmt ihren Klumpfuß also nicht vom Gaspedal. Das wissen wir jetzt. Nein, sie beschleunigt sogar. Das offenbart uns die neue Wochenstatistikder Geldhüter in den USA, und zwar in erschreckendem Detail.

    Demnach blähte sich die Bilanz der Fed allein vom 11. bis 18. September, also in der Woche bis Mittwoch, um weitere 60 Mrd. Dollar auf (siehe Screenshot hier im Blogeintrag aus dem Fed-Statement). Da ein Jahr 52 Wochen hat, würde das bei aktuellem Tempo die Bilanz der US-Zentralbank in 12 Monaten um 3,1 Billionen Dollar aufblähen.

    Damit würde die Fed ihre Bilanz – die jetzt bei 3,7 Billionen Dollar liegt – allein bis zum August 2014 nahezu verdoppeln. Das wäre ein doppelt so hohes Tempo bei der Geldausdehnung wie in Japan. Dort stellen die Geld-Kamikaze der Bank of Japan bereits einen Weltrekord mit der schnellsten Geldausdehnung auf.

    ......weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    AfD überspringt 5 Prozent: Angela Merkel wird aktivIn einer aktuellen INSA-Umfrage schafft die AfD erstmals die 5 Prozent Hürde. Um der Partei noch mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, wird sie nun von der CDU-Spitze erstmals attackiert. Für Merkel ist ein Erfolg der AfD wichtig, weil sie mit der AfD im Bundestag die SPD zum Schoßhündchen degradieren kann.

    Die Alternative für Deutschland (AfD) hat in einer aktuellen INSA-Umfrage die 5 Prozent-Hürde zum Einzug in den Bundestag geschafft. Dieser Umfrage zufolge verfehlt Schwarz-Gelb die Mehrheit im Bundestag: Die CDU kommt auf 38 Prozent, die SPD auf 28 Prozent. Die Grünen sacken immer weiter ab und landen bei 8 Prozent. Die Linke kommt auf 9 Prozent. Wichtig für Merkel: Mit 6 Prozent schafft die FDP den Einzug in den Bundestag.

    Sollte es zu diesem Wahlergebnis kommen, dann könnte das Kalkül von AfD-Chef Bernd Lucke aufgehen: Ein Koalition Schwarz-Gelb-AfD würde dann Rot-Rot-Grün verhindern.

    .....weiterlesen

  • Quelle: marialourdesblog.com

    Putin alarmiert die Amerikaner über die Folgen der Politik ihrer RegierungIn einem offenen, von der New York Times des 12. September veröffentlichten Forum, stellt der russische Präsident Wladimir Putin seine Sicht der neuen internationalen Beziehungen über die syrische Krise dar[1].

    • Vor allem unterstreicht er sein Engagement für die Vereinten Nationen und seinen Willen, die USA wieder hineinzubringen, die sich seit der Aggression der NATO gegen Jugoslawien im Jahr 1999 ihnen entzogen haben. Er stellt fest, dass die aus der Gruppe der fünf Mächte mit Veto-Recht gebildeten Weltregierung die Stabilität des Systems garantiert, mit dem Preis von einer frei akzeptierten Machtbegrenzung. Das internationale Völkerrecht basiert auf dieser Akzeptanz.

    • Dann beschreibt er den Krieg in Syrien als einen Krieg zwischen der Regierung und einer religiös definierten und um ausländische Kämpfer herum organisierte Opposition, die sich auf Al-Qaida berufen. In diesem Punkt besteht er auf der Tatsache, dass der Krieg in Syrien nicht Demokratie zum Ziel habe und dass diese das Ziel keines der beiden Lager sei.

    ......weiterlesen

  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Das Endspiel ist angesagtProfessor Hankel zeigt im Gespräch mit Thomas Bachheimer für format einen Euro-Schein: Dieser Schein hat nicht nur eine lateinische Inschrift sondern auch eine kyrillische. Wissen Sie wann der Schein vorgestellt worden ist? In Deutschland 1997. Griechenland ist 2001 beigetreten. Das heißt, der Beitritt Griechenlands war auf dem Schein schon vier Jahre vorweggenommen.

    Eigentlich hätte es dieses weiteren Beweises für die Intrige gegen die übrigen Euro-Mitglieder gar nicht mehr bedurft. Der Euro ist bereits über die Klippe.  In Vorbereitung sind:

    Währungsreform

    Software-Umstellungen bei den Banken

    Urlaubsauflagen für Polizei und Sicherheitskräfte

    Verstärkte Sicherheitsübungen

    Sicherung der Warenbestände in Supermärkten zur Notversorgung

    Schon kurz nach der Wahl vom 22. September wird das Bundesverfassungsgericht sein Urteil in Sachen Banken- und Staatenrettung per ESM bekanntgeben. Professor Hankel erwartet einen Paukenschlag.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Das einzige echte Wachstum in Amerika: Die UnterschichtWeniger als 55 Prozent der Amerikaner halten es noch für möglich, ihren Lebensstandard zu verbessern. Noch nie zuvor zählten sich so viele Amerikaner zur Unterschicht - Tendenz steigend.

    Im vergangenen Jahr stuften sich 8,4 Prozent der Amerikaner als Unterschicht ein. Das ist mehr als jemals zuvor, seit die Erhebung vor vier Jahrzehnten startete. Über Jahrzehnte betrachteten sich die meisten Amerikaner als Teil der Mittelschicht oder der Arbeiterklasse. Selbst während früherer Rezessionen, zählten sich so wenige Menschen zur Unterschicht, dass die Forscher sie meist mit zur Arbeiterklasse zählten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    BIZ: Die mächtigste Bank der Welt kündigt den Crash anDie Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bezeichnet die aktuelle Lage auf den Finanzmärkten als noch schlechter als vor der Lehman-Insolvenz. Die Warnung der BIZ könnte der Grund sein, warum die US-Notenbank entschied, weiter unbegrenzt Geld zu drucken: Die Zentralbanken haben die Kontrolle über die Schulden-Flut verloren und geben auf.

    Die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve, weiter unbegrenzt Geld zu drucken (hier) könnte auf „Befehl von oben“ gefallen sein.

    Offenbar dämmert den Zentralbanken, dass es eng wird.

    Sehr eng.

    Die mächtigste Bank der Welt, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat in ihrem vor wenigen Tagen veröffentlichten Quartals-Bericht das mögliche Ende der Geldschwemme direkt angesprochen – und gleichzeitig die Lage auf den Schulden-Märkten als äußerst kritisch beschrieben. Die „außergewöhnlichen Maßnahmen der Zentralbanken“ – aka das hemmungslose Drucken – hätten auf den Märkten die Illusion geweckt, dass die massiv in den Markt gepumpte Liquidität die fundamentalen Probleme lösen könnte (mehr zu den gewaltig angestiegenen Schulden – hier).

    .....weiterlesen

  • Quelle: fortunanetz.de

    Die Unordnung in unseren Köpfen - Wahlen in BayernBayern hat am 15.09.2013, gewählt. Es kam folgendes Ergebnis zustande (in Prozent):

    Nichtwähler: 35,5
    CSU: 31,4
    SPD: 13,2
    Freie Wähler: 5,5
    Grüne: 5,5
    FDP: 2,1
    Linke: 1,4
    Sonstige: 5,4

    Daran sieht man, die traurigen Mannen von der CSU haben den Zuspruch von nur jedem dritten Wahlberechtigten in Bayern. Die SPD unterbietet in Bayern Möllemanns Projekt 18 locker und die FDP muss nun FZP heißen – Freiwillig Zwei Prozent. Freie Wähler und Grüne haben Achtungserfolge errungen und vor allem die Nichtwähler nicht überzeugt.

    Bedenkt man dabei, welche Themen diese Republik gerade beschäftigen, sind diese Ergebnisse erstaunlich.

    Und bedenkt man auch, dass solche Figuren wie Beate Merk von der CSU sich im Fall Mollath derart unehrlich und scheinheilig präsentiert haben, ist eigentlich noch jeder Bayer, der ihr mit seinem Kreuzchen den Zuspruch gibt, definitiv einer zu viel.

    Und bedenkt man, dass Hubert Aiwanger von den Freien Wählern als Bayer bei dieser Wahl ein Heimspiel hatte und das mit Beate Mercks Steilvorlage... dann schwant einem für die Bundestagwahl in 6 Tagen für die Freien Wähler nichts besonders Gutes. Hubert war in Bayern allein zu Haus – leider.

    weiterlesen

  • Quelle: qpress.de

    KriegstreibKriegstreiberei heute – In der Masse sinkt der Verstand mit der Anzahl der Versammeltenerei heute – In der Masse sinkt der Verstand mit der Anzahl der VersammeltenNew World Order: Die Märchenstunden werden immer offensichtlicher und trotzdem fällt die Masse immer wieder klassisch auf die Lügen herein. Jüngstes Beispiel, nicht geringer aufgehängt als im UN-Sicherheitsrat, betrifft die Verwendung von Giftgas in Syrien. Wer den Vorgang aufmerksam verfolgte, der wird festgestellt haben, dass auf Drängen der USA nur festgestellt werden durfte, dass dort Giftgas eingesetzt wurde. Die Frage, wer es eingesetzt hat, sollte bei der Beantwortung der Frage tunlichst außen vor bleiben. Entsprechend folgte nun das Ergebnis und ebenso die Ausblendung weiterer in Frage kommender Täter, wo es genügend Material gäbe diese Frage ernsthaft aufzuwerfen. Um allerdings eine einseitige Information durch den Massen-Verblödungsapparat gewährleisten zu können, durfte diese sensible Frage in der Agenda der Ermittler nicht auf den Tisch kommen, denn es hätte zu unerwünschten Erkenntnissen führen können, wer sollte so etwas auch wollen?

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    US-Notenbank: Janet Yellen ist die Favoritin des billigen Geldes Nach dem Rückzug von Lawrence Summers für die Nachfolge von Ben Bernanke hat nun Janet Yellen die besten Chancen. Sie ist eine Zentral-Bankerin, die die Arbeitslosigkeit mit höherer Inflation bekämpfen will.

    Der frühere US-Finanzminister Lawrence Summers hat seine Kandidatur für den Chef-Posten der US-Notenbank zurückgezogen. Er sei zu dem Schluss gekommen, dass ein Prüfungsverfahren für ihn eine bittere Erfahrung bedeutet hätte.

    Er wolle mit seiner Entscheidung möglichen Schaden von der Regierung, der Fed und der Wirtschaft abwenden, schreibt er in einem offen Brief an den amerikanischen Präsidenten Obama. Offenbar ist sich Summers darüber bewusst, dass seine Gegner eine erfolgreiche Übernahme des Fed-Postens verhindert hätten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: apxwn.blogspot.de

    Counterbalance“Die syrische Krise ist beigelegt. Der Krieg in Syrien geht weiter.” So hieß es in einem Kommentar bei ITAR-TASS zur gegenwärtigen Lage vor Ort und zum Resultat  der Verhandlungen USA-Russland in Genf.

     
    Ungeachtet der zur Schau gestellten Entschiedenheit ist offensichtlich, dass die USA in dieser Krise den Kürzeren gezogen haben. Äußerlich sieht alles gut aus, Obama behält Oberwasser: die geplante Vernichtung der syrischen Chemiewaffen ist ein nettes Geschenk für den wichtigsten Verbündeten - Israel. Dabei müsste man allerdings außer Acht lassen, dass Israel nicht Obamas Verbündeter ist. Israel ist jetzt vielmehr ernster Gegner Obamas, denn es war niemand anderes als Netanjahu, der alles unternommen hat, um die USA in einen Krieg zu stürzen, den sie überhaupt nicht gebraucht haben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Syrien, Summers, Schuldenlimit: Das Weiße Haus wird zum Krisengebiet

    Sind die USA “Too Big to Fail?” – Die Frage stellt sich langsam, nachdem die Außenpolitik gegenüber Syrien nur noch chaotisch wirkt und Barack Obama einfach nicht mehr Herr der Dinge ist. Das Oval Office gleicht dem Kommandoraum einer Bananenrepublik.

    Erst lässt sich der US-Präsident von Russland, China und Kritikern in der eigenen Partei das Zepter im Syrien-Konflikt wie ein Anfänger aus der Hand schlagen. Dann zieht sich sein Wunschkandidat Larry Summers an diesem Sonntag überraschend aus dem Rennen gegen die Fed-Frau Janet Yellen zurück, weil Obamas Demokraten im Kongress Front gegen Summers machen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die Versprechen der Euro-Retter: Wie versprochen – so gebrochenDie Geschichte der Euro-Rettung ist eine Chronologie der falschen Behauptungen und gebrochenen Versprechen. Warum sollte sich das ändern? Die Höhepunkte im Überblick.

    Oktober 2009
    Griechenlands Haushaltsdefizit wird offenbar. Das Defizit liegt bei 12,5 Prozent. Ganz Euroland ist geschockt.

    Dezember 2009
    Die Griechenlandkrise wird offenbar. Wolfgang Schäuble sagt: „Wir Deutschen können nicht für Griechenlands Probleme zahlen“.

    Februar 2010
    Angela Merkel: „Griechenland ist Teil der Europäischen Union. Griechenland wird nicht alleine gelassen.“

    Frühjahr 2010
    Griechenlands Ministerpräsident damaliger Ministerpräsident Giorgios Papandreou gesteht vor laufenden Kameras, dass sein Land hoffnungslos überschuldet ist. Das Land schaffte 2001 mit manipulierten Haushaltszahlen die Aufnahme in den Euroraum.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Geheimplan: Merkel gibt Kontrolle über Großbanken aufIm Bundeskanzleramt arbeiten Experten an der Neuregelung der Banken-Aufsicht. Demnach wird Angela Merkel nach der Bundestagswahl ihren Widerstand gegen die Übernahme der Banken-Aufsicht durch die EU aufgeben. Die internationalen Großbanken werden demnach von Brüssel kontrolliert. Deutschland wird nur noch die Sparkassen und Landesbanken selbst kontrollieren. Damit verliert Deutschland ein weiteres Stück Souveränität.

    Die Andeutungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble haben bereits erkennen lassen, dass Deutschland der Abgabe der Kontrolle der internationalen Großbanken an Brüssel zustimmen wird. Im Lichte der neuesten Entwicklungen erhalten die kryptischen Aussagen Schäuble eine neue Bedeutung (hier zu Schäubles Erwägungen).

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Putin übernimmt die Rolle der Führung der WeltPaul Craig Roberts (antikrieg)  

    Putins Artikel in der New York Times vom 11. September bringt die eingeklemmten Schweine zum Quieken. Die quiekenden eingeklemmten Schweine sind genau die, von denen Sie gedacht haben, dass sie es sind – alle diejenigen, deren Agenden und Profite durch einen Angriff gegen Syrien durch das obama-Stasiregime gefördert werden.

    Unter den quietschenden eingeklemmten Schweinen befinden sich Human Rights Watch-Blogger, die aus der Tasche der CIA finanziert zu sein scheinen.

    Bleibt eine Institution, die nicht mit Geld Washingtons geschmiert wurde?

    Beachten Sie, dass Putin deswegen kritisiert wird, weil er das obama-Regime davon abgehalten hat, Syrien anzugreifen und zahllose Syrer im Namen der Menschenrechte abzuschlachten. Die eingeklemmten Schweine sind ausser sich, weil obamas Krieg blockiert worden ist. Sie haben sich schon sehr auf den Massenmord gefreut, von dem sie glauben, dass er ihre Profite und Vorhaben weiterbringt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: griechenland-blog.gr

    Finanzierungslücken und LiquiditätsmangelFinanzierungslücken und Liquiditäts-mangel in Griechenland werden auch für die Eurozone Probleme mit sich bringen.

    Das dritte Rettungspaket wird ausgehandelt werden müssen, ohne Aufruhr zu entfachen. Nach zwei Rettungspaketen benötigt Griechenland noch mehr Geld. Obwohl dies keine Überraschung darstellt, vermag die Diskussion darüber, wie es dieses zu erhalten haben wird, in der scheinbar ruhigen Eurozone Unruhe zu verursachen.

    Die Probleme, die in den kommenden Monaten die Funktionäre beschäftigen werden, sind drei. Griechenland hat für die unmittelbare Zukunft ein Liquiditätsdefizit. Darüber hinaus wird es mehr Hilfe benötigen, um sich bis 2016 selbst zu unterhalten. Und seine Verschuldung wird weiterhin sehr hoch bleiben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Der Weg ist frei: Steuerzahler müssen Europas Banken rettenDie vom EU-Parlament beschlossene Bankenaufsicht ist ein historischer Schritt: Nun ist der Weg frei für die direkte Banken-Rettung aus dem ESM. Der Deutsche Bundestag hatte bei seiner Zustimmung noch darauf vertraut, dass der ESM dafür nicht verwendet werden darf. Aber so ist das, wenn man die Souveränität leichtfertig aus den Händen gibt. Der deutsche Steuerzahler sollte sich warm anziehen.

    Um vom EU-Parlament die Zustimmung zur Bankenaufsicht im Rahmen der geplanten Banken-Union zu erhalten, wollten die Parlamentarier ausführlichere Auskünfte von den EZB-Aufsehern erhalten.

    Daran entzündete sich ein Streit, der in einem Kompromiss hinsichtlich Transparenz und Kontrollrechte des Parlaments endete.

    .....weiterlesen

  • Quelle: lupocattivoblog.com

    Immer das gleiche Spiel – Manipulation statt Information – Propaganda statt AufklärungDie arabische Welt ist in Aufruhr. An der Südflanke Europas brodelt es. Ob in Ägypten, Libyen, Syrien oder Tunesien – überall begehrt das Volk gegen korrupte Regierungen und despotische Regime auf. Washington und seine britischen und französischen Marionettenregimes sind dabei, ein weiteres Mal ihr verbrecherisches Wesen zu enthüllen. Das Image des Westens als Kriegsverbrecher ist kein Propagandaimage, das von den Feinden des Westens geschaffen wurde, sondern das Bild, das der Westen von sich selbst gezeichnet hat.

    Syrien ist kurz davor -genau wie jüngst Lybien oder vor zehn Jahren der Irak- in die Steinzeit zurückgebombt zu werden. Unschuldige Menschen werden sterben, Phosphor-Bomben und Uran-Munition werden sicher eingesetzt werden.

    Wer das alles anzettelt, finanziert und gleichzeitig heuchlerisch von Frieden spricht, dürfte dem Leser wohl klar sein. Yes, we can! …mehr fällt mir dazu nicht ein, sagt Maria Lourdes!

    Wie Sie aber auf den Krieg in Syrien eingestimmt werden, ist in der folgenden Dokumentation, die kürzlich beim “Arte Themenabend” zu sehen war, eindrucksvoll belegt. Immer das gleiche Spiel – Manipulation statt Information – Propaganda statt Aufklärung. Schon der Titel der Sendung verfehlt seine Wirkung nicht, aber lesen und sehen Sie selber, sagt Maria Lourdes! Zum Schluss habe ich auch gleich noch die gestrige Rede des “schwarzen Messias” an die Nation eingebaut!

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Jetzt kommen die Leugner der Eurokrisevon JennyGer (pinksliberal)

    Schönreden war gestern. Seit neustem wird die Eurokrise einfach geleugnet. Es wird dreist behauptet, dass es keine Eurokrise gäbe. Stattdessen behauptet man, es handle sich um eine globale Kapitalismus- oder Schuldenkrise.

    Das klinkt in neosozialistischen Ohren natürlich sehr euromantisch; ist aber Bullshit. Ich möchte jetzt nicht schwarz malen, aber sorry liebe Freunde, wir haben eine Eurokrise und wegschauen hilft nichts. Natürlich haben wir auch eine globale Schuldenkrise. Diese Krise kommt aber ontop und nicht ersetzend. Der Euro hat wesentliche Konstruktionsfehler und die Tatsache, dass wir eine globale geldsystembedingte Schuldenkrise haben, macht den Euro nicht gesund.

    Der Euro legte erst das Fundament für die Überschuldung der Krisenländer. Die heutigen EU-Südländer hatten vor der Einführung des Euro ein Zinsniveau um die 15 bis 18 Prozent. Diese hohen Zinsen waren marktgerecht und Ausdruck einer schlampigen Haushaltsdisziplin. Die hohen Zinsen begrenzten aber effektiv die Neuverschuldung auf ein erträgliches Niveau, da weitere Schulden eben sehr teuer waren. Zinsen sind bekanntlich der Preis für Zeit und Risiko. Bevor der Euro eingeführt wurde begann die sog. Konvergenzphase. In dieser Zeit (1996 bis 1998) gleichten sich die Zinssätze in der künftigen Eurozone bereits an. Alle Staatsanleihen der frisch gebackenen Eurozone wurden in einen Topf geworfen und plötzlich mit dem gleichen (für die Südstaaten deutlich zu niedrigen) Zinssatz bepreist.

    ......weiterlesen

  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Entwickler von Merck-Impfstoff gibt zu, dass Impfstoffe regelmäßig verborgene Krebsviren kranker Affen enthaltenFalls Sie bisher noch nicht wussten, dass Impfstoffe verborgene Krebsviren enthalten, so wird Sie das, was Sie nun lesen werden, schockieren. Es gibt eine bereits mehrere Jahrzehnte alte Tonaufnahme mit einem der bekanntesten Impfstoffwissenschaftler in der Impfstoffindustrie – genauer gesagt bei der Firma Merck –, auf der er offen zugibt, dass die damals in Amerika angewendeten Impfstoffe mit Leukämie- und Krebsviren verseucht waren.

    Als sie das Geständnis hören, brechen seine Kollegen (die auch zu hören sind) in Gelächter aus, sie scheinen das Gehörte lustig zu finden. Dann erwähnt jemand, da diese Giftstoffe zuerst in Russland getestet würden, könnten die Nebenwirkungen den USA doch zum Sieg bei den
     

    Olympischen Spielen verhelfen, wenn die russischen Sportler allesamt »mit Tumoren beladen« sein würden.

    Um es noch einmal zu betonen: Es handelt sich hier um denselben Impfstoff, der Millionen von Amerikanern verabreicht wurde und für den die Regierung geworben hatte. Bis heute tragen Menschen diese verborgenen Krebsviren in sich, die der Krebsindustrie gute Geschäfte bescheren.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Bankensturm – Erste US-Stadt konfisziert Unterwasser-HypothekenDie Arbeiterstadt Richmond in der Bucht von San Francisco ist unter Bankern, Investoren und Hypotheken-Spezialisten in den USA bestens bekannt. Auch Hausbesitzer haben von ihr seit 2008 mehr als einmal gehört.

    Der simple Grund: Die Hälfte der 103.000 Einwohner ist “underwater” – “abgesoffen” – wie man in Amerika Hausbesitzer nennt, denen das Haus in Wirklichkeit gar nicht gehört, weil sie bei der Bank immer noch Schulden hätten, wenn sie verkaufen und den Erlös aus dem Verkauf der Bank geben würden.

    Die Zahl dieser Unterwasser-Amerikaner am Immobilienmarkt ist zuletzt auf 7 Millionen gesunken. Und nirgends ist ihre Dichte so hoch wie in diesem Teil Kaliforniens. Seit Monaten haben Lobbyisten der Banken die Stadträte von Richmond gedrängt, nicht zum äußersten Mittel zu greifen, das man in den USA “eminent domain” nennt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    EU-Parlament und EZB: Ein Schaukampf zur Entmündigung der SteuerzahlerIWF und EZB wollen die Banken-Union in Europa durchdrücken. Das EU-Parlament leistet Widerstand in einer unerheblichen Nebensache, nämlich der Transparenz von EZB-Entscheidungen. Mit der Banken-Union verlieren die europäischen Steuerzahler die Möglichkeit, ihre Banken wirkungsvoll zu kontrollieren. Die Folge: Der Steuerzahler wird zahlen, ohne zu erfahren warum. Demokratie sieht anders aus.

    Die Zentralbanken und der IWF machen Druck: Das EU-Parlament soll der geplanten Banken-Union zustimmen. Die von den Abgeordneten verlangte Kontrolle der EZB soll es nur in einem von der EZB bestimmten Ausmaß geben. Dem Parlament läuft die Zeit davon: IWF-Chefin Lagarde und EZB-Direktor Asmussen fordern, dass das Gesetz ohne Verzögerung beschlossen wird.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Deutsche Bank will Stabilität und fordert eine Große KoalitionDie Deutsche Bank wünscht sich nach der Bundestagswahl eine große Koalition aus CDU und SPD. Nur diese Kombination garantiert politische Stabilität im Sinn der Deutschen Bank.

    Der Finanzblog Zero Hedge berichtet über eine Analyse der Deutschen Bank, in welcher die Bank zu dem Schluss kommt, dass eine große Koalition die beste Variante für eine neue Regierung nach den Wahlen sei. Deutschland müsse der wirtschaftlich starke Stabilitäts-Anker der Euro-Zone bleiben. Man brauche mehr Investitionen und neue Transferleistungen, die aus Überschüssen generiert werden sollen. Eine große Koalition ist am besten geeignet, die Konsolidierung in Europa voranzutreiben, so die Deutsche Bank.

    .....weiterlesen

  • Quelle: apxwn.blogspot.de

    AuswegWie eigentlich fast schon anzunehmen war, beginnen die USA gewisse Manöver, die es ihnen gestatten können, sich aus einer Situation zu befreien, in die sie voller Fürsorge von ihren Freunden in Er-Riad und Tel-Aviv gebracht worden sind. Kerry sagt mal dieses, mal jenes (kein Wunder in der Situation, er wurde im Hinblick auf eine ganz andere Aufgabe US-Außenminister), jedenfalls ließ er verlauten, dass ein Überfall auf Syrien verhindert werden könne, wenn die Syrer ihre chemischen Waffen in die Hände von “internationalen Kontrolleuren” ausliefern. Auch, wenn Reuters inzwischen von einer nur “rhetorischen Wendung” sprach, so war immerhin auch von konkreten zeitlichen Rahmen dafür die Rede.

     
    Lawrow ergreift sofort die Initiative, und Walid Muallem spricht in Moskau davon, dass die syrische Regierung diese Initiative begrüßt: “Ich habe seine [Lawrows] Initiative mit Interesse gehört. In diesem Zusammenhang erkläre ich, dass die Syrische Arabische Republik die russische Initiative vom Gesichtspunkt der Sorge der syrischen Führung um das Leben der Bürger und der Sicherheit im Lande begrüßt. Wir sind ebenso davon überzeugt, dass die russische Führung, die eine amerikanische Aggression gegen unser Volk verhindern will, entsprechend weise handelt…” (Quelle)

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Wer Merkel wählt, wählt die Zerstörung seiner bürgerlicher Rechte, seinen finanziellen Ruin, seinen Tod und den Untergang Deutschlandsvon fortunato (fortunanetz)

    Nun ist es offiziell: Angela Merkel hat für Deutschland als dem elften Land der G20 die Unterschrift unter die amerikanische Syrien-Erklärung gesetzt. Aufgrund bloßer Behauptungen (es fehlt jeglicher Beweis!) wird eine Vorverurteilung Syriens und insbesondere des syrischen Regimes vollzogen, mit dem Ziel einen Krieg Krieg gegen Syrien vorzubereiten. Mit der deutschen Unterschrift zeigt Frau Merkel, wes Geistes Kind sie wirklich ist.

    Samantha Powers, amerikanische Diplomatin, führt in einer langen Rede die ‘Beweggründe’ der amerikanischen Politik aus. Darin zeigt sich, dass die Grundlage dieser Politik rein emotionale und moralische Gründe sind. Sie bezieht sich ausdrücklich auf zutiefst emotionale Bilder aus Videos, die die Opfer dieser Attacke zeigen, oder auf räsonierende Überlegungen zu dem einen oder anderen moralischen Dilemma, das in solchen extremen Situationen immer entsteht. Dass aber die Behauptung, dass Assad nicht der Urheber dieser Gräueltaten sein könnte, in keiner Weise reflektiert wird – es fehlt bis heute jeder entscheidende Beweis für diese These – fällt allerdings an dieser Rede auf.

    .....weiterlesen

  • Quelle: hinter-der-fichte.blogspot.de

    USA/Syrien: Der einsame Irre will den KriegIn einer völlig irrationalen Panik versucht Obama vorsätzlich gemeinsam mit einigen westlichen und arabischen Konsorten einen Großkrieg im Nahen Osten zu entfesseln.
    Der Friedensnobelpreisträger und Drohnen-Killer will Syrien bombardieren. Der Vietnam-Krieger und Clinton-Nachfolger Kerry lügt mit ihm um die Wette, um gegen den Willen der Völker einen Krieg zu rechtfertigen; unterstützt vom republikanischen Vietnam-Söldner McCain. Nach dem Muster Hitlers versuchen sie diesen Krieg mit Potential zum Weltkrieg als „Blitzkrieg“ darzustellen und jeweils „ihr eigenes Volk“ als Kanonenfutter gefügig zu machen. Fest an ihrer Seite finden sich die üblichen Mittäter von Cameron über Holland bis zu NATO-Rasmussen, die von einer Schuld Assads an den Giftgasanschlägen von Damaskus „überzeugt“ sind, obwohl sie dafür keine Beweise haben. Angesichts des offensichtlichen Possenspiels machen jedoch nicht einmal deren konservativen Parlamente mehr mit. Das kümmert Obama nur wenig. Die Vereinten Nationen und ihre Charta werden gleich ganz außen vor gelassen, wenn sie nicht dem Willen der USA folgen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Schulden explodieren: Polen konfisziert private Renten-FondsPolen hat alle Staatsanleihen im Besitz der privaten Rentenfonds beschlagnahmt. Dadurch sinkt die Schuldenquote Polens, sodass die Regierung nun wieder mehr Schulden aufnehmen kann. Doch das private Rentensystem droht zusammenzubrechen.

    Polen hat angekündigt, Vermögen der privaten Pensions-Fonds zu verstaatlichen. Dadurch werden die Staatsschulden verringert. Doch die Stabilität der Fonds wird dadurch massiv geschwächt. Die Polen müssen künftig um ihre Renten bangen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Obamas raffiniertes Kalkül: Börsen-Crash bei Syrien-KriegEine Eskalation könnte eine Flucht der Anleger aus den Börsen auslösen. Erfahrungsgemäß profitieren dann Staatsanleihen, was etwa den hoch verschuldeten Amerikanern zugute kommen könnte. Der Krieg als neue Form der Manipulation von Märkten?

    Wie kürzlich bekannt wurde, plant US-Präsident Barack Obama einen weitaus größeren Anschlag auf Syrien als zunächst angenommen (mehr hier).

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Bundestag: Abgeordnete wollen mehr Brüssel und weniger DeutschlandEine Umfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten unter den Bundestags-Abgeordneten hat ergeben: Die Politiker wollen in der Europa-Politik etwas ganz anderes als die Wähler. Quer durch die Parteien sind es gerade noch 9 (!) Prozent, die ausdrücklich mehr Souveränität für Deutschland fordern. Der Großteil will in einer Mischform die Integration vorantreiben oder ausdrücklich mehr Macht an Brüssel abgeben. Bericht von der Selbstaufgabe eines Parlaments.

    Wird der Deutsche Bundestag nach dem 22. September zu einer Dependance des Deutschen Historischen Museums?

    Eine Umfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten unter allen 620 Bundestags-Abgeordneten hat ergeben, dass eine überwältigende Mehrheit der Abgeordneten im Grund nicht mehr an das Modell der nationalstaatlichen Souveränität glaubt. Sie wollen die Integration in Europa vorantreiben und sind zu diesem Zweck auch parteiübergreifend bereit, mehr Macht an Brüssel abzugeben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: julius-hensel.com

    UNO: US-Botschafterin Power nennt Putin den Paten von Assad und verweigert Antwort zu BerichtUNITED NATIONS, 5. September – Bei der Pressekonferenz des UN-Sicherheitsrats kam es zum Gedränge, als US-Botschafterin Samantha Power auftrat und erklärte, dass Russland den Rat blockiert hat und militärische Aktion gegen Syrien (deshalb) legitim ist. Eine einfache Frage war nicht erlaubt und blieb unbeantwortet: was ist mit dem UN-Bericht?

    Viele Länder sagen, sie möchten abwarten und zuerst den UN-Bericht sehen. Andere sagen, ein Intervention komme nur durch den Sicherheitsrat infrage. Aber die Frage nach dem UN-Bericht wurde weder beantwortet noch war sie erlaubt.

    Die US-Mission wählte drei Fragen aus: von CBS, Al-Arabiya und Reuters. Und diese drei fragten nicht nach dem UN-Bericht. Tatsächlich sind alle drei von der US-Mission ausgewählten Mitglieder des Executive Committee der UN-Korrespondenten Association, die im Juli  den von Saudi-Arabien geförderten syrischen “Rebellen”-Boss Jarba zu einem (regelwidrigen) “UN Briefing” luden.

    Also, was ist mit dem UN-Bericht?

    ......weiterlesen

  • Quelle: griechenland-blog.gr

    Photovoltaik-Blase in Griechenland platzt In Griechenland platzt nun auch die Blase der Photovoltaik, mit einem dramatischen Verlust an Arbeitsplätzen und dem Rückzug internationaler Firmen aus dem Land.

    Im ersten Halbjahr 2013 gingen in Griechenland ein Drittel der Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Branche verloren, und wenn die Situation sich weiterhin so fortsetzt, werden bis Ende des Jahres 2013 noch einmal eben so viele Arbeitsplätze verloren gehen. Dies betont der Griechische Verband der Photovoltaik-Firmen (HELAPCO) in einem Memorandum an den Premierminister und verlangt eine Änderung der Politik der Regierung für die Branche.

    Wie angeführt wird, wurden in Griechenland allein 2013 rund 1,5 Mrd. Euro in Photovoltaik-Anlagen investiert. Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahren und inmitten einer unerhörten Krise auf dem Bereich der Photovoltaik 4,5 Mrd. Euro investiert.

    300.000 Menschen verdienen am PV-Markt

    Die für diese Investitionen erforderlichen Studien, Konstruktionen, aber auch Produktion oder Lieferung der Ausrüstung erfolgten zu einem großen Teil von den Mitgliedsfirmen des Verbands. Insgesamt wurden 20.000 direkte und 30.000 indirekte Arbeitsplätze geschaffen. Rechnet man auch die PV-Investoren (38.000 Haushaltsverbraucher und 14.000 Firmen, die all die Jahre in photovoltaische Parks investierten), ergibt sich, dass über 100.000 Haushalte bzw. entsprechend 300.000 Personen direkt oder indirekt von den Aktivitäten auf dem PV-Markt profitieren, indem sie einen Teil oder die Gesamtheit ihres Einkommens sicherstellen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Europäische Zentralbank setzt Enteignung der deutschen Sparer fort EZB und Bank of England haben am Donnerstag bekanntgegeben, ihre historisch tiefen Leitzinssätze beizubehalten. Damit hat sich in der EZB die Italien-Fraktion durchgesetzt. Die deutschen Sparer werden durch diese Entscheidung weiter um Milliarden erleichtert.

    Die Entscheidung der europäischen Zentralbank vom Donnerstag den Leitzinssatz auf einem historischen Tief von 0,5 Prozent zu belassen, bedeutet eine Fortsetzung der Enteignung der deutschen Sparer. Während nämlich die EZB die Zinsen auf weiteren 0,5 % belässt, musst die Zentralbank mitteilen das die Inflation stärker steigt als geplant. Draghi sagte, dass eine Inflation von 2 Prozent erwartet wird. Dies bewege sich im selbst gesetzten Rahmen.

    Damit ist klar: Die deutschen Sparer, die ihre Rücklagen für die Rente vom Sparbuch oder anderen Bankanlageformen geparkt haben, verlieren durch diese Entscheidung real weitere Milliarden.

