Goldcharts

Silbercharts

Schuldenuhr

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

Filter
  • Quelle: goldseiten.de

    Ab 2013 soll der von den EU-Funktionären eingerichtet "Rettungsfond" durch den ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) abgelöst und zementiert werden. Doch was verbirgt sich hinter diesem ESM? Der ESM ist:

  • ein auf zunächst 700 Mrd. Euro ( Artikel 8 des Vertrages) festgesetzter Fond, den die Mitgliedsländer unwiderruflich und bedingungslos auf Verlangen des Vorstandes aufzufüllen haben. (Art. 8 Abs.4, Art. 9)
  • Der Fond unterliegt keinem nationalen Recht (Art. 1, Art. 27). Er selbst und alle seine Mitarbeiter sind rechtlich immun (Art. 30), befreit von sämtlichen auch persönlichen Körperschafts- und Einkommenssteuern (Art. 31) und für niemanden nirgendwo rechtlich belangbar, weil es für sie kein zuständiges Gericht auf der Welt gibt.
  • ." ......weiterlesen


  • Quelle: german-foreign-policy.com

    Das Geldvermögen der Deutschen hat im 1. Quartal 2011 mit 4,825 Billionen Euro einen neuen Rekordwert erreicht, der um 40 Milliarden Euro höher lag als noch Ende 2010.

    Die Schere Arm-Reich geht also immer weiter auf, weil wir bei genauerer Betrachtung der Zahlen feststellen müssen, daß nur wenige Menschen beim Vermögen zulegen, während weit über 80% immer weiter zurückfallen. ......weiterlesen


  • Quelle: seite3.ch

    Seit Monaten bombardieren NATO-Truppen Libyen und sorgen damit bei der Bevölkerung für unsägliches Leid. Ziel ist es nicht, das libysche Volk zu befreien, sondern das libysche Öl. Darum hat der Konzern Eni bereits einen Vertrag das libysche Öl nach Italien zu importieren. Die internationalen Hilfswerke bedanken sich und schicken Hundefutter als humanitäre Hilfe.

    Die Medien wollen Gaddafi hängen sehen. Dabei geht es den Kriegstreibern gar nicht um Gaddafi an sich, sondern natürlich ums Öl. Wie in allen Kriegen der letzten Jahre. Dafür bombardiert die NATO einen souveränen Staat und führt damit einen illegalen Krieg. Niemand sagt oder tut was dagegen, am wenigsten die Medien. Nicht mal jetzt, als bekannt wurde, dass Eni mit den Rebellen einen Vertrag zur weiteren Ausbeutung der libyschen Ölreserven abgeschlossen hat. Eni ist seit 1959 in Libyen tätig und machte mit Gaddafi prima Geschäfte, noch lukrativere allerdings mit der Übergangsregierung. ." ......weiterlesen


  • Quelle: krisenfrei.wordpress.com

    … der Nichts, aber auch gar nichts begriffen hat!

    „Ich würde mehr tun, um die Konjunktur zu stützen.“
    „Unter den Mitgliedern des Ausschusses befürworte ich die aggressivsten geldpolitischen Maßnahmen.“
    Diese Aussagen stammen von Charles Evans (Chef der Federal Reserve Bank of Chicago)

    Vielleicht hat Herr Evans noch nicht gemerkt, dass die geldpolitischen Maßnahmen in den USA und anderswo bisher überhaupt nicht gebracht haben. Auch hat dieser Depp nicht erkannt, dass es in den USA kaum noch Industrie gibt. Viel davon wurde inzwischen nach Asien oder sonstwo ausgelagert. Außerdem sollte sich Herr Evans mal fragen, warum der US-Staat von großen US-Firmen kaum noch Steuern einnimmt. Hat dieser Depp immer noch nicht begriffen, dass die USA im Prinzip schon längst pleite ist? Wer will denn noch dieses grüne Klopapier haben? China und andere kluge Staaten tauschen ihre wertlosen Dollar-Scheine schon längst in Sachwerte (Immobilien, Land, Unternehmensbeteiligungen, Gold, Silber … ) um. ." ......weiterlesen


  • Quelle: german-foreign-policy.com

    BERLIN(Eigener Bericht) - Prominente Parlamentarier und Publizisten dringen energisch auf eine Wende in der Berliner Außenpolitik. Gegenstand ihrer Kritik sind die immer häufigeren nationalen Alleingänge Deutschlands gegenüber den USA und innerhalb der EU, die zuletzt in der Ablehnung einer Beteiligung am Krieg gegen Libyen und in der Euro-Krise zu neuen Höhepunkten gelangten. Führe die Bundesregierung diese Politik fort, dann drohten Deutschland und Europa an Einfluss zu verlieren und letztlich sogar in eine weitgehende Abhängigkeit von außereuropäischen Mächten zu geraten, warnen zwei der einflussreichsten Außenpolitiker aus dem Bundestag.

    Bereits jetzt haben, wie aus Meinungsumfragen hervorgeht, politische Weichenstellungen der letzten Jahre gemeinsam mit ihrer medialen Begleitung zu einer starken "Renationalisierung des Denkens" in der deutschen Bevölkerung geführt, die keinerlei Bündnisprioritäten mehr erkennen lässt und weitere Alleingänge begünstigt. Die aktuelle Offensive zugunsten einer erneuten Hinwendung Berlins zu den USA und zur EU wird mit PR-wirksamer Unterstützung des ehemaligen Kanzlers Kohl geführt. Kohl warnt: "Ein Blick in unsere Geschichte genügt, um zu erkennen, dass sich jeder deutsche Alleingang verbietet." ......weiterlesen

    Kommentar: Hätte Kohl uns damals die EU und den Euro nicht aufgezwungen müßten wir keine Rettungspakete für die Gemeinschaftswährung schnüren, und je weiter wir uns vom Einfluss der USA abnabeln umso besser würde es uns gehen, aber auch das geht nicht, da sich ja jeder Kanzler bevor er seinen Dienst in Deutschland antreten darf sich Instruktionen in den USA abholen muß !
    Ein Paradebeispiel an Schrottmeldung aus der Feder von Systemschreiberlingen - armes Deutschland


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Wir bekommen in den vergangenen Tagen immer mehr kleine Einblicke, wie angespannt und gefährlich die Lage in den Schul-dendramen beiderseits des Atlantiks wirklich ist. Christine Lagardes Forderung nach einer Zwangsrekapitalisierung der Euroland-Banken war so ein psychologisches Streiflicht auf die Lage hinter den Bühnen. Das Eingeständnis von Pimco-Chef Bill Gross, dass er abends ins Bierglas weint, ist ein anderes.

    Jetzt kommt das nächste: Das Fed-Protokoll zur Offenmarkt-ausschuss-Sitzung am 9. August. Wir sehen dort, wie knapp die US-Geldhüter an QE3 vorbei-schrammten und wie zerrissen die Fed ist. Die Details dazu kann man schön aufgegliedert bei Zero Hedge nachlesen, das muss ich hier nicht wiederholen. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Das Handelsblatt berichtet, dass es im Euroland Überlegungen gibt, Aktien griechischer Banken als Sicherheit für Finanzhilfen zu akzeptieren. EFSF-Chef Klaus Regling soll das den europäischen Finanzministern vorgeschlagen haben. Was kommt dann ? Finanzhilfe des EFSF für Wackelbanken, die das Einkommen ihrer arbeitslosen Privatkunden als Sicherheit bieten ?

    Wie sollen wir je aus der Vertrauenskrise herauskommen, wenn so dilettantisch und einfallslos das Loch im Schiffsrumpf mit Pflästerchen überklebt wird ? Das ist so abstrus, dazu fällt mir nicht einmal ein Vergleich ein … ......weiterlesen


  • Alles wird gut - am Samstag startet ja die Bundesliga
    Bildquelle: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

    Gerald Celente kündigte bereits Anfang des Jahres unruhige Zeiten für den Herbst an. Aufgrund sich mehr und mehr verdichtender Gerüchte, daß sich dies in Form einer Pleitewelle vieler europäischer großer Banken sowie durch ein Downgrade durch das angelsächsische Ratingkartell gegen Frankreich und Deutschland richtet, dürften wir in nicht allzu ferner Zeit erleben.

    Dieser Downgrade würde die größten Zahlmeister der EU betreffen, und deren Refinanzierung um einiges Verteuern, ein Downgrade wäre dem Erhalt der EU nicht unbedingt zuträglich, ein Auseinanderbrechen der jetzt bekannten Form Europas wäre wohl wahrscheinlich.
    Böse Zungen munkeln sowieso bereits, daß Europa in der jetzigen Form nur noch bis zu dem Augenblick bestand haben wird, bis alle Länder wieder Ihre eigenen Währungen in Startposition gebracht haben.

    Solange jedoch unsere Propagandamedien das Blaue vom Himmel herunter lügen, wird der Großteil der Bevölkerung die Kröte vom Wirtschaftswachstum wohl schlucken.
    Daß dieser Wachstum fast ausschließlich die global agierenden Konzerne betrifft, wird hier verschwiegen, Steuergelder wandern hier an den Staaten vorbei und füllen die Taschen der Großaktionäre sowie der Managerebene. Während der hiesige Mittelstand eher dahin dümpelt, und immer neue Lasten in Form von Steuern, Vorgaben und Auflagen aufgebürdet bekommt, werden die großen Konzerne weiterhin hofiert um Ihren Expansionskurs auf Kosten des Mittelstandes sowie des kleinen Mannes aufrecht erhalten zu können.

    Die Realität sieht also ganz anders aus, als uns die Lohnschreiberlinge der Systempresse mit der aufgezwungenen rosaroten Brille glaubend machen möchte.
    So schwindet das Vertrauen von Anlegern gegenüber den Banken mehr als das was öffentlich bekannt gemacht wird, selbst die Banken trauen sich wie zu Zeiten der Lehman Pleite untereinander nicht mehr.

    Sollte sich dieser Vertrauensverlust mit dem Downgrade durch das Ratingkartell paaren, dürfte dies eine brisante und explosive Mischung für den Herbst diesen Jahres ergeben, wohl dem der seine Ersparnisse bereits in Sicherheit gebracht hat.
    Der Großteil der jetzt noch im "Papier" investierten Bevölkerung wird es am Tage X bitter bereuen, daß er dem Mann von der Hamburg Schrottheimer oder aber der Allischwanz sein Vertrauen schenkte.

    Liebe Leser Sie können sich eines sicher sein, die Mitarbeiter der Versicherungs- und Bankenbranche wollen nur Ihr bestes, und das am besten pünktlich jeden Monat, nicht um Ihre Rendite zu steigern, nein zur Provisionsauszahlung auf Ihr eigenes Konto.
    Trauen Sie jedoch keinem dieser Geldvernichtungsstrategen, trauen Sie nur sich selbst, nehmen Sie die Angelegenheit selbst in die Hand, nein Sie sind nicht zu blöd, und Sie trauen sich das ganze auch zu, oder sind Sie etwa der Meinung, daß der Vertreter der deutschen Vermögensverarschung auf dem 12. Bildungsweg die unglaubliche Erkenntnis der Geldvermehrung erlangt hat ? Wägen Sie ab zwischen Sicherheit und Risiko, lesen Sie viel über Geldanlage, trauen Sie niemandem, nur sich selbst !!
    Und ganz wichtig, seien Sie nicht zu gierig, denn manchmal ist weniger mehr.


  • Quelle: politaia.org

    Entweder ist der Mann verrückt und/oder hochgradig senil. Eine dritte Möglichkeit wäre, dass der militärisch-industrielle Finanzkomplex der USA und der City of London über seinen Person ganz offen drohen lässt. Während sich die USA zu einem brutalen Polizeistaat entwickeln, mit einem Präsidenten, der die Anweisungen der Bankster vom Teleprompter abliest, reißt der senile Volltrottel McCain sein Maul ganz im Sinne der Strategie des Globalisten Zbigniew Brzeziński auf.

    In seinem Buch Die einzige Weltmacht skizziert Brzeziński eine globale unilaterale Dominanz der USA, die an eine Durchdringung amerikanischer Interessen im zentralasiatischen Raum gekoppelt ist. Damit verbunden fordert er für die US-Außenpolitik, die Entwicklung der hier mit den USA konkurrierenden Großmächte China und Russland zu begrenzen, etwa indem man separatistische Bewegungen in den Grenzgebieten unterstützt. Allerdings kritisiert Brzeziński die Bestrebungen, einen Irankrieg loszutreten. ......weiterlesen


  • Quelle: querschuesse.de

    Am letzten Freitag berichtete Querschuesse unter “Aufwachen! – FTSE ATHEX Banks mit weiteren -5,22%“, das der griechische Bankensektor de facto bankrott ist und dies der beispiellose Absturz der Bankaktien in Griechenland dokumentiert. Heute suggerieren die Voodoo-Finanzmärkte eine Wende, was ist passiert? Griechische Bankaktien schossen wie Phoenix aus der Asche nach oben, Auslöser war ein alter ausgeprägter Reflex von Anlegern (vor allem Spekulanten), durch eine angekündigte Fusion.