    Konkret bedeutet diese Entwicklung bei einem Guthaben von 100.000 Euro: Nach einem Jahr verfügt man bei 0,75 Prozent Zinsen, etwa bei der Sparkasse Bochum, über 100.750 Euro. Davon gehen circa 25 Prozent Steuern weg (187,50 Euro). Der Sparer hat also noch 100.562,50 Euro. Bei einer offiziellen Inflation von 2 Prozent bedeutet dies, dass dieser Betrag so viel wert ist wie 98.590,68 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Sparer verliert also im Lauf eines Jahres real 1.971.82 Euro.

    .....weiterlesen

  • Quelle: apxwn.blogspot.de

    Gratwanderung zwischen großen und kleinen Kriegen Während die Russen detaillierte Untersuchungsergebnisse des Anschlags mit chemischen Kampfstoffen in Khan al-Assal vorlegen, in denen die Urheberschaft anhand von konkreten Beweisen (Analysen der Qualität des Sarin und des DIFP, der Geschosse, etc.) unzweideutig den “Rebellen” (konkreter: der “Bashair al-Nasr”-Brigade, die in der FSA organisiert ist) zugeschrieben wird, bemüht Kerry vollkommen fadenscheinige Lügen, von denen die Amerikaner nicht wirklich annehmen können, dass irgendjemand das schlucken soll. (Nebenbei: Kerry redet davon, dass der “Präsident” der “Opposition” - gemeint ist Ahmed al-Dscharba, Chef der sogenannten “Nationalkoalition” - derzeit in Deutschland ist und sich im Bundestag eine nette Zeit mit den von euch gewählten Volksvertretern macht.)

     
    Die Beharrlichkeit, mit der die USA einen Krieg gegen Syrien durchdrücken wollen, wäre eigentlich Anlass dazu, die Motive und Pläne zu betrachten, denen Obama nun gezwungenermaßen folgen muss. Nochmals: dass der Giftgasanschlag in Ost-Ghouta eine Provokation auch für Obama darstellt, ist eigentlich nicht strittig. Man “fing” ihn im verlaufe der letzten Monate an zwei recht empfindlichen Stellen: einerseits ist das der Militärputsch in Ägypten, der ganz offensichtlich gegen den Willen der US-Administration über die Bühne ging. Allein dieses Ereignis macht deutlich, dass Obamas Positionen in Nahost recht schwach sind und die eher auf die politischen Gegner der derzeitigen US-Administration orientierten Eliten in Nahost so langsam zum Angriff übergehen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Wahl 2013-So belügt SCHWARZ/GELB und die Politik das Volk

    Wir, die beste Lügenregierung aller Zeiten, wir füttern Euch mit unverschämten Lügen, bei uns ist ALLES nur Theater. Wir Lügen weiter und nach der Wahl ist Zahltag. Wir haben in Deutschland die Armut mit der SPD und den Grünen erfolgreich eingeführt und machen ALLE ARM in Deutschland und Europa. Wir fordern den Urnenpöbel, das Stimmvieh auf, uns zu wählen (außer die Linke).
    Wir von Schwarz/Gelb führen Klassenkampf von OBEN nach UNTEN, Ihr habt das noch nicht mitbekommen. Was schert uns das Geschwätz in Foren gegen Armut, gegen soziale Ungerechtigkeit, Gegen Hartz IV und sonstigen Sozialträumern. Ihr Idioten habt noch nicht mal mitbekommen, dass wir dank der Geheimdienste, Euch schon lange unterwandert haben. Es ist uns gelungen, dass sich die klugen Köpfe von Sozialforen nicht zusammenschließen können, wollen und das wird auch so bleiben, wo kämen wir denn hin, wenn sich Millionen Armer Menschen in Deutschland sich zusammenfinden und sich organisieren und wo möglich unsere Lügen enttarnen. Am besten ist, Ihr geht nicht zur Wahl, dass sichert, dass wir Arschlöcher und Lügner wieder gewählt werden. Macht Euch am Wahltag einen schönen Tag, dem Wohlstandsmüll Deutschlands. Nicht das Ihr auf die Idee kommt nachzudenken, wer Eure Armut eingeführt hat und wer kein Interesse hat daran was zu ändern. Wir möchten uns bei der Presse in Springerstiefeln, Lobbyisten und all den regierungstreuen Wirtschaftsexperten bedanken, dass es uns gelungen ist, dass Volk zu verarschen und ein Klima der Angst geschaffen zu haben.

    .....weiterlesen

  • Quelle: michaelwinkler.de

    Bildquelle: phoenix

    Nr. 51:

    Merkeldeutschland steht in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit auf Platz 4 in der Welt, hinter der Schweiz, Singapur und Finnland. Erreicht wird das natürlich durch den Niedriglohnsektor, der mit ausbeuterischen Methoden billig produziert. Im Bildungswesen steht Merkeldeutschland auf Platz 23, und das ist ein Armutszeugnis für die ganzen Idiotologen, die an der Bildung herumgepfuscht haben. Merkels Reden, wonach Bildung unsere einzige Ressource sei, stehen im krassen Gegensatz zur traurigen Realität. Schulen, die kein Wissen und keine Kenntnisse vermitteln, dafür aber Schuldgefühle, sind in Merkeldeutschland ganz normal. Kreuze werden abgehängt, Kuschelpädagogik eingeführt und das Tempo der Klasse bestimmt der lernschwächste Ausländer, der zwar einen Gebetsraum fordern kann, aber sonst nicht fähig ist, einen verständlichen deutschen Satz zu bilden, abgesehen vielleicht von "Fick dich, Nazi!" und "Isch disch Messer!" Auf eines können wir uns in Bezug auf Bildung felsenfest verlassen: Merkel wird daran nichts ändern und schon gar nichts verbessern.

    Nr. 50:

    Merkel erzählt uns etwas von vier guten Jahren. Natürlich stimmt das, für sie waren das vier gute, erlebnisreiche und einträgliche Jahre. Für Deutschland waren das Jahre des Niedergangs. Nie war die Beschäftigung so hoch wie heute, behauptet Merkel. Und nie waren die Löhne für so viele Beschäftigte niedriger als heute. Wenn Millionen Leute Vollzeit arbeiten und trotzdem noch "Geld vom Ämtle" brauchen, dann ist das ein Zeichen der gnadenlosen Ausbeutung, die in diesem Land herrscht. Auf einer Sklavengaleere herrscht garantierte Vollbeschäftigung, doch diese als Vorbild herzunehmen, ist eine merkelhafte Unverschämtheit. Die Sklavengaleere ist, verglichen mit dem Merkelstaat, sogar effektiver: da dienen alle Anstrengungen dazu, das eigene Schiff voranzubringen. In Merkeldeutschland dient die Ausbeutung dazu, andere Staaten und fremde Zudringlinge voranzubringen.

    Nr. 49:

    Mit einer dritten Amtszeit wäre Merkel ebenso lange im Amt wie Adolf Hitler. Im Gegensatz zu Merkel hat Hitler jedoch in der ersten Hälfte seiner Amtszeit Reformen durchgeführt, für Vollbeschäftigung gesorgt und Deutschland aufgebaut. Wer am Ende die größere Zerstörung hinterlassen wird, muß sich erst noch zeigen. Auch bei Hitler ereigneten sich die größten Zerstörungen in den letzten vier Jahren seiner Regierung.

    Nr. 48:

    Merkel ist Politik mit Langweile- und Abzockgarantie. In der Besatzer-Republik Deutschland geschieht nichts, es wird trotzdem teurer. 2014 steigen schon wieder die Strompreise, dank der unausgegorenen Energiewende, die im Hauruck-Verfahren durchgeboxt wurde. Es ist das Geld anderer Leute, das die merkelhafte Politik verschwendet. Das Geld nimmt Merkel bereitwillig an, Vernunft hingegen niemals, da ist sie eisern.

    Nr. 47:

    Merkel meint, was sie sagt. Und sie steht auch voll hinter dem, was sie sagt. Allerdings nur in dem Augenblick, in dem sie das sagt. Eine Stunde später kann alles schon wieder ganz anders sein und sie sagt etwas ganz anderes. Dann meint sie das, was sie jetzt gesagt hat. Und sie steht voll hinter dem, was sie jetzt sagt, das, was vor einer Stunde richtig war, ist völlig überholt. Da kann sie sich kaum noch erinnern, das überhaupt gesagt zu haben. Gemeint hat sie das jedenfalls nie, und erst recht nicht war sie dahinter gestanden. Aber auf das, was sie jetzt sagt, können sich alle verlassen. Bis sie etwas anderes sagt, ob nun in einer Minute, morgen oder nächstes Jahr. Wenn Sie sich auf das verlassen, was Merkel sagt, sind Sie in der Regel bei nächster Gelegenheit verlassen.

    Nr. 46:

    Merkel ist eine Plage, für das Land, für die Partei und für ihre Mitarbeiter. Das entschiedene Vielleicht, das entschlossene Abwarten, das Abstreiten jeglicher Verantwortung vertreibt alle bis auf die hartgesottensten Versager. Wenn in diesem Land noch etwas funktioniert, dann tut es das nur trotz Merkel. Die Bananen-Republik Deutschland wird bis zu ihrem Zusammenbruch Merkeldeutschland bleiben, ein Staat in Agonie und Selbstauflösung. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

    Nr. 45:

    Die merkelhafte Nicht-Regierung hat uns an den Abgrund gewirtschaftet. Nach den Wahlen soll ein entschlossener Sprung nach vorne erfolgen. Das Ziel ist die finanzielle, moralische und ethnische Zerstörung Europas. Da das von außen nicht gelungen ist, selbst in zwei Weltkriegen nicht, wird es jetzt von innen praktiziert, durch willige Helfer. Doch die NWO, die diese Ziele formuliert und vorgegeben hat, ist selbst schon zu verrottet, um diese Ziele noch zu erreichen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Warum Griechenland im Euro bleiben muss: Es geht um eine PipelineDie Griechenland-Rettung ist kein politisches Projekt. Es geht um Erdgas. Die EU will sich aus der Abhängigkeit vom russischen Erdgas befreien und baut deshalb eine Pipeline, die von der Türkei über Griechenland nach Italien führt. Um das Projekt nicht durch einen Kollaps in Griechenland zu gefährden, wird Griechenland im Euro gehalten. Die bittere Wahrheit für die Griechen: Es geht um ihr Land, nicht um die Menschen.

    Immer wieder fragt man sich: Warum pumpt die EU Milliarden an europäischen Steuergeldern nach Griechenland? In Griechenland gibt es kein Öl, keine Industrie – nichts, was die Europäer wirklich brauchen. Im Urlaub könnten die Europäer in Griechenland auch mit Drachmen zahlen.

    Warum also diese Nibelungentreue?

    Die Antwort findet man dort, wo man immer Antworten findet, wenn viel Geld im Spiel ist: In der Energiepolitik.

    .....weiterlesen

  • Quelle: youtube.com

     

  • Quelle: youtube.com

    Michel Friedman und Michael Roth SPD versuchen durch massive verbale Entgleisungen  Bernd Lucke von der AfD in ein äußerst schlechtes Licht zu rücken.

    Einfach nur ekelig wie sich ein Michel Friedmann als Moderator verhält!

     

  • Quelle: vimeo.com

     Die Privatisierung und die damit zusammenhängende Globalisierung der Welt haben moderne Kriegsführung und Wirtschaftspolitik gemein! Beide basieren auf dem Prinzip der Entmenschlichung ihrer Prozesse. Mit dieser Einsicht eines Ökonomen beginnt der Dokumentarfilm über die zunehmende Privatisierung ehemals staatlicher Institutionen. Der Film sucht die Orte der Privatisierung weltweit auf und führt Beispiele dafür an: In Südafrika ist es die Stromversorgung, in England die Bahn, das Gesundheitssystem auf den Philippinen, die Wassersorgung in Bolivien. Der Film lässt die Menschen zu Wort kommen, die nicht von diesen Entwicklungen profitieren. Ihnen werden die Vertreter der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und der Weltgesundheitsorganisation gegenübergestellt, die für die globalen Privatisierungstendenzen mitverantwortlich sind.

    Der Grosse Ausverkauf – Doku (Wer Globalisierung genau verstehen will, muss diese Doku gesehen haben!) from Rafael Klein on Vimeo.

  • Quelle: stopesm.blogspot.de

    Wer das Video am Ende gesehen hat, wird einmal mehr ganz bewusst darauf achten, wie man uns jeden Tag und vor allem zu den üblichen Haupt-Gehirnwäschezeiten abseibert, vollklebert und durchknoppert.

    Die Medienhuren verbreiten alle dieselbe Botschaft, aber es ist nie ihre Botschaft. Es ist immer die Kapitalelite im Hintergrund, die dafür sorgt, dass alle großen und größeren Medien einzig und allein ihre Interessen bedienen. Ein Grund dürfte sein, dass fast alle Medien weltweit in der Hand von ein paar Leuten sind, 97 Prozent der Medien werden von Zionisten kontrolliert.

     

     

    .....weiterlesen

  • Quelle: Ossietzky 18/2013

    Demokratischer Notruf zur BundestagswahlWerner Rügemer

    Vor einiger Zeit dachte ich, ich sollte nicht in der soundsovielten Version schriftlich festhalten, daß unsere Bundeskanzlerin sich schon wieder mit oder auch ohne Eingeständnis von »den Märkten« erpressen läßt oder auch mit klammheimlicher Freude mitspielt, während sie ihren Wahlschafen und Wahleseln die besorgt heruntergezogenen Mundwinkel zeigt. Ich wollte nicht schon wieder anprangern, daß die Bundeskanzlerin heimlich die Ausspähung deutscher Bürger, Politiker und Unternehmen durch US-Geheimdienste und US-Firmen deckt und danach scheinheilig den deutschen Boden als rein beschwört.

    Strafanzeige wegen Bruchs des Amtseides?

    Ich dachte, ich sollte mal zu einem härteren Mittel greifen: Wir müssen die Bundeskanzlerin und ihre Minister wegen des Bruchs ihres Amtseids vor Gericht bringen. Freunde, mit denen ich dies beriet, darunter einige Juristen, rieten ab. Sie sagten: Wir machen uns lächerlich. Denn der Amtseid, den unsere BundeskanzlerInnen und MinisterInnen vor dem Bundestag ablegen, ist gar kein richtiger Eid! Er heißt nur so! Jeder Staatsanwalt würde, ohne sich einer politischen Gefälligkeit schuldig zu machen, die Anzeige aus formalen Gründen abweisen. Ich wollte der Sache nachgehen. Ich holte das Grundgesetz aus dem Regal, 17. Auflage, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung. Ich mußte dabei allerdings, so stellte ich fest, die Tatsache unbeachtet lassen, daß die Bundesrepublik Deutschland keine Verfassung hat. Die alte BRD hatte ja nur ein provisorisches Grundgesetz, das nach der Wiedervereinigung gemäß Artikel 146 durch eine richtige demokratische Verfassung ersetzt werden sollte, eigentlich. Im Einigungsvertrag von 1990, einem völkerrechtlichen Staatsvertrag, heißt es, daß die Verfassung »durch gesamtdeutsche Wahlen für eine verfassungsgebende Versammlung« zustande kommt. Grundgesetz und Vertrag werden somit bis heute verletzt, ohne Konsequenzen für die meistens mit und manchmal ohne Gott schwörenden Täter.

    .....weiterlesen

  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Verlogenheit: Zutaten für Syriens Chemiewaffen finden sich auch in unserer ZahnpastaIst das vielleicht der Grund, warum das britische Parlament David Cameron kein grünes Licht für ein Bombardement in Syrien geben wollte ? Der INDEPENDENT berichtet, dass die britische Regierung im Jahr 2012 den Export von zwei Substanzen, mit denen Nervengas hergestellt werden kann, in das vom Bürgerkrieg heimgesuchte Syrien erlaubte.

    Während im US-Kongress gerade die erste in einer Serie von Experten-Befragungen zu einem möglichen Einsatz in Syrien beginnt, muss sich in London Wirtschaftsminister Vince Cable für die umstrittenen Export-Lizenzen im Jahr 2012 verantworten.

    Die Lizenzen bezogen sich auf die Substanzen Kaliumfluorid und Natriumfluorid, die beide als Zutat bei der Herstellung von Nervengas Verwendung finden können.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die Mehrheit der Deutschen denkt ganz anders über die EU als die ParteienEine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Deutschen gerne hätten, wenn schwache Staaten aus dem Euro ausscheiden, die gemeinsame Schulden-Haftung abgesagt und die EZB dem hemmungslosen Geld-Drucken ein Ende setzte. Damit denkt die Mehrheit der Deutschen fundamental anders als alle im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien. Das ist ein Novum im wiedervereinigten Deutschland.

    Im Auftrag der liberalen Denkfabrik Open Europe befragte das Meinungsforschungsinstitut YouGov Ende August 1.010 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zur Europapolitik. Grund für die Befragung, so ein Sprecher von Open Europe, sei die Bundestagswahl und ihre Auswirkungen auf die Europa-Politik.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Die Billionen-Lüge: China kämpft gegen massive Inflation Eine Studie der HSBC Business School in Peking kommt zu dem Schluss, dass die offiziellen chinesischen Wirtschaftsstatistiken stark verfälscht sind. Die Inflation wurde wissentlich kleingerechnet, damit die Kennzahlen stimmen. Demnach dürfte das chinesische Bruttoinlandsprodukt etwa eine Billionen US-Dollar zu hoch bemessen sein. Wenn diese Blase platzt, wird es sehr ungemütlich - für die Investoren aus aller Welt.

    Investoren und Ökonomen ahnen es schon lange: Die chinesischen Wirtschaftsdaten sind zu gut, um wahr zu sein. Nun erhält diese Vermutung ein solides Fundament in Form einer Studie, die von Christopher Balding an der Universität von Peking HSBC Business School erarbeitet wurde. Demnach sind die Inflationsdaten der chinesischen Wirtschaft hochgradig verfälscht. Von diesen Daten leiten sich wiederum weitere ökonomische Kennzahlen ab, wie etwa das Bruttoinlandsprodukt. Dieses wurde, den konservativen Schätzungen von Balding zufolge, um mindestens acht bis zwölf Prozent zu hoch bemessen. Das sagte Balding den Deutschen Wirtschafts Nachrichten (komplettes Interview hier).

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Deutsche Steuerzahler sollen Altlasten der europäischen Pleite-Banken schluckenGriechenland und Irland wollen die Milliarden-Schulden für die geretteten Banken heimlich in den ESM verschieben. Das könnte auch Spanien und Zypern gefallen. Damit würden den europäischen Steuerzahlern die Altlasten der Pleite-Banken untergejubelt. Finanzminister Schäuble sieht diese Möglichkeit „eigentlich“ nicht. „Eigentlich“ ist ein sehr gefährliches Wort in der Euro-Krise.

    Seit Juni vergangenen Jahres ist es möglich, Banken direkt über den ESM zu rekapitalisieren. Dem hat auch der Bundestag zugestimmt. Strittig ist jedoch, ob auch Altlasten der Banken vom ESM übernommen werden. Griechenland und Irland drängen indessen darauf, die bisher über den Staatshaushalt geflossenen Summen rückwirkend auf den ESM „umzubuchen“.

    .....weiterlesen

  • Quelle: RIA Novosti

    Experten: London wird in jedem Fall in Syrien-Operation einsteigenNach der Entscheidung des britischen Parlaments, dem militärischen Einsatz in Syrien nicht zuzustimmen, wird Großbritannien nach Expertenansicht in jedem Fall eine Möglichkeit finden, in die Militäroperation in dem arabischen Land einzusteigen.

    Britannien werde diese Operation (Invasion Syriens durch westliche Länder) nicht unbeteiligt beobachten, sagte der Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, Leonid Iwaschow, am Montag auf einer Pressekonferenz in Moskau. "London versorgt bereits die Extremisten massiv mit Waffen. In britischen Lagern auf dem Territorium Jordaniens bilden Instrukteure Extremisten aus. Natürlich werden auch britische Geheimdienste mitmachen", sagte er.

    .....weiterlesen

  • Quelle: conrebbi - youtube.com

    Bei der Wahl 2013 scheint wirklich nichts mehr legal abzulaufen und wie mit den sich stellenden Problemen umgegangen wird, wirkt oft lustig.

     

     

     

     

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Schäuble zu Griechenland: „Wir haben ein Problem“Bundesfinanzminister Schäuble räumt eine massive Finanzierungslücke im griechischen Staatshaushalt für 2014 ein. Ursache dafür sei unter anderem, dass die Privatisierung griechischen Staatseigentums zu langsam vorankomme.

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht von einer Finanzierungslücke in Milliardenhöhe für das kommende Jahr. Die Reformen im Land kämen nicht schnell genug voran.

    Bei der Umsetzung des griechischen Bailout-Programms gebe es „ein gewisses Problem“, sagte Schäuble am Montag nach einer Sitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Doch die SZ berichtet, Teilnehmer der Sitzung hätten die mögliche Lücke im griechischen Haushalt bis Ende 2014 auf 4 bis 4,5 Milliarden Euro beziffert.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Weil der Euro gerettet wird: Lufthansa-Mitarbeiter müssen um Betriebsrente bangenMario Draghi hält die Zinsen niedrig, damit die Euro-Schuldenländer über Wasser bleiben. Das hat konkrete Auswirkungen auf die Arbeitnehmer auch in Deutschland: Die Lufthansa kündigt die Betriebsrente, weil sie die vor Jahren gegebenen Zusagen nicht mehr einhalten kann.

    Die Euro-Krise erreicht die Arbeitnehmer in Deutschland. Weil die EZB die Zinsen auf den niedrigsten Wert aller Zeiten gesenkt hat, können viele Unternehmen die Zusagen, die sie zu Zeiten normaler Zinsen gemacht haben, nicht mehr einhalten.

    Das hat konkrete Folgen: Die Euro-Rettung fordert ihren Tribut.

    Die 60.000 Lufthansa-Angestellten in Deutschland müssen sich daher auf niedrigere Betriebsrenten einstellen. Die Fluggesellschaft wird die entsprechenden Tarifverträge zum Ende des Jahres kündigen und dann mit den Vertretern von Piloten, Kabinen- und Bodenpersonal eine neue Vereinbarung aushandeln.

    .....weiterlesen

  • Quelle: marialourdesblog.com

    Putin über die angeblichen Beweise der USA gegen Syrien. Es handelt sich um eine UNERHÖRTE DUMMHEIT und Provokation zum Krieg!

    Russlands Präsident Wladimir Putin bezeichnete die “Beweise” der USA über den angeblichen Einsatz der chemischen Massenvernichtungswaffen seitens der syrischen Regierung als eine “unerhörte Dummheit” (ARD übersetzte es milder: “völliger Unfug”) und fügte hinzu, diese “Beweise” seien dafür aufgestellt, um gegen Syrien einen Krieg zu provozieren. 31 August 2013.

     

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Goldman rät zum Verkauf von Gold – und kauft selbst in großem StilDie Zahlen aus dem zweiten Quartal belegen, dass Goldman Sachs wieder einmal gegen den Markt gewettet hat. Zu einem Zeitpunkt, an dem die Banker ihren Kunden zum Verkauf des Edelmetalls geraten haben, kaufte Goldman Gold-Anteile in Rekordhöhe. Den eigenen Kunden empfahl man US-Staatsanleihen, die man selbst gewinnbringend abgestoßen hat.

    Von April bis Juni 2013 hat die Investment Bank Goldman Sachs so viel in Gold investiert, wie nie zuvor. Während die Investmentbanker ihren Kunden zu einem Verkauf von Gold rieten, kauften sie 3,7 Millionen Anteile, so viel wie kein anderer Marktteilnehmer, berichtet Zero Hedge.

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Obama lässt seine Diktatur erkennenDie Isolation Amerikas

    Paul Craig Roberts (antikrieg)

     Washington brüstet sich damit, „die grösste Demokratie der Welt zu sein.” Washington benützt die Behauptung, dass es die Demokratie verbreitet, als eine Rechtfertigung für seine nackte Aggression – ein klares und eindeutiges Kriegsverbrechen – gegen andere Länder. Washington hüllt sein illegales Vorgehen in eine demokratische Rhetorik trotz der offenkundigen Tatsache, dass seine Kriege nicht die Folge einer demokratischen Etnscheidung sind.

    Washington hat Täuschung und Lügen eingesetzt, um Zustimmung für seine außerhalb der Verfassung stehenden und aussergesetzlichen Kriege zu bekommen, aber Washingtons Kriege wurden allesamt ausserhalb des verfassungsgemässen demokratischen Rahmens der Vereinigten Staaten von Amerika begonnen.

    Obamas Krieg gegen Libyen fand statt ohne die Einbeziehung des Kongresses. Und jetzt macht Obama wieder deutlich, dass die Vereinigten Staaten von Amerika so weit von der Demokratie entfernt sind, dass er einen Angriff gegen Syrien plant ohne Abstimmung im Kongress. Wo bleibt die Demokratie, wenn ein Cäsar die Entscheidungen trifft, die die Verfassung dem Kongress vorbehält?

    .....weiterlesen

  • Quelle: julius-hensel.com

    syrische Rebellen bekennen sich zu Giftgas-Einsatz – MSM schweigen!von John Schacher

    Syrische Rebellen übernehmen die Verantwortung für Giftgasattacke. Die MS-Medien schweigen, obwohl die Meldung von einem 20 Jahre tätigen, seriösen Auslands-Journalisten ausgegeben wurde. Zeitungen wie z.B. der Guardian wurden mit den News versorgt, es herrscht aber Schweigen im Blätterwald.

    Das rechtzeitige Bekanntwerden dieses Bekennermaterials würden jede US-Kriegshandlung unmöglich machen – und vielleicht sogar die Hintermänner dieser Sauerei entlarven.

    Syrische Rebellen im Damaszener Vorort Ghouta haben gegenüber Associated Press Korrespondent Dale Gavlak zugegeben, dass sie für den Vorfall mit chemischen Waffen letzte Woche verantwortlich waren, wofür die Westmächte Bashar Al-Assads Truppen verantwortlich gemacht haben, was zeigte, dass die Verluste die Folge eines Unfalls waren – verursacht durch die Rebellen infolge falscher Handhabung chemischer Waffen, die ihnen von Saudi-Arabien geliefert wurden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: hinter-der-fichte.blogspot.de

    Merkel will mit NATO-Mandat nach SyrienDie Amerikanisierung des deutschen Pseudo-Wahlkampfes einschließlich peinlicher „Angie“-Pappen der Claqueure und unnütz auf dem Adlershofer Gelände herumsitzender Parteifunktionäre greift um sich. Merkels „Spareinlagen-sind-sicher„-Lügenkumpan Steinbrück wird dem Michel als „Herausforderer“ verkauft. Es tauchen nur zwei Leute bei diesem angeblichen "Duell" auf. Die Vorder- und Rückseite der selben Medaille.

    Steinbrück lügt
    Ausgerechnet der Raffke Steinbrück macht auf „soziale Gerechtigkeit“, deren Themen samt und sonders bei der Linken geklaut sind. Als ob nicht Steinbrücks Partei mit den Grünen gemeinsam die Agenda 2010 verbrochen hat. Die Dreistigkeit schlechthin: Steinbrück behauptet sogar, er hätte den flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn gefordert. Es war aber genau jener Steinbrück der sich dem widersetzt hat. Die Quellen aus diesen Jahren sind noch vorhanden.

    Wetter und Kochrezepte vor Politik
    Aber Problem-Peer setzt wohl zurecht auf das kurze Gedächtnis der Deutschen. Laut Allensbach redet die Mehrheit „zurzeit vor allem über Urlaub und Wetter, über die Familie, Essen und Trinken und medizinische Themen. Nur 39 Prozent haben sich in letzter Zeit öfter mit anderen über Politik unterhalten, ganze 29 Prozent über die bevorstehende Bundestagswahl.“ Wir wissen was wir von CDU- und SPD-Wahllügen zu halten haben, aber weiß das dieses Wahlvolk auch?

    Merkels NATO-Mandat
    Machen wir es kurz: Das übliche Allgemeinplatz-Kauderwelsch des Hosenanzuges war gespickt mit Lügen (z. B. von den Ausbildungsplätzen für alle) und gefährlichen Tricks. Da die Spindoctors dieses Duell einstudiert haben wissen wir, dass keine Aussage des Merkels zufällig oder unbeabsichtigt ist. Deshalb sei registriert: Merkel würde in den Syrien-Krieg eintreten, wenn es ein „NATO-Mandat“ gäbe. Oder ein „EU-Mandat“! Merkel lügt rotzfrech gegen das Völkerrecht an. Seit wann kann die NATO oder die EU „Mandate“ für Kriegs-Einsätze in Nahost verteilen? Das wurde von keinem Moderater hinterfragt.

    .....weiterlesen

  • Quelle: einarschlereth.blogspot.de

    TRAMPELT OBAMA IN DIE AMTSENTHEBUNGS-FALLE?Die Ironie der Obama-Präsidentschaft wird davon abhängen, ob er Syrien angreift. Er begann seine Präsidentschaft, indem er verfrüht den Friedensnobelpreis gewann und könnte sie beenden, des Amtes enthoben zu werden, weil er einen illegalen Krieg begann ohne Erlaubnis vom Kongress oder der UNO – womit internationales und US-Recht gebrochen werden.


    Gestern haben 193 Mitglieder des Kongresses einen Brief an Obama geschickt, in denen stand, dass laut US-Verfassung von ihm verlangt wird, die Zustimmung des Kongresses zu erhalten, bevor er einen militärischen Angriff führt. Der von dem Republikaner Scott Rigel entworfene Brief enthielt 140 Unterschriften, 119 Republikaner und 21 Demokraten. Barbara Lee, auch von den Republikanern, brachte ebenfalls einen Brief in Umlauf, der 53 Unterschriften bekam, der forderte, dass er die Kongress-Zustimmung einhole.

    Der Rigel-Brief warnte Obama, eine Militär-Aktion zu starten, würde „die Gewalten-Teilungs-Klausel verletzen, die klar in der Verfassung festgelegt ist“. Er merkte auch an, dass die Rechtfertigung für den Krieg in Libyen ebenfalls die Verfassung verletzte. Der Lee-Brief warnt, dass „wir alle schworen, [die Verfassung] hochzuhalten und zu verteidigen und dass wir uns nicht in einen „unklugen Krieg – insbesondere ohne unseren eigenen verfassungsmäßigen Erfordernissen zu gehorchen“ stürzen. Im abschließenden Absatz wird gewarnt: „Bevor wir zu militärischer Gewalt greifen, muss der Kongress umfassend die Fakten und jede Alternative debattieren und abwägen ...“

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

     TV-Duell Share on print Share on email More Sharing Services TV-Duell: Das Fernsehen versagt kläglich als Mittel der Aufklärung Im TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück war die mediale Republik für anderthalb Stunden gleichgeschaltet. Solche Duelle dienen der großen Vereinfachung, an der Staats-TV und Politik aus unterschiedlichen Gründen ein vitales Interesse haben. Genau deshalb sind sie zutiefst undemokratisch. Denn es geht den Eliten in Medien und Politik nicht darum, dem politischen Willen Deutschlands zum Durchbruch zu verhelfen.

    Das Fernsehen als Mittel der politischen Aufklärung hat ausgedient. Das mit großer Selbstgefälligkeit inszenierte Spektakel von ARDZDFRTLSAT1 brachte am Sonntag die ernüchternde Erkenntnis: Im Fernsehen treffen nicht kritische, gut informierte, unabhängige Journalisten auf Politiker, die sich vor den Fragestellern fürchten müssen.

    Hier treffen Schauspieler aufeinander, die ihre Rollen spielen.

    Sie spielen Demokratie.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

    Reiseverbot für „Störer“: Demonstranten dürfen nicht zu EU-GipfelnDie EU will künftig „Störern“, die bei Fußballspielen randalieren oder bei EU-Gipfeln protestieren, mit einem Reiseverbot in der EU belegen. Auch die Tierschützer sind ins Visier der Behörden geraten, weil sie Propaganda im Internet betreiben. Der Weg zum Reiseverbot gegen politisch Andersdenkende ist nicht mehr allzu weit.

    Die EU will den Informationsaustausch zu „reisenden Gewalttätern“ effektiver gestalten. Alle nationalen und europäischen Behörden müssten noch besser zusammenarbeiten, um der wachsenden Extremisten-Gefahr zu begegnen, so eine Studie.

    .....weiterlesen

  • Quelle: youtube.com

     

  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Bildquelle: saarbruecker-homepage.de - Ins goldene Zeitalter

    Morgen-Grauen  

    Glorreiche Zeiten stehen vor der Tür.
    Europa wird endlich eine große Nation. Zunächst Euro-Land. Griechen, Spanier, Franzosen, Deutsche, alle 17 Nationen werden unter Präsident Barroso ein gemeinsames Volk.
    Die Staatsschulden werden von der EZB (sprich dem starken Arm von Goldmann Sachs) einfach ins Nirwana verfrachtet.
    Von Griechenland bis Finnland arbeiten alle nach den gleichen Regeln und Prinzipien, zahlen fleißig ihre Steuern.
    Die Bundesrepublik wird ein Bundesland ziemlich im Herzen Europas sein. Die Rolle von Frau Merkel wird auf die Aufgabe schrumpfen, die heute ein Herr Seehofer oder Wowereit innehaben.
    Die deutsche Souveränität, die Herr Schäuble seit dem 2. Weltkrieg vermisst, wird überhaupt nicht mehr gebraucht.
    Natürlich ist dies alles nur ein erster Schritt. Im endgültigen goldenen Zeitalter werden wir alle in einer großen Weltnation aufgehen, unter dem sicheren Schild einer Ordnungsmacht, die jeden Unruheherd im Keim erstickt. Auch wenn es davon zu Beginn etliche geben mag, die Menschheit wird aufatmen, dass solche Exzesse bald der Vergangenheit angehören.

    Seien wir gelassen, wenn in den letzten Tagen vor dem strahlenden Morgengrauen (von „Grauen“ sollte ich eigentlich nicht reden) sich Angst oder sogar Panik breit machen. Solch verwirrende Gefühle erleichtern es unseren weisen Führern, die störrischen Massen ins gelobte Land zu geleiten. Dankbar sollten wir den Eliten sein, die uns vom Joch der Angst befreien. Dankbar sollten wir in Solidarität für einander einstehen. Dankbar auf läppische Ersparnisse und diverse Errungenschaften verzichten, wenn die Lebensverhältnisse für sämtliche Europäer endlich gleich sein werden.
    Wie einfach wird das Leben sein, wenn der Leistungsdruck von uns Deutschen genommen wird. Wenn wir auch nicht die südliche Sonne bekommen, so dürfen wir zumindest ebenso ausreichend Siesta feiern wie andere Mitglieder unserer europäischen Nation. Psychische Leiden wie Burnout werden vergessen sein.

    .....weiterlesen

  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Wenn die Vollkasko-Schafe aufwachen

    26. 09! UPDATE! UPDATE! Der Staat wird´s schon richten. Wozu wäre er sonst da? Unsere Rundum-Sorglos-Gesellschaft verlangt rundum Schutz. Vollkasko für alle Widrigkeiten des Daseins. Sogar ein Waldspaziergang soll zu 100-Prozent vor herabfallenden Ästen geschützt sein. Was passiert mit dieser Gesellschaft, wenn dieser aberwitzige Traum als Seifenblase platzt?
    Der Instrumentenkoffer der Notenbank-Mediziner ist leer. So wie der größte Führer aller Zeiten in seinen letzten Stunden von der Wunderwaffe faselte, versprechen uns die heutigen Gesundbeter das Blaue vom Himmel. Tatsächlich haben sie nichts anderes als K-O-Pillen.

    -      Dauerhaft Null Prozent Zinsen

    -      Dauerhaft Aufkauf von Staatsanleihen

    -      Dauerhaftes Gelddrucken

    Die Finanzmärkte werden die Notenbanken erbarmungslos vor sich hertreiben. Ihre Zinsforderungen werden immer an jener Schwelle liegen, ab der die Notenbanken eingreifen müssen. Die Wirtschaft wird nicht nur stagnieren, sie wird in die Rezession abgleiten. Null-Zinsen und heiß laufende Gelddruckmaschinen gegen Massenarbeitslosigkeit.
    Das einzige Ergebnis: Inflation, Depression, Verarmung der Massen, Liquidation des Mittelstands.
    Der Vollkasko-Traum wird Rauch.
    Staatskassen, Länderkassen, Gemeindekassen mit wertlosem Geld geflutet. Pensionen, Renten, Hartz-IV und Sozialhilfe reichen zum Leben nicht mehr, wenn Warenpreise explodieren, Mieten steigen, Abgaben steigen. Was auf dem Sparbuch steht, verliert von Monat zu Monat an Wert – am Ende von Tag zu Tag.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: EU Kommissin / Eurozone: Unternehmen erwarten harte Zeiten

    Die Stimmung unter den Unternehmen in der Eurozone verschlechtert sich zusehends. Die Konjunkur-Erwartungen sind erneut stark gesunken und es wird mit einer wachsenden Inflation gerechnet. Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone schrumpft indes weiter.

    In ihrem monatlichen Bericht zur Konjunkturerwartung in der Eurozone zeichnet die Europäische Kommission kein gutes Bild von der wirtschaftlichen Lage. Die Eurozone rutscht immer tiefer in die Rezession. Die Konjunkturerwartungen im gemeinsamen Währungsraum sind im September erneut stark gefallen, von 86,1 im August auf 85 Punkte. „Es ist schlimm“, sagte Carsten Brzeski von der ING Bank der Nachrichtenagentur Reuters. „Alles ist am Boden und wir laufen in Richtung einer weiteren wirtschaftlichen Kontraktion.“

    .....weiterlesen

  • Quelle: schildverlag / youtube

    Ein kurzes Video, in dem Professor Schachtschneider kurz und knapp auf den Punkt bringt, was uns in allernächster Zukunft erwartet:

    Die Eurokraten werden die Brüsseler Diktatur unter allen Umständen und mit allen Mitteln erhalten. Wir sehen es schon an Griechenland, Portugal, Spanien und Irland. Aufstände des verzweifelten, wütenden Volkes werden niedergeschlagen, das ist jetzt schon abzusehen. Eurogendfor heißen die gut trainierten Jungs, die sie dann auf uns loslassen. Und die Bundeswehr trainieren sie auch schon für den Kampf gegen Bürger.

    .....weiterlesen

     

  • Quelle: schildverlag.de

    ESM- Aufstockung: Inkompetenz oder heimliche Absichten?

    Nicht einmal zwei Wochen ist der Richterspruch aus Karlsruhe her. Obwohl die gesamte Konstruktion des ESM nach Ansicht hochangesehener Juraprofessoren und Staatsrechtler eindeutig verfassungswidrig ist, kam es so, wie eigentlich alle erwartet haben: Ein „Ja, aber-Urteil“ das mit Einschränkungen den ESM-Vertrag billigt. Die Beschränkung der deutschen Einlage und Haftung auf 190 Milliarden Euro hat natürlich die geplante Feuerlöschkanone ESM auf der Stelle in eine Wasserpistole verwandelt, die den Brand im Gebälk der Währungsunion nicht löschen kann.

    Und, siehe da, sehr schnell zeigt sich schon, dass uns offensichtlich mit der „harmlosen“ Summe von 190 Milliarden Euro als Beitrag für den Rettungsfonds Sand in die Augen gestreut werden sollte.

    Natürlich wurde Druck auf die Richter ausgeübt. Nicht nur in Deutschland, in der ganzen Welt hielt man die Luft an, ob der Richterspruch aus Deutschland das gesamte Rettungskonzept des ESM als verfassungswidrig einstufen und damit einen finanzpolitischen Erdrutsch auslösen würde. Schon vor dem Urteil genierte sich die deutsche Regierung einschließlich Bundespräsident Gauck nicht, öffentlich zu verkünden, das Bundesverfassungsgericht werde sich dem ESM nicht in den Weg stellen. Ein beispielloser Vorgang. Die Verfassungswidrigkeit des ESM steht nach Ansicht maßgeblicher Fachleute außer Zweifel. Der Experte für EU-Recht, Gunnar Beck, wies in der „Welt“ darauf hin, dass der ESM-Vertrag eindeutig rechtswidrig ist: Er begründet nämlich ein System, in dem durch Immunität geschützte ESM-Banken über hohe Summen nationaler Steuergelder verfügen und die Kontrollrechte der nationalen Parlamente umgehen können. Damit und durch die Schuldenvergemeinschaftung verstößt der ESM gegen Grundgesetz wie EU-Verträge.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de - EU will nationale Steuergelder für Euro-Rettung verwenden

    Die EU will, dass nationale Steuergelder direkt nach Brüssel gehen. Mit dem zentralen Gemeinschaftsbudget will man die Eurokrise bekämpfen, nachdem Eurobonds nicht mehr durchsetzbar sind.

    Die Regierungen der Eurozone haben damit begonnen, Pläne für ein gemeinsames Budget der Euroländer zu erstellen. Nachdem Deutschland seine Bereitschaft signalisiert hat, ein zentrales Budget zu unterstützen, wird nun daran gearbeitet, wie nationale Steuergelder künftig gebündelt verwalten werden könnten. Dies berichtet das Wall Street Journal, das sich auf Informationen von EU-Beamten beruft.

    Der Vorschlag sieht offenbar vor, Teile nationaler Steuern wie etwa die Körperschaftssteuer oder die Mehrwertsteuer nach Brüssel umzuleiten. Dort soll dann gemeinsam über den Teil der Steuereinnahmen verfügt werden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: bullionaer.de

    Rechtsbeugung, Rechtsgefühl, Bürgerkrieg

    Kindergarten Euro-Kritiker.

    Was war das Ergebnis der Professoren Schachtschneider, Hankel & Co. oder des CSU-Gauweilers, die juristisch hoch gebildet immer wieder mit dem Kopf durch die Betonwand des Bundesverfassungs-Gerichts stoßen wollten. Null !

    Genauso erfolglos war die Grasroots-Demokratiebewegung, die mit vielen Unterstützern – diesmal unter Verwendung des Allerwertesten – gegen dieselbe Betonwand drückte. Auch hier Ergebnis Fehlanzeige ! 

    Wie weinerliches Demokraten-Pack verziehen sie sich nun in ihre Schmollecke und malen Horror-Szenarien an die Wand, mit welchen Repressions-Möglichkeiten unser bis in die Wurzeln bereits verfaulter Staatsapparat noch gegen seine Bürger vorgehen könnte.

    Zitat Schachtschneider: Man wird den Bürger in jeder Weise in Anspruch nehmen, ihre Vermögen abzuliefern. Die kurzfristigen Einlagen in Höhe von zwei Billionen werden durch Kontosperrungen eingezogen. Aber auch die Grundstücksvermögen werden durch Zwangsanleihen belastet werden. Gold wird beschlagnahmt werden. Es wird ein Goldhandelsverbot geben.

    Das schlimme an diesen vermeintlichen Rettern von Freiheit und Demokratie ist, dass sie selbst bis in die Zehenspitzen staatsgläubig sind. Dem Staat wird unbeschränkte Macht attestiert.

    .....weiterlesen

  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Wir müssen lernen, wieder sparsam zu werden

     von Prof. Dr. Eberhard Hamer

    In den letzten 30 Jahren haben sich die Grundsätze und Verhaltensweisen unserer Gesellschaft fundamental verändert. Nach angelsächsischem Vorbild sind wir eine unzufriedene Gesellschaft, süchtig nach oberflächlichem Lebensspass (Spassgesellschaft) und gierig nach mehr Wohlstand (Wohlstandsgesellschaft) geworden.
    –    Gewerkschaften und Werbung predigen uns täglich, dass wir mehr verdienen ­müss­ten, und
    –    Konzerne und Arbeitgeberverbände fordern uns auf, immer mehr zu arbeiten,
    –    damit wir auf Druck der Massenwerbung immer mehr Güter anschaffen.
    Unsere Ansprüche wurden immer höher geschraubt. Nicht nur in der normalen Lebenshaltung, sondern auch im Urlaub, in den Anforderungen an den Gesundheitsdienst und in der Sicherung unserer Lebensgrundlagen einschliesslich unserer Mindestsozialbezüge. Diese höheren Ansprüche waren nur durch immer höhere Ausbeutung der Menschen selbst sowie der Ressourcen unserer Welt und der Umwelt überhaupt zu erreichen.
    Vor allem die Politik hat immer höhere Anforderungen an uns gestellt. Die ständig wachsenden Steuern und Sozialabgaben verschlingen mehr als zwei Drittel unserer Bruttobezüge und lassen uns netto immer weniger (weniger als ein Drittel) zur ­Verfügung.
    Zwei Drittel aller öffentlichen Finanzen werden nicht mehr für sinnvolle staatliche Aufgaben, sondern für die Umverteilung unter den Bevölkerungsgruppen, für ­Europa, für Konzerne und in der ganzen Welt in Anspruch genommen. Obendrein wird auch noch nicht nur die grösste inländische Verschuldung riskiert, sondern eine vielfache, hemmungslose europäische Schuldenhaftung, als ob mit der Geldflut kein Ende wäre.

    .....weiterlesen

  • Quelle: julius-hensel.com

    Bildquelle: julius-hensel.com - Dollar nicht mehr die Haupterdölwährung: China beginnt, Öl für Yuan zu verkaufen

    Aktienmärkte alarmiert!

    Am 11. September kündigte Pastor Lindsey Williams, früherer Pfarrer bei den ErdölmChina ultis während des Baus der Alaska-Pipeline, das bedeutsamste Vorkommnis an, das den US-Dollar seit seiner Einführung als Währung beeinflusst. Zum ersten Mal seit den 1970er-Jahren, als Henry Kissinger mit dem Königshaus von Saud ein Handelsabkommen ausgearbeitet hatte, bei Ölverkäufen nur US-Dollars zu benutzen, kündigte China seine Absicht an, den Dollar für globale Ölkäufer zu umgehen und begann den Rohstoff unter Verwendung seiner eigenen Währung zu verkaufen.

    Lindsey Williams: „Der bedeutsamste Tag in der Geschichte des amerikanischen Dollars seit seiner Einführung war der Donnerstag, der 6. September. An jenem Tag geschah etwas, das Ihr Leben, Ihre Familie, Ihren Esstisch mehr als alles beeinflussen wird, als Sie sich möglicherweise vorstellen können.“

    „Am Donnerstag, den 6. September – nur gerade vor ein paar Tagen, machte China die offizielle Ankündigung, China sagte an jenem Tag, unser Bankensystem ist bereit, alle unsere Kommunikationssysteme sind bereit, alle Transfersysteme sind bereit, und von diesem Tag an, Donnerstag, den 6. September, kann jedes Land der Welt, das von diesem Punkt an wünscht Rohöl zu kaufen, zu verkaufen oder zu handeln, dies über die chinesische Währung tun und nicht über den amerikanischen Dollar.“ 

    .....weiterlesen

  • Quelle: uhupardo.wordpress.com

    Quelle: uhupardo.wordpress.com - Madrid aktuell: 1.400 Polizisten schützen die Volksvertreter vor dem Volk

    In Spanien wird es jeden Tag schwieriger, mehr Demonstranten aufzubieten als die Polizei Polizisten! In diesen Minuten beschützen 1.400 bewaffnete Uniformierte die Volksvertreter vor dem Volk, das Parlament vor seinen Wählern, die Abgeordneten vor dem Souverän – alles “im Namen des Volkes”, was sonst?!  Die Generalsekretärin von Rajoys Partido Popular entblödet sich nicht, angesichts einer Demonstration nahe des Parlaments von einem “Staatsstreich” zu reden.  Wie viel Angst kann man haben, wie dumm kann man sein, um sich so zu äussern?

    Wie viel Angst kann eine Regierung haben, die heute Polizisten in etliche in Madrid ankommende Busse schickt, um jedem einzelnen Passagier die Personendaten abzufordern und sie zu registrieren?  “Vorsichtshalber, falls später etwas passiert”, na sicher, was denn sonst.  Aus Granada, Valladolid oder Bilbao sind sie heute angereist, um den Senado de Diputados, das Parlament Spaniens zu umringen. Viele Stunden im Bus haben sie verbracht, um symbolisch zu verdeutlichen, dass sie die Politiker nicht mehr für legitime Volksvertreter halten sondern für geknebelte Lobbyvertreter, die ihre Interessen auf dem Rücken des Volkes austoben. “Wenn sie nicht operativ sind und nichts lösen können, sollen sie einfach abhauen, die Politiker”, sagt ein Demonstrant.

    .....weiterlesen

  • Quelle: michaelwinkler.de

    Freiheit oder Dirigismus

    Im Wahlkampf 1980, als Strauß gegen Schmidt um die Kanzlerschaft angetreten ist und die CSU noch Christlich Soziale Union bedeutet hatte, lautete der Wahlkampfspruch "Freiheit oder Sozialismus". Damals stand die Mauer noch, Erich Honecker war zwar der böse Feind, aber gleichzeitig auch Staatsmann der Nachbarrepublik. Sozialismus war rechts, zumindest auf der Landkarte, also Osten, und Freiheit links, also Westen. Laut Franz-Josef ging es damals darum, die Werte des freiheitlichen Westens gegen jene des sozialistischen Ostens zu verteidigen, die sein Gegenkandidat und Bundeskanzler immer mehr preisgeben wollte. Von einer Wiedervereinigung wurde nur auf Sonntagsreden gesäuselt, offiziell ging es um "Wandel durch Annäherung", um den "Brüdern und Schwestern jenseits des Eisernen Vorhangs" das Los ein wenig zu erleichtern.

    Heutzutage stehen die Buchstaben eher für "Chaotische Seehofer-Union", wobei "Christfreie Sozialistische Union" den Zustand der Partei ebenfalls beschriebe. Nach der Wiedervereinigung (eigentlich eine Teilvereinigung, da die unter polnischer bzw. russischer Verwaltung stehenden Ostgebiete noch nicht wieder dazugehören) haben wir die meisten Untugenden der DDR übernommen, einschließlich Angela Merkel. Allerdings herrscht Reisefreiheit, wer will, kann am Strand von Rimini, Ibiza, Miami, den Kanaren, den Malediven oder den Seychellen mittels all-inclusive abgeschirmt von Land und Leuten seinen Horizont in Bars, Diskotheken und Hotelpools mit Meerblick erweitern.

    Diese so offensichtliche äußere Freiheit lenkt davon ab, daß die innere Freiheit immer stärker eingeschränkt wird. Die scheinbar siegreiche BRD ist zu einer neuen DDR geworden, in der jegliche Meinungsfreiheit laut Grundgesetz unter Regelungsvorbehalt gestellt wird. Es gibt viel mehr Fernseh- und Radiosender als je zuvor, auch der Zeitungsmarkt ist noch immer gut bestückt. Doch überall werden gleichlautende Nachrichten gleichlautend kommentiert; die Nachrichten orientieren sich zwar nicht mehr an der Prawda, dafür an der Nachrichtenagentur Reuters, die wie so vieles in den USA Juden gehört und die jüdische Weltsicht verbreitet. Der einzelne Journalist mag durchaus intelligent sein und begreifen, was in der Welt um ihn herum geschieht, doch wenn er ein offenes Wort wagt, riskiert er seine Anstellung im Medienkartell und seine Existenz. Er zieht es folglich vor, seinen Judaslohn als Pressehure zu beziehen, anstatt auf der Straße zu sitzen. Wenn nicht er, so würde sich jederzeit ein Anderer, ja ein Dutzend Anderer finden, um für etwas Geld die Wahrheit zu verfälschen.

  • Quelle: deutsche-edelmetallkasse.de

    Die andere Sichtweise

    Zu den in unserem letzten Marktbericht („Eine Wette ohne Verlustrisiko“) enthaltenen Hinweisen auf die extreme „short“ Positionierung der Marionettenspieler der Papiermärkte - welche einem großen Preiseinbruch bei den Edelmetallen in der Vergangenheit grundsätzlich immer vorausging - und die nicht geringe Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines „short-squeeze“ am Papiersilbermarkt - welcher in kurzer Zeit zu einem dramatisch ansteigenden Silberpreis führen würde - ist zu bemerken, dass in den letzten Tagen an den Papiermärkten außergewöhnliche - nämlich in den letzten zehn Jahren niemals auf diese Weise zu beobachtende - Veränderungen auf die Weise stattgefunden haben, dass ein großer Anteil der „short“ Positionen von den erwähnten Großbanken auf andere Händler (sogenannte „swap-dealer“ an der COMEX) „übertragen“ wurde.

    Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Großbanken sich auf Grund der aktuellen Entwicklung - nämlich eines massiven Anstiegs der physischen Auslieferungsbegehren an den Future-Märkten, deren Erfüllung ihnen zu den aktuellen Preisen immer schwerer fällt - in „weiser Voraussicht“ entschieden haben, ihre absurden Wetten auf fallende Edelmetallpreise auf andere Institutionen zu verlagern, um im Falle eines dramatischen Preisanstieges selbst keine ihre Existenz gefährdenden Verluste zu erleiden.
     
    Wenn man den heute noch „als unglaubwürdig angesehenen Quellen“ Glauben schenkt und den Hütern des - nur auf der Grundlage des illegalen Betrugs und der Täuschung funktionierenden - Papiergold- und Silbermarktes bei den der Aufstockung ihrer physischen Bestände dienenden Aktivitäten ein außergewöhnliches Maß an krimineller Phantasie zutraut (s. unseren Markbericht vom 14.8.2012: „Orientierung“), wird man in Erwägung ziehen, dass es dem Bankkartell noch einmal gelingen könnte, einen „short-squeeze“ - etwa durch Aneignung der im größten Silber-ETF („SLV iShares Silver Trust“, welcher von J.P. Morgan (!) als „Fuchs, dem die Aufsicht über die Hühner übertragen wurde“ verwaltet wird) lagernden physischen Silberbestände privater Anleger - noch einmal abzuwenden.

    .....weiterlesen

  • Quelle: goldreporter.de

    Bildquelle: goldreporter.de - Deutsche-Bank-Report sorgt für Aufsehen: “Gold ist gutes Geld”

    In einem aktuellen Report der Deutschen Bank aus dem US-Medien zitieren, malen Analysten des deutschstämmigen Geldhauses ein düsteres Bild von der Entwicklung der weltweiten Geld- und Finanzpolitik. Sie bringen den Goldstandard ins Gespräch.

    Gold werde von vielen Ökonomen als Rohstoff missverstanden, vielmehr handele es sich bei dem Edelmetall um Geld. Zu dieser Einsicht kommen die Autoren eines aktuellen Reports der Deutschen Bank, aus dem die New Yorker Internetseite The Sun zitiert.

    Gold ist “gutes” Geld
    “Wir würden sogar noch weiter gehen und argumentieren, dass Gold als “gutes” Geld charakterisiert werden kann, im Gegensatz zu “schlechtem” Geld, das durch viele der heutigen Papierwährungen repräsentiert wird”, heißt es demnach in dem bemerkenswerten Dokument.

     

    .....weiterlesen

  • Quelle: nocheinparteibuch.wordpress.com

     

    Pleitestaat USA macht Druck auf China – doch China widersetzt sich

    Nachdem die Philippinen vor ein paar Monaten wegen ein paar strittiger aus dem südchinesischen Meer ragender Felsbrocken plötzlich die Streitaxt gegen China ausgepackt haben, macht Japan nun überraschend das gleiche wegen ein paar strittiger Felsbrocken im ostchinesischen Meer.

    Wer sich nur von Propaganda-Outfits aus dem Bereich der G7-Staaten und ihrer Vasallen informieren lässt, kann nicht verstehen, was da passiert. Von wütenden Protesten über geschlossene Firmen, Drohungen mit Handelssanktionen, die Entsendung von Kriegsschiffen bis hin zur Möglichkeit eines umfassenden Krieges zwischen der zweit- und der drittgrößten Wirtschaftsmacht der Erde reichen die Schlagzeilen zu dem, was an Verwerfungen wegen eines Streites um ein paar Felsbrocken bereits geschehen ist und noch anstehen könnte.

    Auch die Tatsache, dass in den Wirtschaftszonen um die Felsbrocken tief unter dem Meeresboden Vorräte an Öl und Gas liegen, reicht als rationale Erklärung für das Riskieren von Krieg zwischen einigen der größten Handels- und Militärmächten der Erde nicht aus. Bereits eine vergleichsweise leichte Beschädigung der Geschäftsbeziehungen mit China würde alle ökonomischen Vorteile, die sich die Philippinen und Japan durch eine unilaterale wirtschaftliche Ausbeutung der Umgebung der Inseln erhoffen könnten, in wirtschaftliche Nachteile umwandeln, von den wirtschaftlichen Kosten eines Krieges ganz zu schweigen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Monti empfiehlt Südländern Aufweichung der Defizit-Ziele

    Mario Monti hat in Rom Vertreter Spaniens, Irlands und Griechenlands empfangen und ihnen erklärt, dass eine Aufweichung der Defizit-Ziele die beste Maßnahme gegen die aktuelle Rezession sei.

    Der italienische Premier Mario Monti hat am Freitag die Vertreter der von der europäischen Schuldenkrise besonders betroffenen Staatschefs empfangen: In Rom traf Monti mit Amtskollegen aus anderen Krisenländern zusammen, wie dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras, dem irischen Premier Enda Kenny sowie dessen spanischem Kollegen Mariano Rajoy. Kenny nannte es danach “eine pragmatische Entscheidung”, dass Italien wegen der scharfen Rezession seine Defizit- und Verschuldungs-Grenzwerte für dieses und das nächste Jahr gelockert hat. Dies werfe die Frage auf, wie viel Sparen eine nationale Wirtschaft verkraften könne. Für Irland ist die Lage besonders bitter: Sie sind am härtesten von den Troika-Forderungen betroffen und müssen ihre Schulden mit Zins und Zinseszins unter Aufsicht abarbeiten.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Spanien: EU bereitet Bailout ohne Auflagen vor

    Spanien und die EU wollen 40 Milliarden Euro von der Bankenrettung auf die Staatsrettung umleiten. Damit käme Spanien als erstes Land in den Genuss eines Bailouts ohne Bedingungen.

    EU-Beamte und spanische Regierungsvertreter brüten nach FT-Informationen an einem Programm auf einen Bailout vorzubereiten. Ziel sei es, einem Großteil der möglichen Bedingungen für ein spanisches Rettungspaket bereits zu entsprechen, und zwar, noch bevor der Bericht über die finanzielle Lage des Landes am Donnerstag bekannt gegeben werden soll, so EU-Offizielle. Auch die Ergebnisse der dreimonatigen Überprüfung des Finanzsystems sollen in dieser Woche veröffentlicht werden.

    Das Ziel der EU und Spaniens ist es, die bereits von den europäischen Parlamenten genehmigte Bankenhilfe in der Höhe von 100 Milliarden Euro zum Aufkauf von Staatsanleihen zu verwenden oder das Geld in Kredite umzuwandeln. Zwar dementierte der spanische Wirtschaftsminister und Ex-Lehman-Banker Luis de Guindos am Samstag, dass es einen solchen Plan gebe. Aber spätestens seit Juncker wissen wir, dass die Lüge wichtiges Element der politischen Kommunikation in Europa ist. Außerdem hatte der spanische Premier die Notwendigkeit der Bankenrettung bis eine Woche vor deren offizieller Bekanntgabe geleugnet.

    .....weiterlesen

  • Quelle: autarkes-rattelsdorf.blogspot.de

    Bildquelle: autarkes-rattelsdorf.blogspot.de - Deutsche Unternehmer, rettet Eure Existenz!

    Der künstlich erzeugte Scheinaufschwung ist in Kürze schlagartig zu Ende! – und dann?
     
    Während fast überall in Europa und der Welt die Wirtschaft zusammenbricht, haben die deutschen Unternehmer noch immer „gut zu tun“. Sie haben sogar so sehr „gut zu tun“, daß sie kaum zum Nachdenken kommen und gar nicht bemerken, daß sie als Produktions- und Investitions-Ochsen benutzt und bei Laune gehalten werden, um den sich gegenwärtig vollziehenden Zusammenbruch des globalen Finanz- und Wirtschaftssystems noch einige Monate zu vertuschen und hinauszuzögern.

    An jahrzehntelanges Wachstum gewöhnt machen die meisten Unternehmer zur Zeit aus reiner Gewohnheit bei dem globalen Produktions- und Konsumwahn-Spielchen noch mit, doch die gesamte Weltwirtschaft wird schon bald in Schockstarre verfallen! All die wirtschaftlichen Rekordzahlen der letzten drei Jahre sind ein gewaltiger Bluff, sie wurden nur mit ungeheuren Fördermitteln auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, mit unglaublichen finanztechnischen Tricks und durch gewaltige Ausreizung verschiedenster sozialer Aspekte künstlich herbeigeführt. Dabei handelt es sich um einen wirtschaftlichen Scheinaufschwung, der nun in Kürze in sich zusammenfallen und viele Millionen Existenzen in den Abgrund reißen wird. Ganz gleich, wo man schaut, überall sind die finanztechnischen und wirtschaftlichen Fundamentaldaten der Weltwirtschaft grottenschlecht und auch die Aussichten sind äußerst pessimistisch.
     
  • Quelle: politikprofiler.blogspot.de

    Bildquelle: politikprofiler.blogspot.de - Monsanto Genmais macht nachweislich erst fett, dann krank

    In einer neuen Studie ist nun bewiesen, dass Ratten nach regelmässigem Genuss von Monsants Mais NK 603 in nur zwei Jahren, erst fett und dann krank werden. Das veröffentlichte Gilles-Eric Séralini im Fachblatt "Food and Chemical Toxicology". Noch steht eine Stellungnahme von Monsantos zu diesen Ergebnissen aus.

    Bereits 2007 warnte Seralini vor diesem Genmais. Das Bundesamt für Verbraucherschutz unter Horst Seehofer sah damals keine Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung. NK 603 - der Monsantos Genmais - darf zwar in Europa nicht angebaut werden, aber kommt als Rohstoff zum Einsatz. D. h. er wird überall in der Lebensmittelindustrie verarbeitet. Natürlich heißt es, Lebensmittelkonzerne würden ihn aber sparsam einsetzen. Zwar müssen gentechnisch veränderte Zutaten in der EU gekennzeichnet werden, aber nicht wenn genverändertes Futtermittel bei Fleisch eingesetzt wird. Doch wer fragt schon nach ob der leckere Maiskolben mit Butter gentechnisch verändert ist oder gar eine Polenta?


    Das besondere am Genmais soll seine Resistenz gegen das Unkrautgift Round-Up sein. Ein Knüller wir die Land-WIRTSCHAFT. Das bedeutet in der Regel, dass sie mit dem Genmais ebenfalls Rückstände dieses Giftes verabreicht werden. Es ist unlogisch eine Pflanze mit einer Resistenz gegen Spritzmittel einzusetzen, wenn man diese nicht anwendet - oder?

    .....weiterlesen

  • Quelle: goldreporter.de

    Bildquelle: goldreporter.de - Jim Rogers: „Wir werden für diese Geldpolitik einen schrecklichen Preis zahlen“

    Der amerikanische Investment-Profi Jim Rogers kritisiert seit langem die expansive Geldpolitik der Notenbanken. Im Rahmen eines aktuellen Interviews spricht er erneut eine dringliche Warnung aus.

    „Es herrscht Einvernehmen über den gemeinsamen Untergang“. So kommentiert der bekannte Finanzmarkt-Experte Jim Rogers die konzertierten geldpolitischen Maßnahmen, die zuletzt in den USA und Europa getroffen wurden. Zunächst kündigte die Europäische Zentralbank unlimitierte Staatsanleihenkäufe für bedürftige Euro-Länder an. Dann gab die Fed eine neue Runde der “Quantitativen Lockerung” bekannt. „Wir werden dafür alle einen schrecklichen Preis in einem, zwei oder drei Jahren zahlen“, so Rogers in einem CNBC-Interview.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Markit / deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Einkaufsmanager-Index bricht unerwartet stark ein

    Der Einkaufsmanager-Index in der Eurozone ist im September so stark gefallen wie seit Juli 2009 nicht mehr. Die EZB-Ankündigung, unbegrenzt Staatsanleihen zu kaufen, hat die Realwirtschaft nicht beeindruckt.

    Der Einkaufsmanager-Index der Eurozone ist im September so stark gefallen wie seit Juli 2009 nicht mehr. Der Markit PMI Flash fiel von 46,3 Punkten im August auf 45,9 Punkte im September. Damit hat sich die Stimmung in der Eurozone weiter vom Wachstumsbereich entfernt. Ab einem Level von 50 Punkten wird allgemein mit einer Verbesserung der Lage gerechnet.

    „Wir hatten gehofft, die Nachricht bezüglich der EZB-Intervention die Schuldenkrise zu lindern, würde die Zuversicht im Geschäftsklima anheben. Stattdessen scheint sich die Stimmung noch verschlechtert zu haben. Die Unternehmen sind wegen des gegenwinds des schlechten weltweiten Wirtschaftswachstums so misstrauisch wie seit dem frühen Jahr 2009 nicht mehr“, sagte Chris Williamson von Markit.

    Auch wenn sich die Ankündigung der EZB, unbegrenz Staatsanleihen kaufen zu wollen, nicht positiv auf die Stimmung in der Realwirtschaft ausgewirkt hat, auf dem Anleihenmarkt, hatte sie definitiv einen positiven Effekt. Die jüngsten Auktionen von Staatsanleihen liefen nämlich überraschend gut.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Griechenland: Commerzbank erwartet nächsten Schuldenschnitt Der Chef der Commerzbank geht davon aus, dass es einen erneuten Schuldenschnitt für Griechenland geben muss. Über die EZB müsste damit auch der deutsche Steuerzahler auf Geld verzichten.

    Griechenland wird einen weiteren Schuldenschnitt benötigen. Der Chef der Commerzbank, Martin Blessing sagte am Donnerstag, er erwarte einen weiteren Schuldenschnitt bei den griechischen Staatsschulden. Daran würden alle Gläubiger Griechenlands teilnehmen müssen, glaub Blessing. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Bereits im März hatten sich private Investoren mit Griechenland darauf geeinigt, Forderungen in der höhe von 100 Milliarden Euro zu erlassen.

    Erst kürzlich hatte die griechische Opposition gefordert, öffentliche Gläubiger sollten auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten. Dies hätte vor allem die Europäische Zentralbank getroffen: Sie hält griechische Staatsanleihen im Wert von 40 Milliarden Euro. Ein Schuldenschnitt würde über die EZB-Bilanz vor allem die Bundesbank und damit deutsche Steuerzahler belasten.

    .....weiterlesen

  • Geld das unbekannte Wesen

    Wer kennt es nicht? “ GELD“ das bekannte und doch unbekannte Wesen.

    Bereits im Kleinkindalter werden wir an die magischen Kräfte des Geldsystems herangeführt, doch sind wir ehrlich, verstehen kann den meist als kompliziert dargestellten Kreislauf keiner.

    Wie auch, denn wirklich erklärt wird er uns  auch nicht, hört man Finanzspezialisten, verstehen wir oft nur noch Bahnhof.

    Will man überhaupt, dass das Geldsystem vom kleinen Benutzer verstanden wird? Mit Sicherheit nicht.

    Dabei wäre es doch relativ einfach erklärt, nur wäre dann der Punkt erreicht, an welchem das bekannte Zitat von Henry Ford  zum Tragen kommen würde.

    Zitat Henry Ford, 1863-1947: "Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh."

     Eines der wohl gefährlichste Instrument des Geldes ist der Zins, welcher uns als Mehrung unseres eingesetzten Kapitals angepriesen wird, gleichzeitig aber auch ein wucherndes Krebsgeschwür darstellt.

    OK in der mittlerweile weit fortgeschrittenen Zeit des Finanzsystems wurden bereits weitaus schlimmere und kränkere Finanzinstrumente zur wundersamen Mehrung des eingesetzten und meist nicht in Eigenbesitz befindlichen Geldes ins Leben gerufen, aber das Grundübel ist und bleibt die Jagd nach Zinsen, einem Betrag welcher noch nicht vorhanden ist, und erst noch in der Zukunft geschaffen werden muss. 

  • Quelle: neopresse.com

    Bildquelle: neopresse.com - Zinskritik der reinen Vernunft

    Beim Thema Zinsen gehen die Emotionen hoch. Bedauerlicherweise ist das keine gute Basis für Erkenntnisfortschritte.

    „Ich bin kein Freund der Zinskritik.“ Diese Worte eines bekannten österreichischen Wirtschaftsforschers bei einer Diskussionsrunde werden mir unvergessen bleiben. In derselben Diskussion unterstrich dieser Wirtschaftsforscher die Ergebnisse seiner Studie, in der er zu dem Schluss kommt, dass die zunehmende Ungleichheit in der Verteilung von Vermögen und Einkommen ein Hauptauslöser der Wirtschaftskrise sei.

    Irrationale Reaktionen

    Beim Thema Zinsen gehen die Emotionen hoch. Beim Äußern von Zinskritik kann man sich darauf verlassen, dass der Großteil der Reaktionen irrational sein wird. Die erklärbaren Gründe dafür sollen hier nicht von Belang sein. Dieser Text ist für „Fortgeschrittene“ – für Menschen, die bereit sind, sich trotz einer ersten irrationalen Reaktion rationalen Argumenten zu stellen.

    Gängige Irrtümer

    Geld ist eines der am wenigsten durchschauten Phänome des praktischen Lebens. Dementsprechend groß ist der Mangel an Erkenntnis (Spinozas Definition von „Irrtum“) auch bei damit verwandten Themen, wie eben bspw. Zinsen.

    Oft hört man: „Wer keine Schulden macht, zahlt keine Zinsen.“ Das wäre schön. Ist aber unwahr. Verschuldete Unternehmen schlagen die Zinslasten, die sie zu tragen haben, auf die Warenpreise. Je nach Studie beträgt die durchschnittliche Zinslast in den Warenpreisen 25% (Prof. Dr. Christian Kreiß, nach dem Gutachten des Sachverständigenrats der deutschen Wirtschaft) bis 34% (Helmut Creutz). Bei den Wohnkosten liegen diese versteckten Zinslasten sogar noch höher. Jeder Konsument zahlt somit Zinsen und zwar ständig! Geht man von 25% versteckten Zinslasten aus, weiß man, wieviel ein Haushalt pro Jahr an Zinsen zahlt, auch wenn er keine Schulden hat. Es ist nun einfach auszurechnen, wieviel zinstragendes Kapital ein Haushalt haben müsste, damit dieser durch Sparzinsen mehr verdient, als er durch den Konsum Zinsen zahlt: Bei einem realen Sparzins – also nach Abzug der Inflation – von 2% wären mindestens 300 000 Euro zinstragendes Kapital notwendig. (Und wie groß ist schon der Anteil der Haushalte, für die das gilt?)

    .....weiterlesen

  • Quelle: neopresse.com

    Bildquelle: neopresse.com - Wir gläubigen Schuldner…

    Sind Sie auch so glücklich? So erleichtert? Endlich, endlich ist er da, der ESM!
    Monatelang hat er zu schlechter Laune und Verdrießlichkeit bei unseren Volksvertretern geführt; er hat so lange auf sich warten lassen. Nun, es ist der 12. September 2012 und wir können aufatmen.

    Haben Sie die fast schon hochgezogenen Mundwinkel bei Frau Merkel gesehen? Unfassbar; sonst muss man sie dafür auf den Kopf stellen!

    Sie wirkt fast schon euphorisch: “Das ist ein guter Tag für Deutschland, und das ist ein guter Tag für Europa.”

    Ja, genau, ein ganz wunderbarer Tag. Der einzige Wermutstropfenist, dass sie nicht sagt, welchen Teil Deutschlands und welchen Teil Europas sie meint.Ich vermute mal, dass ist in der Begeisterung einfach untergegangen, das kann ja auch passieren, bei dem ganzen Stress!

    Es ist aber auch eine Gute-Laune-Sause im Moment.