    Die EFG Eurobank Ergasias S.A. (EUROB) und die Alpha Bank A.E. (ALPHA) und damit die zweit- und drittgrößte griechische Bank, gemessen an der Bilanzsumme, fusionierten zum größten griechischen Finanzinstitut, zur größten Bank Südeuropas und damit zu einer der 25-größten Banken der Eurozone. Angetrieben von dieser Meldung und den negativen Realzinsen nicht nur in Europa, stürmte die renditehungrige Finanzmarktmeute auf griechische Bankaktien (Pennystocks) und trieb die Kurse nach oben. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Gemessen an den Eigenkapitalvorschriften für Geschäftsbanken müsste die amerikanische Federal Reserve längst Insolvenz anmelden, meint ein Ökonom des niederländischen Finanzkonzerns ING. Sorgen machten sich Notenbanker aber nicht über ihre Liquidität.

    Das Kapital der Fed beträgt nur 41,8 Milliarden Dollar, das entspricht bloß 1,8 Prozent ihres Bilanzwerts. Jede Geschäftsbank mit solch einer dünnen Kapitalausstattung müsste sofort Insolvenz anmelden und dicht machen“, erklärt Teunis Brosens, Senior Economist bei der niederländischen ING in einem Interview mit dem Nachrichten-Sender CNBC. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Chapman führt aus, dass die USA nie eine Erholung von der Rezession erlebte. Die inflationäre Depression, die die USA seit 30 Monaten haben, läuft weiter - die Inflation liegt aktuell bei 11,2% Inflation - nicht 3,6%, wie die Regierung sagt - und bis zum Ende des Jahres werden es 14% sein.

    Auch die US-Wirtschaft läuft sehr schlecht und Chapman geht davon aus, dass die USA die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre noch einmal durchmachen wird. Er beschuldigt die US-Regierung, die Märkte zu manipulieren… ......weiterlesen


  • Quelle: n-tv.de

    In drei Wochen veröffentlicht der Internationale Währungsfonds seinen Weltwirtschaftsausblick. Doch bereits jetzt sickern alarmierende Details durch. So soll etwa die Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft drastisch niedriger ausfallen als bisher prognostiziert. Und auch der Ausblick für die Weltwirtschaft kommt pessimistischer daher.

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die USA in diesem und im nächsten Jahr einem Agenturbericht zufolge drastisch gesenkt. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Laut Satyait Das, Autor von Extreme Money, könnten sich die globalen Finanzmärkte bereits am Beginn einer weiteren großen Kreditkrise befinden. Als Experte für Risiko- und Kreditmärkte ist Das davon überzeugt, dass sich die Staatsschuldenkrise in der Eurozone in den letzten Wochen deutlich verschlimmert hat. Überdies kann sich der renommierte Ökonom vorstellen, dass die aktuelle Vereinbarung zu einem zweiten Bailout Griechenlands durch die EU scheitern könnte. Nachdem Finnland Sicherheiten für eine Teilnahme an einem zweiten Bailout Griechenlands verlangt und die Zusage auch erhalten hat, verlangen andere Staaten nun dieselben Konditionen.

    Die Banken bilden nach wie vor die Achillesferse unseres heutigen Wirtschaftssystems

    Nach der zwischen Finnland und Griechenland bilateral beschlossenen Vereinbarung forderten nun auch Österreich, die Niederlande und die Slowakei Sicherheiten seitens der griechischen Regierung für eine politische Zusage zu einem zweiten Bailout des Landes. ......weiterlesen


  • Quelle: biallo.at

    Euro und US-Dollar crashen gerade, selbst Schweizer Franken und Immobilien sind keine sicheren Häfen mehr. Walter K. Eichelburg zu den aktuellen Währungskrisen in Zeiten drohender Euro-Bonds und den Investment-Chancen für Anleger in Gold und Silber.

    Biallo.at: Herr Eichelburg, Gold und Silber konnten 2011 erwartungsgemäß gewaltig zulegen. Der plötzliche Einbruch nach dem erneuten Rekordstand von 1.900 Dollar/oz. hat so manchen Anleger aber verunsichert. Heißt es nun Nerven bewahren und weiter nachlegen? ......weiterlesen


  • Quelle: info.kopp-verlag.de

    Dass in den Tagen vor den Attentaten in Norwegen vom 22. Juli 2011 Anti-Terror-Übungen in der Hauptstadt Oslo stattfanden, war ja schon bekannt. Nicht bekannt war dagegen, dass auch auf der Ferieninsel Utoya, auf der 69 Jugendliche erschossen wurden, bis 15 Uhr die Polizei zu Gast war – und zwar ebenfalls im Rahmen einer Anti-Terror-Übung. Das berichtete am 26. August 2011 die norwegische Zeitung „Aftenposten“. Demnach müssen sich Polizei und Attentäter praktisch über den Weg gelaufen sein...

    Polizei und Attentäter sind im Fall der beiden Norwegen-Attentate vom 22. Juli 2011 kaum auseinanderzuhalten. Das Bombenauto wurde von einem Polizisten (oder von einem als Polizist verkleideten Zivilisten?) im Regierungsviertel von Oslo abgestellt, auf Utoya trug der Attentäter Anders Breivik ebenfalls eine Polizeiuniform. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Wenn es darum geht die Menschen in diesem Land zu geißeln, ist Frau von der Leyen immer ganz vorne dabei. Ob Zensur, Bürgerarbeit, Hartz4, oder auch einfach mal vereinigte Staaten von Europa. Klingt irgendwie fortschrittlich, nicht wahr? Was aber bedeutet das wirklich, vorallem für die Souveränität?

    Der Plan würde vorsehen, dass ein gewisser Herr Rompuy Präsident einer europäischen Wirtschaftsregierung würde. Die Budgethoheit der Parlamente würden übertragen und damit zum Beispiel in Deutschland das Grundgesetz unterhöhlt, bzw gegen selbiges verstoßen. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Sie kann strahlen wie einst Clementine in der Waschmittel-Werbung, und ihr weißes Haar gibt ihr einen Anstrich von Weis-heit, von Lebenserfahrung. Doch hinter dem Lächeln von Christine Lagarde verbirgt sich knallharte Interessenvertretung. Und die hat sich am Wochenende ein fulminantes Eigentor geschossen.

    Christine Lagarde, die im Juli auf den Chefsessel des IWF aufrückte, hat in Jackson Hole in der sicherlich brisantesten Rede vor einer neuen Rezession gewarnt, ja vor einer “lähmenden Liquiditätskrise”, wenn man nicht die europäischen Banken zwangsweise rekapitalisiere. Das soll zunächst am Kapitalmarkt mit privaten Mitteln versucht werden. Die politische Bombe: Falls dies nicht gelinge, könne man auch auf den Europäischen Rettungsfonds zurückgreifen. Tataaaa ! ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    In der EURO-Welt tummeln sich viele, viele Monster. Leider verstecken sie sich hinter seltsamen Namen wie „ESM“ oder „EFSF“, so dass es schwer ist, sie zu erkennen. Gestern kam wieder so ein Monster zum Vorschein. Um es Vorweg zu sagen: Dieses Monster ist nicht neu. Es hat schon zu Zeiten der „Irland-Krise“ sein hässliches Gesicht gezeigt. Doch jetzt kommt es in Griechenland wieder zum Vorschein.

    Gastbeitrag: Aktionsbündnis Direkte Demokratie, 25.08.2011

    Das Monster heißt … „ELA“. Niedlich, nicht wahr? Wer denkt da an etwas Böses? Nun: Jeder, der die Fakten kennt. ELA heißt: „Emergency Liquidity Assistance“. Also Notfall-Liquiditäts-Hilfe. Oder noch klarer: Notfall-Geld-Hilfe. Das klingt nun schon etwas gefährlicher, nicht wahr? Natürlich werden sie in keiner Zeitung oder Mainstreammedium diese Übersetzung lesen, denn sie ist viel zu klar und ehrlich. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Im Deutschen Bundestag sitzt eine der Öffentlichkeit weithin unbekannte Schatten-Fraktion: die Mitglieder des Vereins “Europa-Union Deutschland e.V.”. Im Bundestag haben sich die Vereinsmitglieder zusammen geschlossen zur “Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag”, die offiziell am 4.April 2007 gegründet wurde.

    Die Ziele dieser “überparteilichen” Schatten-Fraktion, deren Abgeordnete sich aus Mitgliedern aller oder fast aller vom Volk in den Bundestag gewählten Parteien und ihrer Parteilisten zusammensetzen, sind darauf ausgerichtet, aus Deutschland einen “Bundesstaat” der “Europäischen Union” zu machen. Ihr Verein, die nach deutschem Recht als allgemeinnützig “Europa Union Deutschland e.V”, richtet sich somit gegen die verfassungsmäßige Ordnung, gefährdet den Bestand der Bundesrepublik Deutschland und verfolgt das Ziel, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen. ......weiterlesen


  • Alles wird gut - am Samstag startet ja die Bundesliga
    Bildquelle: Gerd Altmann/SadMonkeyDesign/pixelio.de

    Ja Sie lesen richtig, die neuesten Gerüchte heizen Spekulationen über ein Downgrade Deutschlands in den nächsten 3 Monaten an.

    Darf man diesen Gerüchten auch nur einen Funken Glauben schenken, dürfte der Euro innerhalb diesen Zeitraums Geschichte sein.
    Denn machen wir uns nichts vor, wenn Deutschland einen Downgrade erleidet durch das angelsächsische Rating-Kartell, dann dürfte der Rest der Welt bereits auf Doppel D stehen, und wir reden hier nicht über die Oberweite von Damen sondern über den Begriff Default für Zahlungsausfall.

    Schauen wir uns unsere nächsten europäischen Nachbarn an, wie z.B. Italien, Frankreich sowie deren Wirtschaftsleistung so dürfte wohl klar sein, daß wenn bei uns in Deutschland das Licht gedimmt wird, die Lichter in Frankreich und Italien bereits komplett erloschen sind.

    Zu lesen war dieser Auszug in der Washington Post
    Aug. 24 (Bloomberg) -- Germany’s government debt may be downgraded in the next three months after Moody’s decision to cut Japan’s credit rating reflects investor concern about developed nation debt, said Aberdeen Asset Management Plc.


  • Quelle: propagandafront.de

    Mittlerweile springen selbst die zurückhaltendsten Zentralbanken auf den Goldzug auf. Die ohnehin bereits beträchtlichen offiziellen Zukäufe in jüngster Zeit dürften weit unter den realen Zentralbankkäufen liegen, da sich Länder wie Iran und China – von denen man weiß, dass sie massive Goldkäufe tätigen – nur ungern in die Karten schauen lassen

    Doug Hornig, Casey Research, 26.08.2011

    „Kaufe billig, verkaufe teuer“, ist eine der Regeln eines smarten Investors, doch scheinen die westlichen Zentralbanken hier einiges an Verständnisschwierigkeiten zu haben. ......weiterlesen


  • Quelle: ftd.de

    Der Notenbankchef will erst im September über eine weitere Lockerung der Geldpolitik beraten. Gleichzeitig zeigt er sich enttäuscht über das schwache Wirtschaftswachstum. Damit hält sich die Fed alle Optionen offen.

    Die US-Notenbank wird angesichts der Abschwächung des Aufschwungs im September über eine weitere Lockerung ihrer Geldpolitik entscheiden. Die Fed werde ihr monatliches Treffen auf zwei Tage verlängern, um über Möglichkeiten zur Stimulierung der Konjunktur zu beraten, sagte Notenbankchef Ben Bernanke am Freitag auf dem Wirtschaftssymposium in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. ......weiterlesen


  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Christian Wulff ist in der gleichen Zwickmühle wie sein Vorgänger Horst Köhler. Der vormalige Bundespräsident warf seinen Hut nur einen Tag nach der erzwungenen Unterschrift unter das Eilgesetz für den Griechen-Bailout. Jetzt steht der weitaus größere Bailout für alle EURO-Pleitestaaten an. Am 23. Sept. 2011 will Frau Merkel das Gesetz durchs Parlament bringen – koste es was wolle!