    Erst beglückt unser „Super-Mario“ ganz Europa mit der Ankündigung, künftig Staatsanleihen in unbegrenztem! Ausmaß aufzukaufen, dann kommt der ESM noch oben drauf. Das mit den Einschränkungen ist nicht so schlimm, hält sich sowieso niemand dran. Maastricht ist schließlich auch Schnee von gestern. Und dann, als Super-Turbo und weil auch die Vereinigten Staaten von Amerika in dieser spitzenmäßigen Ankündigungen nicht zu kurz kommen wollen, hauen die eben auch ein paar Kröten in den Topf.
    Die amerikanische Notenbank will jeden Monat für 40 Milliarden Dollar verbriefte Hypothekenpapiere (MBS) vom Markt kaufen und das „solange es nötig“ ist.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bundesbank-Chef Weidmann warnt vor Folgen des Gelddruckens

    Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat bei einer Tagung vor den Folgen des grenzenlosen Gelddruckens gewarnt. Dies könne zu Inflation und in letzter Konsequenz zur Zerstörung des Geldsystems führen. So deutlich hat man Weidmann noch nie gehört - und er nahm sicherheitshalber gleich Johann Wolfgang Goethe als Beistand für seine Argumentation.

    Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat in seiner Begrüßungsrede anlässlich des 18. Kolloquiums des Instituts für bankhistorische Forschung (IBF) “Papiergeld – Staatsfinanzierung – Inflation. Traf Goethe ein Kernproblem der Geldpolitik?” nachdrücklich vor den Folgen des unbeherrschten Gelddruckens gewarnt. Sehr feinsinnig, jedoch unmißverständlich analysierte Weidmann die prophetischen Passagen in Johann Wolfgang Goethes Faust II, in denen der Dichter das Elend einer außer Kontrolle geratenen Geldpolitik zeitlos beschrieben hat.

    Weidmann deklamierte einige wichtige Passagen aus Faust und setzte sie, ohne viel sagen zu müssen, in Bezug zur aktuellen Diskussion um die “unbegrenzte Bazooka” der EZB, die von Mephisto Mario Draghi neulich in Stellung gebracht wurde. Weidmann: “Zwar kann sich der Staat im Faust II in einem ersten Schritt seiner Schulden entledigen, während die private Konsumnachfrage stark steigt und einen Aufschwung befeuert. Im weiteren Verlauf artet das Treiben jedoch in Inflation aus und das Geldwesen wird infolge der rapiden Geldentwertung zerstört.”

    .....weiterlesen

  • Quelle: wissensmanufaktur.net

    „Das Recht muß nie der Politik, wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepaßt werden." Immanuel Kant, deutscher Philosoph (1724-1804)

    Vortrag von Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider auf dem Wissens-Forum der Wissensmanufaktur über Recht, Politik und Wirtschaft in der Republik

     

  • Rechtsbeugung der EU Verträge

    Ist es eigentlich strafbar, gegen geltendes Recht zu verstoßen?  Nein - Sie sollten sich allerdings nicht erwischen lassen. Regierungen unterliegen dieser Auflage nicht, denn je offensichtlicher gegen geltendes Recht verstoßen wird, umso selbstverständlicher ist es, dass nichts passiert.

    Sollte es wieder erwarten jedoch vorkommen, dass erboste Bürger dies als nicht rechtens ansehen und Klage einreichen, werden selbstverständlich die von der Politik ernannten Richter daran erinnert wessen geister Haltung sie es zu verdanken haben diesen ehrenvollen Posten inne zu haben.

    Bei der Euro Einführung wurden Verträge erarbeitet, welche eine Überschuldung der EU Steuerzahler (somit auch der Deutschen Steuerzahler) verhindern sollte, nach und nach werden jedoch all die Punkte welche uns einst als Stabilitätskriterium gepriesen wurden ad absurdum geführt.

    Bereits kurz nach der Einführung wurden bereits die Kriterien zur Neuverschuldung durch die Regierung Schröders gebrochen, Hans Eichel der damalige Finanzminister gab bereits damals in einem Interview zum Besten, dass noch keine Regierung je Ihre Schulden verminderte, nein im Gegenteil der Schuldendienst der Vergangenheit wurde stets mit der Herausgabe von neuen Staatsanleihen sprich neuen Schuldscheinen gemehrt.

    Die Krankheit der Schuldenbekämpfung mit neuen Schulden wurde also bereits früher unterstützt, fast ist man dazu geneigt zu behaupten, dass das ganze auch so gewollt ist.

  • Quelle: youtube.com / therealstories.wordpress.com

    5.000 Lobbyisten buhlen allein in Berlin um den Zugang zur Macht, beeinflussen offen und verdeckt die Weichenstellungen der Politik. Die MONITOR-Autoren beobachten, wie Lobbyisten im Bundestag weitgehend unkontrolliert ein- und ausgehen, weil es in Deutschland noch immer kein verbindliches Lobbyregister gibt. Und die Recherchen zeigen, was sich manche Parteien schon heute einfallen lassen, um einer möglichen Regulierung von morgen vorzugreifen.

     

  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Bildquelle: saarbruecker-homepage.de - Falschspieler unter sich

    Eigentlich ist ZWICKMÜHLE das kürzeste Spiel überhaupt.
    Ob wir auf der geborstenen Titanic noch eine Weile weiter spielen, am brodelnden Lavakrater Feste feiern oder das wankende Fiat-Geldsystem am Leben halten – der Ausgang wird derselbe sein. Die Mehrheit der Menschen ahnt inzwischen: Das Ende des derzeitigen Geldsystems steht vor der Tür. Die Mehrheit der Menschen vermutet wahrscheinlich auch, dass alle Rettungsprogramme nicht helfen werden.

    Dennoch ist sich die Mehrheit einig, das Spiel so lange wie möglich fortzusetzen.

    Wer gehört zu dieser Mehrheit?

    Alle Menschen, die am falschen Spiel profitieren:
    Banker
    Politiker
    Beamte
    Rentner und Pensionäre
    sämtliche Nutznießer des Wohlfahrtsstaates
    Arbeitslose
    Sozialhilfeempfänger
    Unternehmer, die von tiefen Zinsen profitieren

    Zählt man alle ökonomisch Abhängigen des Systems zusammen, sind es beinahe 100 Prozent der Gesellschaft – in Deutschland, in Europa, in den USA, überall in der Welt.

    Die absolute Mehrheit der Wähler in jedem Land hat sich in diesem korrupten Falschgeld-System wohlig eingerichtet. Vom bevorstehenden Ende möchte niemand etwas wissen. Wer will schon vom Untergang hören, wenn die Schiffs-Band doch soooo schön spielt? Noch!
    Es wäre politischer Selbstmord, den Menschen das süße Gift des „Etwas für Nichts“ wegzunehmen.
    Dass dieses „Nichts“, an dem alle im System partizipieren, aus der Luft geschöpftes Papiergeld ist, mit dem wir die Ressourcen dieser Welt regelrecht verprassen, ist der Mehrheit offensichtlich vollkommen egal. (Grotesk wie sehr sich die GRÜNEN in den Widersprüchen von Nachhaltigkeit und Systemerhalt durch ihre Forderung immer größerer Rettungsschirme verstrickt haben).

  • Quelle: infosperber.ch

    Halleluja: Milch, Honig und Geld fliessen umsonstDie Notenbanken der USA und der EU verschenken in grossem Stil Geld. Damit giessen sie Öl ins Feuer, statt das Feuer zu löschen.

    Schulden? Kein Problem. Einfach mehr Geld in den Umlauf bringen: Die Europäische Zentralbank (EZB) will und wird Staatsschuldpapiere «unbegrenzt» aufkaufen. Die US-Notenbank Fed wird – jeden Monat – 40 Milliarden Dollar drucken und die kurzfristigen Zinsen bis 2015 bei nahe Null halten.

    Es gibt also neues Geld, und erst noch faktisch umsonst. Himmlische Zustände, könnte man meinen. Das Paradies ist ausgebrochen, wo Milch, Honig und Geld umsonst fliessen. Halleluja.

    Ein ganz besonderer Saft

    Stellen wir uns vor, der Autofahrer zapft an der Tankstelle Benzin. An der Kasse wird er lächelnd durchgewinkt, Treibstoff ist gratis, manchmal gibt es sogar noch Wechselgeld zurück. Umso mehr, umso mehr er getankt hat. Jedem wirtschaftlichen Laien ist klar, dass da etwas nicht stimmen kann. An den Geldtankstellen EZB und Fed dürfen nun nur Banken sowie Staaten vorfahren und volltanken. Gratis. Und wozu? Damit sie mit dem Treibstoff die lahmende Wirtschaft in Schwung bringen. Absurd und krank, aber Realität.

    Das Einmaleins

    Treibstoff darf und kann nicht gratis sein. Erstens, weil die Ressource nicht unbeschränkt zur Verfügung steht. Zweitens, weil sie nur dann einer wertschöpfenden Verwendung zugeführt wird, wenn sie einen Preis hat. Und drittens, weil Treibstoff ja nicht überall auf der Welt gratis wäre, was zu Spekulation und Zerstörung von Märkten führen würde. Genau das gleiche gilt für Geld, wobei Geld eine noch viel zentralere, besondere Funktion in der gesamten Wirtschaft hat. Geld kann, im Gegensatz zu Treibstoff, tatsächlich gratis hergestellt werden. Genau dann aber verliert es seinen Wert, so einfach ist das.

    .....weiterlesen

  • Quelle: schweizerzeit.ch

    Der dritte Verrat - Mario Draghis Befreiungsschlag

     

    Die Währungsunion kam seinerzeit nur zustande, weil den EU-Steuerzahlern verbindliche, vertraglich festgeschriebene Stabilitätskriterien mitgeliefert wurden: Garantien, welche Überschuldung auf Kosten der Steuerzahler hätten verhindern müssen.

    Diese Stabilitätskriterien verschwanden bereits vor zehn Jahren, als Deutschlands Regierung Schröder/Eichel in den Schulden ertrank.

    Die zweite Sicherheit vor Überschuldung sollte die No-Bailout-Vereinbarung garantieren, die das ausdrückliche Verbot an alle EU-Staaten festschrieb, je Schulden anderer Euro-Staaten zu übernehmen. Kurz nach Ausbruch der Euro-Krise wurde auch diese Bestimmung aufgehoben – ersatzlos! Seither bezahlen die Steuerzahler des EU-Nordens Milliarden für die Liederlichkeit der Regierungen im EU-Süden.

    Die Europäische Zentralbank (EZB) wurde bei ihrer Gründung vertraglich auf eine strikte Politik der Geldwert-Stabilität verpflichtet. Soeben hat Mario Draghi, EZB-Chef, die Lizenz für unbeschränkte Euro-Produktion per Notenpresse erhalten, auf dass wertlose Staatspapiere bankrotter Euro-Südstaaten grenzenlos aufgekauft werden können: Der dritte Verrat an den Steuerzahlern der EU-Länder.

    Wer Verträge bricht, handelt kriminell. Er gehört hinter Schloss und Riegel.

    Nicht so in der EU. Dort blasen die schuldigen Vertragsbrecher vielmehr zur Hatz auf jene dreimal verratenen Steuerzahler, die ihr ehrlich Erspartes der verbrecherischen Politik der Vertragsbrecher zu entziehen suchen. Am schlimmsten trifft es diejenigen, welche ihr durch Fleiss und Tüchtigkeit erworbenes Vermögen vor dem Zugriff der Währungszerstörer ins Ausland zu retten versuchen. Ohne jede Unschuldsvermutung werden sie pauschal als «Kriminelle» blossgestellt – mit voller Namensnennung!

    Erstaunlich, dass die kriminellen Verfolger ihrer Opfer sogar auf Verbündete ausserhalb der eigenen Grenzen zählen können. Man braucht gegenüber dem Schweizer Bundesrat bloss ruppig mit «Kavallerie-Angriff» zu drohen, und schon ruft unsere Kapitulations-Ministerin zu «Nachverhandlungen» auf – neuerdings zwecks Zulassung «rückwirkender Gruppenanfragen». Der Euro treibt nicht nur die Euro-Länder in die Armut, er zersetzt auch als stabil erachtete Rechtsordnungen. Und er beschert Europa Zwangsherrschaft.

    Ulrich Schlüer

    .....weiterlesen

     

     

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Consilium / deutsche-mittelstands-nachrichten.de - EU: Van Rompuy will Hoheit über alle StaatshaushalteDie EU-Granden tasten sich immer weiter vor, um die Europäer auf einen Superstaat vorzubereiten. Ratspräsident Van Rompuy will ein einheitliches Budget für die EU - womit man den Widerstand Deutschlands gegen Eurobonds umgehen könnte.

    Herman Van Rompuy ist der Lieblingsfeind des britischen Euro-Skeptikers Nigel Farage. Einer der Vorwürfe, die Van Rompuy von Farage zu hören bekommt: Er habe niemals irgendwo richtig gearbeitet – und sei also ein reiner Theoretiker, noch dzu ohne jede politische Legitimation.

    Diesem Ruf wird der Belgier jetzt wieder gerecht: Einen Tag, nachdem José Manuel Barroso den Europäischen Superstaat ausgerufen hat (mehr hier) legt Van Rompuy nun ein eigenes Papier vor – in dem er kurzerhand die nationalen Haushalte abschafft und ein gemeinsames EU-Budget als Lösung aller Krisen präsentiert. Mit solch einer Lösung sei es möglich, gemeinsame Schulden aufzunehmen – oder dass sich Deutschland weiter Sorgen um Eurobonds machen müsste (das ganze, etwas krude Papier – hier/Englisch).

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Deutsche Bank: Euro-Rettung wird zu Inflation führen

    Die Eurorettung wird eine starke Inflation in Europa auslösen, erwartet die Deutsche Bank. Ihr Chef, Anshu Jain glaubt jedoch, der Euro sei es wert.

    Die immensen Kosten der Euro-Rettung werden Europa nach Überzeugung der neue Führungsspitze der Deutschen in eine Inflation führen. “Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen”, sagte Co-Chef Anshu Jain der “Welt am Sonntag”. Langfristig werde sich dies aber lohnen. Co-Chef Jürgen Fitschen sagte in dem Interview mit der Doppelspitze der Bank: “Es ist essenziell, dass der Euro gerettet wird.”

    Die Eurorettung ist für die internationalen Banken ein Bombengeschäft: Durch die Geldschwemme können die Banken weiter risikoreiche Geschäfte tätigen. Der Investor Marc Faber hält die Politik der Zentralbanken für unmoralisch, die Chefs der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen und Jain, begrüßten dagegen in dem Interview die Entscheidung der EZB.

    .....weiterlesen

  • Wie viel Rettung darf es denn noch sein

    Während sich unsere Politikelite weiter in Lügenmärchen verstrickt und die Geschichte der Heilung von Schulden mit noch mehr Schulden als alternativlos unter das Volk trällert, sollte inzwischen dem naivsten Mainstream hörigen auffallen, dass die Flut der Rettungsschirme nicht abreißt, nach EFSM, EFSF und ESM nun noch die nicht rechtmäßige Aktion der EZB.

    Im exzessiven Freudentaumel eines Junkies nach einem Schuss, so zumindest hatte es den Anschein verhielt sich unsere  Politkaste nach der Rechtssprechung durch das Bundesverfassungsgericht hinsichtlich der Legalisierung  des ESM.

    Beachten wir jedoch nach dem Schuss ist vor dem nächsten Schuss, ähnlich wie bei einem Drogenabhängigen benötigt das Finanzsystem immer mehr von der Droge FIAT Money, bis, ja bis eines Tages der goldene Schuss ansteht.

    Denken wir nur ein paar Jahre zurück, als Frau Murksel noch die Mähr von “Kein Land kann für die Schulden eines anderen einstehen“  via Mainstream unter das Volk mischte, “No Bailout“ Klausel sowie kein Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB, alles dummes Geschwatz von gestern. Die ersten Rettungsmilliarden folgten -  waren es zu Beginn lächerliche 10 Mrd. dann 15 tja und was soll man sagen inzwischen werden ständige Rettungsmechanismen ins Leben gerufen, die mit Beträgen von 700 Milliarden (ESM) auf der nach oben offenen Geldvernichtungsskala aufwarten können. Ein einfach unvorstellbares Maß an Rettungsgeldern zum Erhalt, eines Finanzsystems mit Casinomentalität. Ganz zu schweigen von der Zusätzlichen Geldschwemme durch die EZB, indem Goldman (Sachs) Draghi den Aufkauf von kurzfristigen Staatsanleihen für in Not geraten EU Länder im EZB Gremium mit nur einer Gegenstimme ins Leben rief, obwohl es in den Statuten der EZB einen Passus gibt, der den Ankauf von Staatsanleihen ausschließt.

  • Quelle: politikprofiler.blogspot.de

    ESM: Der BVG-Richter der nicht so richtig ins Bild kam

    Es war ein guter Tag für Deutschland und Europa, heißt es aus dem Mund der Bundeskanzlerin über den Richterspruch aus Karlsruhe zum ESM. Deutschland, als größte Volkswirtschaft, wird seiner Verantwortung gerecht...", sagte Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung vom 12.09.2012 vor dem deutschen Bundestag. Mit von der Partie bei der Meinungsfindung des BVG war auch Peter Müller, Ex-Saarland-Ministerpräsident der CDU und jetzt ehrwürdiges Mitglied des Bundesverfassungsgericht.

    Leider versäumten die Kameras bei der Übertragung, Peter Müller in seiner roten Robe in die Totale zu nehmen. Er saß ganz links aus und blickte etwas verloren aus seiner zu groß scheinenden Robe. Der Cicero berichtet, dass Peter Müller als einziger Richter von seinen ehemaligen Parlamentskollegen mit "Herr Verfassungsrichter" angesprochen wurde. Hier wurde offensichtlich akribisch auf die Etikette geachtet, damit ja keine falschen Interpretationen erhoben werden können. Und doch ist es ungewöhnlich, dass ein Ministerpräsident der Regierungspartei gerade in diesen bewegten Zeiten zum Bundesverfassungsgericht berufen wird.

    Diesem Wechsel von der Exekutive zur höchsten Judikative im Lande bleibt trotz Wahrung aller Etiketten, ein all zu bitterer Beigeschmack. Ich persönlich hat diese sogar für eine Schädigung im Ansehen des Bundesverfassungsgerichts. Der parteipolitische Einfluss auf die Wahl der Richter scheint in Peter Müller all zu deutlich an die Öffentlichkeit zu gelangen.

    .....weiterlesen

  • Quelle: eurodemostuttgart.wordpress.com

    Die Republik verteidigen. Das ist unsere Aufgabe.

    Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem ESM-Urteil heute die letzten Zweifel beseitigt: Der Putsch der Nomenklatura gegen das eigene Volk, gegen den eigenen Staat hat innerhalb der Nomenklatura keine Opposition. Die Begrenzung der ESM-Haftung auf 190 Mrd. Euro ist soviel wert, wie das No-Bailout-Gebot unter den Eurozonen-Staaten oder das Verbot der Staatsfinanzierung durch die EZB: Nichts. Die angebliche Begrenzung auf 190 Mrd. ist erstens unmittelbar irrelevant (denn die 190 Mrd. kann man ja erst mal verpulvern) und zweitens nur das Opium fürs Volk, damit dieses nicht auf die Barrikaden geht (Frage am Rande: Mit wieviel Mrd. fing das noch mal in Griechenland an? Einmalig und nie wieder? 10, 15 Mrd.? Wo stehen wir heute?) Das BVerfG hat die Struktur eines diktatorischen Gouverneursrats als grundgesetzkonform erklärt – das ist das Entscheidende, das ist, was nie hätte passieren dürfen.

    Wir und die meisten anderen hatten ein solches oder ähnliches Urteil erwartet – und dennoch eine andere Erkenntnis erhofft.

    Der Grund für dieses Urteil ist einfach benannt: Formal haben wir Gewaltenteilung: Ein Parlament, das Gesetze beschließt und die Regierung kontrolliert, eine Regierung, die im Interesse des Volkes Gesetze entwirft, ein Bundesverfassungsgericht, das über die Einhaltung der Spielregeln wacht. Dazu unabhängige Medien, die kritisch über die Wirklichkeit berichten und nicht eine gewollte Wirklichkeit projezieren. So ist die Theorie. Real aber hängen die Staatsorgane und die Medien an Fäden, die irgendwo im Dunkeln gezogen werden. Wenn ein Monstrum, ein Anschlag auf die Demokratie und den Rechtsstaat wie der ESM, alle Gremien durchlaufen kann, dann wissen wir: Die Gewaltenteilung existiert nicht mehr. Diese Republik selbst ist in höchster Gefahr.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Wikimedia / Bund will über die KfW EADS-Anteile kaufenWeil der Daimler-Konzern keine privaten Abnehmer für seine Anteile am Rüstungskonzern EADS gefunden hat, springt Deutschland über die KfW ein und gewährt damit gleich auch noch der Deutschen Bank und der Allianz einen heimlichen Bailout. Es drohen weitere Milliarden-Risiken für den Steuerzahler, die schon bisher tatkräftig für das Überleben des Prestige-Unternehmens gesorgt haben.

    Der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Peter Hintze, bestätigte am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters bei der ILA in Berlin, dass der Bund die Anteile von Daimler und dem Finanzkonsortium Dedalus übernehmen werde, und zwar möglichst in den kommenden Monaten. Daimler will 7,5 Prozent an EADS verkaufen. In diesem Fall muss der Bund aber auch den Anteil des Finanzkonsortiums Daedalus mitkaufen. Die Banken halten ebenfalls 4,5 Prozent. Es gibt nämlich eine Klausel, derzufolge die Banken aussteigen können, wenn Daimler die Lust verliert. Das ganze Geschäft soll über die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau abgewickelt werden. Die KfW hält jetzt bereits 3 Prozent.

    .....weiterlesen

  • Quelle: bullionaer.de 

    Führt eine Demokratie unweigerlich in den Sozialismus?

    Während wir gespannt auf die Ergebnisse des zweitägigen Meetings des Offenmarkt-Ausschusses der FED (FOMC) warten, das heute begann, werfen wir einen kurzen Blick auf die Positionierung der Edelmetalle.

    Gold stieg heute Vormittag auf bis zu $1.745 an – wurde im Laufe des COMEX-Handels dann aber um $15 gedrückt. Gleichzeitig legte Platin allerdings um $44 zu. Das ist ein Hinweis darauf, dass die morgige Entscheidung der FED wohl zu einer Verwässerung des US-Dollars führen wird. Insoweit ist die heutige Goldpreis-Drückung konsequent – will man doch nach Verkündung der Entscheidung morgen um 18:30 Ihr MEZ keinen zu kräftigen Anstieg des gelben Metalls zulassen.

    Verlassen wir für heute erst einmal den technischen Aspekt von Gold und wenden uns nun der gesellschaftspolitischen Seite zu. Insbesondere im Hinblick auf die heutige Entscheidung des Bundesverfassungs-Gerichts, die sich ja im Einklang mit der praktizierten Politik in unserem Lande zu befinden scheint.

    Wenn man den Bürger auf der Straße fragt, was das Gegenteil einer Diktatur sei, dann wird man heutzutage als Antwort wohl <<Demokratie>> bekommen. Als Begründung wird man die Antwort erhalten, dass in einer Diktatur wenige bestimmen und in einer Demokratie viele.

    .....weiterlesen

  • ESM Urteil des Bundesverfassungsgerichtes

    Was waren wir nicht alle gespannt auf den heutigen Tag, und was soll man sagen, es kam wie es kommen mußte es wurde ein JA ABER Urteil durch das Bundesverfassungsgericht gefällt. Auf den ersten Blick ein Erfolg, ob dies allerdings auf den zweiten Blick auch noch so ist werden wir später erörtern.

    Zuerst möchten wir Ihnen das Urteil nicht vorenthalten, welches wie folgt lautet:

     

    Die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung werden mit der Maßgabe abgelehnt, dass die Ratifikation des Vertrages zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (Bundestagsdrucksache 17/9045, Seite 6 ff.) nur erfolgen darf, wenn zugleich völkerrechtlich sichergestellt wird, dass

    1. die Regelung des Artikel 8 Absatz 5 Satz 1 des Vertrages zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus sämtliche Zahlungsverpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland aus diesem Vertrag der Höhe nach auf die in Anhang II des Vertrages genannte Summe in dem Sinne begrenzt, dass keine Vorschrift dieses Vertrages so ausgelegt werden kann, dass für die Bundesrepublik Deutschland ohne Zustimmung des deutschen Vertreters höhere Zahlungsverpflichtungen begründet werden;
    2. die Regelungen der Artikel 32 Absatz 5, Artikel 34 und Artikel 35 Absatz 1 des Vertrages zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus nicht der umfassenden Unterrichtung des Bundestages und des Bundesrates entgegenstehen.

    Das komplette Urteil finden Sie hier

    Für Sie zum Nachlesen, haben wir die dazugehörigen Passagen des ESM Vertrags nochmals aufgeführt (den kompletten ESM Vertrag finden Sie hier)  

  • Quelle: Bundesverfassungsgericht

     
     
     
  • Quelle: youtube.com

    Die Eilanträge wurden als "unbegründet" abgelehnt. Diese Entscheidung ist aber nur vorläufig, denn es wird noch eine Hauptverhandlung geben. Die Ratifizierung könne erst abgeschlossen werden, wenn völkerrechtlich sichergestellt sei, dass die Haftungsgrenze Deutschlands von 190 Milliarden Euro nur mit Zustimmung des deutschen Vertreters in den ESM-Gremien geändert werden könne, erklärte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Zudem müsse Deutschland eine Vertragsauslegung sicherstellen, die gewährleistet, dass trotz der beruflichen Schweigepflicht aller für den ESM tätigen Personen Bundestag und Bundesrat umfassend informiert würden.

     

  • Quelle: denkland.wordpress.com

    Das Bundesverfassungsgericht hat soeben bekanntgegeben, dass der ESM-Vertrag ratizifiert werden kann, wenn: 1. die Haftung Deutschlands auf 190 Milliarden Euro beschränkt bleibt und 2. jede weitere Haftung vom Bundestag bewilligt wird. Damit ist die Grundidee der uneingeschränkten und unkontrollierbaren Haftung gescheitert. Auch die Haushaltshoheit des Parlaments scheint mit dieser Entscheidung nicht gefährdet. Und vor allem: Die Abstimmung über eine neue Verfassung steht nicht zur Diskussion, fand noch nicht einmal eine Erwähnung.

  • Quelle: Michael Winkler

     

    Lassen Sie sich bitte einladen, einmal auf die andere Seite des Tisches zu kommen. Dorthin, wo jene Herrschaften sitzen, die schon als Kleinkinder in ihrer Männlichkeit verstümmelt wurden und seitdem Haß auf die ganze Welt hegen. Jene Herren rächen sich an wehrlosen Säuglingen, indem sie diese ebenfalls verstümmeln, unter dem Hinweis, daß das Gottes Wille sei. Wer seinen eigenen Kindern solche Dinge antut, der wird gegenüber Fremden noch weitaus hartherziger sein.

     

    Gehen wir so etwa 5.000 Jahre zurück. Gold und Silber sind zwar schon erfunden, doch noch basiert die Wirtschaft auf Tauschhandel. Nun kommt Ihr Nachbar zu Ihnen und bittet Sie um 50 Scheffel Weizen. Dabei ist es unerheblich, ob dessen Vorräte durch Trockenheit, Mäusefraß oder einen überraschenden Besuch der Schwiegermutter aufgebraucht worden sind. Bis zur nächsten Ernte sind es noch vier Monate und Sie sind in der glücklichen Lage, die 50 Scheffel ohne jegliche Einschränkung zu entbehren.

     

    Sie haben jetzt grundsätzlich drei Möglichkeiten, das Geschäft abzuschließen. Nach dem Modell Volksgemeinschaft verschenken Sie den Weizen, da Sie ihn nicht brauchen, demnächst eine neue Ernte hereinkommt, sich Getreide nicht unbegrenzt lagern läßt und Sie hoffen, daß Ihnen die gleiche Wohltat erwiesen wird, wenn Ihre Schwiegermutter einfallen sollte. Die zweite Möglichkeit ist die buchhalterische, der Nachbar muß von seiner Ernte die 50 Scheffel zurückzahlen, wobei das auch 40 sein können, denn sein Getreide ist frisch, Ihres schon abgelagert, oder auch 60, denn sein Getreide ist feucht und aufgequollen, Ihres hingegen trocken und etwas eingeschrumpelt. Die dritte Möglichkeit ist die Zinsknechtschaft, die Ausbeutermethode. Was wollen Sie vom Nachbarn? Dessen älteste Tochter? Drei Scheffel für einen, da Sie ohne diesen bedürftigen Nachbarn Ihren Weizen ja aussäen könnten und er diesen Ertrag abwürfe? Den Nachbarn als Untertan, der die Leihgabe bei Ihnen abarbeiten muß?

  • Quelle: bullionaer.de

    Inflation der Ausplünderungs-Methoden und des -Umfangs

    Gespannt warten wir auf die morgige Entscheidung des Bundesverfassungs-Gerichts zu der Frage, ob der ESM und der Fiskalpakt nun gegen das Grundgesetz verstößt oder nicht.

    Dabei hat sich neben diesem Verknechtungs- und Ausplünderungs-Instrument ESM, das anglo-amerikanische Kanzleien im Auftrag der Hochfinanz als Vertrag ausformuliert haben, (wieder) eine neue Methode entwickelt – Dank Mario Draghi und seinem ex-Arbeitgeber Goldman Sachs – die praktisch unbegrenzten Ankäufe von Staatsanleihen der Euro-Südländer durch die EZB.

    Damit wird Deutschland ein weiteres Mal in eine Verpflichtungs-Falle – ohne dass sich das Land dagegen wehren könnte – gelockt, die im Falle eines Euro-Endes zu massiven Belastungen führen würde.

    Denn ähnlich wie bei den Target2-Salden haftet die Deutsche Bundesbank überproportional stark für die Risiken einer Rückabwicklung der EZB. 

    Während Deutschland beim ESM zu einem direkten Bürgen für die Schulden der Anderen würde, stellen die geplanten Anleihe-Käufe der EZB sowie die Target2-Salden indirekte Bürgschafts-Verpflichtungen da.

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Rekordschulden: Moody’s droht USA mit Herabstufung

    Sollte der Budgetentwurf für 2013 nicht deutliche Einsparungen brigen, werden die USA ihr Toprating auch bei Moody's verlieren. Damit wird der Schuldenberg von 16 Billionen Dollar zunehmend zum Problem für die aktuelle Regierung. Mit der Drohung der Ratingagentur steigt der Druck auf Präsident Obama.

    Die Ratingagentur Moody’s droht nun damit, die Kreditwürdigkeit der USA herabzustufen. Die enormen Staatsschulden von 16 Billionen US-Dollar würden das aktuelle Rating nicht mehr rechtfertigen. Dies meldet der Nachrichtendienst Bloomberg.

    Moody’s kündigte an, das aktuelle Rating zu überprüfen, sobald Details über das Budget für das Jahr 2013 vorliegen würden. Demnach müsste die US-Regierung einen glaubhaften Plan vorlegen, wie es den Schuldenberg eindämmen will.

    „Wenn die Verhandlungen eine bestimmte Linie bringen, die Stabilität und dann mittelfristig ein rückläufiges Verhältnis der Staatsschulden zum Bruttoinlandsprodukt verursacht, wird das Rating wahrscheinlich bestätigt und der Ausblick auf stabil zurückgesetzt werden“, heißt es in der Aussendung von Moody’s.

    .....weiterlesen

  • Quelle: qpress.de

    Bildquelle: qpress.de - Geldkrieg in Italien, Bargeldverbot über 50 Euro ab 2013

    Bella Donner Italia: Jetzt hat der Monti es aber richtig vor. Offenbar geht die Auseinandersetzung zwischen der alteingesessenen Mafia und der neuen technokratischen Regierungsmafia jetzt in die Vollen. Ausbaden müssen es wie immer die Italiener in der breiten Masse. Der neuste Coup der Regierung – auch wenn man es im ersten Moment für einen verspäteten Aprilscherz halten möchte: Kein Bargeld mehr oberhalb der 50 Euro-Marke für einen Bezahlvorgang. Damit gedenkt die Monti Regierungsmafia endgültig die illegalen Pfründe der traditionellen Mafia an sich reißen zu können. Ganz schön scharfsinnig dieser Junge, denn die ganzen gebunkerten Scheine oberhalb dieser Größe kann man dann vermutlich nur noch bei der Bank oder der Polizei abgeben … und schwups haben wir auch die Personalien der großen Scheinträger.

    Damit wird in Italien ab 2013 genau genommen jeder Geldschein ab 100 Euro illegal, da es keinen Sinn macht solche zu besitzen, wenn der maximale Rechnungsbetrag den man mit Bargeld bezahlen kann nur mehr 50 Euro ist. Wer Probleme mit dieser Meldung hat, sich deshalb noch ein wenig die Augen reibt ob der neuen Freiheiten die sich die italienische Regierung jetzt genehmigt, der sei zunächst hierhin verwiesen: das Wirtschaftsblatt in Österreich, aus dem Artikel ist nicht wirklich erkenntlich dass es sich um einen üblen Scherz handeln sollte, die meinen es ernst und beziehen sich dabei wiederum auf die italienische Tageszeitung “La Repubblica” vom Donnerstag, die den Beschluss der Regierung dazu verkündet. Damit soll der Bargeldumlauf in Italien stark reduziert werden.. Für unsere Medien mal wieder kein Thema, könnte doch so etwas die Bevölkerung hierzulande unnötig aufwiegeln? Natürlich, die Resteuropäer sind selbstverständlich alle viel ehrlicher und die italienischen Probleme mit dem Geld sind ja hinlänglich bekannt. Man könnte meinen, südlich der Alpen gäbe es nur noch die Mafia.

    .....weiterlesen

  • In was für einer Welt leben wir eigentlich?

    Wir schreiben das Jahr 2012 Computerlogbuch des Ist-Zustandes der Welt.

     

    Eurozone -  Die Regierungen der Eurozone besiegeln mit überwältigender Mehrheit Ihre eigene Entmachtung, indem Sie einem nicht angreifbaren Bankenkonstrukt namens ESM die volle Zustimmung  erteilen. Lediglich in Deutschland muss noch eine Gruppe von angeblichen Verfassungsschützern darüber richten, ob das Grundgesetz diese Entmachtung und die Abgabe von Staatshoheit auch noch erdulden kann. 

    Weltweit – Die Kriegswilligen der westlichen Welt sind mehr und mehr besorgt um das Wohlergehen der syrischen Bevölkerung, und entsenden mehr und mehr Söldner zur Unterstützung der Rebellen zum Zwecke eines politischen Umsturzes. Westliches Gedankengut welches ausschließlich der Befriedung dienen soll, muss dem Volk einverleibt werden. Es wäre natürlich auch ausreichend einen Präsidenten zu installieren welcher die Geschicke so lenkt, welches dem westlichen Gedankengut  konform wäre, in diesem Falle würde eine Unterdrückung des Volkes keine Rolle mehr spielen. 

    Eurozone - Eine Vereinigung aus Bankstern in Summe dann EZB genannt entscheidet, dass das Gesetz zum Verbot des direkten Ankauf von Staatsanleihen krisengeschüttelter Staaten für die europäische Zentralbank ab sofort nicht mehr besteht, lediglich der deutsche Bundesbankpräsident Weidmann stimmte gegen den Ankauf von Schuldpapieren.

    Buchwerte können somit beliebig vervielfacht werden, die Realisierung der Verluste erfolgt dann später, und wird quasi als Boni an die Völker der Eurozone ausgeschüttet. 

    USA - Ex Präsident Bill Clinton der anderen Personen Zigarren in Körperöffnungen schiebt und dies vergisst wirbt für eine weitere Kandidatur des derzeitigen Präsidenten der USA Barak Obama.

    Hervorgehoben werden dabei die besonderen Verdienste Obamas, ganz wie früher hat “Billy Boy“ vergessen zu erwähnen, dass es Obama auch gelungen ist die Staatsschulden der USA um sage und schreibe 60% zu erhöhen ( von 10 Billionen auf aktuell 16 Billionen). Gratulation - diese Männer braucht das Land!

    .

    .

    .

    .

    Die weiteren Aussichten – schlimmer geht immer, nur besser wird´s nimmer !

  • Quelle: qpress.de

    Bildquelle: qpress.de - King of Debt – Obamas Change hits 16 Trillion

    Arme Erika: Für gewöhnlich sind die Überschriften bei uns in lesbarem Deutsch, der heutige Anlass gebietet jedoch eine feierliche Ausnahme, denn der amerikanische Präsident Barack Obama hat kurz vor seiner angestrebten Wiederwahl einen einsamen Rekord geholt. War er 2008 unter dem Motto „Change“ (zu Deutsch: Klein- oder Wechselgeld) angetreten, so muss man ihm heute gratulieren, denn bereits in seiner ersten Amtszeit konnte er alle bisherigen Präsidenten diesbezüglich deutlich übertrumpfen. Verließ noch sein Vorgänger George W. Bush die US-Wechselstube bei einem Stand von rund 10 Billionen Dollar, so war es Obama offensichtlich unter Zuhilfenahme des Mantras: „Yes, we can“ möglich dieses Häuflein binnen 4 Jahren um rund 6 Billionen Dollar (6.000 Milliarden) zu erweitern, die Marke von 16 Billionen US-Dollar wurde noch im abgelaufenen Monat August geknackt … Glückwunsch!

    Blöd an der Angelegenheit ist allein der Umstand, dass es sich dabei um Schulden handelt, was aber dem Motto „Change“ keinesfalls Schaden zufügt, denn „Change“ ist eingedenk dieser Monstersummen so oder so garantiert, es sagt nichts über den Ausgang der Geschichte aus, aber ein guter kann es kaum sein. Hier hilft nur noch „Hope“, ein ebenso elementarer Bestandteil seiner Politik. Wer Ticker und Zahlengeflimmer liebt, der kann an dieser Stelle dem amerikanischen Wachstum und der präsidialen Erfolgsstory stundenlang zusehen, bei der „US Debt Clock“, der Traum aller Börsianer, ein Ticker bei dem es vorzugsweise und seit Jahrzehnten nur aufwärts geht.

    .....weiterlesen

  • Quelle: dasgelbeforum.de

    Bildquelle: marialourdesblog.com - Prof. Gertrud Höhler: Ein schlimmer Beweis für die Gleichschaltung unserer MedienFrau Höhler hat in ihrem Buch “Die Patin” mal Klartext über Merkel geschrieben

    Buch-Fazit: Eine FDJ-Sozialistin, die sich noch nicht die geringste Mühe gegeben hat, im “freien, kapitalistischen Westen” anzukommen.
    Sie enteignet nach Lust und Laune… ignoriert die Demokratie, ihre Partei, das Parlament und zieht ihr Ding als große Führerin durch! Wer aufmuckt, wird abgesäbelt.

    Alles genau wie ich es schon seit langem schreibe… nur jetzt eben als dickes Buch einer klugen Professorin.
    Beim Jauch hat Prof. Höhler vor einer Woche alles genau und ohne Polemik erläutert… merkwürdigerweise bekam sie nicht einen klitzekleinen Klatscher aus dem Publikum.
    Von VdL wurde sie dann in dummdreister Goebbels-Manier angegangen… und das Jauch-Publikum johlte und klatschte wie verrückt!

    Schön und gut… aber auf allen TV-Kanälen und in allen Blättchen läuft aktuell eine mörderische Schlammschlacht gegen Frau Prof. Höhler!
    Selbst Vollidioten wie der Dieter Nuhr oder der Typ von der “Heute-Show” machen die Frau Höhler mit dusseligsten Argumenten zur Schnecke. Fehlt bloß noch, dass Frau Höhler wegen ihrer Sorgenfalten verhöhnt wird!

    Für mich zeigen diese Vorgänge ganz klar: Unsere Medien sind komplett gleichgeschaltet… nur das Gelbe und ein paar andere “Verschwörer” halten noch dagegen.
    Da nehme ich den “Honigmann” aktuell ernster als unsere gesammelten TV-Sender.
    Besorgte Grüße
    Hasso

    .....weiterlesen

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de - Draghi: EZB kauft Anleihen und senkt Anforderungen an SicherheitenZukünftig werde die EZB am Sekundärmarkt wieder Staatsanleihen von Ländern der Eurozone kaufen, so Mario Draghi. Dadurch können Verzerrungen am Markt bekämpft werden. „Wir handeln genau im Rahmen unseres Mandats“. Auch die Sicherheitsvorschriften sollen gelockert werden.

    Die Entscheidungen der EZB über einen erneuten Ankauf von Staatsanleihen bedrängter Schuldenstaaten fiel so aus, wie es viele erwartet hatten: Es wurde ein klassischer europäischer Kompromiss. Der Anlass ist indes ernst: Der Chef der EZB, Mario Draghi erwartet eine lange Rezession sowie einen kurzfristigen Anstieg der Inflation in der Eurozone – ein Mitteilung, die in der Klarheit doch überraschte und ernsthaften Anlass zur Sorge geben muss.

    Zur Verhinderung eines vorzeitigen Euro-Kollaps hat sich der EZB-Rat für so genannte „Outright Monetary Transactions” (OMT) entschieden. So wird die EZB künftig Staatsanleihen von Euroländern am Sekundärmarkt kaufen. Schließlich müsse man „in der Lage sein, die Funktionsweise der Geldpolitik in allen Ländern der Eurozone zu sichern“, so Draghi. Dies OMT „werden uns in die Lage versetzen, Verzerrungen auf den Staatsanleihenmärkten zu bekämpfen“. So könnten „zerstörerische Szenarien verhindert werden“, Szenarien, die die Preisstabilität in der Eurozone nachhaltig beeinflussen könnten. „Wir handeln strikt im Rahmen unseres Mandats.“

    .....weiterlesen

  • Quelle: autarkes-rattelsdorf.blogspot.de

    Bildquelle: autarkes-rattelsdorf.blogspot.de - Vernetzung der Warheitsbewegung über PLZ-Code

    Viele Menschen haben erkannt das es auf der Welt hinten und vorne nicht stimmt. Sie informieren sich im Internet und versuchen zuweilen andere auf die verschiedenen Mißstände aufmerksam zu machen. Der Erfolg dieser Bemühung geht in den allermeisten Fällen gegen Null. Und so sitzt man vor dem PC recherchiert, liest was andere zu sagen haben und ist doch irgendwie allein. Allerdings nicht sooo allein, denn es gibt inzwischen sehr viele Aufgewachte. Wie aber soll man sie finden? Wie wärs mit folgender Idee? Fast jeder schreibt gelegentlich Kommentare auf verschiedenen Blogs liest oder überfliegt sie. Manche Autoren verwenden ihren realen Namen oder verwenden einen sogenannten Nick. Stellt man vor oder hinter seinen Spitznamen die ersten drei Ziffern seiner Postleitzahl, so sieht jeder sofort in welcher Gegend man wohnt. Wer will verwendet die ganze Postleitzahl oder auch nur die ersten vier Zahlen.

    Wem diese Idee gefällt der kann sie gerne weiter verbreiten. Eine Schlüßelrolle kommt dabei den Blogbetreibern zu. Sie sind es, die im Falle des Falles die Vermittlerrolle übernehmen. Sofern sie einverstanden sind natürlich, denn dahinter steht ein gewisser Aufwand. Ziel der Aktion ist es sich außerhalb des Netzes zu treffen. Auf regionaler Ebene. Daß bei der Weitergabe von vertraulichen Daten ein gewisses Maß an Vorsicht zu walten hat wird jedem klar sein. Vor den Schlapphüten allerdings wird man sich nicht fürchten müssen, denn erstens wissen die längst wo jeder “Dissident” wohnt und zweitens sollte die persönliche regionale Vernetzung nicht dem Zweck dienen irgendwelche umstürzlerische Aktivitäten zu planen oder umzusetzen. Von solchen Überlegungen sollte man generell Abstand halten und ich rate jedem sich von Gewalt jeglicher Art zu verabschieden. Um was es uns geht ist Freiheit für Deutschland und das Volk der Deutschen. Die BRD ist die BRD und Deutschland ist Deutschland – so sollte man das sehen. Deutschland ist derzeit nur bedingt vorhanden. Es lebt im Geiste derjenigen die die derzeitige Situation begriffen haben. Dazu gehört es auch die derzeitige Weltsituation als Chance zu begreifen. Die Welt ist politisch und wirtschaftlich im Umbruch. Vieles deutet daraufhin, daß dies zu einem großen Plan gehört der nun umgesetzt wird. Das mag sein, aber ich glaube das dieser Plan an einem kritischen Punkt angelangt ist. Mein Bauchgefühl sagt mir, daß der Wind sich dreht. Zu viele Menschen haben hinter die Kulissen geblickt und machen den Zirkus nicht mehr mit.

    Deshalb sage ich, ist es an der Zeit sich regional, außerhalb des Netzes zu treffen. Aber nicht um mit Gewalt einen Umsturz herbeizuführen, sondern um sich mit anderen über die aktuellen Weltgeschehnisse auszutauschen, andere informieren, Vorbereitungen treffen und Gemeinschaften bilden und sich gegen das Kommende zu wappnen. Was das Kommende sein wird läßt sich nicht genau sagen, aber es ist anzunehmen, daß es in irgendeiner Form zu Gewalt und Unruhen kommen wird. Dann gilt es vorbereitet zu sein und besonnen zu handeln. Darum ist es notwendig sich jetzt, solange die Möglichkeiten dazu bestehen, persönlich zusammen zu finden.

    Ein Hinweis noch. Wie lassen sich “faule Eier” erkennen? Das ist sehr wichtig, denn gewisse Leute haben kein Interesse daran, daß sich Menschen außerhalb des “Überwachungsbereiches Internet” treffen und sich kritisch über Politik und Wirtschaft unterhalten. Da wird dann gerne mal infiltriert, eingeschleust und provoziert. Also, Augen auf und Ohren und gesunden Menschenverstand aktivieren. Faule Eier werden sich kaum mit konstruktiven Ideen einbringen, sondern werden eher geschickte Fragen stellen und/oder zu Gewalt anstacheln. Daran kann man sie erkennen. Auch sollte man hellhörig werden, wenn jemand vorgibt aus der und der Gegend zu kommen, aber kaum Ortskenntnisse hat. Die Ortskenntniss ist denn auch ein guter Test um festzustellen ob jemand wirklich aus einer bestimmten Gegend kommt. Überall gibt es etwas was nur jeder echte Einheimische kennt. Am besten wird es aber sein gewisse Themen ganz zu meiden. Die Zukunft Deutschlands ist das Thema, nicht die Vergangenheit.

    Meinungen und Vorschläge zu dieser Idee werden natürlich gerne gesehen.
  • Quelle: hintergrund.de

    Bildquelle: hintergrund.de - Die Deutsche Bank ist weder deutsch noch eine BankAnshu Jain als neuer Chef des globalen Finanzkraken -

    Von WERNER RÜGEMER, 23. August 2012 -

    Anshu Jain, seit 1995 leitender Angestellter der Londoner Niederlassung der Deutschen Bank, ist ihr neuer Chef. Seit einem Jahrzehnt ist er mit 150 Millionen Euro jährlich der bei Weitem höchstbezahlte Angestellte einer deutschen Aktiengesellschaft. Gleichzeitig arbeiten sich deutsche Medien „kritisch“ am 15-Millionen-Einkommen von Jains bisherigem Chef Josef Ackermann ab. Diese Dauerbeschäftigung mit dem Peanuts-Gehalt des Schweizer Panzeroffiziers d.R. zeigt, wie die deutschen Leitmedien das Bild der Deutschen Bank manipulieren – und es weiter tun werden.

    Der Aufstieg des Anshu Jain
    Jains Familie gehört in Indien zur Religionsgruppe der Jainas. Wegen ihrer strengen ethischen Regeln – dazu gehört unter anderem die Nichtverletzung von Lebewesen – dürfen die Anhänger nicht jeden Beruf ausüben. Oft arbeiten sie deshalb im Handel, im Bankgewerbe oder als Staatsbeamte. Jains Vater stieg im indischen Rechnungshof auf, Jains Cousin Ajit gehört zur Leitung von Warren Buffets Insvestmentholding Berkshire Hathaway.

    Anshu Jain wurde in einer der teuren Privatschulen New Delhis unterrichtet, standesgemäß studierte er in Massachusetts/USA. Danach ging er an die Wall Street. In der Investmentbank Merrill Lynch baute er seit Ende der 1980er Jahre als Erster in der US-Bankenszene eine Abteilung für Betreuung und Beratung von Hedgefonds auf – diese unregulierten Finanzakteure waren und sind die Stars der globalen Finanzindustrie.

  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bildquelle: Flickr/wiseguy71 - deutsche-mittelstandsnachrichten.deWeil die Wirtschaft Zyperns deutlich stärker schrumpft als angenommen, könnte es schon bald ein Rettungspaket von 16 Milliarden Euro benötigen. Die Verhandlungen über Hilfen aus Europa laufen bereits. Troika-Beamte glauben nicht mehr daran, dass 10 Milliarden Euro ausreichen würden, um Zypern zu stützen.

    Das Wirtschaftswachstum Zyperns könnte drei mal so stark sinken, wie zunächst angenommen. Statt den bisher erwarteten 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes könnte die zypriotische Wirtschaft um 1,5 Prozent schrumpfen. Dies teilte der Finanzminister Vassos Shiarly der Zeitung Kathimerini zufolge mit.

    Dennoch will Shiarly die Neuverschuldung in diesem Jahr auf 3,5 Prozent senken. Prognosen gehen allerdings davon aus, dass das Defizit mindestens 4,5 Prozent betragen wird. Die Verhandlungen mit der Europäischen Union über ein Hilfspaket für Zypern würden unterdessen gut vorankommen, hieß es.

    .....weiterlesen

  • Quelle:uhupardo.wordpress.comVerrechnet

    Die Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung sind in den ersten sieben Monaten des Jahres um 5,4 Prozent gestiegen, während die Regierung tatsächlich veranschlagt hatte, dass sie im selben Zeitraum um fünf Prozent sinken. Nun muss man schon ein weit überdurchschnittlich skurril gestrickter Science-Fiction-Fan sein, wenn man glaubt, dass der Staat mitten in der Rezession, in der täglich haufenweise Jobs zerstört werden, am Ende sinkende Kosten in den Arbeitsämtern erwartet, doch genau das hatte Rajoys konservative Regierung im Budget so festgeschrieben. Da fragt man sich ernsthaft, in welcher Lotterie manche Minister ihr Abitur gewonnen haben könnten.

     Beobachter der Situation, die mindestens über die durchschnittliche Intelligenz einer Hausschildkröte verfügen, wundern sich kein bisschen, nur die Regierung! Im Juli gab es 23,5 Prozent mehr Anträge bei den Arbeitsämtern als im Vorjahresmonat. Dabei stiegen nicht etwa die Sozialhilfe-Anträge am meisten, wie Rajoys Expertenriege erwartet hatte, sondern die besonders teuren Anträge für das erste und damit besonders teure Arbeitslosengeld: + 34,4%.  Die Rezession frisst bisher feste Arbeitsplätze in nicht gekanntem Ausmass.

    .....weiterlesen

  • Deutschland deine Schulden

    Wussten Sie eigentlich, dass Deutschland in Euros gerechnet im Schuldensumpf an der Spitze steht? Ok Sie könnten jetzt sagen, dass Deutschland aber ein viel höheres Bruttoinlandsprodukt und somit ein viel höheres Einkommen aufweist als die anderen Länder, selbstverständlich haben Sie da Recht.

    Selbstverständlich hat Deutschland nach dem Schönrechnungsprinzip PROZENTUAL noch weniger Schulden als das ein oder andere Land der europäischen Schuldenvereinigungsgruppe, Tatsache jedoch ist, dass in Euros gemessen, Deutschland der ungekrönte König ist, und die Schulden der anderen Staaten zahlenmäßig hinter Deutschland rangieren!

    Dies sind die offiziellen Zahlen, die durch das staatliche Ministerium der Statistik wohlwollend beeinflusst werden und dann der breiten Masse präsentiert werden, nicht enthalten in dieser Schuldenkumulation sind die Anwartschaften für Renten und Pensionen, für welche der Staat ja ebenfalls gerade zu stehen hat.

    Aber ist das wirklich ein nachvollziehbarer Grund, dass ein Land welches mehr erwirtschaftet als ein anderes Land auch höhere Schulden machen darf und soll – aus Bankensicht ganz sicher.

    Vielmehr sollte es doch bei einem wirtschaftlich erfolgreichen Land wie dies Deutschland so gerne repräsentiert, auch möglich sein, einen ausgeglichenen Haushalt auf die Beine zu stellen.

    Haben wir es wirklich verdient einer in Alternativlosigkeit schwelgenden Bundeskanzlerin auf Gedeih und Verderb in eine von Brüssel regierte EU Diktatur zu folgen, und  dabei noch die hart verdienten Früchte der Vergangenheit auf dem Gemeinschaftsaltar wohlwollend an die ARME EU Südperipherie zu verteilen.

    Geben ist seliger denn nehmen diese sprichwörtliche Redewendung aus der Bibel, scheint sich die Politik dabei mehr als verinnerlicht zu haben, naja zumindest solange es nicht den eigenen persönlichen Bereich betrifft, denn dort wandelt sich das ganze dann ganz schnell ins umgekehrte.

  • Goldman Sachs - Die Bank, die die Welt dirigiert (arte + orf2)
    Die Verlierer der weltweiten Finanzkrise sind bekannt - es sind die Regierungen und damit die Steuerzahler, die für die milliardenschweren Bankenrettungsprogramme aufkommen müssen. Aber wer sind die Gewinner? Britische, amerikanische und französische Journalisten haben einen der Hauptprofiteure der Finanzmarktturbulenzen ausfindig gemacht: Es ist die US-Investmentbank Goldman Sachs. Ausgestattet mit einem
    "Spielkapital" von 700 Milliarden Euro verfolgen 30.000 Angestellte des Konzerns auf allen fünf Kontinenten der Welt an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr nur ein Ziel - maximalen Profit, koste es, was es wolle.

     

  • Quelle: goldreporter.de

    Bildquelle: goldreporter.de - Im September drohen heftige Goldpreis-Ausschläge

    Im vergangenen Jahr brach der Goldpreis kräftig ein, nachdem am Monatsbeginn ein neues Rekordhoch erreicht wurde. Auch diesen September könnte es turbulent zugehen.

    Der September wird von Finanzmarktteilnehmern mit einem etwas mulmigen Gefühl erwartet. Nicht nur, dass dieser Monat als der schlechteste Zeitraum an der Börse bekannt ist. In diesem Jahr stehen auch noch einige richtungsweisende Events an.

    Das Bundesverfassungsgericht entscheidet über die Klagen gegen Fiskal-Pakt und ESM. Griechenland muss um seine Finanzhilfen bangen, wenn die „Troika“ dem Land nun ein schlechtes Zeugnis ausstellt. Und möglicherweise geben die Zentralbanker neue Liquiditätsspritzen bekannt.

    .....weiterlesen

  • Kaum zu glauben aber wahr, schauen Sie sich die Volkszertreter unseres Vertrauens mal an !!


  • Mehrheit stimmt für den erweiterten Rettungsschirm EFSF
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Wie nicht anders zu erwarten war, stimmten unsere Profilneurotiker im Hohen Haus des Bundestags für die alternativlose Ausweitung des EFSF Rettungsschirms, und somit für Bürgschaften in Höhe von 211 Mrd. Euro ( 211.000.000.000 ) welche von Deutschland ab sofort geleistet werden muß.

    Das hohe Haus wie unsere profilsüchtigen Blockparteienkasperle Ihren Lügentempel nennen, hätte eigentlich im Augenblick der Bekanntgabe über deren Haupt einstürzen müssen, denn die Aufschrift am Eingang lautet "Dem deutschen Volke", was hier jedoch vollzogen wurde dient nicht dem deutschen Volke sonder den Transferempfängern in südlichen Regionen und ist gegen das deutsche Volk.


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Von Michael Winkler 20/4 (28.9.2011)

    Artikel 20 des „Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“:>p> (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Gegenstand dieses Textes ist der Absatz 4 des Artikels, der ein Recht auf Widerstand einräumt. Die Absätze 1 bis 3 sind unter einer Art Ewigkeitsvorbehalt, sie dürfen in ihrem ursprünglichen Bestand und Sinngehalt nicht verändert werden. Für Absatz 4, der 1968 im Rahmen der Notstandsgesetze eingefügt worden ist, gilt dieser Bestandsschutz nicht.

    Beginnen wir eine Ebene höher, bei dem, was in der ersten Zeile in Anführungszeichen steht. Oder besser, was dort nicht steht: „Grundgesetz DER Bundesrepublik Deutschland“. Die scheinbare Kleinigkeit, der Unterschied zwischen „der“ und „für die“, wird gerne übersehen. Begeben wir uns auf die Ebene einer Wohngemeinschaft, wird dieser Unterschied offensichtlicher. Eine „Ordnung der Wohngemeinschaft“ ist etwas, über das sich die Mitglieder der Wohngemeinschaft selbst geeinigt haben. Nächtelange Diskussionen, bei Rotwein, Zigaretten und Hagebuttentee, so könnte sie entstanden sein, die Ordnung DER Wohngemeinschaft. Jedes Neumitglied wird darauf verpflichtet, gegebenenfalls kann es sich einbringen und in neuen verdiskutierten Nächten diese Ordnung nachbessern. ......weiterlesen


  • Quelle: handelsblatt.com

    Die Kanzlerin kann bei der Euro-Abstimmung mit einer eigenen Mehrheit rechnen, doch die Debatte wird zur Generalabrechnung mit Merkels Europolitik. Besonders einer tut sich dabei hervor: Ihr Ex-Finanzminister Steinbrück.

    Der SPD-Politiker und ex-Finanzminister Peer Steinbrück hat der Bundesregierung und Kanzlerin Merkel (CDU) Versagen beim Management der Eurokrise vorgeworfen. In der Bundestagsdebatte zum erweiterten Euro-Rettungsfonds EFSF sagte Steinbrück, „ein Leitgedanke, eine Perspektive, eine Strategie auch unter Einschluss eines Plans B oder C“ sei seit Beginn der Krise im Frühjahr 2010 nicht erkennbar. ......weiterlesen


  • Quelle: seite3.ch

    Während man hierzulande in den Medien liest, die NATO bombardiere mit gezielten Aktionen Gaddafi-Truppen, ist die Wahrheit eine ganz andere. Mit illegalen Clusterbomben wird die libyische Zivilbevölkerung ins Elend gebombt. Dafür soll nun der französische Präsident Nicolas Sarkozy vor Gericht. Drei französische Anwälte, darunter der ehemalige französische Aussenmisnister Roland Dumas bereiten eine Klage gegen die Menschlichkeit vor.

    Die Anzahl der Todesopfer im Libyen-Krieg ist unbekannt. Das ist kein Zufall, denn keine Nachrichtenagentur berichtet über die schreckliche Zerstörung durch die NATO-Bomben. Es werden Clusterbomben eingesetzt, die in 100 Staaten illegal sind. Was die mit Uran angereicherten Bomben übrig gelassen haben, werden von den islamistischen Rebellen geplündert, vergewaltigt oder niedergeballert. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Der slowakische Parlamentspräsident Richard Sulik übt im Interview mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten heftige Kritik an EU-Kommissions-Präsident Manuel Barroso und an EZB-Chef Jean Claude Trichet: Barroso habe sich nicht an den Maastricht-Vertrag gehalten; Trichet habe gegen die Regeln der EZB italienische Staatsanleihen gekauft. Er fordert eine Ende des Schuldenwahns und hofft auf das Scheitern des ESFS.

    Deutsche Mittelstands Nachrichten: Herr Sulik, als Vorsitzender der Partei für Freiheit und Solidarität (SuS) in der Slowakei könnten Sie genug Stimmen zusammen bekommen, um die Zustimmung des slowakischen Parlaments zur Ausweitung des Euro-Rettungsfonds (ESFS) im Oktober zu verhindern. Wollen Sie die Europäische Union, die Euro-Zone, zu Fall bringen?

    Richard Sulik: Auf gar keinen Fall. Ich will sie stärken. Ich sage: Der Rettungsschirm ist die wahre Bedrohung für den Euro! Man versucht, die Schuldenkrise mit neuen Schulden zu lösen, und dieser Schuss wird nach hinten losgehen. ......weiterlesen


  • Ihr Geld ist in Gefahr, bringen Sie es in Sicherheit
    Bildquelle: Angela Parszyk / pixelio.de

    Ihr Geld ist in Gefahr, bringen Sie es in Sicherheit

    diese Ansicht kann man wohl aufgrund einer der Kernaussagen aus einem Interview eines Börsenhändlers mit dem britischen TV Sender BBC ziehen:
    Eines seiner Zitate: "In weniger als 12 Monaten, werden die Ersparnisse von Millionen von Menschen weg sein. Und das ist erst der Anfang."
    Ein erneuter Beweis der Skrupellosigkeit macht ein Youtube Video welches das Interview eines Börsenhändler mit der BBC zeigt.
    Alessio Rastani gibt in diesem Interview tiefe Einblicke in das Seelenleben eines Traders, wobei dem ein oder anderen die Skrupellosigkeit dieses Personenkreises in Diensten der ganz großen Bankenhäuser sowie Hedge Fonds bereits im voraus bekannt war.
    Dass ein solches Individuum nun auch unumwunden der Welt seine herablassende und hochnäsige Stellungnahme eröffnet, zeigt die Arroganz und Verachtung gegenüber den Personen, die für ein paar Euros oder Dollars oder auch sonstigen auf der Welt befindlichen Falschgeldwährungen den Kampf mit dem täglichen Überleben aufnehmen.

    So auch einer weiteren Aussage seines Interviews zu entnehmen:
    "Jeder Anleger könne ebenso am Crash verdienen, in dem man US-Bonds kaufe oder Hedging-Positionen aufbaue." Klar könnte es jeder machen, nur wird einem dies nicht gerade in der Schule beigebracht, und zu allem Überfluss vernichtet derjenige, der sein erspartes in dieser Form versucht zu vermehren, auch sein eigenes Kapital, und nicht das einer fremden Person welches wie dem Trader zum Beispiel von der dummen Bevölkerung zur Verfügung gestellt wird.
    Typen wie dieser bringen sicherlich nicht einmal einen Nagel in die Wand, ganz zu schweigen von einer Schraube oder sonstigem, derjenige der ihm dann die "Drecksarbeit" erledigt, und sich täglich körperlich abschuftet, dem zieht er dann über irgendeine Form der Geldanlage dann wieder das Geld aus der Tasche - welch ehrbarer Beruf der Trader doch zu schein seint.

    Die aber wohl komprimitierendste Aussage dürfte jedoch sein, dass nicht "die Regierungen die Welt regieren, sondern Goldman Sachs" !!
    Im Umkehrschluss muss man dann allerdings auch sagen, dass die Regierungen der Welt die Huren des Geldes darstellen, und alles daran setzen um den Freier koste es was es wolle zu befriedigen, Gesetze werden zu Recht gebogen und gezupft bis es wohlwollenden Gönner genehm ist.
    Wie auch sonst wäre es möglich, dass den Banken wie bereits in der Vergangenheit bereits gesehen bei einer Pleite noch Milliarden an Steuergelder in den gierigen Schlund geschoben werden.
    In unsere aktuelle Eurokrise, werden nicht einzelne Staaten gerettet, sondern die heraufbeschworene Krise wird dem Big Money zu noch mehr Reichtum verhelfen, indem der kleine Michel zulasten der Großen rasiert wird, dies scheint nur ein Beispiel von vielen zu sein.

    Weitere Aussagen des Rastani Interviews:

    - Der Crash des Euros und der Aktienmärkte ist nicht mehr aufzuhalten, die großen Banken sowie Hedgefonds rechnen fest damit, und versuchen so viel wie möglich daran zu verdienen

    Steigbügelhalter dieser Finanzschlacht sind die Regierungen dieser Welt, welche die mächtigen Bänkster hofieren, diese Art der Versklavung gleicht einem modernen Krieg des 21. Jahrhunderts ausgetragen wie immer auf dem Rücken des kleinen Michels.

    Einmal mehr beweist dieses Video, dass die in der "Verschwörungstheoretiker Szene" bereits seit Jahren versuchte Darstellung, nur einem Ziel dient, welches die Vermögenswerte der Welt einigen wenigen Menschen oder besser gesagt Bestien zuspielen soll, für noch mehr Reichtum, noch mehr Macht,....
    Mögen diese Bestien hoffentlich irgendwann daran ersticken!!

    Das Interview, leider nur in englischer Sprache können Sie nachfolgend sehen. Besonders aufmerksam sollten Sie bei Minute 2:37 sein hier trifft Rastani die bereits erwähnte Aussage bezüglich der Regierungen:
    "....the government don´t rule the world - Goldman Sachs rules the world !"


  • Schulterschluss Bänkster Politik und Gerichtsbarkeit
    Bildquelle: Didi01 / pixelio.de

    Gerichtsurteile im September stehen für die Bevölkerung unter keinem guten Stern, so hat der Bundesgerichtshof pro Hamburger Sparkasse in Sachen Verkauf von Lehman Zertifikaten entschieden, wen verwundert dieses Urteil noch, nachdem das Bundesverfassungsgericht bereits Anfang des Monats die milliardenschweren EU Finanzhilfen für verfassungsgemäß erklärt hatte.
    Nun gut, jeder der sich auf Zertifikate und sonstiges finanztechnisches Papiergedöns einlässt, muss damit rechnen seine mühevoll ersparten Europapierschnipsel auch verlieren zu können.
    Das Urteil des gestrigen Tages vom Bundesgerichtshof gleicht einem Schulterklopfen auf des Bänksters Schulter - habt Ihr Gut gemacht, die blöden Sparerschafe wieder einmal schön abgegrast, naja sind ja auch selbst Schuld, waren ja nicht mit dem gewöhnlichen Tagesgeld zufrieden somit scheint die Enteignung von Privatpersonen durch das von politischer und gerichtlicher Seite gedeckte Bänksterkartell einmal mehr alternativlos zu sein.

    Was wäre auch passiert, hätte das Gericht sich in diesem Musterprozess anders entschieden, Millionenklagen wären auf Vermittler solcher Lehman Zertifikate zugekommen, was in der momentan prekären Situation der Banken zu einem weiteren Messerstich im Todeskampf geführt hätte, somit konnte man den Ausgang der natürlich freie sowie auf Fakten basierende Entscheidungen des Bundesgerichtshofes im Vorfeld bereits erahnen.

    Was sollten wir daraus lernen, auf unseren vermeintlichen Rechtsstaat können wir uns in Sachen Geldangelegenheit nicht verlassen, schon gar nicht wenn es gegen die Bänkster geht, da sich unsere Rechtsstaatlichkeit immer mehr korruppiert und sich der Seite des potenteren zuwendet.
    Auf die freundlichen Bankberater können wir uns auch nicht verlassen, da diese in Wirklichkeit nur das Verkaufen, was der Bank den größten Profit sowie dem Berater die höchsten Provisionen sichert, also sind wir wieder einmal an dem Punkt, an welchem das selbstdenkende Schaf erkennen muss, dass man diese kriminelle Vereinigung von Bänkstern nur strafen kann, indem man Ihnen das Geld für solche Spielchen entzieht, in unserer heutigen schnelllebigen und hektischen Zeit einfacher gesagt als getan.
    Sie sollten sich also selbst um Ihre Geldangelegenheiten kümmern.

    Leider begeben wir uns immer mehr in die fast schon sklavenähnliche Abhängigkeit dieser Bänkster und müssen uns jeden Tag etwas schneller in unserem Hamsterrad bewegen, um uns die Annehmlichkeiten des dringend benötigten und durch Werbung suggerierten Konsums leisten zu können.
    So begibt man sich dann allmorgendlich vom kreditfinanzierten Wohneigentum mit dem geleasten Auto auf den Weg um sich das für den Konsum benötigte Kleingeld auf der Sklavengaleere zu erarbeiten.
    Wenn wir also nicht gewillt sind uns vom Konsumdenken zu verabschieden, und uns ständig auf die medial einprasselnden Konsumsuggestionen einlassen, solange werden wir auch Schafe der Finanzindustrie bleiben.

    Muss es denn immer das größte Haus, das neueste Fahrzeug, das aktuellste IPhone oder der momentan schnellste Laptop sein, all das nur um unserem Umfeld zu zeigen was wir für ein toller Hecht sind, getreu dem Motto welches die Sparkassen in der Fernsehwerbung vor ca.2 Jahren zur Primetime ausstrahlen ließen, als sich zwei alte Kameraden in einem Restaurant trafen und sich gegenseitig mit Ihren Habseligkeiten übertrumpften "Mein Haus - mein Auto - mein Boot" .
    Verabschieden Sie sich von diesen Gedanke, oder müssen Sie sich gegenüber Ihrem Nachbarn mit Ihrem neu finanzierten Fahrzeug in irgendeiner Form beweisen, eventuell ist der Nachbar ja froh, wenn Sie den ersten Schritt machen, und sich nicht alle drei Jahre ein neues auf Schulden basierendes Fahrzeug vor die Haustüre stellen.
    Derjenige der es sich leisten kann, kann dies gerne machen, aber seien wir einmal ehrlich warum werden heute bereits mehr als 80% der Fahrzeuge in irgendeiner Form finanziert, eigentlich doch nur, weil wir uns das neuste Fahrzeug nicht wirklich leisten können.
    Aber das Auto ist eben der Deutschen liebstes Kind, wofür wir gerne auch noch einen Zweitjob annehmen, anstatt die Freizeit zu genießen.


  • Streitgespräch zum Thema Euro-Rettung zwischen den beiden CDU-Politikern Wolfgang Bosbach und Norbert Barthle.


  • Quelle: n-tv.de

    Ein Vorurteil über Börsenhändler ist ein rein auf Gewinn ausgerichtetes Denken. Nun bestätigt ein Händler genau das: "Mich interessiert nicht, wie die Wirtschaftskrise überwunden wird." Für ihn zähle nur der Profit. "Nicht die Regierungen beherrschen die Welt. Goldman Sachs regiert die Welt."

    Ein Interview der britischen BBC sorgt derzeit für Aufregung und Empörung. Der Sender hatte am Montag den Börsenhändler Alessio Rastani zur Wirtschaftskrise in Europa befragt. Und Rastani redet ziemlich deutlich Klartext: Die Märkte seien derzeit von Angst getrieben, niemand glaube mehr an die Rettungspläne der Regierungen und die Händler würden ihr Geld in Sicherheit bringen. ......weiterlesen


  • Quelle: handelsblatt.com

    Die Investmentbank spricht sich für ein Bankenrettungsprogramm nach US-Vorbild aus. Das Volumen eines solchen „Euro-TARP“-Programms könnte bis zu 150 Milliarden Euro betragen - wenn die Annahmen der Bank zutreffen.

    Angesichts der Finanzierungsprobleme europäischer Banken hält JP Morgan eine europäische Version des amerikanischen Rettungsprogramms TARP für immer wahrscheinlicher. Das Volumen könnte bis zu 150 Milliarden Euro betragen, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Kommentar. Den Finanzierungsbedarf der europäischen Banken bezifferte JP Morgan mit bis zu 148 Milliarden Euro. Dabei unterstellte die Investmentbank eine 60-prozentige Umschuldung Griechenlands, einen 40-prozentigen Schuldenerlass für Portugal und Irland sowie einen 20-prozentigen Ausfall italienischer und spanischer Bonds. ......MetallWoche anhören


  • Quelle: rottmeyer.de

    In Anbetracht der Lage beim Gold und Silber senden wir erneut eine “Metallwoche Extra” – ein Update zum Gemetzel am Markt. Die Leute flüchten aus Edelmetallen, heißt es. Seien Sie vorsichtig, sollten Sie von einem aus dem Fenster fliegenden Barren getroffen werden! Legen Sie das “Zeug” am besten vor die Tür und rufen Sie den Sondermüll-Entsorgungsdienst. Nix mehr wert!