    Wenn ihr das gelingt (was glücklicherweise nicht ganz sicher ist), dann muss Christian Wulff mit seiner Unterschrift darüber entscheiden, ob er die Welt für eine weitere Weile retten will oder ob er die Welt kalt über die Klippe fallen lässt – sofern er nicht unterschreibt. Dann wäre der EURO tot, und mit seiner Beerdigung, (die dann nur wenige Stunden dauern wird), würde das Finanzsystem weltweit zusammenbrechen. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Jacksons Loch, wie man Jackson Hole übersetzen muss, ein kleines Tal in Wyoming, und die in diesem Loch liegende Kleinstadt Jackson mit ihren knapp 10.000 Einwohnern, stehen in diesen Stunden im Fokus der weltweiten Anlegerschaft. Denn dort treffen sich am Freitag die wichtigsten Notenbankchefs dieser Welt, allen voran natürlich Benjamin „Helikopter-Ben“ Bernanke, Chef der US-Notenbank und designierter Heilsbringer für die verbliebene Bullenschar unter den Börsianern…

    Denn mit den seit Wochenbeginn nach oben gezogenen Kursen an den Aktienmärkten und der gebetsmühlenartigen Wiederholung der von Bernanke geforderten Maßnahmen wollen die Märkte erzwingen, dass eben dieser eben dort verkündet, dass mit „Quantitative Easing III“ (QE III) ein erneutes Anleihe-Kaufprogramm gestartet wird, das die Zinsen am Kapitalmarkt niedrig halten und darüber hinaus einen heilsamen Kapitalfluss in die Aktienmärkte nach sich ziehen wird. Was halten wir davon? ......weiterlesen


  • Quelle: radio-utopie.de

    Der Präsident von Deutschland, Christian Wulff, hat öffentlich Kritik geübt am Ankauf von Schuldtiteln (Anleihen) europäischer Staaten durch die nichtstaatliche Frankfurter “Europäische Zentralbank” EZB, die unsere Währung und unser Geldsystem kontrolliert. Diesbezüglich scheint es da unten im Feld ein paar Verwirrungen zu geben. Hier eine kleine Darstellung der Abläufe.

    Das “Securities Markets Programme” (SMP) der EZB

    Das SMP-Programm funktioniert wie folgt: die EZB kauft Schuldtitel (“Staatsanleihen”) von Staaten innerhalb ihrer Währungszone auf. Sie kauft diese aber nicht direkt bei den Staaten, also nicht auf dem “Primärmarkt”, sondern auf dem “Sekundärmarkt”, auf den Geldmärkten oder außerhalb des regulären Börsengeschäftes durch direkte Geschäfte mit Finanzorganisationen wie Banken, Versicherungen, etc.

    Durch diesen Vorgang “schöpft” (erfindet) die EZB Geld. Die Geldmenge erhöht sich. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Ersehnte Geldspritze: Superinvestor Warren Buffett will sich mit fünf Milliarden Dollar an der Bank of America beteiligen. Das angeschlagene Geldhaus hatte zuletzt angekündigt, Tausende Stellen zu streichen. Der Aktienkurs der BoA steigt - davon profitieren auch Deutsche Bank und Commerzbank.

    New York - US-Investorenlegende Warren Buffett springt der angeschlagenen US-Großbank Bank of America bei. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway werde für 5 Milliarden Dollar Vorzugsaktien kaufen, erklärte die Bank am Donnerstag in Charlotte. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Während sich dicke, schwarze Gewitterwolken über den Rhein schieben, schlagen die Blitze längst schon im Gold- und Silbermarkt ein. Wummms! Ein Wasserfall folgt nach etlichen heißen Tagen…

    Gold ist in zwei Tagen rund 100 Euro billiger geworden. Silber wurde um zehn Prozent gestutzt. Es gießt jetzt in Strömen. Wer weiß, was das zu bedeuten hat. Gibt es Neuigkeiten? Sind es Gewinnmitnahmen? Werfen die Leute gerade ihre Münzen und Barren beim Goldhändler ein? Oder fummeln die Großbanken im Terminmarkt herum? Keine Ahnung. Terrassenförmige Kursstürze beim DAX hätten längst schon wieder zu Sondersendungen geführt. Aufgeregte Analysten rennen dann immer über die Bildschirme, kriechen durch die Radiofrequenzen und erklären ihre Sicht der Dinge je nach Verdauung, Positionierung und Blutdruck. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Der Goldpreis erreichte in dieser Woche mit Kursen oberhalb von 1.900 Dollar ein neues Allzeithoch. Gestern folgte ein kräftiger Einbruch. Dennoch ist selbst der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold weiter voll intakt.

    Nach dem steilen Anstieg des Goldpreises seit Anfang August, kam es am gestrigen Dienstag erstmals zu einem größeren Rücksetzer. Nachdem am frühen Morgen ein neues Allzeithoch mit Kursen um 1.910 Dollar erreicht wurde, knickte der Preis für die Feinunze im Tagesverlauf um gute 70 Dollar ein. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Japans herabgestuft. Die Bonität sinkt um eine Note von "Aa2" auf "Aa3", wie die Agentur am Mittwoch mitteilte. Der Ausblick für die Bonität der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt bleibt "stabil".

    Moody's begründet die Herabstufung mit Japans hohem Haushaltsdefizit sowie dem Anstieg der Staatsschulden seit der globalen Rezession in 2009. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Jackson Hole liegt vor uns. Einen Tag nur. Und keiner weiß, was Benny Boy verkünden wird. Gar nichts vielleicht ? Niedrigere Zinsen für die Einlagen der Geschäftsbanken in seinem Keller in Washington, um die Geldhäuser zur Vergabe von mehr Krediten zu zwingen ? Das vermuten viele.

    Aber dafür gibt es in der schwachen Kojunktur zu wenig Nachfrage. Die Firmen investieren in diesem Umfeld nicht viel. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Offensichtlich ist man nicht in der Lage Gaddafi einfach nur totzusagen, wie man es bereits seit einigen Wochen versucht. Mal wird gemeldet er sei geflohen, mal schwer verwundet und mal verhandelt er über eine Ausreise. Seine durch die “Rebellen” gefangenen Söhne erfreuen sich offensichtlich der Freiheit und bester Gesundheit. Wie soll man sonst auch einen echten “Rebellen”, der offensichtlich noch immer die Unterstützung seiner Bevölkerung genießt, aus dem Land und Amt bekommen.

    Propaganda in Reinkultur wird der Tage im Fernsehen geboten. Gestern noch wurde auf allen Sender vermeldet man habe Saif al Gaddafi gefangen genommen, jedoch fuhr dieser Abends mit einer Kollonne eine Triumphrunde. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com/Kopp Verlag

    Themen:

    • Libyenkrieg: Westliche Medienberichte verwirrend
    • Libyenkrieg: Zahlreiche Falschmeldungen weltweit
    • Libyenkrieg: Al-Qaida-Terrorgruppen unterstützen NATO
    • Libyenkrieg: Terrorkämpfer als Soldaten verkleidet
    • De Maizière: Deutschland soll doch an Libyenkrieg teilnehmen
    • Naher Osten: Ägypten macht Druck auf Israel
    • Griechenland: Neue Panik durch Einnahmeverluste
    • Euro-Zone: »Alle Versprechen gebrochen«
    • Österreich: Jung-Sozi ruft zur Ermordung Wohlhabender auf


  • Quelle: kopp-verlag.de

    Was ist derzeit nur an der Aktienbörse los? In der Handelswoche, die am 8. August begann, erlebte der Dow Jones Industrial Average Index (DJIA) – in Europa auch kurz als Dow-Jones-Index bekannt –, erstmalig in der amerikanischen Börsengeschichte vier Tage hintereinander extreme Ausschläge um mindestens 400 Punkte in beide Richtungen.

    Der schlimmste Einbruch erfolgte am 8. August, als der Dow-Jones-Index um 624 Punkte fiel, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor’s am Vortag ihre Bewertung amerikanischer Staatsanleihen von AAA auf AA+ herabgestuft hatte. ......weiterlesen


  • Quelle: luegenmaul.blogspot.com

    Bevor die Unken wieder quaken, es ist nicht meine Absicht das demokratische Gefüge zu diskreditieren oder zu beseitigen.
    Jeder Staat der sich demokratisch bezeichnet,braucht auch Geld um die staatliche Struktur und den Schutz des Bürgers zu gewährleisten.
    Dieses Geld holt sich der Staat in Form von Steuern und anderen Sozialabgaben vom Bürger, wenn der Staat ein solidarisches System deklariert hat.

    So wie die BRD, auf dem Papier.

    Die Volksvertreter werden vom Volk gewählt und soll ihn repräsentieren, wie hier eben im Bundestag, Landtag oder Kreistag.
    Der Abgeordnete soll die Interessen der Bürger vertreten und durchsetzen. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Die Citigroup und die Bank of America waren die Hauptprofiteure, als sich die Immobilienpreise im Jahr 2006 auf einem historischen Höchststand befanden. Die zehn größten amerikanischen Banken und Broker-Firmen erwirtschafteten in ihrem besten Jahr Gewinne in Höhe von 104 Milliarden US-Dollar.

    Im Jahr 2008, als die Investmentbank Lehman Brothers zusammenbrach und die Häuserpreise abstürzten, waren jene Gesellschaften jedoch gezwungen, Not-Darlehen in Höhe von mehr als einem Sechsfachen – 669 Milliarden US-Dollar – von der Federal Reserve aufzunehmen. Diese Darlehen übertrafen die offiziell veröffentlichen Zahlen über die Höhe der Bailouts für die 10 größten Geldhäuser bei Weitem. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Zwei aktuelle Meldungen haben mein Interesse erweckt und ich möchte die Gelegenheit wahrnehmen abermals auf lauernde Gefahren im Bereich der Immobilien-Fonds hinzuweisen. Leider werden diese im Augenblick weder in der Öffentlichkeit sachlich behandelt, noch wird Sie jemals ein Berater darauf hinweisen. Nach dem Einfrieren weiterer Immobilien-Fonds, ist die SEB nun damit beschäftigt das Tafelsilber – den Potsdamer Platz in Berlin – zu verscherbeln.

    Noch Heute versuchen einige Bank- oder Finanzberater den Kunden auf der Suche nach einer Altersvorsorge einen Immobilien-Fonds anzudrehen. Einige sicher, weil sie es tatsächlich nicht besser Wissen, andere, weil sie Berufsoptimisten sind und die letzte Gruppe, weil denen Ihre Zukunft völlig egal ist. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Piep! Ich will ja nicht lästern … halt, ich würde lügen. Nein, ich will lästern. Über Politiker, Notenbanker, die Finanzindustrie. Über all diejenigen, deren Prognosen stetiges, kräftiges Wachstum in Deutschland versprachen, eine stabile Lage in den USA und, falls es aus Versehen anders käme, ein China, das wie immer alles rausreißt…

    Ich darf lästern, weil meine letzten ca. 60 Kolumnen immer wieder herausstellten, dass ich ganz anderer Meinung war als diese Auguren. Und ich will und muss lästern, damit sich eine logische Erkenntnis in den Köpfen so vieler Anleger als möglich verankert: ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Piep! Hören Sie das auch? Sind es wieder Zeitzeichen in einer Zeitenwende? Gut möglich! Die weltweiten Geldberge vernichten sich oder sind hektisch auf der Flucht: Raus aus Aktien, rein in die sicheren Häfen, so wie man es früher immer gehandhabt hat, wenn es Schwierigkeiten gab. Funktioniert dieses Rezept für Kapitalschutz auch diesmal in einer Zeitenwende?

    Wenn schon die Politiker keine Antworten auf die drängende Fragen inmitten einer Überschuldungskrise haben, Gold hatte sie..... ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Aktuell klettert Gold gemächlich, Prozentpunkt um Prozentpunkt nach oben und Silber folgt ihm auf dem Fuß. Für Gold- und Silberbugs ist das durchaus schön – aber es lauert eine neue, alte Gefahr…

    Mein Gefühl sagt mir aktuell ganz deutlich, dass wir erneute und kräftige Marginerhöhungen oder andere Manipulationen zu erwarten haben – vor allem beim Silber. JPM und Kartellkonsorten haben sich zwar etwas mehr im Longbereich engagiert und einige Shorts abgebaut – aber Gold und Silber sind Systemgefährlich und daher wird mit absoluter Sicherheit alles getan werden, um deren Anstieg so weit wie möglich zu behindern. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist dafür bekannt, dass er nicht besonders zimperlich umgeht mit der Demokratie und den Grundrechten. In einem Weltinterview hat er nun jedoch den Vogel vollends abgeschossen. Ganz ungeniert spricht er von einem Putsch gegen das Grundgesetz und die Abgabe von Souveränität an Brüssel.

    Wie ein Politiker mit solchen Aussagen noch im Amt bleiben kann, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Dieses ist aber offensichtlich ein Zeichen der Zeit, wo Moral, Ehrlichkeit und Anstand nur noch als Relikte der guten alten Zeit im Duden zu finden sind.

    Auch dieses Mal erfüllt Herr Schäuble wieder die Voraussetzungen für ein Verfahren wegen Hochverrats. ......weiterlesen


  • Quelle: rp-online.de

    Die 42-jährige Herrschaft von Libyens Machthaber Gaddafi steht offenbar kurz vor dem Zusammenbruch: Nach einer Offensive auf Tripolis kontrollierten die Rebellen am Morgen weite Teile der Hauptstadt, darunter den zentralen Grünen Platz. Wo sich Gaddafi aufhält, ist unklar. US-Präsident Obama forderte den Diktator auf, sein Amt sofort niederzulegen.

    Ein Korrespondent der AFP berichtete am Montagmorgen allerdings noch von heftigen Gefechten in der Nähe der Residenz von Machthaber Muammar el Gaddafi. Auch im Süden der Hauptstadt wurde nach wenigen Stunden Waffenruhe wieder gekämpft. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Post aus Athen: Rezession, weniger Einnahmen, mehr Ausgaben, Zielverfehlung. So steht es im Brief von Griechenlands Finanz-minister Evangelos Venizelos an die Euroland-Banken-Mafia: Juncker, Trichet und Rehn. Das Manager Magazin berichtet darüber, neben anderen Publikationen.