    Gewinnmitnahmen? Flucht? Zur gleichen Zeit bilden sich Schlangen bei den Edelmetallhändlern, wo Leute nicht etwa verkaufen, sondern kaufen diesen Pluder. Seltsam. Die Charts sind zerrissen, im Papierhandel gibt es Ausschläge bei den Preisen wie bei Patienten mit einem Herzinfarkt. Was wird dort gespielt? Wahrscheinlich ein etwas größeres Spiel. Und damit schalten wir nach Düsseldorf zu Michael, dem “Düsseldorfer” Am Mikrofon: Frank Meyer. ......MetallWoche anhören


  • Quelle: radio-utopie.de

    Zentralbanker und internationaler Banken-Verband IIF mit seinem Vorsitzenden Josef Ackermann, die Regierungen aus den 20 reichsten Industriestaaten der Welt (“G20″), der “Internationale Währungsfonds” (IWF), die “Weltbank”, die Regierungsräte und Kommissare der “Europäischen Union” und alle anderen Teilnehmer der Konferenz des Kapitals in Washington haben sich geeinigt.

    Nachdem der Bundestag, dank der Stimmen der Parteien “SPD” und “Bündnis 90/Die Grünen”, am Donnerstag auf jeden Fall der Erhöhung des Tributs an die luxemburgische Aktiengesellschaft EFSF auf real über 250 Milliarden Euro deutsche Staatsgelder abnicken wird, soll der EFSF-Fonds insgesamt nicht wie bislang angegeben auf 750 Milliarden Euro, sondern auf 2 Billionen Euro Steuergelder ansteigen. ......weiterlesen


  • Quelle: gegenfrage.com

    Der bekannte Journalist und Analyst Max Keiser sagte in einem Interview mit dem Nachrichtensender PressTV, dass die jüngsten Proteste in New York ähnlichen Ursprungs seien wie der Arabische Frühling und sich gegen die Finanzelite richteten.

    Leider aber hätten die Demonstranten oft keine Ahnung was sie wollen und was überhaupt ihre Forderungen seien. New York sei das Zentrum der finanziellen Massenvernichtungswaffen. Momentan gäben Amerikaner allerdings nur 12% ihres Einkommens für Nahrungsmittel aus, im Nahen Osten betrage dieser Anteil über 40%. Keiser prognostizierte Aufstände in einer ganz anderen Qualität, wenn sich Gaspreise erhöhten, Nahrungsmittelpreise verdreifachten und es keine Essensmarken mehr geben werde. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube / abgeordneten-check.de

    Die EU droht sich in eine schuldenbasierte Transferunion, eine Haftungsgemeinschaft, zu verwandeln.

    Außerdem soll das Haushalts- und Budgetrecht der nationalen Parlamente an einen EU-Gouverneursrat abgegeben werden. Grundlage hierfür ist der erst vor kurzem bekannt gewordene Vertragsentwurf zum sog. "Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)", über den die Mitglieder des Deutschen Bundestages vermutlich nach der Sommerpause noch 2011 entscheiden werden. Deutsche Steuergelder sollen für die Schuldenpolitik anderer EU-Länder geradestehen. Wir sollen arbeiten, damit die Banken keine Verluste machen. Dem Steuerzahler wird Zwangssolidarität verordnet. Die Banken sind auf freiwilliger Basis dabei. Uns Bürgern gesteht man diese Freiwilligkeit nicht zu. Wir müssen zahlen. Der ESM-Vertrag darf deshalb den Deutschen Bundestag nicht passieren!


  • Quelle: diepresse.com

    Es geht nicht mehr anders: Der Internationale Währungsfonds und die Euroländer planen, die Hälfte der Staatsschuld des bankrotten Griechenlands ersatzlos zu streichen, und arbeiten an einer neuen Bankenrettung.

    Es geht nicht mehr anders: Das ohne fremde Hilfe bankrotte Griechenland bekommt noch heuer einen Gutteil seiner Schulden gestrichen.

    Der britische Nachrichtensender BBC stellte am Montag unter Berufung auf Quellen aus dem Internationalen Währungsfonds einen Plan vor, demzufolge die Hälfte der griechischen Staatsschuld ersatzlos abgeschrieben wird. Im Gleichschritt damit soll die „Feuerkraft“ des Euro-Krisenfonds EFSF vervierfacht werden, um die mit einem griechischen „Haarschnitt“ verbundene Eskalation der Krise der europäischen Banken einzudämmen. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Wiederholt sich die Geschichte? Bereits vor dem Crash der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 kam es zu einem starken Einbruch der Edelmetallpreise. Danach folgte eine deflationäre Phase und die Weltwirtschaft kam zum Stillstand.

    Im März 2008 hatte der Goldkurs mehrfach die Marke von 1.000 Dollar passiert. Es schien nur noch eine Frage der Zeit, bis sich das Edelmetall dauerhaft über dieser magischen Grenze festsetzt. Doch es kam zunächst anders. Der Kurs konsolidierte, ebenso der Silberpreis. 4 Monate lang ging es mit steigender Volatilität seitwärts. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Entgegen den seit Wochen vorgetragenen Beteuerungen der französischen Finanzwirtschaft können die Banken des Landes offenbar nicht mehr ohne staatliche Hilfe. Der französische Notenbankpräsident sagte, dass ein im Jahr 2008 eingeführter Mechanismus dazu verwendet werden könnte, die Banken zu retten.

    Immer mehr Investoren und Analysten gehen davon aus, dass die französischen Banken angesichts der Bankenkrise staatliche Hilfe zum Überleben brauchen. Der Markt geht von bevorstehenden Bailouts aus, weil der französische Notenbankpräsident Christian Noyer am Wochenende in einem Interview gesagte hatte, ein in der Krise im Jahr 2008 eingeführter Mechanismus könne im „außergewöhnlichen Fall“ dazu verwenden werden, französische Banken zu retten. ......weiterlesen


  • Quelle: handelsblatt.com

    Ratingagenturen spielen Schiedsrichter: Der Bundestag laufe Gefahr bei der Euroschirm-Erweiterung Deutschlands Top-Bonität zu gefährden, warnt S&P. Die CDU ist empört und warnt vor falschen Einschätzungen.

    Bei der geplanten Stärkung des Euro-Rettungsschirms könnte nach Einschätzung von Standard & Poor's auch Deutschland ins Visier der Ratingagentur geraten. Die verschiedenen Alternativen zur Reform des Rettungsschirms EFSF könnten sich auf die Kreditwürdigkeit auswirken, sagte S&P-Experte David Beers. Das gelte auch für führende Euro-Zonen-Ländern wie Deutschland oder Frankreich. ......weiterlesen


  • Quelle: welt.de

    EZB-Chef Jean-Claude Trichet soll sich für den Ankauf von Staatsanleihen verantworten. Die Klage stützt sich auf eine Rede des Bundespräsidenten.

    Im Zusammenhang mit der Finanzkrise droht dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, ein Prozess vor dem Gericht der Europäischen Union in Luxemburg. Der Berliner Wirtschaftsjurist Markus C. Kerber will den obersten Währungshüter vor Gericht bringen. ......weiterlesen


  • Quelle: cash.ch

    Im Sog der fallenden Rohstoff-Märkte ist der Goldpreis weiter gefallen. Er liegt mittlerweile unter 1.600 Dollar. Verliert das gelbe Edelmetall seine Funktion als sicherer Hafen?

    Nein, heißt es von Expertenseite. "In dieser Welt, wo nichts sicher ist, wir Gold seinen Status als sicherer Hafen weiter behalten", sagt Eugen Weinberg, Rohstoff-Experte von der Commerzbank. "Vielleicht fällt der Goldpreis noch bis 1.500 Dollar oder etwas darunter." Aber dann dürften alle Übertreibungen abgebaut sein. "Langfristig ist der Aufwärtstrend intakt." ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Die Situation wird immer offensichtlicher. Merkels Treue gegenüber dem Euro ist nur einer von vielen Puzzle-Steinen. Alle Diskussionen im Zusammenhang mit der katastrophalen Finanzlage drehen sich um die Interessen der Anleger. Und damit sind natürlich nicht die Bürger, die über Erspartes verfügen, gemeint, sondern die „großen Spieler“ der Finanzwelt.

    Dass die Rechnung unter den gegebenen Voraussetzungen einfach nicht aufgehen kann, versteht jeder, der fähig ist eins und eins zusammen zu zählen. Gleichzeitig häufen sich die Warnungen, dass das System zusammenbrechen könnte. Die Folgen wären dramatisch. Und was wird passieren, falls es gelingt, den großen Crash zu verhindern? ......weiterlesen


  • Quelle: cash.ch

    Wegen des steigenden Dollars verabschieden sich am Montag die Anleger von Edelmetallen. Die Preise für Gold und Silber stürzen in den Keller.

    Am Montag fallen im asiatischen Handel die Spotpreise für Silber und Gold zeitweise bis zu 18 Prozent. Für eine Feinunze Gold musste noch 1580 Dollar bezahlt werden, so wenig wie seit dem 21. Juli nicht mehr. Gegenüber Freitag verbilligte sich Gold um fast 70 Dollar. Bereits am Freitag erlitt auch der Gold-Future den grössten Einbruch seit fünf Jahren.

    Nichts für schwache Nerven und schon gar nichts für schwache Hände, flüchten werden hier sicherlich nur die auf Kredit finanzierten Papier-Edelmetallanleger !!
    Und alles nur wegen des steigenden Dollars - haha - was für eine tolle Währung, naja die Aufschrift auf dem Dollar sagt es ja schon "In God we trust".

    ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Bundeskanzlerin Angela Merkel will erreichen, dass die EU massiv in die Souveränität einzelner Staaten eingreifen kann, wenn diese sich nicht an die vereinbarten Stabilitätskriterien halten. Mit der aktuellen Aufstockung des ESFS wolle man vor allem „Zeit kaufen“.

    Angela Merkel erläuterte in der Sendung „Günther Jauch“, wie sie sich die Reaktion der EU auf die Schuldenkrise und eine künftige europäische Wirtschaftsordnung vorstellt. Sie hält die aktuelle Erhöhung des ESFS für nötig, um „Zeit zu kaufen“. Schon bei Opel habe man mit den damaligen Maßnahmen erfolgreich Zeit gekauft, der Steuerzahler habe damals kein Geld verloren.

    ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Abfuhr süß-sauer: Einer der wichtigsten chinesischen Fondsverwalter sagte in Washington, China sein „kein Retter“. Auch der chinesische Zentralbankgouverneur hält die europäischen Erwartungen für „unrealistisch“.

    Noch vor weniger als zwei Wochen hatten Italien und einige Finanzinstitute in Europa die Hoffnung genährt, China könnte Europa aus der Schuldenkrise retten. Für diese Erwartungen gab es nun die erwartete Abfuhr. Erstaunlich ist, wie knallhart sie erfolgte. ......weiterlesen


  • Quelle: seite3.ch

    Windkraftwerke entpuppen sich immer mehr zu superteuren Flops. Alleine die Betreiber von britischen Windkraftwerken haben in den letzten zwei Jahren über 700 Millionen Franken dafür bekommen, dass sie ihre Anlage abschalten und keinen Strom liefern. Denn meistens liefern die windigen Anlagen dann Strom, wenn ihn niemand braucht.

    Windkraftwerke sind ein Milliarden Geschäft. Vor allem dann, wenn sie keinen Strom liefern. So hat alleine die norwegische Firma Fred Olsen Renewables im September 2011 rund 2 Millionen Franken dafür bekommen, dass sie ihre Anlage an der schottischen Grenze für acht Stunden stilllegt. Kein Witz, im Moment verdienen Betreiber von britischen Windkraftwerken mehr Geld mit abgeschalteten Anlagen als mit produziertem Strom. ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Die erst eine Woche zuvor von den EU-Finanzministern zurückgewiesene verrückte Forderung, die hyperinflationäre Politik des Gelddruckens auszuweiten, wurde vom G20-Gipfel wieder aufgegriffen. Deutschland muß sich mit der wachsenden Zahl von Staaten verbünden, die durch die Einführung eines Trennbankensystems in der Tradition des Glass-Steagall-Gesetzes den ersten Schritt zum Wiederaufbau der Weltwirtschaft tun wollen.

    Am Vorabend des G20-Gipfels in Washington fühlten sich diese Staaten veranlaßt, in einem Kommuniqué zu versichern, daß sie „alle notwendigen Schritte“ unternehmen würden, „die Stabilität des Bankensystems und der Finanzmärkte“ zu gewährleisten. Im Klartext heißt dies, daß man angesichts der erneuten unmittelbaren Gefahr einer Kernschmelze des globalen Finanzsystems die Geldschleusen der Zentralbanken aufdrehen würde – koste es, was es wolle, auch um den Preis einer weltweiten Hyperinflation. ......weiterlesen


  • Göttliche Ablenkung vom aktuellen Geschehen durch den Papst
    Bildquelle: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

    Bei der heutigen morgendlichen Zeitungsansicht musste ich feststellen, die ersten 5 Seiten nur Papstgedöhns, ok meine Angabe von 5 Seiten scheint genauso übertrieben zu sein, wie die Berichterstattung auf den Titelseiten sowie naja sagen wir mal den nächsten 2 Seiten der heutigen Mainstream Tagesblätter.
    Die göttliche Eingebung im Bundestag bei den anwesenden scheinheiligen Bundestagsabgeordneten wird wohl aufgrund der fehlenden Seele ins Leere laufen, denn diese hat dieser Personenkreis ja bereits an die Banken, Versicherungen sowie an die verschiedensten Lobbys verkauft.
    Bei der derzeitigen äußerst angespannten Lage dürfte wohl auch die Eingabe aus höheren Sphären nicht möglich sein, oder aber nichts bringen, denn sie ist irdischen Ursprungs, von einer kleinen Gruppe von menschenverachtenden Personen heraufbeschworen und inszeniert, und muss auch auf irdischem Wege gelöst werden.

    Es ist aber fast schon unglaublich, dass an einem Tag wie Gestern, an dem die Märkte einen beinahe himmlischen Absturz erleiden, sowie namhafte Banken diesseits und jenseits des Atlantiks nach unten bewertet werden, die Mainstream Nachrichten der bekannten TV Sender diese Meldung aufgrund des doch viel wichtigeren Papstbesuches förmlich aus den Nachrichten verbannen, fast beschleicht einen hier schon die Vermutung, dass dies alles so geplant war, um den extremen Absturz unter Zuhilfenahme geistlichen Beistands aus den Köpfen des Deutsch Michels zu verdrängen.

    War der Absturz der Börsen aufgrund der Verweigerung der wundersamen Geldvermehrung (QE3) durch unseren geliebten Heli Ben doch fast schon vorprogrammiert, musste man beim Absturz von Gold und Silber doch etwas die Stirn runzeln, allerdings lässt dieser extrem Absturz vermuten, dass dieses mal nicht die bösen Buben des Goldkartells Auslöser dieser Talfahrt waren, sonder dass massiv physisches Gold verkauft wurde, sei dies durch Gold der Zentralbanken oder aber Gold von Investoren.
    Sicher dürfte sein, dass dringend Liquidität benötigt wurde um die auf Kredit finanzierten gehebelten Investments am Aktienmarkt schützen zu können.

    Die vom Papstbesuch paralysierten Zuschauer werden dann erst später Ihr Armageddon erleben - dann nämlich ist der Papst weg und mit Ihm das Geld welches der Dumm Michel in Papierwerten den Geldvernichtungsmaschinen in Form von Banken, Versicherungen und Konzernen zur Verfügung gestellt hatte.
    Bleiben Sie im Augenblick sehr wachsam, lassen Sie sich nicht durch die Trommeln der Mainstream Medien vom wesentlichen ablenken, denn die augenblickliche Situation erachten wir als sehr systemgefährlich.
    Im augenblicklichen Handel erleiden Gold und Silber bereits wieder heftige Verluste, wie in den vergangenen Tagen auch werden bereits rund eine halbe Stunde vor Börsenöffnung die Werte nach unten delegiert, lassen wir uns also von den weiteren Tagesverläufen überraschen.


  • Quelle: hinter-der-fichte.blogspot.com

    Was hat Achmadinedschad wirklich gesagt?
    Die NATO-Staaten können nicht einmal mehr Fragen ertragen und ein paar ihrer Leute verlassen am 21. September den Saal der UNO-Vollversammlung in New York. Ein paar Dutzend Ewiggestrige gehen aus einem Raum mit 1000 Zuhörern. DAS ist die Nachricht der Gleichgeschalteten. Warum, das erfährt der Konsument nicht.
    The same procedure like every year. Wenn Achmadinedschad spricht verlassen die getroffenen Hunde den Saal. Die Journaille holt den Stehsatz vom „Eklat“ raus.
    Der klingt dann beim Mainstream – man beachte das meinungs- und stimmungsmachende Vokabular - so:
    ARD 
    Mit wüsten Beschimpfungen gegen die USA, die NATO und den Westen allgemein hat Irans Präsident Mahmud Achmadinedschad wieder für einen Eklat bei den Vereinten Nationen gesorgt. Dutzende Delegierte aus den USA, Europa und anderen Staaten verließen in New York demonstrativ den Saal, als Achmadinedschad "die, die sich freiheitliche Demokratien nennen", als "Wurzel des Bösen", als "Sklavenmeister und Kolonialherren von damals" bezeichnete. … Auch die deutsche Delegation ging hinaus. Ein Sprecher des Außenministeriums begründete dies mit Ahmadinedschads "kruden Tiraden" gegen die USA,
  • Quelle: handelsblatt.com

    Die Ratingagentur schätz die Pleitegefahr der griechischen Banken höher ein als gedacht. Acht Banken stuft Moody´s deshalb weiter ab. Auch der Ausblick der bleibt negativ.

    Die Gefahr einer Pleite griechischer Banken wegen der Schuldenkrise des Landes ist nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's weiter gestiegen. Die Kreditwürdigkeit von acht Instituten sei um zwei weitere Stufen gesenkt worden, teilte die Agentur am Freitag mit. Der Ausblick bleibt negativ.

    Nun notieren die EmporikiBank, eine Tochter der französischen Credit Agricole, und die General Bank bei B3. Die National Bank, die EFG Eurobank, die Alpha-Bank, die Piräus Bank, die Attica Bank und die ATE wurden wurden von B3 auf Caa2 zurückgestuft. Sie hatten aber bereits lange zuvor keinen Investmentstatus mehr bei Moody's. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Das nennt man eine vertrauensbildende Maßnahme: Mitten in der Krise gibt der Bundesverband deutscher Banken bekannt, dass die Sicherungshöhe für Einlagen dramatisch gesenkt wird. Damit könnte der Schwarze Peter im Fall einer Krise an den Steuerzahler weitergereicht werden.

    Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) will seine freiwillige Einlagensicherung reformieren und die Sicherungshöhe dabei deutlich reduzieren. Wie Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, am Donnerstag in Berlin mitteilte, soll der Fonds damit für künftige Aufgaben gerüstet werden, um den Bankkunden “auch weiterhin glaubhaft den besten Schutz für ihre Spareinlagen zu bieten”. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-krisenfrei.wordpress.com

    Zwischendurch soll sie nämlich schon quasi weg gewesen sein. Und nach einer beliebten Lesart ist es auch nicht mehr die Finanzkrise von 2008, sondern eine ganz neue Staatsschuldenkrise. Die wird freilich in Europa auch schon seit mindestens eineinhalb Jahren bekämpft.

    Jetzt jedenfalls ist sie voll da. Seit Griechenland von seinen Euro-Partnern und dem IWF Kredit bekommen hat und die verlangten Maßnahmen zur Sanierung seines Haushalts tapfer voranbringt, sind nicht nur dort die Zahlungsnöte der Regierung immer größer geworden. Auch das Geschäft mit Staatsanleihen der gleichfalls mit Kredithilfen unterstützten und mit harten Sparmaßnahmen befassten Euro-Länder Irland und Portugal ist inzwischen total eingebrochen; die Zinsen bzw. Risikozuschläge für Staatsanleihen Spaniens und Italiens erreichen unvertretbare Höchstwerte.
    Jenseits des Atlantik steht es auch nicht gut: Da vergreift sich eine der drei wichtigen Rating-Agenturen am Goldstandard aller Staatsanleihen, den Treasuries der USA, erkennt ihnen nurmehr die Note „AA+“ zu und schickt damit die „Börsen auf Talfahrt“, die dann wie eine „Achterbahn“ aussieht. In lauter besonderen Fällen, die angeblich bei näherer Betrachtung nichts miteinander zu tun haben, sowie überhaupt ganz generell und im Allgemeinen macht sich ein Übel bemerkbar, das als entscheidender Krisengrund gilt: Gerade in den klassischen Zentren des Weltkapitalismus ist die Staatsverschuldung zu hoch. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Jim Rogers ist eine Investorenlegende und ehemaliger Partner von George Soros. Im Jahr 1970 hatten die beiden den Quantum Fonds gegründet, der Seinerzeit für den absturz des britischen Pfunds verantwortlich gemacht wurde. 1980 entschied sich Jim, aus dem Fond auszusteigen und ließ sich auszahlen, seit dem ist er mit moderaten Geschäften im Rohstoffbereich engagiert. Durch seine langfristigen Investments versucht er hier keine Überhitzungen zu fördern. Meiner Ansicht nach einer der wenigen Hedgefondsmanager mit dem Herzen am richtigen Fleck. Die nun von Ihm getroffenen Aussagen, geben durchaus Anlass zur Sorge.

    Im Interview bei msnbc traf er unter Anderem folgende Aussagen:

    ■Die Welt steht vor einer Katastrophe
    ■Griechenland ist Bankrott, die Ratingagenturen haben Recht, die werden nicht zahlen können.
    ■Die Lösung für die Probleme ist nicht mehr Konsum und mehr Schulden, die Lösung ist das Reduzieren der
    Ausgaben und Abschreiben von Forderungen. Wenn die Menschen Bankrott sind, sind sie bankrott. ......weiterlesen


  • Buschtrommeln der USA lenken die Aufmerksamkeit auf Europa
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Mit großem Tamtam wird diese Tage über das mittlerweile fast schon nervige Thema Griechenland sowie deren auferlegtes Sparprogramm pro und contra diskutiert, während gleichzeitig eine weitere Kanone in Richtung Europa abgeschossen wird mit dem Downgrade Italiens, sowie des Downgrades vom heutigen Tage mit welchem einige italienische Banken ab sofort zu kämpfen haben.
    Gleichzeitig werden in einer fast schon amüsanten Art die Edelmetallmärkte zu deren Nachteil nach unten manipuliert, um der Bevölkerung weiterhin suggerieren zu können, dass die einzigste vernünftige Geldanlage im von den Notenbanken produzierten Falschgeld sowie deren installiertes korruptes Netzwerk von Aktiengesellschaften, Versicherungsgesellschaften sowie Banken liegt.

    Unserer Ansicht nach kann man ganz klar erkennen, dass je mehr der Fokus Richtung Europa gelenkt wird umso größer die Probleme im XXXL Pleitestaat USA werden, oder hatten Sie in der jüngsten Zeit auch Meldungen vernehmen können über den Downgrade amerikanischen Banken, so geschehen am gestrigen Tag, als Moody´s die Ratings der Bank of America !!, Citigroup und Wells Fargo herabstufte - nein natürlich nicht, denn aktuell wird nur über das Problem Europa berichtet.

    Nicht einmal mehr Heli Ben scheint aufgrund der letzten Ankündigungen im Offenmarktausschuss die Mittel oder besser den Mut zu haben, um den Markt mit noch mehr Falschgeld zu fluten, ohne dass irgendwann auch der dümmste Michel bemerkt, dass die vorgegaukelte und von staatlicher Stelle schöngerechnete Inflationsrate ein absolutes Märchen ist.
    Die meisten haben den Wertverfall der Euronoten sicherlich schon oft schmerzlich bemerkt, lassen Sie uns hier einige Beispiele aufführen. Können Sie sich noch an die Zeit erinnern, als die Steine werfende Blockpartei namens Grüne forderten der Benzinpreis solle auf 5,00 DM steigen, allzu weit sind wir inzwischen nicht mehr davon entfernt, würde man mit heutigem Stand die Preisschilder durch den alten Umrechnungskurs auf DM Basis berechnen, so würde heute an der Tanksäule für den Liter Super ein Preis von ca. 3,10 DM prangen, für Diesel 2,92 DM, weiter geht es mit der Brezel beim Bäcker die für 1,20 DM, das 1 kg Brot für ca. 7,00 DM, sowie die Maß Bier aktuell auf dem Oktoberfest in München für 18 DM und mehr zu haben wäre, wohlgemerkt für eine Maß keine ganze Kiste Bier.

    Alle weiteren Flutungen mit frisch gedruckten Papierfetzen verstärkt die reelle Inflation welche wir in unserer Geldbörse bereits extrem spüren noch mehr.
    Aktuell stürzt der DAX wieder einmal ab, sicherlich werden aber die weltweit verstreuten Protection Banditen der FED dies wieder versuchen im Laufe des Tages zu egalisieren, ob der Versuch von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt abzuwarten, sicher ist nur, dass, wenn man den Trend verfolgt beim Dax eine Abwärtsbewegung vorfindet, während im Edelmetallbereich ein Aufwärtstrend festzustellen ist.

    Lassen Sie sich also von den Buschtrommeln von Heli Ben und Obama nicht allzu sehr aus der Ruhe bringen, denn diese haben nur eines im Sinn, Sie zu verunsichern, sowie vom tatsächlichen Geschehen abzulenken - Glauben Sie nicht alles, und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung !!


  • Quelle: infokriegernews.de

    Ben Bernanke hat leider meine Erwartung erfüllt und die Operation Twist von 1961 kopiert. Die kommenden Monate, dürften volatil und instabil werden. Mit Symbolik und halbherzigem Handeln wäre die heutige Meldung gut umschrieben. Um schlimmeres zu verhindern, hätte er heute richtig Geld in die Hand nehmen müssen, jedoch ist die Entscheidung des FOMC anders ausgefallen. Wie heftig die Verwerfungen an den Märkten tatsächlich werden, dürfte sich die kommenden Wochen zeigen.

    Hier im einzelnen kurze Zitate aus der FTD:

    Benanke drückt Zinsen für US-Staatsanleihen auf Allzeittief ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    … und allen anderen auch. Der DOW verlor heute nach der “Twist”-Ankündigung der Fed 280 Punkte. Den Großteil davon gab der Index in der letzten Stunde des Handels ab. Und das hat einen guten Grund.

    Als die Bekanntgabe kam, sauste das Barometer zunächst von -17 auf -50 Punkte: Enttäuschung, dass es kein QE3 war. Dann aber ging die Achterbahnfahrt nochmals kurz über die Nulllinie in die Pluszone: 400 Mrd. sind ja besser als die erwarteten 300 Mrd., sagten sich Investoren und Anleger (und offenbar auch Nanocomputer).

    Dann hielt sich der Index eine Weile – bis es allen dämmerte: Huch, das war´s jetzt wohl, Munition verschossen. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Die europäischen Banken müssen unverzüglich ihre Eigenkapitalbasis stärken. In einem sramatischen Appell sagte der Internationale Währungsfonds, die Zeit der Warnungen sei vorbei.

    Der IWF sieht die Notwendigkeit, dass die europäischen Banken 300 Milliarden Euro frischen Kapital brauchen, um die Krise zu überstehen. So hoch könnten nach Einschätzung des IWF die Verluste sein, die den europäischen Banken wegen der Schuldenkrise drohen. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Europäische Banken bekommen kein Geld mehr an den Finanzmärkten. Deshalb wenden sich viele verzweifelt an reiche Asiaten oder Unternehmen mit gefüllten Kassen. Die Weisung an die Banker lautet: Treibt Cash auf, soviel ihr könnt! Viel mehr als höfliches Interesse konnten sie dabei noch nicht ernten.

    Die Lage vieler europäischer Banken wird immer angespannter. Das Interbanken-Geschäft ist praktisch zu Erliegen gekommen. Am Mittwoch beschrieb der Internationale Währungsfonds (IWF) die Lage in einem dramatischen Bericht. Demnach gelten 300 Milliarden Euro als Kredite mit hohem Risiko. Weil die EZB offenbar nicht alle Wünsche erfüllen kann und die Regierungen vor allem in Italien und Frankreich mit dem Rücken zu Wand stehen, haben viele nun eine neue Strategie entwickelt: Reiche asiatische Einzelpersonen und potente Unternehmen sollen den Banken Geld leihen. ......weiterlesen


  • Quelle: deutschland-debatte.de

    Geifer! Griechenland, die sollen sparen! Schmarotzer!

    So oder ähnlich hetzt es durch das Internet. Viele wissen aber nicht, was wirklich mit Griechenland abgeht. Man sieht Bürgerproteste, man erlebt einen Staat, der sich gegen Demonstranten gewaltsam durchsetzt, man kann in manchen Bildern das Elend durchschimmern sehen, aber so wirklich deutlich wird vielen Europäern nicht, was die EU- Diktatoren den Menschen ( Bürgern ) in Griechenland abverlangen. Daher einmal eine Liste der Grausamkeiten bis zum Tode, wie man sie nirgends zusammenhängend finden konnte:

    •Privatisierungen in Höhe von 50 Milliarden Euro bis 2015
    •Einsparungen im Umfang von 28,4 Milliarden Euro bis zum Jahr 2015
    •Privatisierung von Staatsunternehmen
    ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Meine Güte, wie konnten wir eigentlich vor 20 Jahren überleben? Ohne Internet, Emails, sms, Facebook, High Frequency Trading? Stellen Sie sich mal vor, wir müssten noch alles per Brief oder Telefon erledigen! Ach ja … dann, ja dann hätten wir wieder mehr Zeit zu leben. Nein, das ist kein Tippfehler. Ich meinte in der Tat mehr, nicht weniger Zeit zu leben…

    Denn was ist aus uns, vor allem der jüngeren Generation, denn geworden? Sklaven der Maschinen, denen wir uns auch noch mit Wonne unterwerfen und so permanent Dinge tun, die uns früher nicht gefehlt haben. ......weiterlesen


  • Quelle: leap2020.eu

    Wie von LEAP/E2020 seit November 2010 angekündigt und mehrfach, zuletzt im Juni 2011, bestätigt, flammte die Krise zu Beginn des zweiten Halbjahrs wieder auf. Mehr als 10.000 Milliarden US-Dollar der nach 2008 verbleibenden 15.000 Milliarden an fiktiven Vermögenswerten wurden bereits „vom Winde verweht“. Was noch blieb, wird aller Voraussicht nach im vierten Quartal 2011 folgen.

    Denn dann tritt das ein, was wir die „Kernschmelze der globalen Finanzwerte“ nennen. Diese Kernschmelze wird sich vor allen Dingen an der Wall Street und in der Londoner City ereignen. Wie wir schon seit Monaten vorhersehen, wird, wenn die Euroländer in der Staatsschuldenkrise die privaten Investoren in die Verantwortung nehmen und einen Abschlag von bis zu 50% an den von ihnen gehaltenen Staatsanleihen durchsetzen, die kritische Masse erreicht sein. Dann wird der Prozess außer Kontrolle geraten. Aber auch wenn die Zündung in Europa erfolgt, die große Masse des Brennstoffs, der die Reaktion speisen und die Finanzwelt in Flammen aufgehen lassen wird, befindet sich in den USA (1). Die Ereignisse des Juli 2011 waren lediglich der Beginn. Das Schlimmste steht noch aus - und es steht kurz bevor. ......weiterlesen


  • Quelle: diepresse.com

    "Wir sind am Rande einer Situation großer Unsicherheit", sagt der portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho.

    Der portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hat vor den Folgen einer möglichen Staatspleite Griechenlands für sein Land gewarnt. Im Falle eines Staatsbankrotts Griechenlands würde auch Portugal neue Finanzhilfen benötigen, sagte Passos Coelho am Dienstag dem Fernsehsender RTP. "Im Falle einer Pleite Griechenlands ist es wichtig, dass unsere europäischen Partner davon überzeugt sind, dass es sich lohnt, Portugal zu helfen und in diesem Fall auch Irland", sagte Passos Coelho. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Seit 1985 haben europäische Zentralbanken jährlich mehr Gold auf den Markt geworfen als gekauft. Die Zeiten haben sich geändert.

    Seit Jahresbeginn haben europäische Zentralbanken netto 25.000 Unzen oder 0,8 Tonnen Gold gekauft. Das geht aus aktuellen Zahlen des Internationalen Währungsfonds hervor. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Seit Tagen brodelt es vor der Wall Street, vorbei die ruhigen Tage, wo die Bürger sich nicht für Ihr Finanzsystem interessierten. Viele Dekaden verbrachten die Menschen damit, sich um ihren Konsum zu kümmern und die machtvolle Maschinerie der Finanzkartelle am Laufen zu halten. Nun haben sich einige Bürger geschworen, wir bringen unseren Frust direkt zur Wall Street.

    Vor der Wall Street fanden sich tausende Demonstranten ein, um gegen den erheblichen Einfluß der Finanz-Hydra auf die Politik zu demonstrieren. Schaut man sich die Videos an, kann man von einer Verdoppelung der Teilnehmer durch die Polizei sprechen. Free speech in a free country? ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Silvio Berlusconi wirft den Ratingagenturen Realitätsverlust vor. Experten erwarten dagegen weitere Herabstufungen und sind erstaunt, wie schnell die Herabstufung jetzt kam. Die EZB kaufte indes heute weiter italienische Papiere, um den Zins für Italien niedrig zu halten.

    Im Gegensatz zur Ratingagentur Moody’s, die am Freitag vergangener Woche mitteilte, die Bewertung Italiens um einen Monat zu verschieben, wertete S&P am Montag das Land von A+/A+1 auf A/ A-1 herab. „Wichtig ist, dass S&P bereits vor dieser Herabstufung von den ‘Großen 3′ Ratingagenturen Italien am schlechtesten beurteilte“, sagt David Schnautz von der Commerzbank in London. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Nachdem das Unternehmen am Nachmittag dementierte, dass es 500 Millionen aus der französischen Société Générale abgezogen hat, kommt nun raus: Siemens vertraut der Europäischen Zentralbank weit mehr Geld an. Das ist kein Vertrauensbeweise für die europäischen Banken.

    Im Juni hatte Siemens etwa 13 Milliarden Cash in der Bilanz (Zahlen hier) – und einen erheblichen Teil davon setzt das Unternehmen nicht mehr auf dem Kapitalmarkt ein, sondern sucht den sicheren Hafen EZB. Zwar ist es nicht ungewöhnlich, dass Unternehmen ihr Geld bei der EZB anlegen. ......weiterlesen


  • Finanzwichtel Treffen und andere abstruse Auffälligkeiten
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Manchmal frage ich mich, was für ein Film läuft denn da im Moment ab, ist das alles eine Inszenierung a la Hollywood, mit zum Teil unglaubwürdigen Actioneinlagen gekonnt in Szene gesetzt durch den Regisseur FED, IWF, EZB..., wobei den Takt wohl der Master Instruktor FED vorgibt, so wurde erst letzte Woche zur Versammlung der europäischen Finanzwichtel ein Oberwichtel namens Geithner seinenszeichens Finanzminister der USA eingeflogen. Laut bekannten und namhaften Lügen- und Propagandamedien blieb dieses Treffen von Erfolgen verschont, so zumindest die Verlautbarungen welche für die Ohren der breiten Öffentlichkeit propagiert werden.

    Sicherlich jedoch bekam unser entsandter bösartiger widerlicher Gnom, der den Ausverkauf Deutschlands sowie die Enteignung der Bevölkerung zusammen mit der Hexe Merkel unaufhaltsam vorantreibt, Instruktionen hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise zur Ausbeutung des deutschen Volkes.