    Zitat Manager Magazin:

    Dem griechischen Haushalt droht wegen des Schrumpfens der Wirtschaft eine gefährliche Schieflage. Die Einnahmen sind nach Angaben des Finanzministeriums in Athen in den ersten sieben Monaten des Jahres um 1,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Die Ausgaben stiegen gleichzeitig um 2,7 Milliarden Euro an. ......weiterlesen


  • Quelle: welt.de

    Politiker versuchen in der Schuldenkrise immer noch, das am wenigsten schädliche Mittel zu wählen. Inzwischen ist diese Methode aber fast völlig ausgereizt.

    Da mögen noch so viele Nobelpreisträger mit ihren Analysen und Ratschlägen zur Lösung der aktuellen Schuldenkrise aufwarten: Die verantwortlichen Politiker in Europa und den USA werden sie bestenfalls zur Kenntnis nehmen, aber wohl kaum beherzigen. ......weiterlesen


  • Werden Sie Partner von krivor.de und sichern sich lukrative Verkaufsprovisionen mit unserem Partnerprogramm, melden Sie sich heute
    noch an und profitieren Sie ab sofort von Verkäufen, welche über Ihre Seite generiert wurden.

    Zur Anmeldung


  • Quelle: rottmeyer.de

    Der Müll, den eine westliche Volkswirtschaft produziert, ist scheinbar ein guter Indikator für die aktuelle konjunkturelle Entwicklung. Daten aus den USA zeigen Erstaunliches. So ist die Menge des mit der Bahn transportierten Abfalls ein guter Indikator für die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung.

    Die Korrelation, die das Ausmaß der durchs Land gefahrenen Müllberge zum BIP Wachstum hat, ist sogar deutlich größer als dies bei Basismetallen, Öl oder anderen Energieträgern ist… ......weiterlesen


  • Quelle: saarbruecker-homepage.de

    Wie lange wollen wir uns durch die Krise schleppen? Seit Beginn der Euro-Krise hangelt sich die Politik auf einer schiefen Ebene in Richtung letzte Klippe. Die Prozedur bleibt immer dieselbe.

    Erst weigert sich Berlin, dann lässt man sich zu weiteren Rettungspaketen überreden. Mit immer kürzerer Halbwertszeit. Und schon beginnt die nächste Debatte über das nächste alternativlose Rettungspaket.
    Obwohl der Einsatz immer größer wird, bleibt der Erfolg aus. Je länger „gerettet“ wird, desto größer wird die Euro-Staatsschuldenkrise. Seit anderthalb Jahren stolpert die Politik von einem Krisengipfel zum nächsten, brechen sie nach Belieben Verträge und Versprechen, ängstigen Milliardenkredite und Billionenbürgschaften die Bürger. ......weiterlesen


  • Quelle: heise.de

    Wenn es aber tatsächlich klare Anzeichen für den Crash gäbe, würden nicht nur Spekulanten und Fonds, sondern auch Regierungen, Zentralbanken und Unternehmensführer versuchen, den Crash zu vermeiden - und sei es nur, um ihr persönliches Portfolio mit Bargeld, Gold und Immobilien zu schützen.

    Hier die sieben wichtigsten Fehlannahmen, die durch den Crash widerlegt werden:

    Zyklus: Die Aktien erholen sich wieder

    Davon haben allenfalls Anleger etwas, die zum Tiefststand gekauft haben. In Japan hat der Nikkei-Index seinen Höchststand von 40.000 Punkten inzwischen seit 25 Jahren nicht mehr erreicht. Fazit: Es muss nach einem Crash nicht wieder aufwärts gehen. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Der Schweizer Marktanalyst sieht zunehmend die ernste Gefahr einer Hyperinflation in den USA.

    „Die finanzielle Lage ist schlechter als vor der Krise im Jahr 2008. Die Haushalts-Defizite sind explodiert und die politischen Systeme in den USA und Europa funktionieren nicht mehr“, erklärt Marc Faber in einem aktuellen Interview mit Market Watch. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Im alten Rom bekam ein Soldat einen täglichen Sold von einem Denarius, was 1/10 Unze Silber entspricht…

    Man muss weg kommen von der herkömmlichen Sicht und Gold oder Silber in Geldwert zu messen. Viel besser ist es, Realwerte und Arbeitsleistung in Silber und Gold auszudrücken und umgekehrt. Wer Gold- und Silbermünzen spart, um auf den unweigerlich kommenden Kollaps des Währungssystems vorbereitet zu sein, der braucht nicht den Dollar- oder Eurowert im Auge zu behalten, denn diese sind völlig nichtssagend! Die Frage ist immer, was bekomme ich für eine Unze Silber und da Silber aktuell immer noch völlig unterbewertet ist – noch viel unterbewerteter, als Gold – bleibt hier nur der Blick in die Vergangenheit. ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Lieber Leser, der jüngste Kursrutsch beim DAX hatte historische Ausmaße. Noch nie ist der deutsche Leitindex so schnell in so kurzer Zeit gefallen. Es stellt sich mit diesem 2.000-Punkte-Einbruch jetzt natürlich die berechtigte Frage, welche Auswirkungen das auf den langfristigen DAX-Chart hat. Sehen wir momentan den Start einer großen Baisse oder sahen wir nur eine zackige Korrektur innerhalb eines intakten Bullenmarktes?

    Ursprünglich bin ich bei meinem Big Picture zum DAX, welches ich zuletzt am 20. Oktober 2010 mit “Der DAX bricht aus! Wo liegen jetzt die Kursziele?” veröffentlicht habe, von einem direkten Test der 8.000er Marke und anschließend von Kursen unter 6.000 ausgegangen. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Europa… eine nette Sache, nur liegt der Kostenfaktor dieses politischen Experiments inzwischen im Billionen-Bereich. Die armen Politiker… Ihre Idee ist in Schwierigkeiten. Sie müssen Urlaube unterbrechen, durch die Gegend reisen und viel telefonieren….

    Politiker haben es nicht einfach. Während sie die Waggons dieses Zuges mit dem Namen “Eurozone” während der Fahrt auf maroden Gleisen anstreichen und ausbessern, müssen sie ihn als als einen ICE der neuen Bauart verkaufen. Dabei steht dieser Zug vielleicht sogar kurz vor der Entgleisung. ......weiterlesen


  • Quelle: gegenfrage.com

    Der Hintergrund des Treffens zwischen Merkel und Sarkozy waren angeblich die Tumulte an den Finanzmärkten, die vergangene Woche die gesamte Welt erschüttert haben. Aktien befanden sich aufgrund der Herabstufung der Bonität der USA im freien Fall.

    Das schlimmste dabei aber waren die bedrohlichen Erschütterungen der wichtigsten europäischen Banken, insbesondere aus Frankreich, wie die britische Zeitung Daily Mail feststellte. Dies sei ein Beweis gewesen für das völlige Versagen der Krisenpolitik europäischer Volkswirtschaften. Die Zeitung berichtet weiter, dass das Ergebnis der Gespräche zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, eine gemeinsame Wirtschaftsregierung zu schaffen, von Deutschland diktiert worden sei. Deutschland würde die Bedingungen festlegen, wie das Blatt weiter schreibt.

    Krivor.de 178 x 356
    ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Der Silberpreis wird brutal explodieren und es bleibt nicht mehr viel Zeit, um auf den physischen Zug aufzuspringen…

    Bill Murphy, der Vorsitzende von GATA, wurde von Gold Seek Radio Nugget am 10.08.11 interviewt. Bill Murphy führte aus:

    schon seit Jahren sagte GATA voraus, dass das Gold-Kartell die Kontrolle verlieren wird, weil die physische Nachfrage so stark ist. Der Goldpreis wird explodieren… ......weiterlesen


  • Quelle: n-tv.de

    Der Vorstoß kommt für Globalisierungskritiker und Börsianer gleichermaßen überraschend: Bis vor kurzem standen Anhänger einer Steuer auf Finanztransaktionen noch auf verlorenem Posten. Dank "Merkozy" könnte diese Abgabe bald europaweit gelten. Um was geht es genau?

    Als Beitrag zur Stabilisierung der Eurozone hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem französischen Präsident Nicolas Sarkozy bei ihrem Treffen in Paris die Einführung einer Finanztransaktionsteuer vorgeschlagen. Die Idee kommt nicht nur Experten bekannt vor. ......weiterlesen


  • Quelle: n-tv.de

    In der Schuldenkrise kennen wir es kaum mehr anders: Alle großen Entscheidungen scheinen in kleinen Runden zu fallen, die Parlamente brauchen dann nur noch zuzustimmen. Nun regt sich allerdings der Unmut der Parlamentarier. Die FDP warnt davor, das Budgetrecht des Parlaments auszuhebeln, Unionsabgeordnete sprechen von der "üblichen Durchpeitscherei". Unionsfraktionschef Kauder weist das alles zurück.

    Nach Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) warnt nun auch die FDP vor einer Missachtung des Bundestages bei den anstehenden Beratungen zum erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Nicht nur in Deutschland wird dieses Wort gebraucht um das Verhalten von Frau Merkel zu beschreiben, auch in den USA werden langsam die Verbrecher an den Pranger gestellt. Offenbar zählt man dort auch den Notenbank-Chef Ben Bernanke dazu, wie das Manager-Magazin schreibt.

    Was sich auf der Welt abspielt, ist für normale Menschen kaum nachvollziehbar. Die Folgen des Handelns einiger Personenkreise wirkt sich ja auch noch nicht unmittelbar auf das eigene Leben aus und doch ist klar, dieses Handeln wird nicht folgenlos bleiben.

    Im Offenmarktausschuss (FED) bildet sich mittlerweile eine Handfeste Opposition aus und diese kann Bernanke bei seinem Blindflug mit der Notenpresse eigentlich als letztes Gebrauchen. Aus den eigenen Reihen wird das Feuer auf ihn eröffnet und das nicht unbedingt zimperlich. ......weiterlesen


  • Quelle: youtube.com / schildverlag.de

    von www.schildverlag.de
    Die deutsche Fassung des NIA-Videoclips "the day the dollar died". So oder so ähnlich könnte es in nicht allzuferner Zukunft geschehen. Und dann wird es nicht beim Dollar bleiben. Auch der Euro ist ja eine ungedeckte Währung, die ihr Vertrauen auf Dollarreserven gründet. Mit freundlicher Genehmigung der NIA haben wir das Video deutsch synchronisiert, um aufzuzeigen, wie schnell ein System kollabieren kann. Immer in der Geschichte sind Systemabbrüche, Revolutionen oder Crashs in der Endphase innerhalb von Tagen oder gar Stunden abgelaufen.

    Vielen Dank für den Video-Tipp an King Balance


  • Gestatten mein Name ist Bond - Eurobond
    Bildquelle: jhogi

    Vielen Dank für die Zusendung an jhogi


  • Gestatten mein Name ist Bond - Eurobond
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Vor dem heutigen Gipfeltreffen unseres Bankenzinsluders Merkel sowie dem kleinen französischen Giftzwerg Sarkozy in Paris darf man gespannt sein, wann die Einführung der totalen Haftungsunion in Form von Eurobonds beschlossen wird.

    Wie in der Vergangenheit wird im Vorfeld selbstverständlich dementiert und lamentiert, ehe dann die unausweichliche Entscheidung pro Eurobond fällt.
    Während die FDP diese Gesamthaftung noch ablehnt, werden die Stimmen für die Eurobonds in der CDU immer lauter, selbst SPD Chef Gabriel gab Merkel seine Zustimmung hinsichtlich der Einführung bekannt.
    Für Deutschland würde das in letzter Konsequenz heißen, daß zukünftige Staatsanleihen mit erheblich höheren Kosten verbunden wären, für diese darf wieder einmal der deutsche Steuerzahler gerade stehen.
    Damit also unser südeuropäischen Mitbürger weiter Ihre gebräunten Körper in der Sonne räkeln können, werden wir zukünftig noch mehr arbeiten, aber zu viel Sonne ist sowieso ungesund, so zumindest macht man es uns glaubhaft.


  • Quelle: rottmeyer.de

    Wenn die Börsen steigen, sagt man, es wären Investoren, die unterwegs wären. Fallen sie dann, sind es die Spekulanten. Und wenn die Commerzbank weniger als zwei Euro kostet und französische Banken doppelstellig verlieren, sind es die Zocker gewesen, denen jetzt das Handwerk gelegt werden soll. Moment mal!

    Sollte mit den Zockereien nicht lange schon Schluss sein? Nach gefühlten 5.000 Regierungserklärungen zu diesem Thema und noch mehr Absichtsbekundungen hat sich in der Finanzwelt kaum etwas verändert. Man wollte Märkte bändigen. Wer sind diese Märkte überhaupt? Vielleicht ist das gar nicht so einfach, wenn Banken die Rettungsprogramme für Regierungen schreiben – und damit ihre eigenen. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Nach einer internen Statistik der FED wächst die Geldmenge M1 aktuell um 23% und M2 um 16%.

    Eine eskalierende Bankenkrise in Europa scheint jederzeit möglich

    Das ist genau das, von dem auch ich ausgegangen bin. Es ist lächerlich, zu glauben, dass die FED keine Dollars erzeugt, nur weil ein offizielles QEx ausgelaufen ist und noch kein neues ausgerufen wurde. Die FED muss Dollars erzeugen, sonst fällt die USA zusammen. Diese Land ist süchtig auf neue Dollars, wie der Junkie nach Heroin – ohne diese bricht alles zusammen. Kollaps, finales Ende, Finito.

    Hier die Statistik der FED, aus der die Daten hervorgehen: ......weiterlesen


  • Quelle: wirtschaftsfacts.de

    Die sechs größten US-Geldmarktfonds haben ihre Kreditvergabe an italienische und spanische Banken nahezu komplett eingestellt und ihre Investitionen in französische Banken reduziert. Die Kapitalverwalter bevorzugen nun Schweizer Sicherheiten für ihre insgesamt $511 Milliarden schweren Portfolios. Die Befürchtungen vor einer möglicherweise eskalierenden Bankenkrise in Europa nehmen weltweit immer stärker zu.

    Eine eskalierende Bankenkrise in Europa scheint jederzeit möglich

    Europas Bankaktien fielen am 10. August auf das niedrigste Niveau seit März, angeführt von der in Paris ansässigen Societe Generale. Die Sorgen an den Märkten nehmen zu, dass Frankreichs Kreditwürdigkeit schon bald in Zweifel gezogen werden könnte. Erstklassige US-Geldmarktfonds haben ihre gehaltenen Schuldenanleihen europäischer Banken im Juli um $38 Milliarden auf $340 Milliarden reduziert, wie es in einem am 09. August durch JPMorgan publizierten Bericht hieß. ......weiterlesen


  • Sind sie noch Zinssklave oder leben Sie schon
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Die Rückzahlung der „Staatsverschuldung“ war und ist niemals beabsichtigt und ist im System auch nicht vorgesehen. Staatsschulden können niemals zurückgezahlt werden und sollen das aus Sicht der Systembetreiber auch gar nicht. Der Zweck dieser Schulden sind die Zinsen, für die die Steuerzahler immer mehr arbeiten müssen und durch die das Volk ausgeplündert wird. Politiker und Ökonomen behaupten zwar immer wieder, das Wachstum der Staatsschulden sei kein Problem, da ja auch die Wirtschaft wachse. Doch abgesehen davon, daß die Wirtschaft nicht ständig wachsen kann, machen sie mit dieser Argumentation einen großen Bogen um den Kern der Thematik.

    Die Struktur dieses Systems führt über Jahrzehnte hinweg mit mathematischer Zwangsläufigkeit zu einer schleichenden Enteignung aller Völker durch die Eigentümer der Banken. Verliehen wurde stets nur selbst erzeugtes Geld, zurückgezahlt wird mit Grundstücken, Wasserwerken, Elektrizitätswerken, Telefonleitungen, Gesundheitswesen, Post, Bahn, Straßen, Gebäuden und so weiter. Die gesamte Infrastruktur sowie die Arbeitskraft von uns und unseren Nachkommen geht systembedingt und ohne eine echte Gegenleistung in den Besitz der Geldmacher über. Ökonomen bezeichnen diese Enteignung gerne auch als „Privatisierung“ (Latein: privare = berauben).


  • Quelle: theintelligence.de

    Es war der 15. August 1971, also vor genau 40 Jahren, dass der Welt Leitwährung, der US-Dollar, von jeglicher Golddeckung abgekoppelt wurde. Auch wenn alles Gold in Fort Knox nur einen Bruchteil der in Umlauf befindlichen Dollarmenge tatsächlich decken konnte, so gab es bis zu diesem Tag die Garantie dafür, jeweils 35 US-Dollar gegen eine Unze puren Goldes einzulösen zu können.

    Es war Präsident Nixon, der diesen letzten, wenn auch bereits ins Wanken geratenen, Stabilitätsfaktor auflöste. Die teilweise Golddeckung europäischer Währungen wurde während der folgenden Jahre Schritt um Schritt aufgehoben. Seit nunmehr vier Jahrzehnten lassen sich Geldmengen, dem Gefallen der Banker entsprechend, beliebig ausdehnen. Seit vierzig Jahren verfügt Geld über nicht den geringsten inneren Wert. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Wenn Nicolas Sarkozy und Angela Merkel die Köpfe zusammenstecken, gehe ich in jüngster Zeit lieber in Deckung, selbst aus der sicheren Entfernung von elf Flugstunden in Vancouver. Jetzt treffen sie sich wieder, am Dienstag. Von den vielen Vorberichten, die das politische Menü der beiden für die möglichen Entscheidungen skizzieren, sagt mir am meisten der Bericht von Ambrose Evans-Pritchard im Telegraph zu. Drei, nein vier Optionen stehen zur Wahl.

    Erstens, die Aufgabe der Nationalstaaten und die Einrichtung einer umfassenden Union bis hin zu einem gemeinsamen Euroland-Finanzministerium. “Herr Schäuble, you are fired”. ......weiterlesen


  • Quelle: rottmeyer.de

    Bevor man einen Fehler eingesteht, versucht man in der Politik in der Regel die Folgen falscher Entscheidungen auf der Zeitachse nach rechts zu verschieben. Kriegseinsätze werden so im Zeitverlauf mit immer neuen Argumenten begründet. Bei Einsätzen an der Finanzfront ist es nicht anders. Als Tiger abgesprungen und als Bettvorleger gelandet, das trifft auf viele Repräsentanten zu…

    Wenn die Folgen auf Dauer nicht so schwerwiegend wären, könnte der Betrachter das dargebotene Lustspiel noch wesentlich entspannter genießen. Leider wird in diesem Kino beim Herausgehen bezahlt. ......weiterlesen


  • Quelle: n-tv.de

    Die Börsenaufsichten in vier EU-Ländern reagieren auf die jüngsten Börsenturbulenzen und verbieten vorübergehend hochspekulative Börsengeschäfte. Neben Frankreich ziehen Italien, Spanien und Belgien die Notbremse. Spekulanten soll mit dem Verbot die Möglichkeit genommen werden, aus der Verbreitung falscher Gerüchte Profit zu schlagen.

    Vier Euro-Länder wollen Marktturbulenzen durch das vorläufige Verbot hochspekulativer Börsengeschäfte eindämmen. Frankreich, Italien, Spanien und Belgien untersagten ab heute bestimmte Leerverkäufe. Betroffen von dem Verbot sind Finanztitel. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Wer oder was ist eigentlich das Federal Reserve System, kurz: Fed? Wir sagen es Ihnen – in möglichst prägnanten Worten, denn die Protagonisten der Institution, die auch als US-Notenbank bekannt ist, mögen es lieber kompliziert.

    Immer noch ist vielen Menschen nicht klar, dass es sich beim Federal Reserve System der Vereinigten Staaten nicht um eine staatliche Behörde handelt. Das Fed ist auch keine unabhängige Organisation zum Wohle des US-amerikanischen Volkes. Wer oder was ist das Fed also? Goldreporter klärt auf! ......weiterlesen


  • Quelle: infosperber.ch

    Prof. Dr. Hans Bocker erklärt den zwangsläufigen Weg des Welt-Finanzweltsystems - nämlich nach unten…

    Es gibt nur drei Möglichkeiten: entweder die Regierungen erklären den offenen Staatsbankrott - dann sind 24 Stunden später alle Konten und alles Bargeld auf Null. Alternativ können die Regierungen den Weg in die Hyperinflation wählen - mit dem gleichen Ergebnis - nur dass es ein bis zwei Jahre dauert. Die dritte Option ist Krieg - damit retten die Regierenden ihre Hälse, da im Krieg keiner mehr nach seinem Sparguthaben schaut, sondern versucht sein Leben und das seiner Familie zu retten. Gleichzeitig kommt es bei Kriegen zu großen Zerstörungen, die anschließend wieder aufgebaut werden müssen, was die Wirtschaft - so noch vorhanden - wieder ankurbelt. ......weiterlesen


  • Quelle: infosperber.ch

    Tausende flohen in verseuchte Gegend, weil die Regierung Daten zurückhielt. Kernschmelzen wurden lange wider Wissen abgestritten.

    Mit Ausnahme der Tepco-Arbeiter waren die 21'000 Einwohner der Stadt Namie von der Katastrophe im KKW Fukushima am meisten betroffen. Die Stadt liegt nur acht Kilometer vom Katastrophenort entfernt. Bereits am Tag nach dem Erdbeben vom 11. März flohen Tausende nach Nordwesten in die Gegend von Tsushima. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Der Gold-Hype ist endgültig bei der Masse angekommen. Zumindest medial. Die Bild-Zeitung verlost heute 100 Goldbarren zu 20 Gramm.

    Gold ist in aller Munde und die Bild-Zeitung lässt es sich nicht nehmen, die Aufmerksamkeit, die das gelbe Metall derzeit erhält, zu eigenen Werbezwecken einzusetzen. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Hier ein neues Update vom Gold- und Silbermarkt. Gold ist in eine neue Phase weitaus höherer Volatilität eingetreten, mit täglichen Spannen von 50 bis 70 Dollar…

    Man kann davon ausgehen, dass ein Durchbruch nach oben in der Größenordnung von 100 Dollar bevorsteht - die Chancen dafür stehen gut. Es gibt aber auch ein gewisses Restrisiko für einen kräftigen Rückgang. Die nächsten Tage werden zeigen, was Sache ist. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Gestern, nach Erreichen eines Goldpreises von 1815$, gab die Die CME-Gruppe, die die COMEX betreibt, eine Meldung heraus, dass sie die Sicherheitshinterlegungen für Gold um satte 22% erhöht. Die Initial-Margin wird von 6075 auf 7425 und die Maintenance-Margin von 4500 auf 5500 US-Dollar erhöht…

    Das Pech für die CME und gleichzeitig Glück für die Anleger ist, dass dies schon seit Wochen Gerüchteweise bekannt war. So brach Gold nach Bekanntgabe (siehe ganz unten im Artikel) lediglich um 0,4 Prozentpunkte ein und handelte kurz darauf wieder über 1800 Dollar. ......weiterlesen


  • Quelle: infosperber.ch

    In den meisten Industriestaaten hat die Verschuldung sogar stärker zugenommen als das Bruttoinlandprodukt.

    Der Abbau der Staatsschulden gefährde das Wirtschaftswachstum. Das befürchten viele Analytiker nach der Einigung im US-Schuldenstreit. Man kann das auch umgekehrt sehen: Nur dank massiver staatlicher Verschuldung, also auf Pump, konnte die Wirtschaft in den USA und den meisten andern Industriestaaten in den letzten zehn Jahren überhaupt noch weiter wachsen. Das belegt ein Vergleich zwischen der Entwicklung der teuerungsbereinigten Bruttoinlandprodukte (BIP real in US-Dollar zum Preisstand 2010) und den Staatsschulden (siehe auch Grafik): ......weiterlesen


  • Quelle: biallo.at

    Die Aktienmärkte preisen schlechte Entwicklung der globalen Wirtschaft in rasantem Tempo ein. Eine globale Rezession ist aber nach wie vor unwahrscheinlich, meinen etwa die Experten der BAWAG P.S.K.

    Auch wenn derzeit eine leichte Gegenbewegung in Sicht ist - an den internationalen Aktienmärkten erfolgte in den letzten Tagen eine massive Korrektur mit deutlichen Kursverlusten über alle Regionen bzw. Sektoren hinweg. ......weiterlesen


  • Quelle: bullion-investor.net

    "Haust Du meine Tante, hau ich Deine Tante" spielen kleine Kinder oft im Sandkasten. Dieses Spiel gibt es jetzt auch für Erwachsene.

    Der Milliardeninvestor Warren Buffet, der für einen der größten Vermögensfonds, Berkshire, zeichnet, hatte kürzlich die Ratingagentur Standard & Poors gerügt, weil diese das Triple-AAA-Rating für die USA zurück genommen haben. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Die US-Zinsen bleiben zwei weitere Jahre bei nahe Null und auch aus technischer Sicht steht dem weiteren Goldpreisanstieg nichts im Wege. Erleben wir einen historischen Chartausbruch?

    Am gestrigen Dienstag stieg der Goldpreis erneut auf Rekordmarken. Am Vormittag wurden 1.750 Dollar überschritten, gegen Mittag zeigten die Kurstafeln bereits 1.770 Dollar an (1.238 Euro). Nach volatilem Handel kam dann erst kurz vor Börsenschluss in den USA deutlich Druck auf die Edelmetallpreise auf. Man darf von kurzfristigen Marktinterventionen ausgehen, wenn der Goldpreis innerhalb einer halben Stunde um satte 40 Dollar fällt. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Gestern, am 09.08.2011, tagte der FOMC-Ausschuss der privaten, amerikanischen Notenbank, genannt “FED“, um der Welt mitzuteilen, dass sie der Welt nichts mitzuteilen hat – außer “business as usual“.