    Wie unwissend und gleichgültig die Bevölkerung ist, kann man aus dem jüngsten Wahlergebnis ableiten, bei welchem wieder einmal die bekannten Blockparteien die Mehrheit errungen haben, wobei es absolut egal ist ob nun SPD, CDU, Grüne oder FDP einen Sieg oder eine Niederlage erlangten, dies stellt lediglich ein sekundäres Ereignis dar, primär lief das ganze doch in den vergangen Jahren immer nach demselben Schema ab.
    Vor den Wahlen gibt es die großen Versprechen, welche nach den Wahlen nicht gehalten werden konnten, ja oft sogar ein genau gegenteiliges Ergebnis zu Tage brachte, weshalb wir uns den nachfolgenden Satz verinnerlichen sollten:

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt. Und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Aktuelle Themen dieser Woche wie der Downgrade Italiens, die eventuelle Volksabstimmung welche Papandreou andenkt hinsichtlich des Euroaustieges, der Hinweis des Deutschen Bundesbank Chefs, Jens Weidmann bezüglich der Risiken des Krisenkurses der Europäischen Zentralbank (EZB)..... all dies scheinen die Märkte (Börsen) erfolgreich zu ignorieren.
    Im Gegenteil aktuell steigen die Börsennotierungen sowie der Euro sogar, vor noch nicht allzu langer Zeit hätten solche Ereignisse die Märkte bis in die Grundmauern erschüttert, seit jedoch die Notenbanken insbesondere die private Institution FED die Welt mit frisch gedrucktem FIAT Money versorgt, suggeriert man dem dummen Volk stets das alles noch im grünen Bereich ist, nicht jedoch, daß im weltweiten Casino der Weltwirtschaft mit stetig an Wert sinkendem Geld gezockt wird. Den Gegenwind der stetig wachsenden Geldmenge sowie der damit einh
    ergehenden Inflation bemerkt die Bevölkerung immer stärker, da am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig bleibt, sprich das Geld aufgrund steigender Lebenshaltungskosten immer schneller verschwunden ist.

    Die neuerlichen Drückungen am Edelmetallmarkt sowie die steigenden Börsenwerte können dagegen mit der monatlich anstehenden Zusammenkunft des amerikanischen Offenmarkt Ausschusses in Verbindung gebracht werden, in dessen Vorfeld sich stets die Börsen nach oben bewegen, und der Edelmetallmarkt nach unten.
    Ein Thema der für heute und morgen anberaumten Sitzung dürfte die weitere Flutung der Märkte mit Kapital sein, ob das ganze dann QE3 genannte wird, oder einen anderen Namen erhält bleibt abzuwarten.
    Egal jedoch was diese Sitzung auch zutage fördert, es ändert sich nichts an den fundamental schlechten Daten der USA sowie Europas, die Märkte werden in Alarmbereitschaft bleiben, und die physischen Edelmetallbesitzer werden schon bald über die Drückung der vergangene Tage schmunzeln.


  • Quelle: infokriegernews.de

    Italien hat sein Rating von A+ abgegeben und der Ausblick ist weiter negativ, so die Financial Times. Durch das schlechtere Rating wird die Refinanzierung für Italien an den Märkten noch teurer. Auch Moodys ist davor den Daumen über dem Land zu senken. Die Schuldspirale dreht sich unaufhaltsam durch die europäische Perepherie, der Zahltag kommt.

    Italien, Irland und Portugal waren noch die Kleingeldfraktion. Langsam aber sicher, kommen die Big Boys an den Trog geschlichen. Italien hat ein Brutto-Inlandsprodukt, nahe der 2 Billionen Dollar. ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Steinbrück: „Der Euro ist kaputt, es muss ein noch teurerer her, und die Deutschen müssen natürlich bezahlen.“

    Jetzt kann das dressierte Stimmvieh guten Mutes seine Schlächter von SPD und Grünen wählen. Denn Steinbrück und die SPD stellen jetzt sogar Merkel und Schäuble an Deutschfeindlichkeit in den Schatten. Der Mann der „Wall Street“ fordert für die Bankster ganz offen eine neue Währungsunion, in der „die Deutschen natürlich bezahlen.“ Kein Wunder, dass die „Lobby-Demokraten“ die „Wählerelite“ gerne „Stimmvieh“ nennt. Auf ins Sklavencamp BRD! ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Die erste Runde einer Telefonkonferenz zwischen der griechischen Regierung und der Troika sind am Montagabend ohne Ergebnis beendet worden. Eine nächste Runde soll am Dienstagabend stattfinden. Einer der Hauptstreitpunkte ist eine drastische Erhöhung für Heizöl.

    Die Telefonkonferenz zwischen dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos und Vertretern der EU, der EZB und dem IWF sind am späten Montagabend ohne Ergebnis beendet worden. Einziger Lichtblick: Am Dienstag soll es die nächste Runde geben. Das griechische Finanzministerium teilte mit, dass die Diskussion “produktiv und substantiell” verlaufen seien. Zur Vorbereitung der nächsten Runde werden nun technische Experten die Zahlen überprüfen, um die Troika entsprechend vorzubereiten. ......weiterlesen


  • Quelle: lupocattivoblog.wordpress.com

    Der Bundestag hat noch die Chance, Angela Merkels Plan zu stoppen; sie will in Schwierigkeiten geratene europäische Banken, die sich mit dem Ankauf problematischer Staatsanleihen verzockt haben, mit Hunderten von Milliarden Euros retten. Wenn es das deutsche Parlament Ende September versäumt, Frau Merkel daran zu hindern, dann werden – mit Hilfe des Machtzuwachses der European Financial Security Facility / EFSF (des erweitertenEuro-Rettungsschirms, s. dazu auch handelsblatt.com – zahlungsunfähige Banken auf Kosten der Steuerzahler der Euro-Zone saniert.

    Trotz ihres populistischen Geschwafels ["Wir lassen uns von den Märkten nicht unter Druck setzen!"] ist Frau Merkel eine willfährige Europhile, die eine von Bankern und Aufkäufern von Staatsanleihen beherrschte Finanzunion anstrebt – eine „Banktatur“. Gegenwärtig versucht sie alles, um den Entscheidungsprozess zu beschleunigen, damit ihre Gegner, die eine ständig erweiterte Haftung (der Bundesrepublik) ablehnen, die Märkte nicht weiter verunsichern und dadurch das EU-Bankensystem zum Einsturz bringen können. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Es heißt, die Anleger schöpfen wieder Hoffnung. In welchem trüben Tümpel schöpfen sie nur? Wie wäre es hiermit? Die wirtschaftlichen Aussichten bleiben positiv, obwohl die Tendenz nach unten weist. Ein Minus-Wachstum ist auch ein Wachstum…

    Das mit den Statistiken und deren Auslegung rührt vielleicht daher, wenn Experten die Minuszeichen miteinander multiplizieren. Oder wühlen die Anleger im Tümpel von Staats- und Bankbilanzen, auf dem Sahnehäubchen und Irrlichter schwimmen? ......weiterlesen


  • Quelle: bueso.de

    Als Antwort auf die wiederum unmittelbar bevorstehende Kernschmelze des globalen Finanzsystems, die sich in den vergangenen Wochen mit einem Kursverlust des DAX um 32%, dramatischen Verlusten bei den Bankaktien, wilden Schwankungen an den Börsen und dem drohenden Fallen des Damoklesschwerts der Insolvenz Griechenlands ankündigte, beschloß die US- Fed, alle diese Probleme in einer gewaltigen Flut von Dollarnoten zu ertränken. Gemeinsam mit der EZB und den Zentralbanken Großbritanniens, Japans und der Schweiz verspricht die Fed, allen Banken unbegrenzt (!) Dollarkredite bis zunächst zum März 2012 zur Verfügung zu stellen.

    Damit wiederholen die fünf wichtigsten Zentralbanken der Welt genau die Politik, die die Reichsbank in Weimar-Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 1923 verfolgte: hyperinflationäres Gelddrucken! Nur mit dem Unterschied, daß es diesmal nicht auf ein Land beschränkt bleibt, sondern die gesamte transatlantische Region betrifft! ......weiterlesen


  • Quelle: theintelligence.de

    Liebe Verblichene und Hinterbliebene, nun ist sie von uns gegangen, jene, die ihr kurzes Leben lang mit so vielen Missverständnissen zu kämpfen hatte. Nie hat das Volk verstanden, was sie eigentlich bewegte, als sie das „Projekt 18“ startete – nun jedoch, im Blick auf die von uns Gegangene leuchten uns jene Lettern in nie geahnter Klarheit vor Augen: von „18 Promille“ war die Rede.

    Wie wir euch nur so missverstehen konnten! Asche auf unser Haupt. Dass das Geld „in die Wirtschaft“ gehört, wusste sie wie kaum jemand sonst. Darauf ein herzliches „Prost!“ ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Viele Deutsche sind wütend auf die Griechen und etliche Griechen auf die Deutschen. Leider verstehen es die Medien, die wahren Schuldigen gut zu verbergen und den Frust gezielt falsch zu platzieren. Vermutlich ist vielen Griechen noch nicht einmal bewußt, welch historischen Gang sie gerade machen. Es ist der Gang auf das Schafott. Noch wird Ihnen erzählt, man würde mit den Sparanstrenungen schon aus dieser Misere herauskommen, wer etwas genauer hinsieht, wird jedoch erkennen, dass die Kuh nun für ein letztes Grillfest geschlachtet wird.

    Griechenland wird ausgeweidet und in handliche Stücke für die Finanzoligarchen verarbeitet. Hier wird natürlich darauf geachtet, dass nur die Filetstücken herausgeschnitten werden.

    Der Einwand, Griechenland wäre selbst Schuld, trägt hier nur zum Teil. Die wirklichen Probleme liegen wie überall im Finanzsektor und auch dort werden in letzter Konsequenz die Rettungsgelder in den schwarzen Löchern versenkt. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Die Griechen streiten mit der EU, weil sie gegen die Vereinbarungen zu viele Beamte eingestellt haben. Diese sollen nun wieder entlassen werden. Ministerpräsident Papandreous Problem: Die wird zu einem Volksaufstand führen. Die Opposition will ebenfalls nicht kooperieren. Sie fordert Neuwahlen.

    Griechenland versucht alles, um die anstehende Tranche der EU zu bekommen – denn ohne sie ist das Land am Ende: „Die nächste Tranche wackelt, und die Situation ist sehr schwierig. Uns geht das Geld aus.“ Mit diesen Worten zitiert das Wall Street Journal einen leitenden griechischen Regierungsverantwortlichen. ......weiterlesen


  • Alles wird gut - am Samstag startet ja die Bundesliga
    Bildquelle: Angela Parszyk / pixelio.de

    War der Montag noch ganz im Zeichen von Endzeitstimmung an den Aktienmärkten, so kann seit Dienstag die Nachricht nicht schlecht genug sein, die Aktienkurse quittieren alles mit einem kräftigen Anstieg. Keine auch noch so schlechte Nachricht setzt die Börsen unter Druck, nein im Gegenteil mit jeder neuen Hiobsbotschaft setzen die Märkte zu neuen Höhenflügen an, Downgrade der französischen Banken - egal, China hat doch kein Interesse zur Rettung Europas - auch egal, UBS schreibt Verluste - scheiß egal.....

    Der Clou an der ganzen Angelegenheit - vermeintliche Fluchtwährungen, welche bei solchen Nachrichten aufgesucht werden Fallen im Kurs siehe Gold und Silber !
    Haben sich seit Dienstag die Fundamentaldaten so sehr zum positiven verändert ? Absolut nicht !! Die Werte welche momentan das größte Gefahrenpotential bergen wie z.B. Bankentitel steigen bei dieser Rally als ob es kein Morgen mehr gibt.

    All das läßt den nicht von Mainstream Medien beeinflussten Mensch extrem stutzig werden, was wird hier im Hintergrund gespielt, wozu die extreme Marktmanipulation dient kann man noch nicht genau sagen - jedoch wird immer mehr das Thema um den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro diskutiert, was die Vorgehensweise der Plunge Protection Teams weltweit klarer macht, denn ein Ausstieg Griechenlands dürfte die Börsenkurse weltweit ins straucheln bringen, bei gleichzeitig erhöhter Nachfrage nach Edelmetallen sowie steigende Kurse, also müßen die Börsenkurse künstlich nach oben gepeitscht werden und die Edelmetalle nach unten.

    Welcher Investor investiert momentan freiwillig hohe Summen in einen äußerst volatilen Markt, mal ehrlich und Hand aufs Herz würden Sie im Augenblick auch nur einen Groschen in den Aktienmarkt pumpen ??
    Wer flutet den Markt mit billigem Geld um den Aktienmarkt in solch einer Art und Weise zu beeinflussen, in vorderster Front haben hier sicher die angelsächsischen Bänker insbesondere die FED ihre dreckigen, korrupten Finger im Spiel.
    Heli Ben läßt sicherlich im Augenblick die Druckerpressen im Mehrschichtbetrieb schnurren, während er in seinem ultramodernen Transporthelikopter das Falschgeld unter die Leute bringt.
    Nicht zu vergessen sind natürlich die europäischen Zentralbanken, welche sicherlich auf Geheiß der USA den Markt mit Liquidität (Falschgeld) fluten.

    Was für eine korrupte Scheiße, mit freier Marktwirtschaft hat all das absolut nichts mehr zu tun, auf gut deutsch wird an allen Ecken und Enden beschissen und betrogen, man kann diesen Betrug nicht mehr in Worte fassen.
    Ähnlich wie bei einer Party, hat man sich die Welt für den Moment wieder schön gesoffen, wehe aber es kommt der Morgen danach.
    Warten wir auch mal den heutigen dreifachen Hexensabbat ab, welcher die Börsenwerte ebenfalls noch gehörig durcheinander wirbeln dürfte. Viermal im Jahr kommt es an den Terminbörsen zum so genannten dreifachen Hexensabbat, auch genannt großer Verfallstag, an dem an den weltweit wichtigsten Börsen die Terminkontrakte verfallen.


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die Notenbanken haben die Schleusen weit geöffnet und das Loch im Interbankenverkehr wird nun mit Dollarkrediten zugepflastert. Ein kurzer Blick auf die Hardfacts und den Interbankenverkehr kann nicht schaden. Ist nun weiter Feuerwerk angesagt oder wird in Kürze wieder korrigiert? Zumindest kurzfristig haben die Märkte eine Party veranstaltet, besonders die Bankenwerte, doch der Kater könnte in Kürze folgen.

    Die Banken sind mit einer Achterbahn vergleichbar. Kürzlich waren wieder etliche Banken ins Gerede gekommen und der Interbankenverkehr wurde wieder erzkonservativ. Man traute den Kollegen nicht mehr. Kommt es bei Banken zu kurzfristigen Problemen durch Kapitalentzug, helfen üblicherweise Mitbewerber, welche über eine höhere Liquidität verfügen mit kurzfristigen Kapitalspritzen aus. Dieses Geschäft wird üblicherweise in Europa mit dem LIBOR-Zins als Referenz abgerechnet. ......weiterlesen


  • Quelle: querschuesse.de

    Gestern veröffentlichte das U.S. Census Bureau, das statistische Bundesamt der USA, seinen jährlichen Bericht zum Stand der Einkommen, der Armut und den der Krankenversicherten für das Jahr 2010. Diese Daten sind ein weiterer Beleg für ein degeneriertes System, welches per Saldo immer mehr Armut schafft.

    Die offizielle Armutsquote stieg im Jahr 2010 auf 15,1%, nach 14,3% in 2009 und nach 13,2% in 2008 und markierte in Prozent 2010 den höchsten Stand seit 1993. Beschämende 46,180 Millionen US-Bürger mussten 2010 unter der Armutsgrenze leben, die höchste Zahl seit Beginn der Datenerhebung vor 52 Jahren! ......weiterlesen


  • Quelle: diepresse.com

    China zeigt sich verwundert über die Hoffnung, dass das Land Retter der verschuldeten europäischen Länder sein könne. Die Länder sollen ihre "ihnen angemessene Verantwortung erfüllen".

    China hat übergroße Hoffnungen auf eine Rettung Europas in der Krise durch chinesische Investitionen gedämpft. Der Vizevorsitzende der mächtigen Reform- und Entwicklungskommission (NDRC), Zhang Xiaoqiang, forderte die europäischen Länder am Donnerstag beim "Sommer-Davos" des Weltwirtschaftsforums in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian auf, vielmehr ihr eigenes Haus in Ordnung zu bringen. "Jedes Land sollte die ihm angemessene Verantwortung erfüllen." ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    John Embry, Chefstratege beim Investmenthaus Sprott Asset Management, geht von anhaltenden Manipulationen auf dem Goldmarkt aus. Er nennt jedoch plausible Gründe, warum ein weiterer Goldpreisanstieg seiner Meinung nach nicht aufzuhalten ist.

    John Embry ist Chefstratege beim kanadischen Investmenthaus Sprott Asset Management. Er ist ein intimer Kenner des Goldmarktes. In einem aktuellen Interview mit King World News schildert er seine Ansichten über die Hintergründe der aktuellen Goldpreisentwicklung. „Ich denke, nach einem Kursanstieg von 400 Dollar im Zeitraum von weniger als zwei Monaten, ist eine Konsolidierung in diesem Bereich extrem gesund. Sie drängt alle Investoren heraus, die hoch gehebelte Positionen halten und die wahrscheinlich nicht in Gold investiert sein sollten“, meint Embry. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Seit Tagen werden Gold und Silber konsequent unten gehalten. Der Grund ist völlig klar: in der aktuellen akuten Krisensituation soll möglichst niemand Gold und Silber als sicheren Hafen ansehen und aus dem Geldsystem flüchten…

    Niemand sollte sich von diesen Aktionen irritieren lassen! Sie sind letztlich eine Bestätigung dafür, wie gefährdet das System ist und wie gefährlich die beiden Metalle für dieses System sind. Insofern dürfen wir das Schauspiel mit Ruhe genießen und zusehen, wie diese Systemkasper sich hier gegen Naturkräfte abzappeln. Sie werden letztlich verlieren, weil sie die Natur nicht dauerhaft unten halten können. Aber das werden sie schon noch lernen! ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Spanien blicke großen Risiken einer Ratingabstufung entgegen, da sich das ökonomische Wachstum signifikant abschwäche und Regionalregierungen ihren selbst gesetzten Zielen zum Defizitabbau hinterher hinkten, wie Fitch Ratings warnte. Wie sich jetzt zeigt, ist Spaniens Wirtschaft immer stärker abhängig von der Entwicklung in den Auslandsmärkten. Vor allem die größten Handelspartner Frankreich und Deutschland sind im zweiten Quartal allerdings nicht oder kaum mehr gewachsen. Spaniens Prognose zum Wirtschaftswachstum dürfte aus diesem Grunde schon bald gesenkt werden.

    Spaniens Wirtschaft hängt an den Auslandsmärkten

    Die Risiken für eine Herabstufung der Kreditqualität Spaniens befinden sich deutlich am Steigen, wie Fitch-Direktor Douglas Renwick gestern erklärte. Die selbst gesetzten Ziele der spanischen Regionalregierungen zum Defizitabbau seien nicht erreicht worden, so dass der Druck auf die Zentralregierung in Madrid wachse, die ehemals veranschlagten Kürzungen an anderer Stelle vorzunehmen. ......weiterlesen


  • Quelle: cash.ch

    Die Deutsche Bank hat vor dem Hintergrund der Schuldenkrise einen weiteren starken Anstieg des Goldpreises nicht ausgeschlossen. Sollte die hohe Unsicherheit an den internationalen Finanzmärkten über einen längeren Zeitraum anhalten, könnte der Preis des gelben Edelmetalls im Verlauf der kommenden 18 Monate zeitweise bis auf 2.900 US-Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm) steigen, sagte der Chef-Anlagestratege Ulrich Stephan am Mittwoch.

    In der offiziellen Prognose erwartet das Institut bis zum Jahresende einen Goldpreis bei 2.000 Dollar. Zur Wochenmitte ist der Goldpreis leicht zurückgefallen und stand gegen Mittag bei 1.831 Dollar. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Falls Sie sich bereits einmal gefragt haben, warum unser Strom in Deutschland eine derartige Kostenexplosion erlebt hat, sollten Sie sich zu allererst das Erneuerbare-Energien-Gesetz ansehen. Ein milliarden Euro teures Konjunkturprogramm ohne Sinn und Verstand, hat einen erheblichen Anteil daran. Beschäftigt man sich mit den Fakten, bleiben schon etliche Fragen offen.

    Photovoltaik hat in Deutschland einen Boom ausgelöst, der bei genauer Betrachtung eigentlich unverständlich ist. Es gab verbindliche Einspeisevergütungen, welche in letzter Konsequenz auf die Verbraucher umgelegt wurde. Nun raten Regierungsberater, diesen Fehler auszuräumen und andere Wege der Förderung zu gehen. Für die Branche dürfte dieses dann den entgültigen Todesstoß in Deutschland bedeuten. Tatsächliche Alternativen werden nicht gefördert, weder in der Forschung, noch in der Entwicklung wie es für diese notwendig wäre. Der große Schlachtruf der CO2 Reduktion hallt zu laut und lässt so die meisten Keime direkt ersticken. Auch ist nicht zu verachten, dass die Regierung mit diesen Auflagen ein durch die Grünen gedecktes und verstecktes Konjunkturpaket in Milliardenhöhe auf die Schultern der Bürger verteilt hat. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Für diese Größenordnungen gibt es keinen Bailout: Deutschlands Banken haben unvorstellbar hohe Forderungen gegen die drei großen Wackelkandidaten der Euro-Zone.

    Die Auslandsforderungen deutscher Banken gegenüber Frankreich, Italien und Spanien belaufen sich auf rund 389 Milliarden Euro, wie aus den aktuellen Zahlen der Deutschen Bundesbank von Juni 2011 hervorgeht. Angsteinflößend, wenn man bedenkt, dass Italien und Spanien mit ihrem Haushaltsdefizit bereits massiv überfordert sind und nun auch zwei der größten französischen Banken in ihrer Kreditwürdigkeit herabgestuft wurden. ......weiterlesen


  • Quelle: deutsche-mittelstands-nachrichten.de

    Der Druck auf Frankreichs größtes Geldinstitut wächst: In den vergangenen Tagen hat die Bank ihre Lage als beherrschbar dargestellt. Nun sieht sie sich doch genötigt, 70 Milliarden Euro an risikobehafteten Aktiva zu verkaufen.

    BNP hat Erklärungsbedarf: Am Dienstag musste die Bank internen Gerüchten über Finanzierungschwierigkeiten auf den Dollar-Märkten widersprechen. Am Mittwoch kündigte sie an, risikobehaftete Aktiva im Gesamtwert von rund 70 Milliarden zu verkaufen. Alleine 21 Milliarden Euro an italienischen Anleihen stehen im BNP-Bankenbuch. ......weiterlesen


  • Quelle: netzticker.com

    Die Ratingagentur Moody`s hat die französischen Großbanken Société Générale und Crédit Agricole zurückgestuft. Das teilte die Agentur am Mittwoch mit. Grund dafür ist das starke Engagement der beiden Banken in den Euro-Schuldenstaaten.

    Zudem prüft Moody`s die Einstufung der BNP Paribas. Das Langfrist-Rating von Societe Generale wurde von “Aa2″ auf “Aa3″ reduziert. Bei der Credit Agricole nahm die Agentur das Rating von “Aa1″ auf “Aa2″ zurück. Bei BNP Paribas sieht Moody`s derzeit keine Notwendigkeit zur sofortigen Herabstufung. Die Bonität der Bank werde jedoch weiter geprüft. Die Herabstufung der französischen Banken hatte sich bereits seit einigen Tagen angedeutet. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Logbuch des Kapitäns: Euro-Stern-Zeit: September 2011. Wir haben die Erdumlaufbahn und den Kreis der Europa-Sterne verlassen und befinden uns nun wahrscheinlich wieder auf dem Boden der Tatsachen. Genaues weiß man nicht. Die Landung war wenig sanft und aus den hinteren Kabinen dringt Geschrei…

    Der Treibstoff scheint ausgegangen zu sein, bemerkt der Kommandant. Offiziere beginnen, die Probleme zu notieren. Bislang wurden sämtliche Warnungen der Bodenstationen ignoriert und dafür leise Musik in den Kabinen eingespielt.

    Diese CD hier konnte ich aus dem Trümmerhaufen retten. Die etwas zerbeulte Scheibe trägt das Datum 21.7.2011. Ich erinnere mich, das war der Tag, an dem die Sonne hoch stand. Zu hoch. Das Fernsehgerät musste ich mit Ventilatoren kühlen und meinen Nacken mit Eiswürfel-Kissen, als diese Botschaft gesendet wurde… ......weiterlesen


  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Am 7. September 2011 hat das griechische Parlament mit überwältigender Mehrheit beschlossen, einen Teil der EU-Rettungsmilliarden jetzt sofort in den Moscheebau in Athen zu investieren. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür.

    In einem ersten Schritt werden nun 16 Millionen Euro aus dem EU-Rettungspaket für den Bau der Großmoschee in dem christlich-orthodoxen Land bereitgestellt. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür. Zudem wird innerhalb von sechs Monaten in Votanikos vor den Toren Athens – ebenfalls auf Kosten der europäischen Steuerzahler – eine weitere Moschee gebaut. Sie soll auf dem Gelände eines alten Marinestützpunktes als Behelfsmoschee dienen, bis die große Moschee fertiggestellt ist. Und wieder stimmten 198 von 300 Abgeordneten dafür. ......weiterlesen


  • Quelle: goldseitenblog.com

    Zunächst zu meinem Dauer- und Reizthema „Target2“ – also den gemäß Bundesbank rein "technischen" und harmlosen „Verrechnungs"konten innerhalb des EZB-Systems. Bereits seit Monaten (und auch nach der Aufdeckung dieser Konten durch Prof. Sinn vor 6 Monaten - wir berichteten) stiegen die Salden zu Lasten der Deutschen Bundesbank ständig an – mit einer Rate von zuletzt 10 Mrd EUR pro Monat (!).

    => Nach den neuen heute bekanntgewordenen Zahlen hat das "Target2"-Konto der Bundesbank das Potenzial, diese 500+ Mrd EUR p.a. alleine zu erreichen! Denn diese völlig uneinbringlichen Geschenke an die PIGS via Target2 haben sich nun gemäß den neuesten Zahlen per August noch einmal exponentiell erhöht. Um 47 Mrd EUR in EINEM Monat! – also mit einer Runrate von aktuell über 500 Mrd EUR pro Jahr! All dies innerhalb des EZB-Systems – aber außerhalb der relativ transparenten EZB-Bilanz und „natürlich“ ohne jede öffentliche Debatte und ohne jede Einflussnahme des Bundestags in die ach-so-unabhängige Bundesbank-Politik des Merkel-Pudels Weidmann. ......weiterlesen


  • Quelle: theintelligence.de

    Wir leben in einer Welt, die von Konzernen und Giganten im Finanzsektor dominiert wird. Es gibt verschiedene Listen, eine davon nennt sich „Global 2000“, in denen die größten Privatunternehmen genannt werden – mit Unsätzen, Gewinnen und dem Wert des Anlagevermögens. Auch bei den gelisteten Konzernen ist es kaum möglich, die wahren Besitzer zu eruieren.

    Doch das weltweit mit Abstand mächtigste Privatunternehmen findet in diesen Verzeichnissen nicht die geringste Erwähnung. Obwohl es in den Vereinigten Staaten beheimatet ist, sind selbst für US-Senatoren die Besitzverhältnisse nicht einsehbar. Für den amerikanischen Staat gibt es keine rechtliche Grundlage, die Bücher einzusehen. Nachdem dieses Unternehmen der Welt Leitwährung kontrolliert, wäre es für uns alle von Interesse zu wissen, wer dahinter steckt, wem sie eigentlich gehört: Die Federal Reserve Bank der Vereinigten Staaten. ......weiterlesen


  • Quelle: http://www.griechenland.net/

    Parlamentswahlen finden wie regulär geplant, erst im Jahr 2013 statt. Die Rettung Griechenlands hat Vorrang vor allem anderen. Das war in etwa die Botschaft, die Ministerpräsident Jorgos Papandreou am Montag in einer Rede vor der Parlamentsfraktion der PASOK vertrat.

    Man mache dabei keine Kompromisse und werde auch die politischen Kosten für die notwendigen Maßnahmen nicht scheuen, um Griechenland aus der Krise zu bringen. Um das am 21. Juli in Brüssel vereinbarte Rettungspaket zu erhalten, müsse man nun noch einen „letzten Sprint" hinlegen. Mit den vereinbarten Geldern werde Griechenland die Chance erhalten, „auf eigenen Beinen zu stehen".

    Auch in Griechenland das gleiche Bild wie in Deutschland Politiker versuchen die Bevölkerung über Durchhalteparolen sowie über das berühmte Licht am Ende des Tunnels die Bevölkerung bewußt zu verdummen ......weiterlesen


  • Quelle: radio-utopie.de

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gestern in einer Interview mit dem Weltsender “Rundfunk Berlin Brandenburg” (RBB) geflüchtet. Dort äußerte sie sich zum Wahlkampf in Berlin vor der Abgeordnetenhauswahl am 18.September und ganz nebenbei auch zur bevorstehenden offiziellen Pleite, der Zahlungsunfähigkeit, dem Bankrott des Staates Griechenland. Und siehe da: dazu äußert sich gestern auch der Präsident der Vereinigten Staaten in einem Interview mit der Deutschen Presseagentur dpa.

    Zuerst zur Kanzlerin von Deutschland. Angela Merkel äußerte sich gestern zum Staatsbankrott Griechenlands, der nach Meinung fast aller Ökonomen aus allen Spektren nicht mehr zu vermeiden ist, wie folgt: ......weiterlesen


  • Quelle: gegenfrage.com

    Der ehemalige US-Finanzminister Lawrence Summers schrieb in einem Beitrag in der US-Zeitung Newsweek, dass die größte Volkswirtschaft der Welt diese Wirtschaftskrise nicht überstehen und letztendlich kollabieren werde.

    Er kommentierte Obamas neues Jobprogramm in Höhe von 450 Milliarden Dollar und betonte, dass das Land langfristige wirtschaftliche Pläne benötige, um sich langfristig erholen zu können. “Wir brauchen kein einjähriges, sondern ein zehnjähriges Programm, um das Land wieder aufzubauen.” Summers, der Finanzminister unter Präsident Bill Clinton gewesen war, betonte, dass in den USA Millionen Menschen ohne Arbeit seien, und zig Millionen Menschen negative Einkommen hätten. ”Obama ist sich im Klaren darüber, was jeder weiss, vom Arbeitslosen bis zum Konzernchef: ohne Nachfrage nach Produkten werden Unternehmen keine Mitarbeiter einstellen.” ......weiterlesen


  • Quelle: goldseitenblog.com

    „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen unser Banken- und Wirtschaftssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ (Henry Ford)

    Die Meldung, dass Jörg Asmussen neuer EZB Chef-Volkswirt werden soll, fand ich so ungeheuerlich, dass ich mich veranlasst sah, einen Sonder-Newsletter zu schreiben, der von meiner sonst gängigen 14-tägigen Newsletter-Versandpraxis abweicht.

    Die deutsche Regierung hat Jörg Asmussen (SPD) als neuen Chef-Volkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) nominiert, nachdem Jürgen Stark von dieser Position überraschend am Freitag zurückgetreten ist. Laut Finanzminister Wolfgang Schäuble ist Asmussen als Krisenmanager erprobt. Laut Schäuble sind die Qualitäten Asmussens eine Bereicherung für „jeden, der ihn bekommt und für jeden, der ihn abgeben muss, ist es auch ein Verlust“. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    In gewisser Weise gibt es bereits ein Goldverbot: nämlich als gedankliche Schere im Kopf. Die Massen kaufen kein Gold und werden, solange es überhaupt noch Papiergeld gibt, auch keines kaufen…

    In gewisser Weise gibt es bereits ein Goldverbot: nämlich als gedankliche Schere im Kopf. Die Massen kaufen kein Gold und werden, solange es überhaupt noch Papiergeld gibt, auch keines kaufen. Schätzungsweise nur jeder tausendste bis zehntausendste verfügt über Gold als Wertanlage (nicht als Schmuck). In anderen Ländern sogar noch weniger. Die Massen sind obrigkeitsgläubig, imitieren sich gegenseitig und machen alle dasselbe, glauben, was die Staatsnachrichten bringen und was die Banker ihnen einreden. “Gold kann man nicht essen”, “Gold bringt keine Zinsen”, “Gold ist viel zu teuer” — das Thema ist schon durchgenudelt, jeder kennt die Argumente. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Seit die horrenden Probleme im Subprime-Hypothekensektor die größte Finanzkrise seit den 1930iger Jahren auslösten, seien global agierende Investoren jetzt noch weitaus größeren Risiken ausgesetzt, wie Eric Upin, Investitionsvorstand bei Makena Capital, erklärte. Laut Nobelpreisträger Paul Krugman steige Gold nicht auf Basis inflationärer Ängste, sondern aufgrund weltweit fortschreitender Deflationsentwicklungen. Gold sei vor allem deshalb gefragt, weil es keinem Kreditausfallrisiko unterliege.

    Situation heute schlimmer als in 2007 – neben Banken wackeln jetzt auch die Staaten

    Die Liste der anhängigen Risiken – gefährdeter Euro, weltweite Bankenkrise, Deflation, globale Rezession und vieles mehr – sei heutzutage noch weitaus länger als damals im Jahr 2007 vor Ausbruch der Finanzkrise. Auch die dadurch resultierenden Auswirkungen würden sehr viel mehr Konfliktpotenzial in sich tragen als zum damaligen Zeitpunkt, wie der insgesamt $14,5 Milliarden verwaltende Upin am Rande einer Konferenz in New York ausführte. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Der Montag war ein getreues Spiegelbild unserer Krise. Griechenland hielt die Börsen in Atem. Aber es waren die Banken, die für die wahrhaft dramatischen und eigentlich wichtigen Schlagzeilen sorgten. Es war eine Tsunami. Denn wir haben ja in Wahrheit ein Bankenproblem.

    Analysten der Citigroup drosselten ihre Gewinnprognose für die US-Banken im dritten Quartal um 45%. Volatile Aktienmärkte und die Probleme am Interbanken-Markt werden die Erträge schmälern, heißt es. ......weiterlesen


  • Stuttgart steht auf! Wann: 17.09.2011 - Frau Merkel wer soll das bezahlen ?
    Bildquelle: eurodemostuttgart.wordpress.com

    Ein Aufruf von Aktionsbündnis Direkte Demokratie

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
    Ende September beschließt der Deutsche Bundestag die Übertragung unserer Finanzhoheit an einen
    antidemokratischen „EURO-Pakt“ (EFSF).
    Das bezahlen Sie mit explodierenden Schulden, Sozialabbau, dem Verlust von Bürgerrechten und wirtschaftlicher Selbstbestimmung.
    Dagegen demonstrieren wir am Samstag, den 17.9. in Stuttgart.
    Erhalten Sie die Demokratie und Ihre Vermögenswerte!

    Erheben wir uns nicht jetzt, so werden wir uns bald nicht mehr erheben können. Es ist unabdingbar, dass wir alle Mitbürger mobilisieren. Alle Mitbürger sind betroffen, alle Mitbürger müssen aktiven Widerstand leisten.