    Was geschah daraufhin? Die Aktienmärkte explodierten – diesmal allerdings nach oben. Welche Farce! Warum hat Bernanke nicht mitgeteilt, dass er US-Staatsanleihen aufkauft – man nennt das QEx – und dies auch weiterhin tun wird? Weil er die Hosen voll hatte, dass Gold noch stärker steigt und die dämlichsten der Dämlichen – die Bondkäufer – dann schließlich merken könnten warum es so steigt und dass US-Bonds vielleicht gar nicht sicher sind! Ach nein, sind sie nicht? Ich dachte… ......weiterlesen


  • Quelle: spiegel.de

    Die Fed legt kein neues Anleihe-Kaufprogramm auf - dennoch treiben die Anleger den Dow Jones zum Börsenschluss auf mehr als 11.200 Punkte. Bis Mitte 2013 will die US-Notenbank den Leitzins auf Niedrigstniveau halten. Die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll.

    ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Mehr und mehr beginnen die Vorhersagen sich zu bewahrheiten. London brennt an allen Ecken und Enden, ein Ausdruck großer Unzufriedenheit. Seitens der Medien werden die Krawalle an den Tot eines 29 Jährigen geknüpft, jedoch liegen die Ursachen viel tiefer und könnten bald ganz Europa erfassen.

    Leider richtet sich der Zorn der Menschen gegen die Falschen und entläd sich in Gewalt, würde die Energie einfach friedlich an die richtigen Menschen gerichtet werden, wären echte Lösungen in Sicht.

    Bereits vor über einem Jahr wurde von etlichen Seiten genau das prognostiziert, was sich nun Stück für Stück ereignet. Menschen ohne Perspektiven und mit großer Existenzangst entladen sich in sinnloser Gewalt. Wie weit das noch gehen wird, ist schwer zu sagen, jedoch ist sicher, es ist nur der Anfang. ......weiterlesen


  • Das Geldsystem ist ein Taschenspielertrick.
    Bildquelle: Gerd Altmann / AllSilhouette.com / pixelio.de

    Ähnlich wie unser Schuldgeldsystem ausgelegt ist, sprich alles in Raten zu kaufen, so verhält sich auch der aktuelle weltweite Börsencrash, täglich ein bisschen Crash erzielt am Ende dann sicherlich die selbe Wirkung.
    Auf den gehaßten und nicht gewollten schwarzen Montag, folgt ein schwarzer Dienstag.... bis am Ende der Woche der Begriff die schwarze Woche geprägt wird.
    Die Welt in Schockstarre, alles schaut gen USA und wartet auf die Aufhebung der Krise durch die heilenden Worte des Ben Bernanke, die Börsen kleben ihm quasi an den Lippen und hoffen auf QE3, also die sinnlose Geldvermehrung Teil 3, mit den herbeigesehnten billigen Geldern wäre der Weg wieder frei, um Vertrauen in den Markt zu pumpen, in Form von neuem noch mehr Schuldgeld !

    Ob der als Heli Ben bekannte FED Präsident einmal mehr sein Versprechen wahrmacht, und notfalls zur Abwendung einer Krise die Dollar Scheine mittels Helikopter abwirft, darf man gespannt sein, jedenfalls läßt man die Rotoren schon mal warmlaufen.
    Ob diese eventuelle Geldflutung jedoch das gewünschte Ziel erreicht darf bezweifelt werden, sind wir also gespannt auf den heutigen Abend sowie die Verkündung des Geld-Messias und hoffen weiter auf die wundersame Heilung.

    Angesicht der weltweiten desolaten Schuldenstände, bedarf es wirklich eines Wunders, ob der Abwurf von Dollarscheinen dieses Wunder auslöst, eine kurzfristige Linderung wäre sicher gegeben, bevor das Übel anschließend mit noch größerer Kraft zurück schlägt, denn Wurzel allen Übels wird nicht bekämpft, sondern lediglich eine oberflächliche Schönheits OP.

    Unsere obersten deutschen Staatsverräter weilen augenblicklich im Urlaub, man hört und sieht trotz der prekären Situation nichts von Ihnen oder haben die Ratten das sinkende Schiff schon verlassen und weilen bereits im Exil, auf alle Fälle spielt die Musik noch auf der Titanic, die Nachrichten heben im Zuge der Börsenabstürze immer noch die scheinbar vollen Auftragsbücher deutscher Firmen hervor, seien wir aber einmal ehrlich, müßten die Waren dieser Auftragsbücher mit Bargeld bezahlt werden, so wären diese schlagartig leer Also trotz enormer Schlagseite wird noch weiter musiziert, wohl dem, der bereits angeschnallt in seinem Rettungsboot sitzt.

    Diejenige die die Zeichen der Zeit bereits frühzeitig erkannt haben, und vorgesorgt haben, können sich momentan beruhigt zurück lehnen, und das eifrige Treiben mit einem lachenden und einem weinenden Auge verfolgen.
    Wobei das weinende Auge auf die sehr holprige und ungewisse Zeit welche vor uns liegt blickt.br /> So long liebe Leser Ihr krivor.de Team


  • Das Geldsystem ist ein Taschenspielertrick.
    Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

    Aufgrund einiger Berichte in der Systempresse am heutigen Morgen hinsichtlich der gestrigen Kursverluste kann man nur schmunzeln, so wird berichtet, daß der Markt irrational reagieren würde, also unvernünftig. Aus Sicht der Systemschreiberlinge mag das sicher zutreffen, derjenige, der sich jedoch bereits seit längerem mit der Thematik Schuldenkrise, Eurokrise beschäftigt weiß, daß nicht der jetzige Zustand eine irrationale Reaktion ist, sonder daß in der Vergangenheit irrational reagiert wurde.
    So wurde in der Vergangenheit auf die medial propagierten Luftschlösser weiter vertraut, jetzt momentan scheint doch so mancher die Scheuklappen beiseite zu legen und reagiert rational, also vernünftig.

    Der augenblickliche Anstieg des Edelmetalles Gold zeigt, daß die Flucht aus den Papierwerten dieser Welt erfolgt, so konnte Gold im asiatischen Handel in der heutigen Nacht bereits die 1.770 Dollar Marke kitzeln, bevor das Kartell es wieder auf die im Moment aktuelle Marke von 1.755 Dollar drückte.
    Diese Anstiege gab es in der jüngsten Vergangenheit nicht, sowieso nicht angesichts des heute in den USA anstehenden Offenmarktausschußes, so wurde im Vorfeld dieses Treffens stets der Preis für Edelmetalle nach unten manipuliert.
    Bei Silber scheint dies im Augenblick noch zu funktionieren, bei Gold Fehlanzeige, dies könnte eventuell auch ein Zeichen sein, daß das BIG MONEY derzeit seine Schäfchen ins Trockene bringt.

    Alle Vertrauensbekundungen seitens des US Präsidenten, alles Platz machen im Leichenkeller der EZB für italienische und spanische Anleihen scheint den Markt im Augenblick nicht wirklich zu beruhigen, im Gegenteil, scheinen die Maßnahmen des gestrigen Tages das Gegenteil bewirkt zu haben.
    Bleibt abzuwarten, ob der Abverkauf der weltweiten Börsenwerte sich auch im europäischen sowie heute Nachmittag im US Handel weiter fortsetzt.


  • S&P-Interview - „Unsere Aufgabe ist nicht, die Märkte zu beruhigen“ - Quelle: handelsblatt.com

  • Mit der Herabstufung der USA hat Standard & Poor’s die Märkte erschüttert. Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt Moritz Kraemer von S&P, wie es zu der Entscheidung kam und wie Europa dasteht.



  • Talfahrt der Aktienmärkte - Goldpreis nimmt Kurs auf 1800 Dollar - Quelle: manager-magazin.de

  • Die Talfahrt an den Aktienmärkten heizt die Rekordjagd des Goldpreises weiter an. Nur einen Tag, nachdem der Preis erstmals auf mehr als 1700 Dollar je Feinunze stieg, legte er um weitere 70 Dollar zu. CDU- und FDP-Politiker fordern die EU-Schuldenstaaten bereits zum Gold-Verkauf auf.


  • Krawalle in Großbritannien - „Alle unsere Zellen sind belegt“ - Quelle: faz.net

  • Nach London und Birmingham haben sich die schweren Ausschreitungen in der Nacht auch auf die Städte Liverpool und Bristol ausgebreitet. Häuser und Autos wurden in Brand gesteckt, Läden aufgebrochen. 6000 Polizisten waren alleine in London im Einsatz, 450 Verdächtige wurden festgenommen.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 09.08.2011


  • Quelle: theintelligence.de

    Den Kapitalismus in seinem Lauf, hält weder Ochs‘ noch Esel auf. Diese leicht abgewandelte Phrase beschreibt die Denke der Politiker dieser Tage.

    Die vergangenen Tage waren von einer Talfahrt an den Börsen und der Einigung der Republikaner und der Demokraten, den ohnehin bis über beide Ohren verschuldeten USA nun noch mehr Schuldenmacherei zu gestatten, geprägt. Während unsere allseits geschätzte Kanzlerin im Urlaub weilt, wird der Finanzmarktkapitalismus westlicher Prägung vor eine kaum zu bestehende Prüfung gestellt. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Gestern Abend sind die Börsen mit dramatischen Verlusten ausgelaufen. Der Dax war während des Handels bereits um über 6% abgerutscht, danach ging es gar um 8,6% nach unten. Der Dow-Jones schloss mit einem Minus von 4,76 %, Der Tec-Dax mit – 8% und der M-Dax sogar mit über 9% im Minus. Der heutige Tag dürfte von einem Schock und Gerüchten geprägt sein. Wenn Ben Bernanke heute Abend vor die Kameras tritt, dürfte ein Milestone für die Zukunft gelegt werden.

    Wenn heute um 20.15 Uhr die Entscheidung der FED kommt, werden Anleger rund um den Planeten Bernanke an den Lippen kleben. Es dürfte ein Ritt auf einer Rasierklinge werden. Jeder rechnet mit einer neuen QE-Maßnahme, allerdings könnte hier jede Verfehlung zu einer massiven Verstimmung der Chinesen und weiterer Motze durch die Ratingagenturen führen. In diesem Fall dürfte Herr Bernanke den Zonk in den Händen halten. Was dann an den Finanzmärkten abgehen würde, vermag nur noch der liebe Gott zu sagen, so meine bescheidene Vermutung. Kurz und knapp : So etwas führt dann zu….so etwas! ......weiterlesen


  • Das Geldsystem ist ein Taschenspielertrick.
    Bildquelle: Gerd Altmann / AllSilhouette.com / pixelio.de

    Im Sog der weltweit eskalierenden Schuldenkrise wird es nicht nur die USA erwischen, sondern auch die Eurozone, die Regierungsmarionetten aller Herren Länder sind in Aufruhr, die Krisentelefone werden auf höchster Ebene zum Glühen gebracht.
    Arme Angie war wohl nichts mit der Ruhe im Urlaub.

    Das Wochenende hatte es wirklich in sich, Downgrade der USA durch die Ratingagentur S&P, das weitere Aufkeimen der Schuldenproblematik in der Eurozone, wobei hier immer mehr Italien in den Fokus der Hilfsbedürftigkeit gerät, nicht zu vergessen sind selbstverständlich die Spanier.
    Die eskalierende Angst vor einem schwarzen Montag, welcher zwar noch nicht eingetreten ist, jedoch angesichts der Verluste der letzen Woche an den Börsen der Welt auch diese Woche seine Fortsetzung findet, da die Nachrichten des Wochenendes die Märkte nicht wirklich beruhigte.

  • Quelle: goldreporter.de

    Die weltweite Schuldenkrise eskaliert. Insbesondere in Europa müssen auf politischer Ebene jetzt weitreichende Entscheidungen getroffen werden. Die denkbaren Ergebnisse der kommenden Euro-Rettungspolitik sind nicht sonderlich erfreulich. Es geht um alles oder nichts!