    Wann: 17.09.2011 ab 11 Uhr
    Wo: Kleiner Schlossplatz, Stuttgart
    Was: Große Kundgebung mit anschließendem Demonstrationszug
    ......weiterlesen


  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    2011:
    • US-Steuereinnahmen: $ 2.170.000.000.000
    • Fed Budget: $ 3.820.000.000.000
    • Neue Schulden: $ 1.650.000.000.000
    • Die Staatsverschuldung: $ 14.271.000.000.000
    • Aktuelle kürzen: $ 38500000000

    Entfernen wir einfach 8 Nullen und betrachten das Resultat wie die Haushaltskasse einer Familie, dann wird jedem klar, so kommt die Familie nicht wieder auf die Beine, und bei den vielen Nullen oben wird es dem Staat auch nicht gelingen.
    Hier soll nicht der Schuldenstreichung das Wort geredet werden, die Umrechnung auf das Maß einer US-Familie soll nur das Ausmaß verdeutlichen:

    • Jährliches Familieneinkommen: $ 21.700
    • Ausgaben der Familie: $ 38.200
    • Neue Schulden auf der Kreditkarte: $ 16.500
    • Gesamtschulden des Kreditkarten-Kontos: $ 142.710
    • Geplante Budgetkürzungen zur Schuldenminimierung: $ 385 ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Man sollte gehen, wenn es am schönsten ist. Ob es in der EZB schön war, weiß ich nicht, wahrscheinlich aber ungemütlich. Das ist so, wenn man wie EZB Chefvolkswirt Jürgen Stark fast allein da steht und alte Tugenden in der Geldpolitik vertreten möchte. Man wird einfach überstimmt. Mist!

    Jürgen Stark ist nicht der Erste, der diese Erfahrung machen musste. Innerhalb kurzer Zeit hat sich die EZB verwandelt. Beim Vorhaben, auf stabile Preise zu achten, was meiner Meinung nach den Zentralbankern nie gelungen ist, blieb es nicht. Inzwischen stehen Anleihe-Aufkaufprogramme auf der Tagesordnung und damit die alternativlosen Regelbrüche. Jürgen Stark hat dagegen protestiert wie einst Axel Weber, der sich den Chefposten der EZB wohl aus guten Gründen hat ersparen können. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    …jetzt auch mit der Schweiz als Passagier. Willkommen im Club! Willkommen im Süd-Euro. Wir wissen zwar nicht, wohin es geht, sollte es aber gegen eine Wand sein, dann ungern allein. Nehmen Sie Platz! Genießen Sie die Aussicht!

    Für die Schweizer muss der Anschluss an den Euro schockierend sein und auch für alle, die zuvor aus dem Euro in den Franken geflüchtet waren. Sie sitzen nun auf einem Minus und schauen zu, wie ihre Währung mit dem Euro in dieser Woche über die Klippe sprang. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com / bueso.de

    Der Abgang Jürgen Starks von der Europäischen Zentralbank bedeutet das Ende jeglicher Glaubwürdigkeit und Stabilitätsangaben seitens der EZB. Helga Zepp-LaRouche setzt in dieser Botschaft an einer Wahlveranstaltung der BüSo in Berlin, welche Schritte unternommen werden müssen. Nicht nur die Schaffung einer souveränen Währung - der neuen D-Mark - sowie die Einführung eines Trennbankensystems, sondern auch die Abwendung der grünen Gefahr, die eine massive Ausmerzung der Weltbevölkerung fordert, muss Gegenstand unserer Handlungen sein.


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Griechenland: zahlt 107% auf einjährige Bonds. Fazit: Griechenland ist bankrott!

    Mit Griechenland werden wir in Kürze die erste Staatsbankrott-Premiere im Euroraum erleben. Ein guter Indikator ist der Zinssatz der 1-jährigen Staatsanleihen von GR; hier der aktuelle Stand bei Bloomberg (Mo. 9:45 = 107%)

    Was bedeutet das für uns? Der Euro selbst wird nicht kollabieren — vorläufig nicht. Später aber doch. Es wird klar werden, daß Griechenland kein Einzelfall ist, sondern nur der Vorreiter einer Reihe weiterer Bankrott-Kandidaten. Es wird wieder eine Zeit vergehen, dann kommt womöglich Italien dran. Italien herauszutrennen wird aber nicht mehr möglich sein, so daß der Euro als Ganzes platzen wird. ......weiterlesen


  • Quelle: wiwo.de

    41 Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Hedgefonds reichten Schadensersatzklage ein. Sie seien als Aktionäre bei der gescheiterten Schlacht des Sportwagenbauers um VW in die Irre geführt worden. Die Unternehmen bestreiten das.

    Es gibt keine Klingel, auch kein Türschild. Nichts an dem sanierten Altbau in der Fehrbelliner Straße 52, auf der Grenze zwischen Berlin-Mitte und dem Yuppie-Viertel Prenzlauer Berg, deutet auf die ARFB Anlegerschutz UG hin, die hier ihre Adresse hat. "Rechtsanwälte" ist das Einzige, das passen könnte. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Unterstützt durch den Alt-Liberalen Burkhard Hirsch wird eine parteiinterne Gruppe um Frank Schäffler den Antrag zu einer Mitgliederbefragung in der FDP einbringen. Dabei geht es um nichts weniger als den Versuch, innerhalb der kleinen Regierungspartei eine Mehrheit zusammen zu bekommen, um eine Verabschiedung des permanenten Eurorettungsschirms ESM zu Fall zu bringen. Sollte die FDP-Basis mehrheitlich dagegen stimmen, dürfte die Regierungskoalition von Kanzlerin Merkel sofort auseinanderfallen.

    Sich selbst inszenierende „Euro-Retter“ fahren den Karren immer weiter in den Dreck

    Eine Rettung des Euro dürfte umso schwieriger werden, falls es in der FDP eine Mehrheit an der Mitgliederbasis geben sollte, um die Etablierung des permanenten Eurostabilisierungsfonds ESM zu verhindern. Wer von echter Demokratie in einem System spricht, das durch liberalisierte Finanzmärkte bereits gänzlich pervertiert worden ist, könnte fast Aufatmen. ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Noch vor kurzem wurden die Bankentitel gefeiert und großmütig erklärt man werde die Finanzhilfen zurück bezahlen und sich frei kaufen. Bereits seit einigen Wochen konnte man bereits wieder feststellen, dass die Banken wieder beginnen mit höheren Zinsen für Tagesgeld zu locken. Die Erinnerung an 2008 wird wach. Heute sind die Banken Frankreichs Thema in der Weltpresse, jedoch haben auch die anderen Institute massive Probleme, ewig lässt sich der Verwesungsgeruch in den Bilanzen nun mal nicht verbergen.

    Die Bindung des Schweizer Franken an den Euro war für mich auch ein solches Zeichen. Die UBS und CS haben höhere Bilanzwerte als die Schweiz insgesamt als Bruttoinlandsprodukt. Beide Großbanken sind sehr stark in Osteuropa mit Franken-Krediten involviert. Bereits vor dieser enormen Stärke des Franken waren sehr viele Schuldner in Schwierigkeiten die Frankenkredite zu bedienen. Als der Franken jetzt seinen massiven Anstieg hatte, wurden viele dieser Kredite notleidend und meiner Ansicht nach, hatte auch dieser Umstand etwas mit der massiven Schwächung des Franken zu schaffen. ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Kaum jemand kennt nicht den Filmklassiker „Einer flog über das Kuckucksnest“. In der Regel werden psychisch kranke Menschen in einem entsprechenden Gebäude unter Verschluss gehalten – von der Öffentlichkeit ausgeschlossen und isoliert. Um die Mitarbeiter (Pfleger, Psychologen, Mediziner …) einer geschlossenen Anstalt für psychisch Kranke nicht zu überfordern, werden die Insassen, also die Menschen, die dort hin abgeschoben werden, mit Psychopharmaka vollgepumpt. Von dieser Maßnahme profitiert ganz besonders die Pharmalobby, die ihren Chemiedreck ja irgendwo unterbringen müssen. Der Staat und unsere Krankenkassen fördern das Ganze auch noch.

    Es gehört zu unserem Parteiensystem, dass alle Parteien und deren Politiker die Lobby mit Steuergeldern kräftig unter die Arme greifen. Ansonsten würde ja die Lobby mit Arbeitsplatzabbau drohen, was sie letztendlich so oder so machen, falls die fetten Gewinne ausbleiben. Dann nämlich wäre ja die Dividende/Rendite der Aktionäre gefährdet. Das darf natürlich auf gar keinen Fall sein. Ansonsten könnte ja möglicherweise die gesamte Republik untergehen! Was auch gut zieht bei den Politikern, ist die Verlagerung der Produktion ins Ausland. Deswegen müssen die Unternehmen unbedingt mit Steuergeldern subventioniert (Abwrackprämie) werden, damit all dies nicht geschieht und Arbeitsplätze verschwinden. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Ambrose Evans-Pritchard hat wieder zugeschlagen. Im Telegraph legt er dar, wie sich Griechenland und Deutschland gegenseitig zerstören könnten. Ausgangspunkt der Überle-gungen ist, dass die Verhärtung der deutschen Position, sichtbar in Schäubles Ultimaten und Jürgen Starks EZB-Rückzug, Griechenland an den Rand einer hässlichen Staatspleite treibt.

    Damit drohe eine unkontrollierbare Kettenreaktion. In dieser Situation habe es Griechenland in den Händen, großen Schaden im europäischen Bankensystem, aber auch in der deutschen Wirtschaft anzurichten.

    Evans-Pritchards Annahme ist, dass zu viel in das Gebilde Eurozone investiert wurde, um es platzen zu lassen. Wenn ich ihn richtig verstehe, erwartet er eine Aufspaltung in einen französischen Euro-Block und einen deutschen Block mit neuer Währung. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    "Aaron Koenig, ehemaliger Bundesvorstand der Piratenpartei und Mitgründer der realliberalen, EU-kritischen Partei DIE FREIHEIT, gibt seinen bissigen Kommentar zur Eurokrise in Form eines Ska-Songs. Er vergleicht die verzweifelten Rettungsbemühungen von Angela Merkel und Co. mit dem Versagen der Fukushima-Manager: „Mutti im Strahlenanzug, gibt uns ihr Ehrenwort -- Hoppla, über Nacht ist all unser Erspartes fort"."


  • Quelle: rottmeyer.de

    Es heißt, “Lady Europe”, der Name klingt englisch, gewinnt mit dem gestrigen Tag ihr leichtes Lächeln zurück. Die an Contenance gewöhnte ältere Dame weiß damit umzugehen, wenn man sie in den Allerwertesten zwickt…

    Ihre bleichen Wangen unter schlaffer Haut strafften sich für einen Moment, nachdem ihr in Karlsruhe eine Mischung aus Frischzellen und Botox unter Auflagen genehmigt worden war. Die ältere Dame kennt das Leben. Doch so einen wuchernden Pickel wie der in den letzten beiden Jahren, hatte sie selten ertragen müssen. Er ist ihr bekannt und zunehmend lästig. ......weiterlesen


  • Quelle: gegenfrage.com

    Die Experten der zahlreichen Boulevardblätter haben es derzeit nicht leicht, denn es finden Ereignisse statt, mit denen sie offensichtlich Schwierigkeiten haben, sie zu verstehen. Dennoch: Es muss stets etwas zu den “steigenden Preisen” gesagt und irgendein Banker oder Vermögensverwalter zitiert werden. So schreibt beispielsweise der Spiegel:

    Die Rekordjagd beim Gold nimmt immer extremere Ausmaße an (…)Die Welt erlebt den größten Goldrausch seit Jahren (…) Im bisherigen Jahresverlauf kletterte der Goldpreis sogar um rund 35 Prozent, nachdem er 2010 bereits um mehr als ein Viertel gestiegen war. (…) Die Erträge, die zu erwarten sind, stehen in keinem Verhältnis zum Preis, sagte Dieter Wermuth von der Vermögensverwaltung Wermuth Asset Management kürzlich. ......weiterlesen


  • Quelle: querschuesse.de

    Der deutsche Export von Waren und Gütern schwächte sich im Juli 2011 laut den heutigen Daten des Statistischen Bundesamtes erneut ab. Zum Vorjahresmonat ging es nur noch um +4,5% aufwärts.

    Im Vergleich zum Vormonat ging es bei den unbereinigten Daten um -2,72% abwärts, auf 85,9 Mrd. Euro, nach 88,3 Mrd. Euro im Juni. Das Rekordexportvolumen wurde im März 2011 mit 98,2 Mrd. Euro markiert. ......weiterlesen


  • Quelle: rp-online.de

    Washington (RPO). Mit einem rund 450 Milliarden Dollar schweren Konjunkturprogramm will US-Präsident Barack Obama den schwächelnden amerikanischen Arbeitsmarkt beleben. Das Vorhaben solle der zum Stillstand gekommenen Wirtschaft einen Schub verleihen, sagte Obama am Donnerstag in seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Kongress. Der politische Gegner hält von den Plänen so rein gar nichts.

    Mit den geplanten Maßnahmen werde ein "Ruck" durch die Wirtschaft gehen, versprach Obama bei der gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    Wir werden die Bankenmacht brechen müssen" Dr. Dieter Dehm die Linke im Bundestag!


  • Quelle: youtube.com

    "Zinsen kann es nur geben, wenn jemand Schulden macht und die Zinsen zahlen kann", die Bananenrepublik.


  • Quelle: goldreporter.de

    Der Schweizer Franken galt als eine der letzten Fluchtwährungen in der aktuellen Schuldenkrise. Die Anbindung des Franken an den Euro, war eine positive Nachricht für den Goldmarkt. Dennoch gab der Goldpreis im Umfeld der Bekanntgabe deutlich nach. Der britische Fondsmanager Ben Davies geht von einer gezielten Goldpreis-Manipulation direkt im Vorfeld der SNB-Mitteilung aus.

    Am Dienstagmorgen verkündete die Schweizer Nationalbank (SNB), man werde ab sofort einen Mindestkurs von 1,20 Schweizer Franken pro Euro festsetzen. Sollte der Franken über diesen Wechselkurs steigen, werde man uneingeschränkt Devisen kaufen, um das Mindestkursziel zu halten. Die SNB sieht aufgrund des starken Kapitalzuflusses ins eigene Land und der daraus resultierenden Stärke des Franken eine Gefahr für die Schweizer Exportwirtschaft. ......weiterlesen


  • Quelle: bueso.de

    Wer die politische Lage in Europa und in den USA als Ganze betrachtet, muß zu dem erschütternden Ergebnis kommen, daß die gesamte transatlantische Welt ohne politische Führung dasteht, sondern von Personen geleitet wird, deren Agenda bis aufs I-Tüpfelchen von den Finanzinteressen diktiert wird. Man soll sich diesen im Deutschlandfunk übertragenen Satz von Bundeskanzlerin Merkel einmal auf der Zunge zergehen lassen:

    „Wir leben ja in einer Demokratie, und das ist eine parlamentarische Demokratie, und deshalb ist das Budgetrecht ein Kernrecht des Parlaments, und insofern werden wir Wege finden, wie die parlamentarische Mitbestimmung so gestaltet wird, daß sie trotzdem auch marktkonform ist." ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    In letzter Zeit beobachte ich bei mir und auch bei anderen immer wieder unterschwellige Tendenzen, es kaum abwarten zu können, dass dieses System endlich zusammenkracht. Woran liegt das?

    Nun, zum Einen ist es so, dass die Politik immer menschenfeindlicher wird, da wir uns im Endstadium des Finanzsystems befinden. Das Finanzsystem ist so konzipiert, dass es zu einer automatischen Umverteilung von unten nach oben kommen muss und im Endstadium nimmt die Umverteilung logischerweise extreme Ausmaße an. ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    … sind weder sinnvoll, noch von der europäischen Bevölkerung gewünscht. Dieses Hirngespinst führt uns früher oder später in eine EU-Diktatur, aus der es kaum noch ein Entrinnen gibt. Obwohl, eigentlich befinden wir uns bereits in einer EU-Diktatur, denn (fast) alle nationalen und EU-Politiker treffen Entscheidungen, die die Menschen in der EU nicht wollen.

    Nicht einmal mehr ist Verlass auf unsere Verfassungsrichter, die Gesetze aushebeln, ja sogar missachten – ganz im Sinne dieser schwarz-gelben Junta-Regierung. Wobei dazu noch anzumerken sei, dass die Opposition kein Deut besser ist. Wie bekannt, hat das BVerfG die Klage gegen die EU-Rettungsschirme abgelehnt. Lesen Sie dazu den hervorragenden Kommentar von Peter Boehringer. Meine Meinung zu dem Urteil des BVerfG in einem Satz:

    Es ist ein Schlag ins Gesicht des Steuerzahlers! ......weiterlesen


  • Alles wird gut - am Samstag startet ja die Bundesliga
    Bildquelle: Klaus Brüheim / pixelio.de

    Nun ist es amtlich, eine Handvoll in rot gekleideter Männchen und Weibchen mit roten Mützchen ihres Zeichen Wichtelmännchen am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe haben die Euro Rettungspakete für rechtens befunden. Wirklich überrascht sind wir über diese Entscheidung nicht.

    Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, so eben auch in diesem Falle,was nichts weiteres heißen soll, als daß man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.
    So auch im jüngsten Fall, nach Bekanntgabe des Urteils in Sachen Euro-Rettung, haben Sie mit einem anderen Urteil gerechnet ? Nicht wirklich, nun gut die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Aber es war doch sicherlich den meisten im Vorfeld klar, daß die roten Marionetten das kundtun, was ihnen von oben durch Ihre Puppenspieler aufgetragen wird.
    Stellen Sie sich vor das heutige Urteil wäre anders ausgegangen, sprich die Rettungsversuche europäisch klammer Staaten wäre verfassungswidrig - mit dem heutigen Tag wäre der Untergang des Euros besiegelt, Banken und Versicherungen müßten Abschreibungen in Milliardenhöhe auf marode Staatsschuldscheine tätigen.
    Dies wäre der Ruin für diese Gesellschaften, und das System.
    Dieses Schauspiel spiegelt nichts anderes wieder, als alle Puzzleteile der Vergangenheit, mit denen nichts weiteres versucht wurde, als den unausweichlichen Systemzusammenbruch nach hinten zu verschieben. Aus momentaner Sicht - Aktion geglückt - aber das DICKE ENDE kommt noch.

    Also freuen wir uns auf weitere Rettungsveranstaltungen unserer Vereinigung elitärer Verbrecher und Staatsverräter in Berlin - die Deutschen haben ja noch den ein oder anderen Euro auf der hohen Kannte den es zu vernichten gilt.

    Wie wir bereits in jüngsten Berichten geschrieben haben, gibt es gegen diese Machenschaften lediglich die Möglichkeit, unseren Missmut über friedliche Demonstrationen gegenüber unserer Regierung öffentlich bekannt zu geben. Je größer die Schar derer, welche protestieren, umso großer wird der Gegenwind für die Regierung, irgendwann lassen sich die Demonstrationen medial nicht mehr verleugnen, irgendwann berichten dann auch die Mainstream Medien darüber, was die Hoffnung schürt, daß auch dem letzten Systemblinden die Augen aufgehen. Sollte es in Ihrer Nähe in der nächsten Zeit Proteste gegen die Selbstbedienung und den Ausverkauf Deutschlands geben, appellieren wir an Sie, diese Möglichkeit zu nutzen, und die Demonstration zu besuchen - noch haben wir die Möglichkeit !!
    Wie lange uns diese noch in der angestrebten EU-Diktatur bleibt ist fraglich.

    Unser Aufruf an SIE beteiligen Sie sich an der Demokratie und protestieren Sie aber FRIEDLICH - denn nur ein friedlicher Ablauf gibt positive Impulse nach Außen weiter, mit Gewaltaktionen schürt man nur das was unser Staatapparat möchte noch mehr Überwachung, noch mehr Überwachung..... Also nicht provozieren lassen !

    Gerne können Sie im Kommentarbereich Aktionen gegen den Euro Rettungswahnsinn posten, je mehr umso besser, am besten mit den dazu gehörenden Internetseiten, damit sich die Leser ein Bild von der Veranstaltung machen können.

    Auf in die Demokratie - raus aus der EU-Diktatur


  • Quelle: foonds.com

    Gold profitiert weiter von der Unsicherheit der Investoren und den Spekulationen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik in den USA. Heute in der Früh gab es erstmals Kurse von mehr als 1920 Dollar je Unze, derzeit liegt der Preis knapp darunter, ein Plus von mehr als einem Prozent gegenüber dem Montagsschlusskurs entspricht das aber immer noch.

    Als Auslöser für den jüngsten Run auf das Gold gilt der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag.

    Das überraschend zum Stillstand gekommene Job-Wachstum in Verbindung mit schwächeren Konjunkturindikatoren verstärkten die Rezessionsbefürchtungenund verstärken die Erwartungshaltung, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik auf der nächsten Sitzung am 21. September noch stärker lockert, um der lahmenden US-Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Das schürt die Sorge vor steigender Inflation. ......weiterlesen


  • Quelle: foonds.com

    Weltbank-Präsident Robert Zoellick rechnet in den kommenden Monaten mit einer Verschärfung der Probleme in der Weltwirtschaft wegen der Schuldenkrise in Europa. Die Risiken nähmen zu, stellte er in einem Gespräch mit Bloomberg News fest.

    Die Aussichten für die Eurozone seien dabei abhängig von den Entscheidungen der Staats-und Regierungschefs. “Wir kommen in eine risikoreiche Zeit”, mahnte Zoellick. Während die USA voraussichtlich mit einem zähen Wachstum den Rückfall in die Rezession vermeiden könnten, stehe insbesondere Europa eine “sehr verletzliche Phase” bevor. ......weiterlesen


  • Quelle: foonds.com

    1980, als Gold als Gold am Ende der Hausse von 40 auf 850 Dollar je Unze gestiegen war, herrschte großer Optimismus, dass der Preis weiter steige.

    Man überbot sich in teils aberwitzigen Argumenten, warum Gold zu billig sei und die Zeitungen und Börsenbriefe waren voll mit Gold-Stories und Gold schien die einzige Möglichkeit, sein Vermögen vor der damals beträchtlichen Inflation retten zu können. Doch es kam anders, Gold trat einen zwanzigjährigen Rückzug an, der bei einer Drittelung des Preises endete. Stattdessen erreichten die Aktien in diesen zwei Jahrzehnten aberwitzige Bewertungen. ......weiterlesen


  • Quelle: foonds.com

    Die USA stehen nach Ansicht von Volkswirten erstmals seit mehr als zwei Jahren am Rande einer Rezession. Die vergangene Woche berichtete Stagnation bei der Schaffung neuer Stellen im August ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Konjunktur ins Stocken kommt.

    Dafür sprechen auch die nachlassende Aktivität in der Industrie, das abnehmende Verbrauchervertrauen, fallende Häuserpreise sowie sinkende Bondrenditen und Aktienkurse. “In einem typischen Aufschwung ist in dieser Phase eigentlich überdurchschnittliches Wachstum zu erwarten - stattdessen sehen wir nahezu überhaupt keines”, sagte James Hamilton, Professor für Volkswirtschaft an der Universität Kalifornien in San Diego. “Stärkere Bedenken sind angebracht. Die Konjunktur befindet sich insgesamt in einer heiklen Lage und ein weiterer Schock könnte uns einen Absturz bescheren.” ......weiterlesen


  • Quelle: therealstories.wordpress.com

    9/11-Demonstration am 10. September 2011 in Karlsruhe
    Bildquelle: therealstories.wordpress.com

    11. September 2001 – Für die Opfer und die Wahrheit

    „Für die Opfer und die Wahrheit!“ – Unter diesem Motto findet am Samstag, den 10. September 2011, in Karlsruhe am 10. Jahrestag eine Demonstration für die Wahrheit über die Anschläge vom 11. September 2001 statt.

    Dabei möchten wir den Opfern der Anschläge gedenken und uns der überwiegenden Mehrheit der betroffenen Angehörigen anschließen, die eine neue und unabhängige Untersuchung der Ereignisse fordern. Anlass dazu geben u.a. neueste wissenschaftliche Erkenntnisse wie der Nachweis von Nanothermit im Staub vom Ground Zero. Außerdem fordern wir einen sofortigen Stopp der illegalen Angriffskriege in Afghanistan und im Irak sowie den umgehenden Rückzug der deutschen Soldaten aus allen Kriegsgebieten. Ebenfalls möchten wir gegen die weltweiten, umfassenden Überwachungsmaßnahmen nach 9/11 protestieren. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Professor Bocker über unser Geldsystem, seine Protagonisten, die Banker und Politiker und die nicht mehr selbstständig denkenden Bürger…

    Der Finanzsektor ist mittlerweile 400-mal so groß, wie die Realwirtschaft, sagt Bocker und er geht nicht davon aus, dass Amerika noch sehr viel länger als Supermacht existieren wird: Amerika ist eine Bananenrepublick, ohne Banane, meinte er.

    Bocker lässt sich auch auch über die sogenannten Verschwörungstheoretiker aus und gebraucht dazu eine schöne Analogie, die die Dummheit dieser Verrückten gnadenlos aufzeigt: ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com

    Allerdings sieht Dirk Müller momentan auch keine Lösung wie es wieder zu Vertrauen kommen könnte. "Das Vertrauen ist zu recht weg". Die Risiken sind riesig. Ich glaube auch nicht, dass wir hier in ruhiges Fahrwasser kommen.


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    Bei uns gibt es jeden Mittwoch und Sonntag sogenannte Anzeigenblätter, die voll von Anzeigen zum Goldankauf sind. Z.B: „Wir kaufen Ihr Altgold zu Höchstpreisen“. Allerdings sind die Ankaufpreise für 1 Gramm Gold erbärmlich und dennoch herrscht Hochbetrieb bei den Goldankäufern. Die Leute verscherbeln ihr wertvolles Gold und erhalten dafür bedrucktes, buntes Papier, das langfristig immer gegen NULL tendiert.

    Die Masse glaubt halt den Systemmedien – so war es schon immer, und so wird es auch immer bleiben. Mit Aktien ist es genau so. Wer nicht auf Empfehlungen hört und gegen den Strom schwimmt, schwimmt meist entspannter zum Ziel. Wer ist nicht schon mal mit einem Investment böse auf die Nase gefallen? Ich auch, aber ich habe daraus gelernt. Die Investmentbanken und insbesondere Das PPT und die FED entscheiden, wo es lang geht. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Die Kurse brechen ein, die Nerven liegen blank – und jetzt kommen die Banken mit den Rocky-Horror-Picture-Show-Szenarien. Das von Goldman Sachs hatten wir vergangene Woche schon berichtet. Hier kommt eines von der UBS.

    Die Analysten der Bank beschäftigen sich mit den möglichen Folgen einer Verkleinerung der Eurozone, wenn kleine und schwache oder große und starke Mitglieder sich verabschieden. - Rausgeworfen werden kann bekanntlich kein Mitglied ohne Änderung des Lissabon-Vertrages. Der Vollständigkeit halber muss gesagt werden, dass die UBS von einem wie auch immer gearteten Durchwurschteln ausgeht, mit einer wachsenden fiskalischen Integration. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    “German Endgame for EMU draws nearer”

    Das schreibt Ambrose Evans-Pritchard im Telegraph. Seine These: Die Deutschen haben seit 50 Jahren den Zahlmeister gespielt und verlieren jetzt die Geduld mit dem Schuldenkarussell, das nicht mehr anzuhalten droht. Die Deutschen sind es – ihm zufolge – aber, die sich in der Krise daran erinnern, dass Ausgaben und Einnahmen in einer parlamentarischen Demokratie die Sache nationaler Parlamente sind. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die Schweiz galt lange als sicherer Hafen für die Vermögen der Reichen. Diese Fassade bröckelte bereits im Jahr 2009. Was ist noch über vom Mythos des liberalen und verschwiegenen Staates? Wird die Schweiz nun auf Druck der USA die letzten verschwiegenen Ecken lüften?

    Im Zeitalter des fast Bargeldlosen Zahlungsverkehrs, ist die Annahme es gäbe ein Bankgeheimnis doch eher als Utopie anzusehen. Einiges was sich in der Schweiz abspielte spottet jedoch jeder Beschreibung.

    Nun droht die USA der Schweiz abermals und mit dem ganzen Subprime-Giftmüll im Keller, wäre eine UBS und Credit Suisse schneller versenkt, als man in die Hände klatschen kann. Man ist auf Gedeih und Verderb dem Schweigen der USA ausgeliefert, packen die aus, geht in der Schweiz das Licht aus. ......weiterlesen


  • Quelle: bueso.de

    Das Weltfinanzsystem steht vor der unmittelbaren Desintegration, die Situation ist heute weit gefährlicher als 2008 nach dem Kollaps von Lehman Brothers und AIG, einfach deshalb, weil heute alle finanzpolitischen Instrumente sich erschöpft haben, und als allerletztes Mittel nur noch die hyperinflationäre Geldvermehrung in Form diverser Swap-Abkommen zwischen der Federal Reserve und den europäischen Zentralbanken eingesetzt wird. Das absolut Unfaßbare aber liegt darin, daß jeder denkende Mensch sehen kann, daß die Zivilisation dabei ist, vor die Wand zu knallen, und keine einzige Regierung in Europa oder den USA die sehr wohl existierende Alternative ergreift, um die Katastrophe abzuwenden.

    Es ist ungeheuerlich, was sich derzeit angesichts dieses herannahenden Tsunamis des Weltfinanzsystems abspielt. Bundeskanzlerin Merkel sieht nichts, „was auf eine Rezession in Deutschland hindeutet“, das Kanzleramt sieht angeblich keine Krise. Warum versucht die Regierung dann aber, hinter dem Rücken der Bevölkerung und sogar der eigenen Koalitionsparteien eine nicht einmal im Ansatz demokratisch legitimierte Institution wie die EFSF mit unbegrenzten Befugnissen auszustatten, das hoffnungslos marode Euro-System mit allen Mitteln auf Kosten der Steuerzahler und des Allgemeinwohls zu stützen? ......weiterlesen


  • Quelle: Leserzuschrift

    Angesichts der vielen Rettungspakete und Transferzahlungen wurde die
    Deutschlandhymne umgeschrieben und angepasst.

    Die neue Hymne ist nun EU-Konform.

    Deutschland, Deutschland, zahl' für alles, Zahl' für alles in der Welt,
    Zahl' für Griechenland, zahl' für Portugal Ganz Europa braucht Dein Geld,
    Alle armen Staaten kriechen In Dein grundsolides Zelt - Deutschland,
    Deutschland, zahl' für alles, zahl' für alles in der Welt!

    Deutsche Wirtschaft und Konzerne,
    Deutsche Börse, Deutsche Bank
    Sollen in der Welt behalten
    Ihren alten schönen Klang,
    Nimm's dem Volke, gib's den Mächtigen
    Unser ganzes Leben lang -
    Deutsche Wirtschaft und Konzerne,
    Deutsche Börse, Deutsche Bank!

    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit
    Für das deutsche Vaterland!
    Danach lasst uns alle leben
    Großzügig mit voller Hand!
    Freigiebigkeit, Stolz und Dummheit
    Sind für Schulden der Garant -
    Zahl' im Schatten dieser Schulden,
    Zahle, deutsches Vaterland!


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die Angriffe auf die Demokratie haben nicht erst gestern begonnen, jedoch sind wir nach meiner Ansicht in der finalen Phase. Das Parlament grübelt noch, wie man wohl in Zukunft an den demokratischen Prozessen beteiligt bleiben könnte, aber wen interessiert das schon, solange die Tantieme kommt. Was die heutige Generation an Politikern dieser Nation angetan haben, wird Ihnen später – wenn die Menschen verstehen – bis in alle Zeit nacheilen. Wenige Termine noch und die Demokratie, wie wir Sie kannten, ist obsolet.

    Alleine die Summen zu begreifen ist schon für den Beobachter schwierig fast unmöglich jedoch die wirkliche Tragweite dieser Vorgänge. Hochverrat wäre meiner Ansicht nach schon fast untertrieben.

    Dieser Oktopus namens Europäische Union umschlingt alles mit seinen Tentakeln. Den Menschen wird ausreichend Existenzangst eingejagt um zu beschäftigt zu sein, sich der wahren Vorgänge bewußt zu werden. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, dann werden wir in absehbarer Zeit auch nichts mehr daran ändern, so meine bescheidene Einschätzung. ......weiterlesen


  • Quelle: german-foreign-policy.com

    Mit Besorgnis registrieren US-amerikanische Leitmedien das immer offenere deutsche Dominanzstreben in der EU. Zur Bewältigung der Euro-Krise versuche Berlin "seinen Willen in der europäischen Politik in einer Weise durchzusetzen, wie es dies nie zuvor getan" habe, heißt es in einem aktuellen Überblicksartikel in der New York Times. Anlass sind die deutschen Diktate in Sachen "Schuldenbremse" ebenso wie etwa die Forderung, Kreditempfänger müssten ihre Haushaltssouveränität preisgeben.

    Inzwischen drohen zudem eine wachsende Anzahl von Bundestagsabgeordneten, den von der EU beschlossenen Europäischen Krisenmechanismus EFSF zu Fall zu bringen - ein schwerer Schlag für die vom Staatsbankrott bedrohten Länder. Der Streit zwischen Deutschland und der Mehrzahl der Euro-Staaten erstreckt sich über ein kaum noch zu überblickendes Themenspektrum, das von der Frage, ob "Eurobonds" eingeführt werden sollen, über die EZB-Geldpolitik und die Durchsetzung einer restriktiven Etatpolitik bis hin zur Forderung nach gravierenden Kürzungen bei den Sozialausgaben reicht. Inzwischen stellen Teile des Berliner Establishments sogar zentrale Elemente der "europäischen Integration", etwa den Euro, in Frage. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Die negativen Konjunktur-Nachrichten addieren sich zur Wochenmitte zu einem “perfekten Sturm”. In der Eurozone schrumpfte im gerade abgelaufenen Monat August erstmals in zwei Jahren die gewerbliche Produktion. Im deutschen Einzelhandel gingen im Juli die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 1,6% zurück. In China verharrte der Einkaufsmanager-Index für die Industrie im Juli nach einem Mini-Zuwachs auf 50,9 Punkte nahe der Grenzlinie zwischen Expansion und Kontraktion.

    Der Wert bleibt ganz nahe bei dem 29-Monats-tief, das er im Juli markiert hatte. Und in den USA ging der gewerbliche ISM-Index des Institute for Supply Management um 0,3 Prozentpunkte auf 50,6 Zähler zurück. Neuaufträge und Produktion fielen unter die kritische 50-Punkte-Linie, Exporte konnten sich knapp darüber halten. ......weiterlesen


  • Gastbeitrag von: unser-finanzsystem.de

    Warum Sie in Edelmetalle investieren sollten

    Diese Seite ist für Edemetall Einsteiger gedacht, um Sie von den Vorteilen von Gold und Silber in den schwierigen Zeiten, welche uns bevorzustehen, zu überzeugen. Bitte schicken Sie diese Information an Ihre Freunde und Bekannte zur Aufklärung weiter!

     

    Zuerst müssen wir ein paar wenige grundlegende Begriffe zum besseren Verständnis klären.

    • Kaufkraft
      Die Kaufkraft des Geldes gibt an, welche  Gütermenge mit einem bestimmten Geldbetrag gekauft werden kann.
       
    • Wirtschaftswachstum
      Unter Wirtschaftswachstum wird die Zunahme der Preise, der in einer Volkswirtschaft produzierten Waren und Dienstleistungen verstanden.
       

    • Geldmenge
      Unter der Geldmenge versteht man den gesamten Bestand an Geld in einer Volkswirtschaft.
       

    • Inflation = Geldentwertung = Kaufkraftverlust
      Inflation (von lat.: „das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen“) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus. Es verändert sich also das Austauschverhältnis von Geldmenge zu „Gütermenge“ – pro Gütereinheit existieren nun mehr Geldeinheiten. Als Folge muss für die Güter nun mehr Geld gezahlt werden, das heißt sie werden teurer. Daher versteht man unter Inflation allgemein auch eine Geldentwertung.

      Inflation berechnet sich nach grob nach der Formel: Geldmengenwachstum - Wirtschaftswachstum 

      Quelle: wikipedia.de 
       
    • Was ist Geld? - unbedingt anschauen!

    Beispielrechnung - Inflation


Krisenvorsorge

Login