    Politik und Notenbanker sind zurecht beunruhigt. Seit Samstag werden in Europa Krisentelefonate geführt. Auf höchster Ebene geht die Angst um, die Märkte könnten kommende Woche kollabieren, die Euro-Krise außer Kontrolle geraten. ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    China gibt von Peking aus eine offizielle Stellungsnahme ab: Wir haben unsere Bedenken seit einiger Zeit in vertraulichem Kreise bekannt gemacht. Mit der heutigen Verkündung von QE4 bleibt China keine andere Wahl als den Ankauf von US-Staatsanleihen zu beenden…

    Wir haben es Washington vier Jahre lang ermöglicht, zu versuchen, ihr Ungleichgewicht aufzuarbeiten - aber angesichts weltweiter Inflation und des rapiden Rückgangs des Anteils US-Amerikanischer Konsumenten am weltweiten Bruttoinlandsproduktes betrachten wir eine Erholung des Westens als unwahrscheinlich solange nicht eine Reform der Sozialprogramme statt findet… ......weiterlesen


  • Quelle: der-klare-blick.com

    37 Dollar höher als am Vortag – mit 1698 US-Dollar. Silber zeigte den Amis ebenfalls den Stinkefinger und sprang in den ersten zwei Handelsstunden um 5% nach oben, über die 40 Dollarmarke…

    Öl (WTI) sank um 2,8 Prozent auf 84,44 Dollar. Die Sorte Brent viel um 2,6% auf 106,50 Dollar. Die Börse in Tel Aviv sackte um 7% ab – dann wurde der Handel ausgesetzt… ......weiterlesen


  • Quelle: wisopol.de

    Die USA hat ihr groteskes Top-Rating verloren. Wesentlicher erscheint jedoch, dass die Ratingagentur S&P die USA mit einem "negativen" Ausblick versah, weitere Abstufungen sind also wahrscheinlicher, als eine baldige Rückkehr zum AAA-Rating. Der Sündenfall des Weltfinanzsystems ist eingetreten.

    Seit dem Ende des zweiten Weltkriegs hatte die USA immer die Top-Bonitätsnote inne. Kurz nach Börsenschluss in New York gab die Ratingagentur am Freitag bekannt, dass die USA nicht länger mit einer Topbonität ausgestattet sei. Dieser Entzug kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Gerade erst hatten sich die Republikaner und die Demokraten im US-Kongress zu einer Erhöhung der Schuldenobergrenze durchringen können, nach wochenlangen Streitereien und vielen durchgemachten Nächten. ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    In Geschäftsbanken, Pensionsfonds, Versicherungen und Zentral-banken werden seit gestern Abend die Taschenrechner bemüht: Was kostet die Herabstufung der US-Kreditwürdigkeit durch S&P ? Eine kaum zu lösende Aufgabe. Aber am Ende wird eine Zahl herauskommen, die gigantisch ist.

    Zuerst fallen dem grübelnden Beobachter direkte Folgen und Beispiele ein: Die chinesischen Dollarbestände, etwa 1.100 Mrd. Dollar von insgesamt 3.200 Mrd. Dollar Reserven per Ende Juni. Jeder Prozentpunkt Verlust kostet die Chinesen 11 Mrd. Dollar, Das wird eine dicke Rechnung werden (von Wechselkurs-Verlusten ganz zu schweigen). ......weiterlesen


  • Quelle: blog.markusgaertner.com

    Mitglieder der US-Administration von Barack Obama machen der Ratingagentur S&P schwere Vorwürfe für das Down-grading von AAA auf AA+

    Was uns dabei nicht sonderlich verwundert ist, wie eine Administration, die das BIP-Wachstum der USA für das erste Quartal 2011 versehentlich mit 1,9% bezifferte, bevor sie gewahr wurde, dass der Zuwachs doch nur schlappe 0,4% betrug, wie diese Administration S&P jetzt glaubhaft einen 2.000 Mrd. Dollar schweren Rechenfehler vorwerfen will. ......weiterlesen


  • Alles wird gut - am Samstag startet ja die Bundesliga
    Bildquelle: Gerd Altmann/SadMonkeyDesign/pixelio.de

    Endlich ist es soweit, die Brot- und Spielelose Zeit ist vorbei, dann rollt der Ball wieder in der Fußball-Bundesliga, endlich haben unsere Medien wieder die Möglichkeit, von den tagesaktuellen Geschehen mit extrem wichtigen Bundesligageschichten von arroganten, überheblichen und überbezahlten Balljongleuren zu berichten, was war das in den letzten Wochen langweilig ohne die Nebelkerzen aus der Bundesliga.

    So unwichtige Dinge wie weltweite Schulden, globale Krisen, rücken dann wieder in den Hintergrund, wenn den Fußballgöttern via TV oder Stadionbesuch gehuldigt wird.
    Wir freuen uns, daß wir unseren Fußballgöttern mit unseren geringen Beiträgen in Form von TV Gebühren, Werbegeldern sowie Eintrittsgeldern ein ausuferndes Leben bieten können, von welchem ein Großteil der Bevölkerung nur träumen kann, aber das machen wir ja gern, denn Sie können ja etwas gaaanz besonderes...., ja was eigentlich ?
    Ach so 22 Mann versuchen ein rundes mit Luft gefülltes Leder in einem rechteckigen Kasten unter zu bringen, damit der Ball nicht verschwunden ist, hat man an den rechteckigen Kasten noch ein Netz montiert, klar ist so einfacher für die Stars den Ball wieder zu finden, blöd nur wenn er neben das Rechteckige geht, aber hierfür haben sie ja ein paar Lakaien verteilt, welche den Ball dann schnellstmöglich wieder finden.

    Ja echt etwas besonderes was diese Stars können, solange sich die Allgemeinheit für diese Art der Unterhaltung immense Gelder aus der Tasche ziehen läßt, funktioniert das ganze auch noch, allerdings darf bezweifelt werden, daß aufgrund der immer dreister werdenden Abzocke von allen Seiten die Unterstützung dieser Fußballheros noch ewig anhält.


  • Dax-Geflüster - Wenn der Dow den Dax stürzt - Quelle: manager-magazin.de

  • Der Dax war lange Liebling der Anleger. Doch diese Woche zeigt: Wenn Angst die Börsen regiert, trifft es die Lieblinge von einst besonders hart. Bereits jetzt auf eine rasche Erholung zu wetten, ist riskant: Der Dax steht und fällt mit der Wall Street - und die US-Börsen haben noch Luft nach unten.



  • Schuldenkrise - "German Angst" vor dem US-Gewitter - Quelle: manager-magazin.de

  • Die USA wollen 2,5 Billionen Dollar einsparen, um der Schuldenfalle zu entrinnen. Der US-Wirtschaft droht ein "Double Dip", der Rückfall in die Rezession. Unternehmen werden leiden - deutsche Firmen eingeschlossen. Doch es gibt Branchen, die auch im Rezessionsszenario punkten können.


  • Marktbericht - Panikzeichen an den Weltbörsen - Quelle: faz.net

  • Nach starken Kursverlusten an den europäischen und amerikanischen Börsen am Donnerstag verbreiten sich die Aktienverkaufswellen am Freitag auch in Asien. In dieser Region kommt es am Morgen zu Kursverlusten von bis zu fünf Prozent.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 05.08.2011


  • Quelle: biallo.at

    Misstrauen in Euro und Dollar, immer höhere Staatsschulden, ratlose Politiker. Viele Staaten Europas stehen am Rand eines Bankrotts. Schlussfolgerungen für Anleger und Investoren.

    Im privaten Bereich wissen die Bürger, wenn sie einen Kredit aufnehmen, dann müssen sie verlässlich die Zinsen dafür bezahlen und den Kredit auch zurückzahlen. Wenn sie das nicht können, gibt es allerdings den Ausweg eines Privatkonkurses. Die Kreditnehmer müssen dann nicht mehr die volle Last der Schulden an ihre Gläubiger bezahlen. Die Kreditgeber verlieren einen Teil ihres verliehenen Geldes. ......weiterlesen


  • Quelle: rp-online.de

    Spanien und Italien neue Wackelkandidaten

    Die Schuldenkrise droht auf Italien und Spanien überzugreifen. Beide Länder müssen Rekordzinsen für Kredite zahlen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schlägt Alarm: Er forderte die Staats- und Regierungschefs der Eurozone auf, "alle Elemente" des gemeinsamen Euro-Rettungsfonds "schnell" auf den Prüfstand zu stellen. Die Bundesregierung kritisiert Barrosos Vorstoß scharf. Der Dax stürzte am Abend auf ein Jahrestief. ......weiterlesen


  • Quelle: heise.de

    In Brüssel bereitet man sich auf die Spanien-Nothilfe vor und fordert die Ausweitung des Rettungsschirms

    Man kennt diese "Erfolgsmeldungen" aus Griechenland, Irland und Portugal. Stets wurde vermeldet, kurz bevor sie unter den Rettungsschirm gehen mussten, dass "erfolgreich" Staatsanleihen versteigert wurden. So ist es nun auch im abstürzenden Spanien. Richtig ist, dass das Land am Donnerstag seine Anleihen am Primärmarkt losgeworden ist. Doch der Preis für die Papiere mit einer Laufzeit von drei und vier Jahren war erneut sehr hoch. ......weiterlesen


  • Das Geldsystem ist ein Taschenspielertrick.
    Bildquelle: Margot Kessler / pixelio.de

    Das uns als gesetzliches Zahlungsmittel oder auch als Geld bekannte Tauschmittel stellt generell eine sehr nützliche und im Alltag eine unverzichtbare Erfindung dar. Eine mehr als wichtige Angelegenheit die so gut wie nie hinterfragt wird, ist die Entstehung von Geld und wie es eigentlich in Umlauf kommt. Entgegen vieler Meinungen und Vorstellungen wird Geld nicht vom Staat hergestellt, da ansonsten kein Land verschuldet wäre.
    Fast die gesamte Geldmenge entsteht in privaten Banken, ein weiterer sehr kleiner Teil wird von den Zentralbanken in Umlauf gebracht.
    Die breite Masse der Bevölkerung ist der Meinung, daß Banken das von anderen Kunden deponierte Geld verleihen, was jedoch nicht richtig ist.
    Die Aufgabe der Banken besteht darin, die Wirtschaft mit Krediten zu versorgen, wobei hier nicht wie fälschlicherweise vermutet, auf das von anderen Kunden deponierte Geld zurückgegriffen wird, sondern es wird lediglich ein fiktives Giralgeld quasi aus dem Ärmel geschüttelt. Bei der Vergabe von Krediten wird sozusagen etwas erzeugt, das es gar nicht gibt, und der Clou an der ganzen Sache ist, daß die Bänkster für diesen Akt der wundersamen "Kreditentstehung" jetzt auch noch Zinsen kassieren.
    Banken verleihen also kein Geld, sondern Sie ermöglichen uns großmütig die Gewährung eines Kredites, welcher aus dem NICHTS entsteht.

    - Zentralbankgeld entsteht, wenn die Zentralbank den Geschäftsbanken Kredite gibt. Auch das Bargeld ist Zentralbankgeld und wurde ursprünglich nur verliehen.
    - Geschäftsbankengeld entsteht, wenn Geschäftsbanken ihren Kunden Kredite geben. Das Geld auf einem Bankkonto ist Geschäftsbankengeld, auch Giralgeld genannt.


  • Quelle: der-klare-blick.com

    Die Desinformation bezüglich Gold und Silber ist so enorm groß – zumindest in den westlichen Ländern – dass man davon ausgehen kann, dass höchstens ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland – und noch weniger in anderen Ländern – überhaupt Gold besitzen…

    Bei Silber sieht das ganze noch verheerender aus, da die Medien in letzter Zeit hauptsätzlich über Gold berichten und es als “zu teuer” bezeichnen. Edelmetalle werden entweder totgeschwiegen oder verteufelt und die Eigenschaften werden wissentlich oder wohl eher unwissentlich falsch dargestellt. Sie werden als zu “volatil”, zu gefährlich und “hochspekulativ” angeprangert. ......weiterlesen


  • Quelle: gegenfrage.com

    Die chinesische Ratingagentur Dagong Global Credit Rating Co. teilte am Mittwoch mit, dass sie die Bonität der Vereinigten Staaten von A + auf A herabgestuft hat. Zusätzlich erhielten die USA einen negativen Ausblick. Die Entscheidung, die Schuldengrenze anzuheben, ändere nichts an der Tatsache, dass die Staatsschulden der USA zu groß seien für das Wirtschaftswachstum des Landes.

    Zudem würden die Steuereinnahmen für einen Rückgang der Schulden nicht ausreichen. Das US-Repräsentantenhaus hatte am Montag eine Anhebung der Schuldengrenze um 2,1 Billionen Dollar genehmigt. ......weiterlesen


  • Quelle: querschuesse.de

    Die unfassbare Zahl von 45,753 Millionen Lebensmittelmarken-Beziehern berichtet heute das US-Landwirtschaftsministerium (United States Department of Agriculture) für den Monat Mai 2011. Dies ist ein skandalöser Anstieg von +1,105217 Millionen, wohlbemerkt zum Vormonat! Zum Vorjahresmonat betrug der Anstieg 4,951703 Millionen.

    Bereits den 31. Monat in Folge stieg die Zahl der Food Stamps-Bezieher, sicher auch als Folge der schwachen Entwicklung am US-Arbeitsmarkt, der nur einen Stellenaufbau unterhalb des Zuwachses der arbeitsfähigen Bevölkerung generierte und somit auch keine positive Auswirkungen auf die Zahl derjenigen hatte, die in Armut leben und auf staatliche Lebensmittelhilfen angewiesen sind. Weiterhin belegt diese beschämende Anzahl von Bedürftigen die miese Qualität des ausgewiesenen BIP-Wachstums in den USA! ......weiterlesen


  • Quelle: heise.de

    Trotz des US-Schuldenabkommen steigen Zinsen für spanische und auch für italienische Staatsanleihen auf neue Rekordwerte

    Angesichts der in die Höhe schießenden Zinsen für spanische Staatsanleihen sollte die spanische Regierung nun schnell einen Nothilfeantrag stellen. Dass am Dienstag der Zinsunterschied (Spread) für zehnjährige spanische Anleihen im Verhältnis zu deutschen Bundesanleihen erstmals sogar die psychologisch bedeutende Marke von 400 Basispunkten durchbrochen hat, macht alle Hoffnungen zunichte, dass der Gang Spaniens unter den Rettungsschirm noch abzuwenden wäre. Die letzte Abstufungsdrohung der Ratingagenturen entfaltet nun volle Wirkung. ......weiterlesen


  • Quelle: luegenmaul.blogspot.com

    "Schulden Schulden über alles,
    über alles in der Welt,
    davon lasst uns alle leben,
    Schulden sind heut, bares Geld"

    So oder ähnlich wird wohl früher oder später die Nationalhymne der Schuldenunion verfasst werden.
    In aller Öffentlichkeit wird schon heute so getan, als ob Schulden das Elixier für ein sorgloses Leben sind. Wie oft werden wir, mit eben dieser trügerischen Beruhigungspille beworben ? Sofortkredit für den Urlaub, für das Auto, für jeden Scheiß. Hauptsache Konsum. Das was uns die Regierenden vorleben, soll in unsere Köpfe.

    "Kauf heute, bezahle morgen" ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Der Schweizer Investment-Profi setzt den Goldpreis in Beziehung zu Dollar-Geldmenge und Staatsverschuldung in den 80er-Jahren. Kurse bis zu 15.000 Dollar pro Feinunze wären heute denkbar.

    „Investoren flüchten derzeit aus dem Dollar, diversifizieren in Kanadischen Dollar, Australischen Dollar, Neuseeland Dollar, Singapur Dollar und so weiter. Aber generell, die ultimative Währung und die ultimative Sicherheitsanlage sind Gold und Silber“, erklärte der bekannte Schweizer Börsenprofi Marc Faber in dieser Woche gegenüber dem Onlinedienst KingWorldNews. ......weiterlesen


  • WestLB - Menschliches Versagen - Quelle: manager-magazin.de

  • Sie war die mächtigste unter den Landesbanken. Und ist die erste, die abgewickelt werden muss. Selbstsüchtige Eigentümer trieben die WestLB in den Ruin.



  • Bis zu 2500 Starts betroffen - Fluglotsen streiken am Donnerstag - Quelle: manager-magazin.de

  • Am Donnerstag müssen Reisende mit massiven Störungen im Flugverkehr rechnen. Die Fluglotsen treten von 6 bis 12 Uhr in den Streik, teilte ihre Gewerkschaft mit. Bis zu 2500 Flüge könnten betroffen sein.


  • Schuldenstreit beigelegt - Ratingagenturen bleiben skeptisch - Quelle: faz.net

  • Auch nach der Einigung im Schuldenstreit droht den Vereinigten Staaten eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit durch die Ratingagenturen. Moody's bestätigte zwar die Spitzennote „AAA“, versah sie jedoch mit einem negativen Ausblick. Fitch mahnte eine stärkere Schuldenreduzierung an.


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 03.08.2011


  • Dax setzt Talfahrt fort - Quelle: manager-magazin.de

  • Der deutsche Aktienmarkt hat seine Talfahrt angesichts negativer Vorgaben fortgesetzt. Die Erleichterung über den Kompromiss im US-Schuldenstreit war am Vortag an den wichtigsten Handelsplätzen schnell verpufft. Auch die heute vorgelegten Quartalsberichte der Dax-Konzerne enttäuschen überwiegend.



  • BMW verdient mehr als je zuvor - Quelle: handelsblatt.com

  • Die Latte für BMW lag hoch, aber der bayerische Autobauer hat die Erwartungen für das zweite Quartal sogar noch übertroffen. Die Münchener haben die Rivalen Mercedes und Audi abgehängt.


  • Assad gewähren zu lassen, ist keine Option - Quelle: manager-magazin.de

  • Syriens Machthaber geht brutal gegen die Opposition vor. Er riskiert, eine ganze Region ins Chaos zu stürzen. Der Westen darf nicht einfach zuschauen. Ein Kommentar


    Hier finden Sie weitere Nachrichten vom 02.08.2011


  • Quelle: querschuesse.de

    Am Freitag berichtete das Statistische Bundesamt, dass die tariflichen Monatsverdienste der Arbeitnehmer in Deutschland im April 2011 um +1,5% zum Vorjahresmonat gestiegen sind. Der Index der Tarifverdienste wird alle 3 Monate veröffentlicht und spiegelt die Entwicklung von rund 600 ausgewählten Tarifverträgen aus dem gesamten Produzierenden Gewerbe und dem gesamten Dienstleistungsbereich des früheren Bundesgebiets und der neuen Ländern wider.

    Bemerkenswert an den aktuellen Daten ist, das Statistische Bundesamt ist sich nicht zu schade, auf Grund dieses nominalen Anstiegs eine Trendwend zum Positiven auszurufen und unterschlägt in der Presseerklärung, das real (verbraucherpreisbereinigt) die tariflichen Monatsverdienste immer noch um -0,9% zu April 2010 sanken! ......weiterlesen


  • Quelle: querschuesse.de

    Das Institute for Supply Management ™ (ISM) veröffentlichte heute für die USA den Purchase Manager Index Manufacturing (Einkaufsmangerindex für das Verarbeitende Gewerbe) für den Monat Juli 2011.

    Dieser nicht ganz irrelevante Stimmungsindikator musste einen herben Rückschlag hinnehmen. Der PMI Manufacturing sank auf 50,9 Indexpunkte, nach 55,3 Indexpunkten im Vormonat und damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2009! ......weiterlesen


  • Quelle: diepresse.com

    Das Schuldenlimit wird angehoben. Im Repräsentantenhaus stimmten 269 Abgeordnete für den Gesetzesentwurf, 161 Stimmen waren dagegen. Die Abstimmung im Senat erfolgt am Dienstag.

    Die drohende Staatspleite der USA ist so gut wie abgewendet. Das Abgeordnetenhaus billigte am Montag (Ortszeit) den Schuldenkompromiss von Republikanern und Demokraten mit 269 gegen 161 Stimmen. ......weiterlesen


  • Quelle: infokriegernews.de

    Im Schuldendesaster der USA feiert US Präsident Obama einen Sieg, die ultra konservativen Weißen Tea-Party Anhänger feiern ebenso einen Triumph. In letzter Minute konnte ein fauler Kompromiss gefunden werden. Neuverschuldung bis über die Ohren wurden wieder genehmigt. Die Lösungen in die Zukunft mit einer Laufzeit von 10 Jahren verschoben.

    Nachdem man Wochenlang in der Presse nur noch das Thema Schulden der, durch Lügen und Erpressung der UNO, völkerrechtlich illegal kriegstbetreibenden Konsumnation auf Pump mit durch „Einkauf“ der Politiker gesetzgeberisch wirkender Kreditfinanzdienstleister (die reale zivile Wirtschaftsindustrie hat man nach China verlagert), USA zu lesen bekam, dem leichtgläubigen Leser der Gazetten die Folgen halbherzig erklärt wurden so das er sie nicht wirklich versteht, wurden wie von den die USA steuernden globalen Bankern und Anlegern erwartet, neue Schulden generiert um die weiter explodierenden Zinsen und Sozialleistungen durch Massenarbeitslosigkeit zu bedienen. ......weiterlesen


  • Quelle: goldreporter.de

    Die Deutsche Bank erwartet, dass der Goldpreis in eine neue Kursregion vorstößt, sollte die amerikanische Notenbank eine Straffung ihrer Geldpolitik weiter hinauszögern.

    Die Analysten der Deutschen Bank verknüpfen ihre Erwartungen an die weitere Entwicklung des Goldpreises eng an die Geldpolitik der Federal Reserve. ......weiterlesen


  • Hurra die USA sind gerettet
    Bildquelle: Da Troubler / pixelio.de

    Wenn nur jeder fünfzigste Euro von den Bankkonten abgehoben wird, bricht die Macht der Banken sofort zusammen !
    Insbesondere Politiker und Journalisten haben es in der Vergangenheit geschafft durch beispiellose Propaganda dies zu verhindern, insbesondere hervorzuheben ist hier unsere Bundeskanzlerin Merkel, welch erst jüngst Ihr Zusage aus dem Jahr 2008 erneuerte hinsichtlich der Sicherheit des deutschen Vermögens bei Banken und Versicherungen.

    Während sich die Banken weiterhin aufgrund des Ausfallrisikos gegenseitig kein Geld leihen, haben sie die Bevölkerung dazu gebracht, ihr Gelder weiterhin auf den Bankkonten oder Versicherungen zu belassen.
    Diese den Banken gewährten Kredite stützen das System, das sie versklavt und von dem nur andere profitieren. Der Europäische Mindestreservesatz von nur 2 Prozent bewirkt, daß man den Banken 100.000 Euro entziehen kann, indem man lediglich 2.000 Euro vom Konto abhebt. Ein recht wirksames Instrument, was hier quasi jeder hat, wären sich nur viele Ihrer Macht hinsichtlich eines oft vermeintlich kleineren Betrags im klaren, wären diese Bänkster und Ihre Machenschaften bereits längst Vergangenheit.


  • Hurra die USA sind gerettet
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    Die Börsen jubeln und feuern weltweit ein wahres Kursfeuerwerk ab - alle sind froh die Wirtschaft wird wieder brummen, der weltweite XXXL Aufschwung ala Deutschland wird in kürze starten, alle die dieser Ansicht sind viel Spaß im Reich der Träume.

    Die Wahrheit - Das Pyramiden Schuldsystem wird weiter künstlich am Leben gehalten und im wahrsten Sinne des Wortes weiter auf die Spitze getrieben.
    Der Abgeordnete der Republikaner wandte sich in seiner gestrigen Ankündigung des Kompromisses auch nicht einfach nur an die US Bevölkerung, nein er wandt sich an die Welt, über die freudige Einigung des Schuldenpokers.


  • Hurra die USA sind gerettet
    Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de

    was sind wir nicht alle froh, daß sich das ganze Drama um die US Staatsverschuldung quasi in letzter Sekunde noch zum Guten gewendet hat.
    Glauben Sie kein Wort aus der ersten Zeile ! - Wie bereites vor Wochen vermutet, wurde das extrem schlechte und durchschaubare Laienschauspiel der US Politiker durch eine angebliche Einigung der Demokraten und Republikaner beendet, na liebe Amerikaner mit einem Ronald Reagan oder einem Arnold Schwarzenegger wäre dieses Schauspiel eventuell besser geglückt, da diese das Schauspiel förmlich von der Pike auf gelernt haben. Aber in trockenen Tüchern ist der Kompromiss ja noch nicht, da es noch der Zustimmung beider Kammern des Kongresses bedarf.

    Nach Angaben, welche nach und nach durchsickern, wird die Schuldenobergrenze in solch einem Umfang erhöht, daß man sich erst wieder nach den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2012 mit diesem leidigen Thema beschäftigen muß. Bis dahin kann Heli Ben jetzt wieder die Druckerpresse anwerfen und das Land mit weitern Greenbacks überschwemmen, schön für die private Institution FED, so haben Sie wieder Ihren Hauptschuldner fest im Würgegriff.
    Der Hauptankäufer amerikanischer Staatsanleihen ist ja bereits seit geraumer Zeit die FED, selbst der einst größte Investor Pimco stieß die quasi Ramschanleihen ab, und wettete bereits gegen die Anleihe.

    Aber das eindeutige Zeichen welches wieder einmal gesetzt wurde, ist doch, daß man genauso weiter macht wie bis dato, also Schuldenobergrenze nach oben, und ab mit der Kohle raus aus dem Fenster, es wird schon gut gehen !
    Schulden erhöhen, weiter auf Pump leben, die Bevölkerung versklaven........


  • Quelle: infosperber.ch

    Eine kurzfristige Einigung der Demokraten und Republikaner auf eine Erhöhung der Schuldengrenze ändert an den trüben Aussichten nichts. Es seien «schmerzliche Prozesse nötig, die Zeit brauchen». Die USA müssten «glaubhaft zu einem nachhaltigen Finanzgebaren zurückfinden». Statt noch mehr Schulden anzuhäufen, müssten Staat und private Haushalte sparen und die Banken ihre Bilanzen sanieren.

    Ein ganzes Jahr ohne Lohn arbeiten

    Die einzigen, die in der Krisensituation bisher vernünftig reagiert haben, sind die Konsumenten: Die Sparneigung der US-Haushalte hat sich fast verdoppelt und ihre Verschuldung sinkt. Die Staatsverschuldung dagegen soll in 2012 das Bruttoinlandprodukt überschreiten. Mit andern Worten: Um das Defizit abzubauen, müssten alle Amerikaner ein ganzes Jahr lang arbeiten, ohne einen Dollar zu verdienen. ......weiterlesen


  • Krisenvorsorge

    Login